Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Butterfly123

häßliches Seitenprofil

Huhu!

 

Ich stehe noch am Anfang meiner Behandlung. Habe gerade eine konservative GNE hinter mir und weiß noch nicht, ob es so hält, ich hoffe es! Dann kommen die Brackets und zum Schluss ist bei mir auch eine Bimax vorgesehen. Wobei ich momentan eher nur eine OK-Vorverlagerung befürworten würde, da mein Unterkiefer nur aus ästhetischen Gründen um gerade mal 2 mm verlagert werden soll...Damit bin ich aber bei meinem Thema angelangt. Kennt ihr das auch, dass ihr euch von vorne ganz hübsch findet, aber von der Seite häßlich? Ich finde meine Nase einiges zu groß und mein Kinn -besonders im Verhältnis zur Nase- zu klein und fliehend. Ich habe wohl die klassischen Merkmale der Kieferfehlstellung dieser Art. Die Ärtze in der Uniklinik meinten mehrfach zu mir, dass die OP sich sehr vorteilhaft vom Ästhetischen her für mich auswirken würde und das freut mich. Andererseits habe ich jetzt schon Panik, wenn ich nur an die OP denke, ich wurde noch nie operiert...Manchmal hoffe ich auch, dass man mit den Brackets doch alles richten kann, denn ich bin ein Grenzfall, was die OP anbelangt. Andererseits ist mein Leidensdruck wegen meinem Profil schon sehr hoch und nur durch die Spange würde sich daran ja nichts ändern, oder?

 

Ich würde mich über Antworten/Meinungen/Erfahrungsaustausch freuen.

 

Den Mitmenschen, mit denen ich über mein Problem spreche, können das nicht nachvollziehen, sie sagen, ihnen fällt da nichts auf. Aber die Ärzte geben mir mit ihrer Aussage ja sozusagen Recht...

 

Ein Foto mag ich momentan nicht einstellen.

 

LG

Butterfly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hmmm also ich hatte auch immer das Gefühl, dass mir mein Profil von der Seite nicht ganz gefällt von vorne aber schon.

 

Jetzt nach der Bimax ist das Seitenprofil meiner Meinung nach wirklich viel schöner bzw harmonischer oder einfach normaler geworden.

 

Weisst du, wenn du dich schon operieren lässt (falls es dann Nötig ist oder du es möchtest) spielt es meiner Meinung nach nicht mehr eine grosse Rolle, ob du nur den OK oder gerade OK und UK (Kinn) richten lässt... Die Narkose hast du eh schon, geschwollen wirst du eh sein, etc,etc.

 

Wenn du schon unter deinem Aussehen "leidest" würde ich die OP machen lassen...

Die ersten Wochen sind happig aber dafür hat man nachher ein Leben lang den hoffentlich richtigen Biss und ein hoffentlich harmonisches Profil :)

Ich wünsche dir viel Mut und Kraft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fish,

 

Danke für Deine lieben Worte! Ich hoffe, Dir geht es einigermaßen wieder gut  nach Deiner Bimax? Ich wünschte, ich wäre auch schon so weit wie Du in der Hinsicht.

Was die OP im Unterkiefer anbelangt habe ich halt schon mehrfach gehört, dass diese mehr Risiken birgt als eine reine Oberkiefer-OP, daher meine Gedanken dazu wie oben beschrieben. Mich stören von der Seite meine Nase, mein Kinn und meine hervorstehende Unterlippe sowie etwas zurückgebildete Oberlippe... :481:

Also eine ganze Menge...

 

LG

Butterfly

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Butterfly

 

Ja mir geht es schon wieder recht gut :)

 

diese hervorstehende Unterlippe hatte ich vor meiner OP auch...Das wurde durch eine UK-RV super weg gebracht.

Ja der UK ist heikler, weil da ein grosser Nerv liegt, welcher beschädigt werden könnte. Aber ehrlich, wenn du einen guten Chirurgen hast, dem du vertrauen kannst, brauchst du keine Angst zu haben. Klar es kann immer was passieren, aber dass du für immer Taub in einem Bereich sein wirst, da muss wirklich was daneben gegangen sein...

 

Und wenn dich schon das Kinn und die Lippen im UK stören, mach keine halben Sachen...

Wenn man sich schon unters Messer legt, dann soll es meiner Meinung nach nachher auch wirklich PERFEKT sein! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Butterfly,

 

kennst Du meinen Bilderfaden? Bei mir ist der UK sogar nur 1,2 mm zurückverlegt worden, und der OK 2 mm vor, so dass man sich fragen könnte, warum man nicht beides zusammengefasst hat, weil sowieso klar war, dass Knochen transplantiert werden muss. Aber ich finde, damit ist dann wirklich ein schönes Seitprofil entstanden (bis auf die Nase, aber an der ist der KC unschuldig) und die Verbesserung von vorne ist auch nicht zu verachten, wobei dabei auch noch andere Faktoren mitspielen. Wobei mir das Ästhetische nicht wichtig war, mir ging es um die Funktion, ich aber die Verbesserung wirklich geniese.

 

Mit Mitmenschen zu reden, die mit der Thematik nicht vertraut sind, ist häufig schwierig. Ich habe aber z.B. den Eindruck, dass Leute freundlicher auf mich reagieren, selbst diejenigen, die mich schon lange kennen und die wahrscheinlich schwören würden, dass sie mich nicht anders als vorher behandeln.

 

Klar, die OP und vor allem die Zeit danach ist relativ heftig, aber wir gehen auch mit den besten Bedingungen in die OP rein, (relativ :-)) jung und generell gesund und auch noch geplant, so dass man zur Not auch noch schlechte Angewohnheiten vorher ablegen kann. Lies Dir mal meinen kompletten Erfahrungsbericht durch und ich würde sagen, ich gehöre schon eher zu den extremen. Und wenn ich da schreibe, dass man auch nach Wochen noch merkt, dass noch nicht alles so wie vorher ist, habe ich auch zu diesem Zeitpunkt ein Programm durchgezogen, dass für andere ohne OP schon zu viel gewesen wäre, es war nur weniger als das, was bei mir normal ist.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

 

Danke für Deine Antwort.

 

Naja, bei mir ist es ja leider noch ein längerer Weg bis sich überhaupt die Frage stellen wird, ob und welche OP ich bekommen werde...

 

Liebe Grüße

Butterfly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Butterfly!

 

Ich kann mich sehr gut in dich hineinversetzen. Ich finde mich von vorne eigentlich auch ganz in Ordnung (bis auf die schiefen Zähne, die ich aber immer einigermaßen verstecken konnte und die nun dank einigen Monaten Spange auch schon viiiieeel besser sind). Mein Profil hingegen fand ich schon immer furchtbar. Mich durfte auch nie jemand im Profil fotografieren, da bin ich sofort ausgerastet.

Als mir dann mehrere KFOs verklickert haben, dass ich wohl eine OP zusätzlich zur Spange brauche, damit ich meine Zähne langfristig retten kann, war das zwar zunächst schon ein Schock (auch ich hatte noch nie im Leben eine OP), zunächst sogar so ein großer, dass ich erstmal Jahre lang nicht wieder zum KFO hin bin, aber dann hab ich immer wieder drüber nachgedacht. Schließlich habe ich eingesehen, dass ich nicht drum rum komme, wenn ich meine Zahnfunktion erhalten will. Aber es hat mir auch ungemein geholfen zu wissen, dass ich dank solch einer OP dann auch endlich ein besseres Profil haben würde. Und das war dann schon auch ein starkes Argument. Bzw. hat es mir die Entscheidung zumindest einfacher gemacht.

 

Wenn du nur mit der Spange die Zahnfehlstellung behandelst, ändert sich nämlich rein gar nichts an deinem Profil.

Dass eine OP Risiken hat ist auch klar. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, sind einige (nicht alle!) Komplikationen auch geringer, wenn die Verlagerung nicht so groß ist. Sprich, wird der Kiefer um 10mm nach vorne geholt, sind die Nerven zum Beispiel döller beleidigt, als wenn es nur 2mm sind.

 

Mit Außenstehenden darüber zu sprechen ist auch nach meiner Erfahrung nicht wirklich immer hilfreich. Deine Familie sagt dir im Zweifel eh, dass sie dich auch so wie du bist lieb hat und die wollen nicht, dass du dich einem Risiko aussetzt. Freunde und Bekannte gucken dich an wie ein Auto und sagen dir, dass ihnen noch nie aufgefallen wäre, dass du eine Fehlstellung hast. Du selbst hast dich im Zweifel noch am meisten mit dir selbst auseinander gesetzt und kannst auch als einzige beurteilen, wie arg es dich nun stört. Allein davon musst du abhängig machen, ob du eine OP willst oder nicht.

 

Allerdings musst du das eigentlich doch schon am Anfang der Behandlung wissen, weil der KFO die Behandlung ja entsprechend ausrichtet, je nach dem ob am Ende eine OP vorgenommen werden soll oder nicht. Falsch wäre es also deinem KFO zu sagen, dass du die OP machen willst und dann im geheimen eigentlich noch einen Vorbehalt zu haben. Nur zur Info.

 

Ich wünsch dir viel Erfolg für die Entscheidungsfindung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Snoody,

 

Danke für Deine liebe Antwort. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass außenstehende - mit Ausnahme der Ärzte- mein Problem nicht nachvollziehen können.

 

Bei meine Erstgespräche beim KFC hieß es, es müsste voraussichtlich der OK 5 mm nach vorne und der UK 2 mm nach vorne verlagert werden.

 

LG

Butterfly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0