Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Progenie95

- - -

-Werbung-

-Werbung-

Hallo bimax321,

 

zuallererst, für eine Progenie und einen Kreuzbiss brauchst Du Dich nicht schämen, an so etwas bist Du ja nicht selber schuld. Bei massiver Karies wegen mangelnder Mundhygiene könnte ich es vielleicht noch verstehen, aber nicht bei etwas, was eigentlich genetisch bestimmt ist.

 

Ich glaube auch nicht, dass der KFO geschockt sein wird. Du hast ja Deine Bilder gepostet und für eine Progenie sieht es ja noch relativ normal aus (und die Mundhygiene sieht gut aus :-) ). Und selbst wenn er es nicht jeden Tag sieht, sollte er eher interessiert sein, eben mal eine Abwechslung und nicht eben dass, wass er jeden Tag sieht. Wenn Du aber selber schreibst, dass es ein kleines Dorf ist, würde ich den KFO fragen, wieviel Erfahrung er mit Erwachsenenbehandlung bzw. mit kombiniert KFO/KC-Behandlungen hat, da je gerade bei einer Progenie erst einmal alles in die "falsche" Richtung geht, damit es dann nach der OP passt.

 

Dein erster KFO sollte noch etwas an seinen Umgangsformen mit Patienten arbeiten. Er hat ja im Prinzip recht, mit 15 zu operieren wäre einfach sehr früh, und ein Rezidiv aufgrund von Restwachstum kann auch sehr belastend sein, und eine Patienten mehrere Jahre mit einer Behandlung zu belasten, die im Moment nicht wirklich ausrichten kann, wäre wahrscheinlich außer für seinen Geldbeutel nicht sehr sinnvoll, aber er konnte es nicht wirklich gut rüberbringen.

 

Alles Gute für Deinen Termin!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halllo Bimax 321,

 

Du brauchst Dich für Deinen Kreuzbiss und die Progenie nicht schämen. Ein guter KFO wird  sich Zeit nehmen und Dich über die Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Er sollte es auch begründen und Dir sagen was die Folgen sind, wenn die Progenie nicht ausreichend behandelt wird.

 

Falls er Dir zur OP rät, kannst Du Dir immernoch in aller Ruhe überlegen ob Du das möchtest oder nicht. Du kannst die Behandlung auch zu einem späteren Zeitpunkt anfangen. Die Behandlung läuft dann meist kieferorthopädisch und kieferchirurgisch kombiniert ab.

 

Und keine Angst, viele von uns hier im Forum haben oder hatten ähnliche Probleme wie Du. Ich hatte einen schweren Fehlbiss mit Mittellinienverschiebung und Asymmetrie.

 

Ich hatte jahrelang migräneartige Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Ohrenschmerzen und Blockaden im HWS und BWS - Bereich. Meine Wirbelsäulenprobleme bekam ich durch Training,Physiotherapie und Taichi in den Griff. Geblieben sind aber die Kopfschmerzen, der Schwindel und die Ohrenschmerzen. Ich wusste lange Zeit nicht woher diese Probleme kamen. Mein Physiotherapeut sagte mir, dass die Ohrenschmerzen eindeutig vom Kiefer kommen. Als ich dann beim Kieferchirurgen war, konnte ich mich nicht für die Op entscheiden, ich war erst geschockt von der Diagnose und der Aussage, dass der Kiefer 2-fach gebrochen würde. Im Laufe der Jahr wurden die Schmerzen immer schlimmer und kein Schmerzmittel wirkte mehr. Da wurde mir klar, dass ich keine andere Wahl als die Op hatte. Leider ist meine Arthrose in den Kiefergelenken inzwischen sehr weit fortgeschritten und ich weiß nicht was da noch alles auf mich zukommt....Nun wurde ich vor ca. 6 Monaten operiert (Bimax) und ich fühle mich besser als je zuvor. Mein Biss stimmt, und meine Kiefergelenke sind entlastet. Was durch die Kiefergelenksarthrose noch auf mich zukommt, weiß ich nicht. Jetzt werde erst mal wieder leben und genießen.

 

Nur Mut - Du schaffst das schon. Nimm ruhig Deine Schwester oder Deine beste Freundin mit zum Kieferorthopäden. Stell Dich ruhig auch beim Kieferchirurgen vor und  hol Dir auch mehrere Meinungen ein, wenn Du Dir unsicher bist. :476:

 

:473:

Liebe Grüße

Birgita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das mit dem nicht schämen ist leicht gesagt. Meine progenie wurde als kind korrigiert,leider kam sie mit der Pupertät zurück. Was mir mein Leben zerstörte. 

 

Als Teenager geht man daran kaputt,sogar die persönlichkeit ändert sich. Ich war früher Lebenslustig und ein Witzbold. Ich konnte garnicht aufhören zu labbern.

 

 

Es macht einen großen unterschied ob man seit seiner geburt damit herumläuft oder einem mitten in der pupertät der kiefer rauswächst. 

Ich bin durch die Hölle gegangen.  

 

Das kann schon deprimierend sein wenn man auf seine jugend zurück blickt und nur Leid und Verunsicherung sieht. :481:

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0