Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
B-e-a

Meine Behandlung

Hallo,

 

bin Bea - 38 Jahre - und habe per Zufall des KFO`s meiner Tochter erfahren, dass meine hin und wieder auftretende Schmerzen im Kiefer von meiner Fehlstellung kommen.

 

Genaueres konnte der KFO natürlich nur aufgrund Abdrücke, usw. mitteilen. Meine Tochter meinte sofort, es wäre cool, wenn ich auch eine Zahnspange bekommen würde.
Ca. 3 Wochen später wurde der Heil- und Kostenplan mit mir sorgfältig besprochen (Feste Zahnspange Metall - keine OP). Dabei meinte der KFO, dass eine Behandlung mit Headgear (Außenspange) empfehlenswert wäre. Er hat zwar auch mitgeteilt, dass es hierzu Alternativen gibt, aber diese nicht so ein gutes Ergebnis erzielen würden. Die Behandlung mit Metallbrackets wäre einfacher und schneller als mit Keramikbrackets. Tragedauer Feste Zahnspange ca. 2 Jahre, davon Headgear 9 Monate täglich mind. 14 Std. Ich dachte immer Headgear wird nicht mehr verwendet.

 

Ich habe den Heil- und Kostenplan nicht sofort unterschrieben, sondern mir eine zweite Meinung eingeholt. Dieser KFO hat somit nochmals Abdrücke, usw. angefertigt. Er würde mir aufgrund meines Alters Keramikbrackets empfehlen. Von einem Headgear habe ich im Behandlungsplan nichts gefunden. Auf Nachfragen sagte er mir, dass er den Headgear generell nicht anbietet, weil dieser trotz besserer Ergebnisse sehr selten von den Patienten akzeptiert wird. Im Behandlungsplan steht daher die Alternative. Tragedauer Keramikbrackets 2,5 Jahre - davon Alternative Headgear (= Pendulum) ca. 6 Monate. Der zweite KFO war zwar auch freundlich, wollte aber, dass ich noch in der Praxis den Behandlungsplan unterschreibe. Ich wollte mir dies aber in Ruhe überlegen und er meinte, eine Behandlung sei unbedingt nötig und er kann nicht verstehen, warum ich nun nicht unterschreibe. Ich meinte, ich hole mir noch ein Zweitmeinung ein, worauf als Antwort kam: Der Kollege wird ihnen auch nichts anderes erzählen - aber er akzeptiert meine Meinung und wartet auf meinen Anruf.

 

Frage 1: Der Preisunterschied zu den Keramikbrackets finde ich enorm (300 Euro), sowie die Alternative zum Headgear. Da ich nicht operiert werden muss, muss ich alles selber bezahlen! Kann das wirklich sein, dass die Keramikbrackets 300 Euro teurer sind? Metallbrackets würden mich aber nicht stören.

Frage 2: Warum dauert die Behandlung mit Keramikbrackets ca. 6 Monate länger als mit Metallbrackets - der Preis der gesamten Behandlung ist dazu auch noch teurer?

Frage 3: Was ist angenehmer zu tragen Headgear oder Pendulum? Meine Tochter hat derzeit eine GNE-Apparatur, sowie UK-Distraktor und findet das nicht angenehm? Speziell Essen und Zähneputzen findet sie schlimm? Headgear kann man ja zum Zähneputzen herausnehmen aber nicht das Pendulum?

Frage 4: Ist das Einsetzen der Festen Zahnspange schmerzhaft bzw. ist das Tragen der Festen Zahnspange schmerzhaft?

Frage 5: Ist der Headgear schmerzhaft bzw. ist das Pendulum schmerzhaft?

Frage 6: Tragezeit Headgear zu Hause kein Problem - bin nur halbtags berufstätig. Trotzdem glaube ich, dass es anfangs mir schwer fallen wird den Headgear in der Wohnung zu tragen!

Frage 7: Kann der KFO nachträglich ein Pendulum einbauen, falls ich den Headgear nicht trage?

Frage 8: Kann der KFO nachträglich den Headgear anfertigen, weil ich das Pendulum als unangenehm empfinde?

Frage 9: Wie fühlt es sich an einen Headgear bzw. ein Pendulum zu tragen?

Frage 10: Beim Headgear: Sieht man als Headgear-Träger die Außenbögen? Wie fühlt es sich an den Lippen an?

 

Ich weiß ja, wie sehr meine Tochter derzeit wegen der GNE und UK-Distraktor jammert. Sie hat sich damals sehr auf eine Zahnspange gefreut, weil viele Freundinnen von ihr auch eine Zahnspange schon hatten. Aber die GNE findet sie sehr unangenehm. Ich habe schon Mitleid mit ihr und versuche gg. ihr immer positiv zu sein. Sie freut sich bereits, wenn die GNE bald herauskommt und anschließend eine Feste Zahnspange eingesetzt wird.

 

Schon merkwürdig, dass man sich in diesem Alter noch so viele Fragen stellt? Bei meiner Tochter habe ich damals gar keine oder nicht soviele Fragen gestellt! Kann mich nicht mehr erinnern.

 

Bitte meine Fragen beantworten! :483:

 

LG

Bea

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Bea,

 

erwägst du wirklich, dich bei KFO Nr. 2 in Behandlung zu begeben, nachdem er dich schon vor Beginn versucht hat zu nötigen, den HKP sofort in der Praxis zu unterschreiben?

Habe ein paar Stunden Erfahrung mit Headgear, (nein, nicht, weil ich es nicht tragen wollte, sondern weil es vom KFO zweimal fehlerhaft eingebaut worden war, ua einmal so verhakt, dass es ein Notdienst entfernen musste) und meine, es gibt Schlimmeres. Vorteil HG, wenn ich es richtig gelesen habe, da Außenverankerung keine (nachteiligen) Zahnbewegungen im Gegensatz zu Pendulum. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich war heute kurzfristig bei KFO 1, weil dieser nur wenige Meter von meiner Arbeit entfernt ist. Ich habe der Angestellten gesagt, dass ich noch ein paar Fragen habe. Ich musste nur kurz warten und mir wurden die Fragen alle beantwortet. Dafür musste ein Patient warten. Der KFO meinte, für ca. 10 Minuten kein Problem. Der Reihenfolge:

 

1. Wir sind uns über Metallbrackets einig, weil billiger.

3. Was angenehmer ist, wollte er nicht beantworten. Das ist bei jedem Patienten anders. Headgear wäre halt sichtbar - Pendulum ist versteckt und arbeitet permanent - man kann das Tragen nicht vergessen. Naja, in meinem Alter sollte ich wissen, was mir gut tut.

4. Einsetzen der Festen Zahnspange ist angeblich nicht schmerzhaft, aber die ersten Tage kann es ein wenig weh tun - jeder empfindet es anders.

5. Er meinte, beide Sachen üben Kräfte aus - jeder empfindet dies aber anders. Er meint, dass die meisten Patienten beim Pendulum keinen Druck / Schmerz fühlen.

7. Er würde mir den Headgear wegen des besseren Ergebnisses empfehlen - falls ich Headgear nicht ausreichend trage, könne er das Pendulum immer noch anwenden.

9. Wie es sich anfühlt: Die Teenager sollen es angeblich nicht angenehm empfinden den Headgear zu tragen - dies liegt aber speziell an der Optik. Erwachsene geben sich wohl eher damit ab, sind aber auch nicht begeistert. Die Außenbögen sind wohl auch für mich sichtbar, wenn ich speziell hinschaue.

 

Ich war dann bereit den Behandlungsplan zu unterschreiben. Am Empfang meinte man gegenüber mir, dass zufällig am Freitag ein Termin noch frei sei. Ich war überrascht. Man sagte mir, dass jemand wegen Krankheit den Termin verschieben musste und dieser nun frei sei. Der KFO wurde natürlich vorsichtshalber gefragt, ob dies auch für ihn OK sei. Da ich Selbstzahler bin, brauche ich bei der KK keine Genehmigung. So habe ich die Gelegenheit genutzt. Der KFO meinte, dass meine Tochter wohl beim übernächsten Termin dann auch endlich die Feste Zahnspange bekommen wird.

 

Meine Tochter weiß bereits Bescheid und findet es von mir klasse die Behanldung zu starten und mutig einen Headgear zu tragen. Bekommt man diesen eigentlich sofort oder erst während der Behandlung oder erst ziemlich am Ende? Von was ist dies abhängig? Ich bin mal gespannt.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea,

 

habe auch einige Headgear-Erfahrung sammeln dürfen und sehe das weitgehend genauso wie Dein KFO. Hätte ich heute nochmal die Wahl, würde ich auch Metallbrackets nehmen - man sieht es halt doch und es ist auch halb so schlimm! Meine Erfahrungen kannst Du unter sowie im Bilderforum (hier sind - natürlich - auch Fotos zu finden) nachlesen.

 

Ob man den Bügel im Augenwinkel sieht, hängt von dessen Form ab und diese wiederum von dem, was bei Dir behandelt werden soll. Ich hatte z.B. zwei verschiedene Headgear über die Zeit hinweg, von denen einer sehr eng anlag und der andere deutlich weiter vorstand. Was für eine Fehlstellung ist denn bei Dir zu beheben?

 

Viele Grüße

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich nach der Terminvereinbarung für Freitag nochmals ins Behandlungszimmer musste. Mir wurden dann Gummis zwischen die hinteren Backenzähne gedrückt, damit dort Metallringe am Freitag platziert werden können. Gestern habe ich kaum was gespürt, aber in der Früh habe ich die Gummis deutlich gemerkt. Ich habe mir sogar eine Kopfweh-Tablette genommen. Zum Glück spüre ich derzeit nichts.

 

Wenn die Gummis schon einen solchen Druck ausüben, welchen Druck übt dann die Feste Zahnspange aus? Ich lasse mich mal morgen und die nächsten Tage überraschen.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea,

 

schon mal Willkommen im Club der Zahnspangenträger (vorzeitig) :)

Ich habe meine Zahnspange noch nicht lange und weiß somit genau wie sich die ersten Wochen anfühlen...

 

Erstmal zu den Brackets: Ich habe 8 Keramik-Brackets im OK und habe dafür etwa 150 Euro zusätzlich zahlen müssen. Die Backenzähne haben Metall gekriegt, weil man's da eh nicht sieht. Das ist schon ein deutlicher Preisunterschied zu dem was der KFO dir vorgeschlagen hat. Aber vielleicht wollte er dir mehr Keramik-Brackets einsetzen oder es liegt daran, dass ich andere Brackets hab (Damon).

Ich muss sagen, dass mich die Optik von den Keramik-Brackets nicht unbedingt überzeugt. Hatte mir das anders vorgestellt. Im nach hinein hätte ich genauso gut Metall-Brackets nehmen können. Die Keramik-Brackets fallen zwar kaum jemandem auf, aber manchmal sieht es beim lächeln komisch aus. Als hätte ich dicke, nach vorne abstehende krumme Zähne. Weil man nicht gleich sieht wo die Brackets aufhören und wo der Zahn anfängt... Ich hoffe man versteht ungefähr wie ich das meine.

 

Zur Dauer: Ich denke nicht, dass ein KFO zu Beginn der Behandlung ganz genau sagen kann, wie lange es dauert. Die 6 Monate Differenz können auch einfach von der Einschätzung der KFOs abhängen. Mein KFO geht immer auf Nummer sicher und nennt einen etwas längeren Zeitraum, der im Endeffekt meistens noch unterschritten wird. Wobei es auch genug KFOs gibt, die ihre Vorhersage überschreiten.

 

Zu den Schmerzen: Das Einsetzen tut kein bisschen weh. Man spürt bisschen Druck, wenn der Draht drin ist, aber sonst ist nichts dabei. Die Schmerzen kamen bei mir erst gegen Abend (habe die Spange morgens in beide Kiefer eingesetzt bekommen). Das war sehr unangenehm. Kauen ging die ersten 5 Tage eigentlich gar nicht. Aber mit Suppen + Toast und Apfelmus/ pürierten Früchten ließ sich das gut aushalten. Das mit den Kopfschmerzen kenne ich auch nur zu gut. Hatte das in der ersten Woche 2 ganze Tage (nicht auf einander folgend, komischer weise). Beim zweiten KFO Termin gab's einen neuen Draht und solche komischen Gummis, die im OK und UK eingehängt werden. Das war wieder richtig unanagenehm. Du siehst, es ist nicht angenehm, aber es ist aus zu halten. Wenn man die ersten Tage geschafft hat, dann gehen die Schmerzen weg und die Zähne setzen sich in Bewegung. Das lässt einen die Tage davor schnell vergessen :)

 

Ich mache regelmäßig Fotos und es ist wirklich erstaunlich wie viel sich schon getan hat. Ohne die Fotos wäre mir das vermutlich noch gar nicht so extrem aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Separiergummis sind echt unangenehm, ich finde aber das die Bänder nachher zwischen den Backenzähnen nicht weh tun weil sich einfach der Druck dann ganz einfach verteilt! Sicher wirst du was spüren aber ich empfand die Gummis schlimmer als die Bänder !

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nun habe ich meine Feste Zahnspange - das Einsetzen bzw. Kleben muss ich ja hier nicht schreiben. Das kennt ja jeder. Unangenehm habe ich das Setzen der Metallringe empfunden. Der Rest war O.K. Am Schluss durfte ich im Spiegel meine Zahnspange anschauen. Dies ist eine neue Situation, an die ich mich zuerst gewöhnen muss, aber in ein paar Tagen normal sein wird. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass das Zubeißen sich anders anfühlt - also der Biss sich verändert. Mittlerweile merke ich auch ein wenig Druck auf die Zähne.

 

Der Headgear soll erst später zum Einsatz kommen. Ich soll mich laut KFO zuerst mal an die Feste Zahnspange gewöhnen.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

mittlerweile hatte ich den ersten Kontrolltermin. Alles OK. Die ersten Tage waren anstrengend beim Essen, Zähneputzen, Druck auf den Zähnen, usw. Schmerzmittel habe ich nicht genommen - der Druck auf die Zähne war für mich nicht so schlimm, um Schmerzmittel nehmen zu müssen.

Ich habe nachgefragt, wann ich den Headgear erhalten soll. Ich bin zwar nicht besonders froh diesen Headgear zu tragen, aber:

1. Ich habe mich dazu entschieden und stehe dazu

2. Je früher ich damit anfange, desto schneller bin ich mit dem Headgear fertig.

 

So habe ich es dem KFO mitgeteilt. Er meinte, er könne mich verstehen und wird beim nächsten Kontrolltermin den Headgear einsetzen. Dies kann er aber erst beim nächsten Kontrolltermin entscheiden. Er hat dann noch die Bögen im UK und OK gewechselt.

 

Meine Tochter wird dann endlich die Feste Zahnspange erhalten, worauf sie sich freut. Sie ist froh, die GNE und UK-Distraktor nicht mehr tragen zu müssen.

 

Wie hat Euer Umfeld auf die Feste Zahnspange reagiert. Ich hatte ja im Vorfeld relativ wenig Zeit mein Umfeld zu informieren. Ich habe ja meine Feste Zahnspange am Freitag erhalten und bin dann nach Hause. Am Montag waren in der Arbeit alle überrascht. Hast Du / Trägst Du etwa eine Feste Zahnspange? Einige haben sich an Ihre Jugend erinnert. Da waren teils positive aber auch negative Berichte dabei. Einige fanden meinen Mut toll. Da ich generell ein sehr fröhlicher Mensch bin und viel lache, sieht man nun sehr häufig mein Lächeln mit der Feste Zahnspange. Einige Kollegen / Kolleginnen haben gemeint, dass ich mit der Festen Zahnspange sehr hübsch ausschaue. Zwei meiner Arbeitskollegen haben behauptet, sie überlegen sich aufgrund optischer Überlegung diesen Schritt schon lange, trauen sich aber nicht. Ich werde nun jede Woche von den Kollegen gefragt, ob ich es wieder machen würde und kann nur ja sagen.

 

Auch mein Chef akzeptiert mich mit der Festen Zahnspange. Seine Kinder hätten auch eine Zahnspange gehabt und er findet es toll, wenn einem die Gesundheit wichtig ist.

 

Jeder wollte wissen, weshalb ich diesen Schritt gemacht habe. Ich habe es dann erklärt.

 

So nun bin ich fertig.

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nun kann ich dieses Tagebuch fortsetzen. Meine Tochter hat gestern voller Vorfreude die Feste Zahnspange inkl. Herbstscharnier erhalten. Da ich anschließend einen Kontroll-Termin hatte, wurde mir vom KFO kurz das Herbstscharnier erklärt (auf was meine Tochter nun aufpassen muss). Das Behandlungszimmer besteht aus drei Stühlen. Im Behandlungsstuhl 1 war meine Tochter.

 

Der KFO sagte dann zu meiner Tochter: "Deine Mutter kann nun im Behandlungsstuhl 2 Platz nehmen. Du wirst nun bitte im Wartezimmer Platz nehmen während Deine Mutter den Headgear bekommt." Ich habe dann am Behandlungsstuhl 2 auf der Ablage den Headgear gesehen. Am dritten Stuhl wurde gerade ein Mädchen behandelt. Der KFO hat dann mehrmals den Headgear eingesetzt und wieder herausgenommen und am Headgear mit einer Zange leicht etwas verbogen. Am Ende hat er dann den Headgear eingesetzt; das Nackenband befestigt, nochmals am Headgear per Zange was verbogen, die Enden am Band abgeschnitten und meinte, er sei nun fertig. Er hat mir anschließend das Einsetzen, Herausnehmen sowie Tragezeiten, usw. erklärt. Ich habe beim KFO sofort einen deutlichen Zug gemerkt. Er meinte, dieser Zug sei nicht so stark, wie ich es verspüre. Er würde nachlassen und soll mir keine Sorgen machen.

 

Das Mädchen am Behandlungsstuhl 3 hat mich natürlich mit dem Headgear gesehen und war sicherlich über mich sehr erstaunt. Zumindest hatte ich so den Eindruck.

 

Ich durfte dann noch bei den Waschbecken mit einer Angestellten das Herausnehmen und Einsetzen üben. Am Ende habe ich dann ohne Headgear einen neuen Termin für meine Tochter und für mich vereinbart und mit meiner Tochter die Praxis verlassen.

 

Zu Hause hat dann meine Tochter mich mit dem Headgear sehen wollen. Ich habe diesen zögerlich im Bad eingesetzt und mich meiner Tochter präsentiert. Ich habe ihn dann natürlich nicht mehr herausgenommen - nur zum Abendessen, danach wieder getragen. Meine Tochter hat später dann gejammert. Sie hat den Druck der Festen Zahnspange deutlich gespürt. Ich habe sie dann getröstet, aber diesen hätte ich selbst gebrauchen können. Ich habe deutlichen Druck auf die Backenzähne gespürt. Ich hoffe, dass dies morgen nicht so schlimm ist.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nun melde ich mich mal nach drei Monaten mit Headgear.

 

Beim ersten Kontrolltermin des Headgears wurde ich am Empfang von einer Angestellten gefragt, ob ich den Headgear dabei habe. Ich sagte, ja. Sie meinte, ich solle den Headgear doch am Spiegel gleich einsetzen. Ich wollte dies eigentlich vermeiden, damit mich keine anderen Patienten mit Headgear sehen. Leider war dies somit nicht mehr möglich und ich habe den Headgear im Wartezimmer getragen. Mittlerweile habe ich mich einigermaßen daran gewöhnt. Mir kommt es so vor, dass einige Patienten mich anstarren oder bewusst wegschauen.

 

Der KFO ist mit der Arbeit des Headgears sehr zufrieden. Er meinte vielleicht bin ich diesen sogar schneller los als geplant.

 

Ein paar Menschen wissen mittlerweile Bescheid, dass ich den Headgear trage. Eine Arbeitskollegin hat mich mit Headgear im Wartezimmer gesehen. Die Arbeitskollegin hat ihren Sohn dort zur Behandlung. Die Arbeitskollegin hat mich dann in der Arbeit darauf angesprochen. Die Kollegen haben Verständnis, dass ich den Headgear nicht in der Arbeit tragen möchte.

 

Normalerweise verlasse ich mit Headgear den Behandlungsraum, mache dann einen neuen Termin aus, gehe zum Spiegel um den Headgear zu entfernen und verlasse dann die Praxis. Beim letzten Kontrolltermin war ich gedanklich abgelenkt, dass ich die Praxis verlassen habe ohne den Headgear zu entfernen. Ich habe dies erst gemerkt, als mich in der Fussgängerzone eine ältere Frau angesprochen hat, ob ich einen schlimmen Unfall gehabt hätte, weil ich so was komisches um den Mund trage. Das war mir einerseits peinlich, andererseits habe ich es dann dieser Frau erklärt, warum ich das trage.

 

Ich hatte zum Glück nur wenige Meter zur Arbeit und habe dann dort den Headgear entfernt. Die Kollegen haben mich natürlich zuerst angeschaut und fanden es mutig in der Öffentlichkeit den Headgear zu tragen. Am Abend habe ich dies dann meiner Tochter erzählt. Diese hat gegrinst und meinte. Sie finde es cool, dass ich den Headgear in der Öffentlichkeit getragen habe und damit selbstbewusster umgehen soll und öfters in der Öffentlichkeit tragen soll - andererseits meinte sie, würde sie es wahrscheinlich auch nicht machen und könne mich verstehen. Ich will es mal bei der Ausnahme belassen.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nun berichte ein wenig.

 

m November teilte mir mein KFO mit, dass ich über Weihnachten den Headgear noch tragen muss. Danach soll es eine Pause geben und später muss ich den Headgear nochmals für zwei bis drei Monate tragen. Kurz vor Weihnachten hatte ich nochmals einen Termin - hierbei wurden Abdrücke vorgenommen. Bei meiner Tochter wurden ebenfalls Abdrücke gemacht.

 

Gestern hatten wir beide einen Kontroll-Termin. Aufgrund der Abdrücke ist der KFO bei meiner Tochter sehr zufrieden, so dass das Herbstscharnier im Februar entfernt werden kann. Meine Tochter ist darüber sehr erfreut. Bei mir ist der KFO nur ausreichend zufrieden - der Headgear verrichtet zwar seine Arbeit, aber leider nicht so schnell wie gewünscht. Der KFO teilte mir mit, dass ich den Headgear weiterhin tragen muss - wahrscheinlich noch bis Juni / Juli eventuell länger. Er hätte sich auch gewünscht, dass der Headgear schneller seine Arbeit verrichtet. Mit der Arbeit der Festen Zahnspange ist er sehr zufrieden. Da ich den Headgear weiterhin tragen muss, bin ich frustriert.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

welche Zahnbewegungen soll der Headgear bei dir denn vornehmen? Geht es darum, Backenzähne zu distalisieren? Falls es dich sehr stört den Headgear zu tragen, dann würde ich den KFO mal nach Alternativen ansprechen. Mit einem Gaumenbogen und evtl. Mini-Pins im Gaumen kann man solche Zahnbewegungen eigentlich auch machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flo,

 

also welche Zahnbewegungen der Headgear bei mir ausübt, kann ich leider nicht mitteilen. Mir wurde der HKP damals ausführlich erklärt. Mein KFO hat mir den Headgear empfohlen, weil er angeblich das bessere Ergebnis erzielt als die Alternative (siehe 1. Bericht von mir).

 

Der Headgear stört mich nicht wirklich - ich trage diesen ja bereits 6 Monate und habe mich daran gut gewöhnt. Selbst die Blicke im Wartezimmer beim KFO empfinde ich nicht mehr so schlimm. Ich glaube sowieso, dass man dies schlimmer aufnimmt als es tatsächlich ist. Ich habe mit der Tragezeit auch kein Problem. Ich bin deshalb frustriert, weil der KFO noch im November sagte, ich muss den Headgear nur noch bis Januar tragen - danach eine Pause und später nochmals den Headgear für zwei bis drei Monate. Ich habe mich so gefreut, den Headgear für eine Zeit nicht mehr tragen zu müssen und dann wird man enttäuscht.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rückschläge sind nie schön, Bea aber wenn zumindest eine positive Tendenz da ist, dann wünsche ich dir einfach noch ein bisschen Durchhaltevermögen und weiterhin gute Erfolge (auch wenns kleine sind) . ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

zuerst mal zu Dir Oleander: Ja, Rückschläge sind wirklich nicht schön - zumindest weiß ich, dass der Headgear seine Arbeit verrichtet.

 

Ich trage den Headgear weiterhin fleißig, wobei ich sagen muss, dass die erforderlichen 14 Std. täglich sehr schwer sind. In letzter Zeit war das schwierig, weil in der Arbeit ein paar Kollegen krank sind und die Arbeit von denen auch gemacht werden muss. Darüber hinaus haben auch Kollegen gekündigt. Meine Kollegen haben mich daher um Überstunden gebeten.

 

Mein Chef hatte gestern die Bitte, ob ich nicht bereit wäre, wenigstens an drei Tagen Vollzeit zu arbeiten. Einerseits wäre das finanziell für mich toll, andererseits aber müsste ich dann den Headgear auch in der Arbeit tragen. Die Kollegen wissen, dass ich einen Headgear trage. Sie haben mich damit ja schon einmal sehr kurz gesehen. Wenn ich den Headgear in der Arbeit trage, wäre ich eventuell schneller den Headgear los. Ich habe meinem Chef mitgeteilt, dass ich noch den Headgear tragen muss und ich diesen nicht gerne in der Arbeit tragen möchte. Er meinte, dass niemand in der Arbeit damit ein Problem haben würde. Er fragte, ob er das Thema Headgear heute vormittag ansprechen dürfe. Die Kollegen haben dies somit heute erfahren und meinten, ich bräuchte mir darüber keine Gedanken machen. Der Chef meinte am Schluss, ich solle es mir überlegen und wenn ich will, könne ich ab Montag drei Tage Vollzeit arbeiten.

 

Meine Tochter hat dies gestern von mir erfahren und meinte, sie kann mich verstehen, wenn ich in der Arbeit keinen Headgear tragen möchte und das Angebot damit ablehne. Ich habe die nächsten Tage einen Termin beim KFO und werde eventuell das Thema auch mit dem KFO besprechen.

 

Was würdet ihr machen? Trägt jemand von Euch einen Headgear in der Arbeit oder sogar beim Einkaufen? War dies unangenehm für Euch? Gewöhnt man sich nach einiger Zeit daran? Auf Antworten würde ich mich freuen - gerne per PM.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nun melde ich mich nach zwei Monaten wieder. Zwei Tage nach dem Angebot meines Chefs hatte ich einen Termin beim KFO. Ich habe ihm davon erzählt, dass ich nun ganztags arbeiten, aber dafür den Headgear in der Arbeit tragen muss. Er meinte, er hätte eine Patientin, die den Headgear in der Arbeit trägt und es sei ja bei mir nicht von Dauer. Er würde versuchen, dass ich mit dieser Patientin einen gemeinsamen Termin erhalte, so dass ich mich mit ihr unterhalten könne. Er ist der Meinung, dass ich den Headgear dadurch früher los bin, weil ich diesen ja ganztags trage.

 

Ich bin dann in der folgenden Woche in die Arbeit ohne Headgear. Meine Kollegen haben mich in der Früh angeschaut, ob ich nun den Headgear trage oder nicht. Als ich ihn nicht getragen haben, meinte ein Kollege, dass ich also nicht ganztags arbeiten werde. Ich meinte ich würde es gerne, aber irgendwie traue ich mich nicht mit dem Headgear. Die Kollegen meinten, ich solle es morgen einfach probieren. Ich habe dann am nächsten Tag den Headgear in die Arbeit mitgenommen und dort sehr zögerlich auf der Toilette eingesetzt. Ich fand es irgendwie komisch und habe mich gegenüber dem Chef und den Kollegen sehr unwohl gefühlt. Die Kollegen haben dies natürlich auch gespürt und meinten, ich muss den Headgear nicht zwangsweise tragen. Aber ich wollte nicht aufgeben.

 

Eine Woche später ist mir dann ein Gummi locker geworden, so dass ich einen Not-Termin benötigte. Die KFO-Angestellte meinte, ich solle am Freitag kurz vor Feierabend kommen. Also bin ich am Freitag in die Praxis. Als ich dann in das Behandlungszimmer durfte, stellte mir der KFO genau die Patientin mit dem Headgear vor. Die Patientin durfte laut KFO im Behandlungsstuhl 1 sitzen bleiben und auf mich warten. Sie hat sich dann mit Susanne (Name von mir geändert) vorgestellt - ich umgekehrt.

 

Mir wurde dann Headgear entfernt - Gummi befestigt - Headgear eingesetzt - kurz kontrolliert - fertig. Susanne und ich durften dann die Praxis verlassen. Susanne machte mit dem Headgear ihren nächsten Kontrolltermin aus und ging dann Richtung Ausgang. Ich habe in der Zwischenzeit am Waschbecken bzw. Spiegel meinen Headgear entnommen. Ich fragte Susanne, ob sie ihren Headgear nicht abnehmen möchte. Sie meinte, sie trage den Headgear sogar in der Öffentlichkeit. Ich war sehr überrascht, aber Susanne tat dies zuerst wirklich - im Treppenhaus hat sie den Headgear entnommen. Sie meinte, Headgear in der Arbeit ist mittlerweile kein Problem - die Kollegen gewöhnen sich daran und umgekehrt auch. Viel schlimmer ist es in der Öffentlichkeit - sie hat dies schon mal ausprobiert, aber es ist dort sehr unangenehm. Dort hat man immer Menschen, die einen anschauen. Wir haben dann unsere Handy-Nr. ausgetauscht.

 

Mittlerweile trage ich den Headgear in der Arbeit, teils ist es mir immer noch unangenehm, aber es ist nicht mehr so schlimm.  Susanne und ich sind mittlerweile befreundet. Susanne kann dies nachvollziehen. Ich verreise nun ein paar Tage mit meiner Tochter und werde dort also den Headgear nur nachts tragen. Den letzten Kontrolltermin hatten wir beide gemeinsam mit meiner Tochter. Susanne muss seit dem letzten Kontrolltermin keinen Headgear mehr tragen - ich schon. Der KFO ist aber mit der Behandlung meiner Tochter und mir sehr zufrieden. Laut Kontrolltermin dieser Woche muss ich den Headgear noch ca. 8 Wochen tragen.

 

LG

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt toll wie du damit umgehst und dich selber kritisch hinterfragst und dich auch von anderen ermutigen lässt :) - Klasse!

 

Mach weiter so und dann hast du es bald geschafft und kannst ohne Headgear umherspazieren ohne sich viele Gedanken zu machen.

 

Angenehmen Urlaub :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0