Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
amaterasu999

werde ich richtig behandelt?

hallo,

ich bin 18 und hab meiner meinung nach eine progenie, da mein oberkiefer weiter hinten ist als mein unterkiefer wodurch mein mittelgesicht eingewölbt ist, was man auch gut sieht. mein arzt meint jedoch dass mein unterkiefer zwar etwas weiter vorne ist, solang ich jedoch zubeissen kann(auch wenn ich den unterkiefer nachhinten ziehe muss,was bei menschen ,die wirklich progenie hätten nicht möglich sei,), wäre es "normal". ich bin schön länger in kieferorthopädischer behandlung und es wurde besser, aber optisch ist es immer noch eingewölbt und mein mund ist immer noch offen. Schließen kann ich meine lippen zwar, aber es fühlt sich unnatürlich an und im ruhezustand lasse ich sie immer auf (er meinte sie seien nur aus gewohnheit offen, was ich nicht denke....). Das gilt auch für meine kiefer, womit wir schon bei meiner frage sind. Mein kieferorthopäde hat meine zähne so hinbekommen, dass (ich zittiere:) "die verzahnung stimmt" ,jedoch ist es so, dass mein oberkiefer im ruhezustand immer noch nicht automatisch vor meinem oberkiefer ist und es gibt auch keinen kontakt zwischen den oberen und unteren zahnreihen. Es ist mir jedoch möglich meine kiefer   in die richtige lage zu ziehen, was aber nicht lange hält weil mein unterkiefer nach vorne drückt (essen tu ich aber so). Mein mundbereich fühlt sich angespannt an und mein kiefer knackst, wenn ich mal etwas mehr esse, dann aber auch bei jedem bissen. Meine behandlung ist jetzt jedoch anscheinend zuende, und ich weiß nicht ob das so richtig ist... ich hab mit meinem arzt geredet und er meinte, dass es nicht schlimm sei, dass die verzahnung zwar stimmt, ich dazu aber meinen unterkiefer nachinten bewegen muss bzw ich hatte das gefühl ihn hätte es nicht wirklich interessiert, was ich ihm sage, da meine verzahnung ja stimmt (das ist das einzige aargumet. was er permanent eingebracht hat), und dass eine op auch nichts bringt, weil bei einer verschiebung die verzahnung nicht passt und es am ende wie vorher ist (hab ich garnicht verstanden warum...,wenn man den oberkiefer nach vorne schiebt ist die verzahnung doch gleich, nur dass ich beim beißen meine kiefer nicht mehr verlagern muss.   ..   was bringt mir eine ideale verzahnung, wenn mein mund offen ist, und die zähne sich im normalzustand gar nicht berühren /in der richtigen lage sind?... und ich bin auch ganz ehrlich: es geht mir zu    50% um die ästhetik. es sieht einfach schrecklich aus, so als hätte man die hälfte/mitte meine gesichtes nach hinten gezogen ...und als ich meine mundatmung angeführt hatte, wollte er mich zum HNO schicken... und meinte dass eine atemstörung nur durch die unterkiefer rücklage ausgelöst wird und nicht wie von mir beahuptet durch den oberkiefer. einige seiner aussagen haben mich verwirrt: stimmt es dass bei "normaler" kieferlage die zähne auch nicht aufeiinander liegen, sondern eine lücke bilden? und dass man max 15 min am tag den mund "richtig" geschlossen hat?

 

 

was kann ich tun, wenn seine behandlunng so nicht richtig ist? wird eine op bezahlt, auch wenn er es mir nicht "erlaubt"?

ich möchte mich für rechtschreibfehler entschuldigen. es ist bereits spät und meine handy tastatur ist auch nicht die bedienungsfreundlichste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey, ist mir zu anstrengend zum Lesen, mach zumindest mal ein paar Absätze rein, wenn Du von Fremden erwartest, daß

sie ihre Freizeit opfern, um Dir zu helfen.

cheers

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

hört sich für mich nach einem rückwärtigen Zwangsbiss an. Immerhin bist du anscheinend noch in der Lage, mit dem Unterkiefer in die zentrische Lage zu kommen, die weiter vorne ist.

Die Mund muss man zwangslos schließen können. Dann besteht in der Ruhe-Schwebe-Lage, also wenn man nicht zubeisst, ein Spalt zwischen den Zahnreihen. Zubeissen, also Zahnkontakt, hat man nicht ständig.


"und als ich meine mundatmung angeführt hatte, wollte er mich zum HNO schicken... und meinte dass eine atemstörung nur durch die unterkiefer rücklage ausgelöst wird und nicht wie von mir beahuptet durch den oberkiefer."  Klar, ein zurückliegender oder -gleitender Unterkiefer löst Atemstörungen aus, also sollte er wohl nach vorne. Und wenn er dort dann vor dem Oberkiefer sollte man das richtig behandeln.

 

"einige seiner aussagen haben mich verwirrt:" Lass dich nicht verwirren!

 

Vllt wendest du dich an eine/n andere/n KFO u/o KFC?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja du scheinst halt ein Grenzfall zu sein... Also normalerweise nimmt der Unterkiefer eine Schwebelage ein, sprich die Zahnreihen habe nicht ständig Kontakt zueinander. Aber dabei sollten die Schneidezähne des Unterkiefers trotzdem hinter den Schneidezähnen des Unterkiefers liegen. Die schlechte Nasenatmung kommt eben schon von einem zu schmalen/ zurückliegendem Oberkiefer, da hat er nicht recht. Dein KFO wird sich halt denken, dass eine Op ein zu riskanter und belastender Eingriff... Aber geh am besten mal zu einem MKG-Chirurgen und lass dich dort beraten. Überweisung benötigst du keine vom KFO, einfach Termin ausmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0