Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
DasKi

Hallole aus Tübingen

Hallo,

 

ich heiße Marion, bin 35 und überlege seit 2 Jahren meine Zähne (starker Überbiss im OK) machen zu lassen. Ich will's unbedingt angehen, nur wie?! Mein KO hat mir 3 Methoden vorgeschlagen:

 

- OP - GNE & UKVV

- 2 Zähne ziehen,...

- GNE ohne OP,...

 

Ich war nur bei einem und werde es auch dabei belassen. Im KH in Stg war ich vor einem guten halben Jahr vorstellig.

 

Tja, und nun?! Die Zeit läuft und ich kann mich nicht entscheiden... Vor der OP hab ich rießen Schiss, "freiwillig" unters Messer wollt ich eigentlich nie...

 

Abgesehen vom starken Überbiss sind meine Zähne relativ gerade und ich hab auch keine Probleme. Nur das Profil ist leider ziemlich unschön und ich fühl mich total unwohl (und das schon seit 20 Jahren :481: ).

 

Grüßle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

Dann versucht doch die GNE ohne OP! Sollte dies nicht klappen (passiert ja auch) kannst du immernoch eine der weiteren Varianten versuchen!

Hier gibt es aber einige bei denen die konservative GNE geklappt hat! Ich selbst hatte die GNE mit OP und muss echt sagen, das es garnicht schlimm war! Mir wurde aber auch garnicht erst der Weg ohne OP vorgeschlagen, sonst hät ich mir wahrscheinlich erst dafür entschieden...

Wünsch dir viel Erfolg bei der Entscheidung! Du musst letztlich wissen was für dich am Besten ist!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Beitrag, Melli000!

Na ja, "versuchen" möche ich nichts - plage mich schon jahrelang mit dem Überbiss herum - jetzt soll es endlich losgehn und dann auch was werden.

Mein KFO fragt sich wahrscheinlich auch, ob das in diesem Leben noch was wird bei mir ;-)

 

Die konservative GNE ist halt auch die teuerste Methode mit knapp 7000 €.

Eine operative GNE würde mich dagegen "nur" 5000 kosten.

Die Methode der Zahnextraktion 6400.

 

Toll, dass du es angegangen bist und dass du zumindest die OP schon hinter dir hast!!!

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

 

versuchen war bissl blöd ausgedrückt aber meistens funktionierts ja (zumindest hier im Forum).... Und viel Zeit verliert man ja dadurch eigentlich auch nicht wenn man es erstmal konservativ versucht.

 

Wieso musst du denn überhaupt zahlen? Ich dachte immer wenn eine OP erforderlich ist, fallen die hohen Kosten weg und man zahlt nur für Extrawünsche (schönere Brackets etc.) und 20% Eigenanteil, den man aber nach erfolgreicher Behandlung zurück bekommt. So ist es zumindest bei mir und bei vielen anderen hier im Forum....

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danke für deinen Beitrag, Melli000!

Na ja, "versuchen" möche ich nichts - plage mich schon jahrelang mit dem Überbiss herum - jetzt soll es endlich losgehn und dann auch was werden.

Mein KFO fragt sich wahrscheinlich auch, ob das in diesem Leben noch was wird bei mir ;-)

 

Die konservative GNE ist halt auch die teuerste Methode mit knapp 7000 €.

Eine operative GNE würde mich dagegen "nur" 5000 kosten.

Die Methode der Zahnextraktion 6400.

 

Toll, dass du es angegangen bist und dass du zumindest die OP schon hinter dir hast!!!

 

LG

 

Hallo DasKi,

 

genauso wie Mellie wundern mich auch die Kosten, außer bei der konservativen GNE. Oder fällst Du trotz OP (wenn ich mich recht erinnere, steht auch noch eine UK-VV bei Dir an) nicht in eine der KIG, die übernommen werden? Aber dann wären die Kosten eigentlich schon wieder zu wenig. Hast Du eine Erklärung, warum die Kosten so hoch sind, ich nehme an, es sind nur die KFO-Kosten? Oder nimmst Du incognito?

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben :-)

 

die Kostensache wundert mich auch...bei allem was ich hier lese...bin auch davon ausgegangen (und mein KFO sagte das ursprünglich auch mal), dass eine OP in meinem Zustand die KK übernimmt.

 

Aber ich bin mir sicher und hab's ja auch schwarz auf weiß, dass ich die

3600 € an den KFO selbst zahlen muss (und da sind keine Extrabehandlungen dabei)

1200 € muss ich noch für die Modell OP hinblättern

und die 20 %, die die KK erst mal nicht übernimmt, eben auch noch.

 

Eine Erklärung hab ich nicht, bin ratlos :-/

 

Darf ich fragen, wo ihr euch behandeln habt lassen?

 

Liebe Grüße zurück!

Marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo ihr Lieben :smile:

 

die Kostensache wundert mich auch...bei allem was ich hier lese...bin auch davon ausgegangen (und mein KFO sagte das ursprünglich auch mal), dass eine OP in meinem Zustand die KK übernimmt.

 

Aber ich bin mir sicher und hab's ja auch schwarz auf weiß, dass ich die

3600 € an den KFO selbst zahlen muss (und da sind keine Extrabehandlungen dabei)

1200 € muss ich noch für die Modell OP hinblättern

und die 20 %, die die KK erst mal nicht übernimmt, eben auch noch.

 

Eine Erklärung hab ich nicht, bin ratlos :-/

 

Darf ich fragen, wo ihr euch behandeln habt lassen?

 

Liebe Grüße zurück!

Marion

 

Hallo Marion,

 

hast Du schon die Zusage von der KK für die kombiniert kieferorthopädische-kieferchirurgische Behandlung? Bei mir standen dort voraussichtliche kieferorthopädische Kosten von ca. € 2900 (auf die 80/20%) angewandt wird. Zusätzlich hatte weitere Kosten z.B. Versiegelung, selbstligierende Brackets (teilweise Keramik, hat sich aber bei mir nicht gelohnt), thermoelastische Bögen, ... von ca. € 1700, die wurden mir aber genau erklärt.

 

Hast Du eine Aufschlüsselung, was die € 3600 alles beinhaltet? Für eine reine Zahnspange ist es etwas zu wenig, für die privaten Zuzahlungen ungewöhnlich viel. Vielleicht kannst Du ja auch mal mit der KK telefonieren, was sie von Betrag halten.

 

Wenn Du € 1200 für die Modell-OP zahlst, nehme ich an, dass Du Dich im Katharinenhospital in Stuttgart operieren lässt und die €1200 gehen an das KH? Du hast ja im Umfeld von Stuttgart einiges an OP-Optionen und das Katharinenhospital scheint für die Modell-OP deutlich am teuersten zu sein. Heidelberg ist glaube ich kostenlos, ich bin im MH operiert worden und habe auch nicht für die Modell-OP bezahlt, aber da habe ich aus einer Bemerkung den Eindruck gewonnen, dass es eine besondere Absprache zwischen der KK und dem Krankenhaus ist und das es normalerweise ca. € 650 kosten. Ruit kostet um die € 800 (oder € 850?). Die Kosten für die Modell-OP und die Kostenübernahme durch die KK sind immer wieder ein Thema, nutze einfach mal die Forumssuche. Das MH und Ruit sind ja von Tübingen auch nicht wirklich weiter weg, Du kannst Dich ja auch mal dort vorstellen. Natascha hatte letztes Jahr im Katharinenhospital eine GNE und war nicht wirklich glücklich und paxos ist vor kurzem dort operiert worden.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen ihr beiden!

 

Ich bekomme eine "normale" Spange im OK u UK. Keine incognito oder so.

 

Die Zusage von der KK hab ich - allerdings ohne genauere Kostenaufführung, ebenfalls nach dem 80 / 20 Prinzip.

 

Die 3600 € für den KFO umfassen alle privaten Zusatzleistungen. Gute Idee mit der KK zu telefonieren, Danke!!

 

Richtig geraten, KatharinenKH! Irgendwie scheine ich durchweg bei den teuersten gelandet zu sein ;-)

 

Nur was jetzt?! Zu wie vielen KFO kann man denn gehen? Muss man dort dann immer wieder geröntgt, etc. werden? Was wenn ich mich für ein anderen KH entscheide? Bin total planlos.

 

Und kann mich auch nicht entscheiden, denn der KFO hatte mir ja noch 2 weitere Methoden "vorgeschlagen":

 

- Extraktion von 14 und 24, Spange,.... zu 6400 € und

- eine konservative GNE mit allem drum u dran für ca. 7000 €

 

Werd mir noch mal mal die Berichte über Kosten und Methoden durchlesen...

 

Schönen Tag euch und Danke für eure Beiträge / Ideen !

LG, Marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für ne stink normale Zahnspange noch zusätzlich 3.600€ drauf zu zahlen find ich dann wirklich extrem hoch. Da würd ich mir unbedingt ne 2. Meinung einholen. Ich selbst zahle für Mini-Brackets + Retainer nach der Behandlung 1.500€ zusätzlich + die 20% pro Quartal, die man ja zurück bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, erscheint mir leider, nach allem was ich hier gelesen hab, ungewöhnlich viel zu sein... 1500 € klingen da schon besser...

 

Andere Frage: wie bekomm ich denn das Passwort für die Bildergalerie?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
....

Andere Frage: wie bekomm ich denn das Passwort für die Bildergalerie?

 

Hallo Marion,

 

ich würde empfehlen, Brille putzen, den Text durchlesen, der hinter dem Achtung bei den Bildern steht bzw. dieses Thema durchlesen :371:

 

.....

Richtig geraten, KatharinenKH! Irgendwie scheine ich durchweg bei den teuersten gelandet zu sein ;-)

 

Nur was jetzt?! Zu wie vielen KFO kann man denn gehen? Muss man dort dann immer wieder geröntgt, etc. werden? Was wenn ich mich für ein anderen KH entscheide? Bin total planlos.

 

Und kann mich auch nicht entscheiden, denn der KFO hatte mir ja noch 2 weitere Methoden "vorgeschlagen":

 

- Extraktion von 14 und 24, Spange,.... zu 6400 € und

- eine konservative GNE mit allem drum u dran für ca. 7000 €

 

Werd mir noch mal mal die Berichte über Kosten und Methoden durchlesen...

 

Schönen Tag euch und Danke für eure Beiträge / Ideen !

LG, Marion

 

Zum KFO-Wechsel kann ich Dir nichts sagen, aber soweit ich weiss, sollte Dir Dein KFO die Abdrücke und Röntgenbilder leihweise überlassen. Normalerweise wird heutzutage digital geröngt und dann sollte es sowieso kein Problem sein, die Bilder/Daten auf CD zu erhalten.

 

Ich habe mich relativ kurzfristig vor der OP noch für ein anderes KH entschieden (lange Geschichte) und das war überhaupt kein Problem. KFO-Wechsel scheint nicht einfach zu sein, aber beim KC war der KK vor allem wichtig, dass ich mich überhaupt operieren lasse, es gab für mich noch nicht einmal Papierkram, der auszufüllen war.

 

Bei mir funktionieren kleine Lösungen nicht, von daher wäre bei mir die Entscheidung klar.

 

Bei der Extraktion würde ich nachfragen, ob und welches Auswirkungen es auf die Ästhetik hat. Bräuchtest Du die GNE, weil überhaupt nicht genug Platz für die Zähne vorhanden ist oder stimmen die Breitenverhältnisse nicht? Bei letzterem würde ich vermuten, dass es dann mit einer Extraktion eher noch schlimmer wird. Eine konservative GNE hat zwar gerade bei Oleander funktioniert, aber bei mir ging es grandios schief und hat mir mehrere Monate Schmerzen eingebracht. Und das war noch nicht einmal eine echte GNE, sondern nur ein Gaumenbügel.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

 

sorry, hat etwas länger gedauert - Urlaub :-D!

 

Hab in der Zwischenzeit mit der KK tel. und die sagten mir, dass der KFO die Bilder wohl sehr ungern weiterreicht. Außerdem scheint ein KFO Wechsel wirklich nicht so einfach zu sein, nur der Wechsel des KH's geht relativ einfach.

 

Na ja, bei der Extraktionmethode meinte der KFO, dass die Nase halt schon (noch) viel breiter wirken kann bzw. diese Nasenfalte (noch) heftiger ausfallen kann. Deshalb schreckt mich diese Methode auch ab.

Zu meinen Zähnen kann ich nur sagen, dass sie eigentlich alle in Reihe stehen, mein OK aber sehr schmal ist (UK finde ich auch). Hab halt schon n heftigen Überbiss und ein sehr unschönes Profil. Ich versuche gleich mal Bilder einzustellen, vielleicht klappt's ja...

Kann mich einfach nicht entscheiden - der KFO hat mir ja die 3 Methoden nicht umsonst vorgeschlagen - wäre doch blöd, wenn ich mich für eine OP eintscheiden würde?!?!

....Meine ZÄ war verblüfft, dass es bei mir auch ohne OP gehen kann u meinte dann auch, dass sie bei der Wahl die OP-lose Variante nehmen würde! Der Ärztin im KatharinenKH meinte auch, dass ich kein unbedingter Muss-OP-Kandidat bin... Bin immmernoch total ratlos und wollt mich doch längst entschieden haben :-/

OP wäre halt am günstigsten, eigentlich ein pro-Argument ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe bei meinem KFO einen Eigenanteil von 2.238 Euro + die 20%, welche man nach erfolgreicher Behandlung von der KK zurückbekommt. Kommt mir auch sehr hoch vor.. Aber was soll ich machen? Leider weiss ich nicht, was in der Regel die privaten Kosten hierfür sind.

 

Da auch eine GNE notwendig war, kamen hierfür noch Kosten in Höhe von 1.240 Euro für die OP und 560 Euro für die Anästhesisten hinzu. Meine private Zusatzversicherung zahlt nicht, da die Krankheit angeblich schon vor Vertragsabschluss bestand...

 

Mir war leider vor der KFO-Behandlung nicht bekannt, dass diese so teuer wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0