Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
bimaxx

Wer macht Re-Ops?

Hallo, ich hatte bereits einen Thread unter "OP-Erfahrungsberichte" gestellt.

Nun starte ich einen letzten Hilferuf:

 

Wer unter Deutschlands Kieferchirurgen operiert Patienten nochmal, die bereits von einem Kollegen operiert worden sind?

 

In meinem Fall (mein Hauptproblem) war es so, dass ich zwar nach meiner Bimaxx einen guten biss hatte (erfolgreiche OP), aber in der 2. Woche nach der Op durch zu stramm eingehängte Gummizüge der Oberkiefer verrutscht ist (Fakt) und in dieser falschen Postion natürlich geblieben und verheilt ist, da mein Chirurg nichts dagegen unternahm.

 

Meine Op war im August 2012. Ich kämpfe also seit September 2012 jede Woche aufs Neue um jmd zu finden, der mir hilft.

Aber alle lehnen ab mit Begründungen wie : "Ich verstehe zwar ihr Problem, aber operiere generell keine von Kollegen operierten Patienten"..usw

Noch nicht mal eine Metallentfernung will jemand bei mir machen..teils mit der Begründung "ich verwende nicht solche ungewöhnlichen Platten, wie Sie sie drin haben, deswegen kann ich Sie Ihnen auch nicht entfernen" 

 

Die unabhängige Patientenberatung in Deutschland hat mir zuletzt sogar gesagt, dass ich noch nicht mal Anspruch auf eine Metallentfernung hätte, selbst wenn ganz offensichtlich eine Metallplatte durchgebrochen wäre und mir Schmerzen bereiten würde. (Als Selbstzahler)

 

Also wenn ihr mir so oder per Mail jemanden nennen könnt, wäre ich sehr dankbar.

Diejenigen, die mir bisher genannt wurden, hatte leider abgelehnt ( zum Beispiel Z in B, W in R, G in F, L in N, E in M, N in M, H in M, W in M )

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

ich bin mir jetzt nicht 100% sicher, aber ich meine, das Dr. Frey von der Heidelberger SeegartenKlinik auch schon Patienten operiert hat, die bereits bei einem andern KFC unterm Messer waren, aber was bei den genau gemacht wurde, weiß ich nicht.

Das ist zwar eine Privatklinik aber es können sich dort auch gesetzl. Versicherte dort operieren lassen, ohne das Kosten entstehen!   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

wenn ich das lese, kriege ich doch gleich wieder schlechte Laune. Wieso solltest Du kein Anrecht auf eine Plattenentfernung haben? Das versteh ich nicht. Was sagt denn Dein KC zu seinem OP-Ergebnis und das man jetzt sieht, dass der Oberkiefer verrutscht ist?

 

Normal kannst Du zu jeden KC und die Platten entfernen lassen, sofern der KC das macht. So ein Hexenwerk ist das nicht!!! Ich hatte Eine UK-VV, GNE, Bimax, ME nach Bimax, Re-Bimax und nochmal ME. Bin beim 3. KC angekommen und der 2. KC hat die Platten vom 1. KC raus und der 3. KC hat die vom 2. KC raus geholt... Die können schon, wenn sie wollen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mit der wahrheit wird kein arzt herausrücken.

 

ich hatte mir folgende kriterien zusammengestellt:

es muss jemand sein,

- der bereit ist 'unglückliche' bereits woanders operierte Patienten nochmal zu operieren

- OP mittels 'kephalometrie"-gestützter Modell OP plant (Gipsmodelle nach Gesichtsborgenregistrierung, Op-Splints)

- Während der OP Gesichtsbogen anglegt

- DVT Aufnahmen selbst macht oder auswerten kann oder damit Op sogar planen kann

- beide OP-methoden beherrscht ( also Unterkiefer nach 'Schlössmann' oder 'Obwegeser Da Pont' Op-Methode)

- Kostenübernahme durch Krankenasse bei Unikliniken wahrscheinlicher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0