taskmanager

Neubehandlung/Anschlussbehandlung invisalign

Hallo,

 

ich bin 21, hatte bis ich 18 war eine feste Zahnspannge... Dann habe ich einen Retainer bekommen den ich nun 2 Jahre getragen hab, dieser ist mir aber vor 2 Monaten kaputt gegangen, weshalb ich nun zu meinem KFO gelaufen bin. Ich beiße anscheinend nun wieder mit den unteren Zähnen auf die oberen (Unterkiefer zu weit vorn) und brauche eine neue Spange (er meinte so eine invisalign)... Allerdings wurde anscheinend mit meiner letzten Zahnspange verhindert, so dass ich nun zumindest keine OP brauche.

 

Jetzt zu meinem Problem ich bin Student und über meine Mutter zu 80% Beihilfe versichert (20% privat). Die neue Spange würde ca. 2,5-3 Tausend Euro kosten und mein KFO meinte, da keine OP notwendig ist, könnte es richtig Probleme geben diese 80% von der Beihilfe zu bekommen :/ hat jemand da Erfahrungen gemacht? Anscheinend läuft das nun bei mir als Neubehandlung, was ich komisch finde, da ich ja bereits bei dem Arzt war...

 

Mein Zwillingsbruder braucht beispielweise nur einen neuen Retainer, was nur ca. 500€ kostet und als Anschlussbehandlung läuft.

 

Als Student hab ich jetzt leider nicht die 2000€ über für eine Zahnspannge, ich hoffe jemand weiß Rat :/ Zahlt die Beihilfe bei mir den eine "normale" feste Spange? Oder kann mein KFO das nicht als Anschlussbehandlung einstufen?

 

LG

Taskmanager

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Na du Glückspilz, das einzige Bundesland, das nicht in der Liste ist :-/

 

Vielleicht ist die Seite aber auch nicht auf dem neuesten Stand, also frag da unbedingt mal an (bei der Beihilfe)!

 

Gruß,
Pegasos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe invisalign von der Beihilfe bezahlt bekommen und komme auch aus nrw. Ich habe Widerspruch eingereicht und eine Kopie von einem Gerichtsurteil aus baden Württemberg beigefügt das mir mein kfo gegeben hat das besagt invisalign ist eine gleichwertige Methode zur festen zahnspange und muss übernommen werden.dann hat er mir noch ein Schreiben aufgesetzt. Darin steht dass die schienen notwendig sind um due Zähne vor erosion zu schützen weil ich einen kopfbiss hatte. Es ist also nicht hoffnungslos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ich habe Widerspruch eingereicht und eine Kopie von einem Gerichtsurteil aus baden Württemberg beigefügt

dann hat er mir noch ein Schreiben aufgesetzt.

Na bitte, alles klar !

Und - ein guter, erfahrener Arzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, ich kann zwar nicht genau sagen wie es bei der Beihilfe aussieht, aber ich habe über meine Krankenkasse eine Zusatzversicherung die auch KFO und Zahnspangen übernimmt! Da ich jetzt schön seid 10 Jahren in Behandlung bin habe ich mir vor 2 Jahren eine ZZV (zur Info http://www.zahnzusatzversicherungen-vergleich.com/ist-eine-zahnzusatzversicherung-sofort-gueltig/ ) abgeschlossen und die hat sich jetzt schon rentiert! Ich würde sonst auch nicht mehr froh, schon 2 Zahnspangen zu Bruch gegangen! Waren insgesamt 1500€ gewesen, die hätte ich nicht einfach so aus der Tasche leiern können!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden