Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Schoggitiger

Gibt es unter euch Diabetiker?

Hallo Zusammen

Ich habe das Forum gestern zufällig entdeckt und bin hell begeistert.

Die vielen Berichte haben mir schon etwas Angst genommen :-)Ich warte noch auf meinen definitiven Op-Termin (ab Mitte August 13).

Gibt es Diabetiker die eine Kiefer-op hinter sich haben? Und wenn ja, wie sind eure Erfahrungen?

Ich bin Typ 2 Diabetikerin und habe das Glück das ich mit Tabletten (3x Metformin 1000/Tag) gute Werte habe und soweit Beschwerden frei bin. Bei vielen habe ich gelesen das nach der Op der Mund geschlossen bzw. Nur wenig geöffnet werden kann, kann man da trotz dem die Tabletten nehmen oder muss in dieser Zeit zwingend Insulin gespritzt werden? ( habe da etwas Angst davor). Und wie ist das mit den Werten nach der Op? Wenn man nichts oder nur wenig isst muss man auch aufpassen des der Wert nicht in den Boden fällt, wer hat da Erfahrungen?

Ich hoffe die Fragen klingen nicht all zu doof, für mich ist das alles echtes Neuland,

OP wie auch Forum-schreiben ;-)

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Schoggitiger,

 

keine Diabetikerin, habe ich nehme einige Medikament. Ich konnte meinen Mund eigentlich die ganze Zeit relativ gut öffnen, von daher war es kein Problem, diese einzunehmen. Tückisch waren sogar eher die kleinen Tabletten, die haben sich gerne zwischen Splint und Zähnen reingemogelt und mußten wieder mühsam mit der Zunge rausgeangelt werden. Ich hatte mir aber vorher auch die Beipackzettel durchgelesen und wußte, dass man die Kaspeln auch öffnen und den Inhalt so nehmen konnte, da die Kapsel eigentlich nur ein Transportbehältnis war und die Tabletten hätte man auch auflösen können. Für die Antibiotika-Tabletten (riesig) wollten sie mir im KH eigentlich noch einen Mörser mitgeben, aber es ging bei mir auch ohne. Metformin gibt es aber anscheinend auch als Saft, was auch eine Möglichkeit wäre, ich würde so etwas sowohl mit Deinem Arzt als auch mit Deiner Apotheke besprechen, vielleicht haben sie auch noch Vorschläge.

 

Kurzes Googlen nach dem Beipackzettel von Metformin zeigt aber, dass man Metformin für die Zeit um die OP absetzen soll, ich würde es früh genug mit dem KC besprechen, was in Deinem Fall beachtet werden soll. Du wärst ja nicht die erste, die eine OP als Typ 2-Diabetiker hat, vor allem die Anästhesisten sollten eigentlich "Kummer" gewöhnt sein.

 

Ich habe weder im KH noch danach abgenommen, hatte aber im KH für einige Tage eine Magensonde (habe das Teil zum Schluss wegen Halsschmerzen gehasst) und damit bekam ich relativ einfach ausreichend Kalorien. Ich weiß, dass es die Sondennahrung auch in einer Diabetikervariante gibt, weil ich einmal aus Versehen diese Variante bekommen habe.

 

Und ich habe noch diesen Faden gefunden: . Und Janine110980 hat inzwischen sowohl die OP als auch die ME gehabt und ich kann mich nicht erinnern, dass sie je wieder den Diabetes erwähnt hat, also scheint es keine großen Probleme bereitet haben.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich werde den Chirurgen ganz sicher noch darauf ansprechen, habe da soviso noch Tausende von Fragen ;)

Du hast recht, wenn ich so darüber nachdenke sind die kleinen Tabletten viel "blöder" zum einnehmen.

Im Moment hoffe ich so sehr das ich diese Woche den definitiven OP Termin erhalte ( das ist schon richtig belastend- warte schon so lange), dann wird der Chirurg mit den Fragen gelöchert :-)

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe auch Diabetes Typ 2, nehme Metformin, Levemir als Langzeitinsulin und seit ein paar Wochen ein GLP1-Hormon. 

 

Drei Tage vor der OP musst du das Metformin absetzen wegen der Narkose. NAch der OP musst du auch noch ca. 2 Tage warten. Ob es Metformin als Tropfen oder Saft gibt, weiss ich noch nicht - bin am Montag beim Arzt. Wenn du kein Insulin spritzt, dann kannst du eigentlich auch keinen Unterzucker bekommen.

 

Wenn du durch die Magensonde Flüssignahrung bekommst, dann ist es wichtig dass die Sonde nicht den ganzen Tag über tropft, denn dann bleibt der BZ über lange Zeit hoch und kann nicht absinken. Lieber 3-4 mal am Tag eine Pulle laufen lassen und  grpße Pausen dazwischen machen.So hat es mir mein Diabetologe empfohlen, und so werde ich es wohl auch später machen. (OP kommt erst noch)

 

Wichtig ist dass dein HbA1c - Wert (Langzeitzucker) gut eingestellt ist (bis 6%) - sonst kann es zu Wundheilungsstörungen kommen.

 

Grüße   :378:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia

Vielen Dank für deinen Bericht. Das ist sehr Informativ. Bin mit dem Hausarzt schon fleissig dran den HbA1c im grünen Bereich zu halten (klappt sehr gut) ! Am Freitag geht's wider zur Kontrolle und da spreche ich die OP gleich an. Und In drei Wochen habe ich das Gespräch mit dem Chirurgen da wird das Thema auch nochmals angesprochen, dann weiss ich auch mehr... ;-) Wann hast du die OP?

Liebe Grüsse

Isabell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Isabell,

 

meine OP hat noch bis nächses Jahr Zeit - die KFO-Behandlung hat noch nicht begonnen. Zur Zeit trage ich noch eine Schiene die das Kiefergelenk entlasten soll. Ab morgen geht es zur Manualtherapie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0