Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lippi

Kinnplastik in Uniklinik machen lassen?

Hallo,

 

hat jemand von Euch mit seiner OP oder ME in einer Uniklinik auch eine Kinnlastik machen lassen? Wenn ja, was habt ihr dafür zahlen müssen und wo wart ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi ich habe eine kinnplastik gemacht bekommen an der uniklinik heidelberg, wurde aber bei mir alles von der krankenkasse uebernommen.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte eine Kinnreduktion mit meiner UKVV an der Uniklinik Heidelberg. Musste nichts dafür zahlen. Zum Ergebnis kann ich noch nichts sagen, weil ich noch geschwollen bin. An der LMU München wäre das Kinnn ebenfalls ohne Aufpreis , mit gemacht worden. Scheint also keine Seltenheit an Unikliniken zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Frage mal zu euch allen: Seid ihr alle gesetzlich Krankenversichert und von wem habt ihr euch an der uniklinik operieren lassen? Also welche Position hat der Chirurg an der Klinik.

Hört sich nämlich sehr interessant an, dass man sich eine kostenlose Kinnplastik machen lassen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, leider sind die Ops an Unikliniken nicht generell kostenlos. Ich habe meine Genioplastik mit der ME machen lassen und die Zusatzkosten für die Genioplastik muss ich selbst zahlen. Es kommt halt darauf an, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder nicht, das hat nichts mit der Klinik zu tun. 

Ich habe noch keine Rechnung bekommen, aber der Kostenvoranschlag war über ca 700 Euro. 

Die Genioplastik hat der gleiche Chirurg gemacht, der auch vorher die Bimax gemacht hat, er ist Assistenzarzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gesetzlich krankenversichert. Die OP hat ein Oberarzt gemacht. An der LMU hätte es ebenfalls ein Oberarzt gemacht. Bei beiden hiess es aber es ist wahrwcheinlich nur kostenfrei , wenn ich es mit der UKVV in einer OP mache. Bei einer späteren Kinnreduktion wären wahrscheinlich kosten angefallen, hätten an beiden Kliniken an noch mal geklärt werden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

 

ich hatte eine Kinnvorverlagerung und war an der Uniklinik Würzburg. Bin gesetzlich krankenversichert und musste nichts dafür bezahlen. Die OP hat ein Oberarzt im Rahmen der ME gemacht, derselbe, der bei mir auch die Bimax gemacht hat.

 

LG,

adelaide

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habt ihr den Oberarzt automatisch bekommen oder auf Wunsch? Weil soweit ich weiß bekommt man normalerweise einen Assistentarzt.

Wenn auf Wunsch, musstet ihr dafür was extra zahlen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dafür muss man nichts extra zahlen.... Ein fertig ausgebildeter Facharzt muss auf jeden Fall mitoperieren, ein Assistenzarzt darf gar nicht allein operieren. Das sind halt an einer Uni-Klinik meistens auch die Oberärzte. Wieviel von der Op dann der Assistenzarzt macht, weiß ich auch nicht aus sicheren Quellen, ich weiß aber, dass die Assistenzärzte meist nur sehr wenig machen dürfen. Eine Klinik will ja auch einen guten Ruf haben und da wäre es kontraproduktiv zu sagen, dass die Assistenzärzte einen operieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach so, gut zu wissen. Aber warum dauern die Operationen solange an einer Uniklinik, also jedenfalls hat man mir für eine Bimax eine Operationszeit von ganzen 7 Stunden angekündigt,

das hat mich natürlich direkt abgeschreckt, weil das locker dreimal länger dauert als Standardmäßig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

7 Stunden?? Meine UKVV + Kinn hat 1 - 1, 5 Std. gedauert. Bei der Bimax + Kinn meiner Zimmernachbarin war die Rede von 2 oder 2, 5 Std.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

7 Stunden?? Meine UKVV + Kinn hat 1 - 1, 5 Std. gedauert. Bei der Bimax + Kinn meiner Zimmernachbarin war die Rede von 2 oder 2, 5 Std.

 

Hallo Lissi,

 

ich würde sagen, jede Bimax ist auch nochmals anders. Bei mir waren 6 Stunden angesetzt, aber ich hatte den Eindruck, für das, was geplant war: OK Zweitteilung und Verbreiterung (mit Einfügen aus dem Beckenkamm), Hochsetzen und Vorverlagerung sowie UK-RV war das immer noch im Rahmen des normalen. Es sind dann fast 10 Stunden draus geworden und wenn ich mir den OP-Bericht anschaue, dürfte es auch deshalb länger gedauert haben, weil es eine Re-OP war. Und ich bin froh, dass mein KC sich die Zeit genommen hat und sorgfältig gearbeitet hat. Ich habe keine Ahnung, was bei Longitude geplant ist, wobei wenn an der Klinik jede Bimax mit 7 Stunden angesetzt ist, würde ich mir wirklich Gedanken machen.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0