Lippi

Kostenübernahme Knochentransplantation

Hallo ihr Lieben,

leider hat sich bei mir nach den ganzen OPs der OK nicht richtig verknöchert und bei mir müsste aus der Hüfte Knochen entnommen und im OK eingesetzt werden. Jetzt war ich gestern beim KC und wollte den Termin machen, doch er sagte dass wir erst die Kostenübernahme klären müssten. Es wär nicht sicher das die KK das übernimmt.

Ich soll das nun.mit der Kasse klären.

Für mich ist das komisch. Warum sollte die Kasse das nicht zahlen? Andere Patienten werden doch auch einfach nochmal ins KH eingewiesen.

Hat jemand damit Erfahrung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo lippi, das klingt ja echt furchtbar :-( hattest du keine platten in den kiefer? Meines wissens nach muessten eigtl nur die platten noch drin bleiben, eine weitere op ist eigtl dann nicht mehr noetig oder? Dass du das jetzt auch novh mit dee kasse klaeren darfst, ist ja irgendwie total komisch... Kannst du dich ggf. an eine andere klinik wenden?

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mama2012,

 

natürlich habe ich Platten drin. Aber leider hat das damit nichts zu tun. Bei Re-OPs und/oder größeren Verlagerungsstrecken passiert es ab und an mal, dass sich nicht genug neuer Knochen in den Lücken bildet. Manche KC machen bei Re-OPs oder größeren Verlagerungen gleich eine Knochentransplantation mit, um sowas nicht aufkommen zu lassen.

 

Ich könnte auch die Platten drin lassen, aber ob das so gut ist? Da gibt es ja verschiedene Meinungen. Nachdem ich aber weiß, dass sich dadurch auch noch nach Jahren Fisteln, Abszese o. ä. bilden können, sehe ich es als besser an die Platten entfernen zu lassen. Das geht bei mir aber halt nicht ohne vorher eine Knochentransplantation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lippi,

 

bei mir ist genau aus Deinen Gründen bei der Bimax, die eine Re-OP, aber nach 25 Jahren war, Knochen aus der Hüfte entnommen worden und es war nie eine Frage, dass die KK das nicht übernehmen würde. Und warum solltest Du die Kostenübernahme klären, in Deinem Fall ist es doch medizinisch notwendig? Stelle Dich aber auf alle Fälle drauf ein, dass Dir die Hüfte eventuell mehr schmerzen wird als das Gesicht und die Hüfte hat mir auch für einige Wochen weh getan. Es war auf alle Fälle gut, dass ich gebeten hatte, dass der Knochen aus der sowieso schon lädierten linken Seite entnommen wurde.

 

Alles Gute für Dich!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

bei mir wurde auch 2x Knochen aus dem Becken entnommen, da ich eine größere Verlagerungsstrecke hatte.

 

Ich finde es auch komisch, dass so etwas nicht von der KK bezahlt werden könnte.

Informiere dich nochmal richtig und falls nötig, auch in anderen Krankenhäusern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie wurde das bei dir denn festgestellt?

sieht man das im röntgenbild?

 

Das ist schon das nächste dubiose...

 

Es gab von mir ein OPG, MRT und sogar ein DVT hab ich extra machen lassen. Im Januar 2013 sollten dann die Platten alle raus. Laut KC alles in Ordnung, Kiefer sieht gut aus, auch auf dem DVT, dass ca. 7 Monate nach der Bimax gemacht wurde. Tja, dann wurde ich aus der Narkose wach und Platten waren noch im OK drin. Laut KC: Oberkiefer nicht richtig verknöchert, hat er gesehen und gemerkt als er die Schleimhäute im OK offen hatte. Ich hatte tatsächlich auf der rechten Seite des Oberkiefers eine Narbe bzw. Fäden, also es wurde wirklich aufgemacht.

 

Bis heute kann mir KEINER erklären, warum man nichts auf dem DVT gesehen hat.

 

@Steffi: Wie war denn bei Dir der Schmerz an der Hüfte? Wie lange tat es weh und konntest Du laufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lippi,

 

das mit dem DVT ist wirklich merkwürdig, auf meinem DVT (aber ohne Platten) sieht man die Löcher bei mir sehr deutlich, siehe auch ersten Beitrag in meinem Bilderfaden. Und auf den Schnittbilder kann man auch sehr deutlich erkennen, dass da Knochen fehlt. Hast Du die Daten vom DVT auch für Dich bekommen? Auf einem OPG ist es anscheinend normal, dass man die fehlende Verknöcherung nicht sieht, dass haben mir mehrere KCs erklärt und hat irgendetwas mit Fokusierungsebenen zu tun.

 

Ich bin zwar nicht Steffi, aber bei mir war es so, dass es beim Auftreten weh tat, aber nie so extrem, dass ich überhaupt nicht aufgetreten wäre und das ich erschreckt den Fuss zurückgezogen hätte. Und auf der Seite konnte ich die ganze Zeit schlafen. Ich war auch nie versucht, meine Krücken rauszuholen, die griffbereit (und eingelaufen :-() gewesen wären. Ich weiß noch, dass ich nach ca. 6 Wochen die Hüfte noch etwas gemerkt habe, da ich eigentlich bei einem Termin beim Orthopäden fragen wollte, wie lange ich die Hüfte noch merken werde, es aber vergessen habe. Und kurz danach tat sie auch nicht mehr weh.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden