Magnolie

Bimax am 04.06.2013 in der Uniklinik Innsbruck

Guten Morgen!

 

Nun hab ich mich doch dazu durchgerungen, hier einen OP-Bericht zu verfassen, obwohl so manche Erinnerung schon ein bisschen verschwommen ist. Entschuldigt also bitte, falls es nicht ganz so detailliert wird...

 

Montag - Tag der Anreise:

Ich musste bis 12:00 im Krankenhaus sein, dort wurde ich aufgenommen und später dann von der Anästhesistin aufgeklärt. Allerdings wusste sie so gut wie keine Antwort auf meine Fragen. Naja was solls, ich fühlte mich durch dieses Forum hier gut vorbereitet. Am Nachmittag hat mich noch meine Mama und Abends mein Freund und meine beste Freundin besucht. Und dann wurde ich richtig nervös und hab nochmal die letzte Zigaretten geraucht...

 

Dienstag - Tag der OP

Ich war gleich als erstes dran und wurde in der früh geweckt und zum Duschen geschickt (ohne Duschbad, ohne Eincremen) und schlüpfte danach in mein schickes OP-Outfit. Ich ließ mir auch gleich eine LMAA-Tablette geben die irgendwie auf eine komische Art und Weise wirkte. Gegen 08:00 wurde ich abgeholt und vor den OP geschoben. Dort wartete auch bereits ein anderer Patient. Es liefen auf dem Flatscreen komische bunte Bilder und ich war ein bisschen wie auf Drogen - allerdings immer noch nervös.

Dann wurde ich in den OP geschoben und musste  auf den OP-Tisch klettern. Ich kann mich noch erinnern dass es dort ziemlich kalt war. Die Anästhesistin hat mir dann einen Zugang gelegt. Irgendwas hat da aber nicht geklappt und sie sagten mir, wenn ich schlafen würde, würden sie mir noch einen Zugang legen. Und dann fiel der Schwester rechts neben mir irgendwas auf und die andere sagte "na Gott sei Dank hast du das jetzt noch gesehen" und ich dachte mir "Na gute Nacht" ... im wahrsten Sinne des Wortes! Nach der Info, dass ich jetzt gleich einschlafen werde tat ich dies auch...

 

(Kurze Zwischeninfo, wir hatten uns am Vortag erkundigt, es hieß dass ich gegen 12:00 (also nach 4 h OP) noch ca. 1 h im Aufwachraum bleiben würde und mein Freund und meine Eltern mich ab 13:00 auf der Station besuchen könnten)

 

Ich kam im Aufwachraum zu mir und sofort kümmerte sich ein sehr netter Pfleger um mich. 2 Schläuche mit Minibehältern dran baumelten aus meinem Mund, ich hatte einen Katheder und fühlte mich trotz allem einfach nur sehr gut aufgehoben. Ich hatte keine Schmerzen. Ich war einfach nur froh dass ich noch lebte :biggrin: Ich fasste mir sofort ins Gesicht und spürte, dass beide Seiten total taub waren. Sofort bekam ich Panik (war das doch meine größte Angst) - so gut es ging sprach ich den Pfleger drauf an, dass alles taub sei und er meinte ,dass vielleicht zusätzlich noch was gespritzt wurde, dass die das manchmal machen würden. Ich bekam Panik und ließ ihn mal schön nachtelefonieren, ob die wirklich noch zusätzlich örtlich betäubt hätten. Entwarnun am Telefon - ja sie hatten noch zusätzlich betäubt. Uff. Er fragte mich dann ob mir schlecht sei. Ich verneinte... 2 Sekunden darauf wurde mir kotzübel. Ich bekam etwas gegen die Übelkeit aber es half nicht. Und MEIN GOTT hatte ich Durst! Kurz danach habe ich das erste Mal erbrochen. Es war nicht schlimm, es war eine große Erleichterung und von der Menge her ja nur ein wenig Blut! Aber immer noch hatte ich solchen Durst und so einen abschäulichen Geschmack im Mund. Ich bekamm dann so getränkte Wattestäbchen die nach Zitrone schmeckten - die waren der Knaller! Dann begann es aber auch leider schon wie verrückt aus meinem Mund zu bluten, es schwappte immer wieder über die Unterlippe raus und ich sah wirklich aus, wie frisch vom Metzger. Die Ärzte wurden mehrmals gerufen, fanden aber nicht woher das Blut kam. So verbrauchte ich zig Tupfer aber irgendwie war ich trotzdem nicht beunruhigt - ich war wie auf Wolken. Mittlerweile war es bereits 16:30 und ich war immer noch im Aufwachraum, wegen den Blutungen. Ich fühlte mich dort aber auch wirklich total wohl :biggrin: Dann dachte ich aber an meine Eltern und dass die wahrscheinlich schon vor Sorge umkommen würden. Kurz darauf kam ein Freund, der auch in der Klinik als Arzt arbeitet in den Aufwachraum und bekam die ganze Blut-Ärzte-hol-Action mit. Er holte dann meine Eltern und meinen Freund in den Aufwachraum. Meine Mama hat erstmal fast geweint als sie mich gesehen hat. Und ich sagte: "es sieht schlimmer aus als es ist" ... Gegen 18:00 kam ich dann aufs Zimmer (ich könnte noch ewig Episoden aus dem Aufwachraum erzählen, ich fand es toll dort, und mir war so richtig alles egal)

 

Dort hab ich mich dann noch ein weiteres Mal übergeben und meinem Freund wurde auch mal erst schlecht, als er mich Blut spucken sah. Ich sagte ihm immer wieder dass das ganz normal sei. Und ich hatte solchen Durst und durfte endlich langsam trinken aber nach jedem Schluck wurde mir leider wieder schlecht. Und so ging die Nacht auch irgendwie rum... Ich merkte noch in der Nacht, wie mein Gesicht aufschwoll und ich langsam aber sicher den Mund nicht mehr zubekam.

 

Mittwoch - Tag 1 Post OP

Der Tag begann damit, dass der Arzt bei der Visite meinte: Frau L, Sie haben heute einen schlimmen Tag vor sich. Und er solte recht behalten. Das schlimmste für mich waren wirklich die Tamponaden in der Nase. Ich hatte das Gefühl, die wurden mir bis zum Hirn raufgeschoben und die waren einfach rießig und total vollgeblutet und verkrustet. Ich bekam natürlich keine Luft und so war dieser Tag echt eine Qual. Es war kein normales "Ich bin verschnupft und meine Nase ist zu" sondern wirklich bis zum Gaumen ein komisches Gefühl. Für mich wirklich das Schlimmste an der ganzen OP. Meine Mundwinkel waren ziemlich stark eingerissen und jeweils im Umkreis von ca. 2-3 Zentimetern verkrustet. Dagegen half die Bepanthencreme sensationell! Nach wenigen Tagen waren die Krusten weg!  Ich hatte nicht wirklich stechende Schmerzen aber ich war einfach nur total fertig. Ich konnte nicht mal aufs Handy schauen und all die netten "Alles Gute"-SMS lesen. Ich fragte, wann die Tamponaden rauskommen würden, da ich einfach merkte, dass diese meine Nasenlöcher sprengten aber es hieß, ich müsse noch abwarten. Meine Eltern und mein Freund kamen zu Besuch aber ich war einfach nur zu fertig für alles.

 

Donnerstag - Tag 2 Post OP

Die Schwellung war nun am Höhepunkt. Ich hielt es fast nicht mehr aus mit diesen besch.... Tamponaden und hätte sie mir am liebsten selber runtergezogen. Ich hatte so einen rießen Druck im Kopf, daduch wahnsinnige Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen. Ich war wirklich kurz vorm Durchdrehen. Doch ich musste noch einen weiteren Tag durchhalten...

Weiters wurde mir der Katheder gezogen und eigentlich durfte ich aufstehen. Doch mein Kreislauf spielte nicht mit. Als ich gewaschen werden solte, hing ich im Endeffekt stöhnend und ächzend überm Waschbecken und sie hatten mühe, mich zu 3. zurück ins Bett zu hiefen. Mir war SO schlecht!

 

Freitag - Tag 3 Post OP

Die Tamponaden kamen runter (und jetzt hatte ich wirklich das Gefühl, die ziehen mir das Hirn mit raus), die Drainagen kamen weg (eine ging super, die andre hing leider etwas :S) und der Splint kam rein. Jeweils 2 Gummis pro Seite. Ich freute mich so, dass die Tamponaden draussen waren aber die Nase war nach wie vor KOMPLETT bis hinten im Rachen zu. Ich drehte fast durch mit diesem wahnsinns Druck im Kopf aber es nützte nix - weitermachen und abwarten.

Auch an diesem Tag, war es mir noch nicht möglich, alleine aufs WC zu gehen und ich musste immer noch gestützt werden...

 

Samstag-Sonntag

Ich kühlte, und wartete bis die Zeit verging.

 

Montag: 6 Tage Post OP

ICH DARF NACH HAUSE! WAS WAR ICH FROH!!

 

So, nun wurde es doch etwas detaillierter. und ziemlich lang - entschuldigt bitte!..Vor allem der Tag der OP! An den kann ich mich einfach nach wie vor sehr gut erinnern :smile:

 

Zum Schluss noch, was gemacht wurde:

UK auf einer Seite 7 mm auf der anderen Seite 9 mm nach vorne (statt gesamt geplant 5 mm)

OK um 2 mm angehoben und Mittellinie um 3 mm korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Liebes Blümchen ,

 

dein Bericht hat mich fast ein wenig schockiert wie unterschiedlich es doch sein kann  ... trotz allem hast du es geschafft !!!!

Ich wünsch dir das es jeden Tag besser wird schönes abschwellen und viel Freude beim wieder NORMAL essen ( du bist früher dran wie ich .. wieder richtige Sachen zu essen zu kauen mit den zähne zu zerfleischen +lÖÖl** )

 

lg sem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mädls!

 

Ja ICH HABS GESCHAFFT! Das ist die Hauptsache! Und mit Essen klappt das schon ganz gut, da ich seit Mittwoch den Splint rausnehmen darf zum essen.

Werd auch gleich meinen Lieblingsaufstrich bei den Rezepten reinstellen. Ich esse Brot (ohne Kruste), Nudeln, Polenta, Cous Cous, Reis, Graukäse, Feta, geriebene Gurke und natürlich das ganze Süßzeugs! Also es könnte echt schlimmer sein!

 

Gestern hatte ich trotzdem das 1. mal seit dem Krankenhaus einen Weinkrampf, wundert mich eh dass der erst jetzt kam. Aber heute bin ich wieder guter Dinge :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Magnolie,

 

(Hoffentlich kommt mein Text nicht 2x rein. Mein PC spinnt ;-) )

Wow du bist echt tapfer! Eigentlich sollten deine Lieben beruhigend auf dich einreden nicht umgekehrt. Respekt wie gut du das überstanden hast!

Durftest du erst 2 Tage nach der OP aufstehen, wenn ich das richtig gelesen hab? Das find ich gut. Hat ja keinen Sinn, wenn der Kreislauf dermaßen im Keller ist.

Bei uns in Wien wird man meist ohne Rücksicht auf Verluste sofort zum aufstehen gedrängt. Egal wie dreckig es einem geht und egal ob man stehen kann oder nicht (bei uns herscht Bettennot). Aber wie heißt es schon auf der Autobahn beim Ortseingangs-Schild: "Wien ist anders" ;-)

Ich wünsch dir eine freie Nase und noch viel Freude mit deinem Hollywoodlächeln *ggg* :-)

 

Ab wann hast du wieder die Munddusche verwenden dürfen?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden