Tassekaffee

Eine Nacht ITS nach OP?

Hey Leute,

 

hab übermorgen meine UK-Vorverlagerung und hab schon einige Erfahrungsberichte gelesen und mir is doch aufgefallen, dass viele von euch nach ihrer OP eine Nacht auf der ITS zur Überwachung verbracht haben. Mich wundert nur, dass mein KCH bisher nix daon erwähnt hatte und ich gehe auch daon aus, dass ich nach der OP gleich auf Normalbude komme, sowie bei meiner GNE von vor 2 Jahren. Von Magensonde hat bisher auch niemand was erwähnt, insgesamt meinte mein KCH auch, dass die UK-Vorverlagerung nicht so schlimm werde wie die GNE, die wohl bei mr ziemlich problematisch war.

 

Wie seht ihr das?

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

 

Huhu,

 

hast du mal geschaut was die anderen Alle so für OPs hatten? Ich zum Beispiel musste auf Intensiv hatte aber auch ne Bimax, die wohl lange dauert und der Blutverlust relativ hoch ist. Bei mir hat man das auch relativ früh schon angesprochen, dass es Wahrscheinlich wäre dass ich zur Überwachung auf ITS komme.

 

Wenn du aufgenommen wirst hast du ja aber auch noch genug Zeit dazu dich zu erkundigen! Ich weiss zum Beispiel auch dass nur UK oder nur OK in meinem Krankenhaus morgens kommen darf, wobei ich am Tag davor schon da sein musste... 

 

Magensonde wird gelegt einmal um das verlorene Blut im Magen nach aussen zu transportieren, da Blut im Magen einen Brechreiz auslöst und bei manch anderen auch zur Ernährung nach der OP. Denke auch bei dem Thema dass du deinen KFC direkt fragen solltest, is glaub von Krankenhaus zu Krankenhaus alles verschieden. Im Gegensatz zu vielen Anderen hatte ich zum Beispiel auch keine Drainagen bekommen.

 

Viel Erfolg bei deiner OP und genieß nochmal das leckere Essen aus der echten Welt :D

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

Schließe mich meiner vorrednerin an. Ich hatte auch Ne bimax, wurde am op Tag aufgenommen und habe die erste Nacht auf intensiv Vw erbracht, aber hatte weder Ne MagenSonde oder sonstetwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey ich musste auch die 1. Nacht auf die Intensiv aber nur, weil meine OP erst um 13.oo begonnen hat und ich dementsprechend erst um 18-19 aufgewacht bin und da meinte der Pfleger, er lasse mich so nicht auf die Abteilung, weil durch die Nacht eh weniger Personal da ist.

Ich war ziemlich froh, weil ich ganz viel erbrechen musste und auf der Intensiv ist einfach immer jemand da, der sich um dich kümmert.

 

 

Also keine Angst, ITS muss nicht bedeuten, dass es dir besonders schlecht geht.

Und Magensonde hatte ich keine :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi tasseekaffee, viel erfolg schon mal! ITS ist eigentlich usus, aber mache dir keine so grosse gedanken den ersten tag post op verschlaeft man so ziemlich. Wieso war deine gne problematisch?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich hatte eine UKVV und vor der OP hieß es ich komme wahrscheinlich auf Zwischenintensiv. Bin dann aber doch direkt auf Zimmer gekommen. War gar nicht happy darüber, weil dort kam nur jemand, wenn ich geklingelt hab. Auf Intensiv kümmert man sich viel intensiver (laut Erzählungen). Brauchst davor also keine Angst haben. Magensonde hatte ich während der OP und an das Ziehen kann ich mich nicht mehr erinnern. Beim Narkosegespräch wird dir alles erklärt, aber es kann trotzem immer ein bissche anders laufen, weils dir z. B. besser oder schlechter als erwartet geht.

Viel Glück für die OP!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hy Tassekaffee,

 

ich hatte letzte Woche Dienstag meine UK Vorverlagerung, ich war eine Nacht auf Intensiv und fand das ganz gut so.Dort kommt viel häufiger jemand nach einem schauen, man wird oft gefragt wie die schmerzen sind, bekommt Infus. Man ist zwar völlig auf fremde hilfe angewiesen, aber ich war froh das ich einfach nur schlafen konnte soweit das ging.

Das ich eine Nacht auf ITS bin habe ich von dem Anästhesisten erfahren beim Vorgespräch, der KC hat da meist keine Ahnung von er soll ja auch nur Operieren was danach ist müssen dann die Schwestern sehen.

 

Ich fand übrings die GNE völlig anders als die UK Vorverlagerung, sorry aber ich find es momentan alles viel schlimmer als damals. Ich bin aber auch erst eine Woche post OP.

 

Wünsch dir viel Kraft für deine OP.

 

Lg

Jana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand die Nacht auf der Zwischenintensiv (die ja genau auch für Frischoperierte gedacht ist...) sehr angenehm durch die gute Betreuung, auch wenn meine Zimmernachbarin etwas nervte. Allein auf der normalen Station wäre fürchterlich gewesen, allein schon daher, dass man ja nicht einmal allein auf Toilette gehen soll (und ich habe auch gemerkt, warum - ich konnte maximal drei, vier Schritte gehen bevor mir schwindlig wurde).

Die Magensonde, die ich hatte, fand ich auch eher gut, da bei einer Bimax doch recht viel Blut in den Magen läuft und die Alternative ist eben leider nur Erbrechen - und das ist für mich persönlich das schlimmste überhaupt - dann doch lieber eine nur etwas störende Sonde...

 

Ich wünsche eine gute OP!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tassekaffe,

 

ich kann vardite bei jedem Wort zustimmen. Mit tat die deutlich engere Betreuung auf der Intensivstation auch einfach gut, vor allem nachdem ich rausgefunden hatte, auf welchen Teil vom Knopf ich drücken mußte. Auf der Zwischenintensiv war dann wirklich sofort jemand da, auf der Normalstation kann es einfach auch etwas dauern, bis jemand sich meldet. Und ich bin jemand, der sich eigentlich erst dann meldet, wenn ich das Gefühl habe, es geht nicht mehr und dann hätte ich auch gerne sofort jemanden.

 

Mir ging es aber auf der Zwischenintensiv trotzdem so gut, dass ich dort selber Bilder von mir gemacht habe und gelesen habe und die Schwester irgendwann meinte, jetzt sollte ich doch mal schlafen. (In meinem KH wird man vorher gebeten, einen Beutel für die Zwischenintensiv zu packen und da kam eben bei mir die Kamera und zwei Bücher rein). Und selbst den Blasenkatheter empfand ich jetzt nicht wirklich schlimm, da ich nicht aufstehen mußte und auch keine Gymnastik auf der Bettpfanne machen mußte, bei der Bettpfanne bin ich aber wahrscheinlich vorgeschädigt, mit nur einem belastbaren Bein ist es nochmals anstrengender.  Und die Magensonde wurde zum Absaugen genutzt und hat damit Erbrechen verhindert und zur Gabe von meinen sonstigen Medikamenten (auch eine Kapsel geht durch eine Magensonde).

 

Alles Gute für die OP!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So Leute, hab mich informiert und es wird wohl gleich wieder nromalstation werden nach der op, außerdem bekommt ich keine magensonde, aber drainage. I bin ganz schön aufgeregt, gehe aber trotzdem mit einem sehr positiven Gefühl an die Sache ran. Ich werde hier natürlich Bericht erstatten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin seit meiner GNE echt Freund der Magensonde und würde auch immer wieder eine nehmen. Wenn ich hier lese, wie andere Leute nach der OP Hunger und Durst hatten, da war ich doch froh, dass ich durchgängig versorgt wurde und diesbezüglich sicher gehen konnte, dass ich genug Flüssigkeit und Nährstoffe zu mir nehme. Von daher kann ich nicht unbedingt sagen, dass es ein Vorteil ist, ohne Magensonde versorgt zu werden. Aber das mag natürlich individuell unterschiedlich sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leute,

 

bin seit gestern wieder daheim! OP hat super geklappt! Bin nach der OP übrigens gleich wieder auf Normalstation gekommen und hatte keine Magensonde. Erstaunlicherweise gings mir dann auch den Rest des OP Tages sehr gut, hatte fast keine Schmerzen und war soooo glücklich über das Ergebnis! Nur gings dann ab dem ersten posop Tag etwas bergab ;-) Aber ich muss sagen, dass ich diese OP besser wegesteckt hab, als die GNE damals. Als der Splint rein kam war es für mich echt die Hölle und es ist auch jetzt noch schwer zu ertragen. Hauptsächlich weil ich nicht weiß wie ich mich ernähren soll. Krieg nämlich nur ultra Flüssiges durch die Zähne.

 

Geh dann zum KFO mal sehen, wann er mir erlaubt den Slint beim Essen rauszunehmen!

 

P.S.: Vielen lieben Dank für eure unterstützenden Worte! :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tassekaffee,

 

schau mal im Rezeptefaden (siehe meine Signatur), dort solltest Du einiges an Ideen finden. Ansonsten bekommt ein Mixer so gut wie alles klein, Sachen können auch noch mit Brühe oder Saft verdünnt werden, eventuell auch noch durch ein Sieb. Ich konnte aber auch mit Splint ganz gut essen, habe aber trotz Gummis den Mund soweit aufbekommen, dass ein kleiner, schmaler Löffel oder eine Gabel reingepasst hat und dann geht erstaunlich viel, zur Not übernimmt eben die Gabel die "Kaufunktion" auf dem Teller.

 

Gute Besserung, Gutes Abschwellen!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden