Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
havingsabr

Bimax-OP - Meine Erfahrungen

Hallo liebe Progenica-Freunde!  :473: 

 

Mein Name ist Yasmin, ich werde in 2 Wochen 20 Jahre alt und ich bin seit gut 11 Monaten in kieferorthopädischer Behandlung. Vergangenen Dienstag hatte ich meine Bimax-OP und heute Mittag nach 6-tägigem KH-Aufenthalt inkl. Einweisungstag durfte ich endlich endlich endlich wieder nach Hause(ihr glaubt nicht wie glücklich ich war und immer noch bin!!!  :351: ). In diesem Sinne habe ich nach einem passenden Forum gesucht, in dem ich mir erhoffe, mich mit sozusagen Gleichgesinnten austauschen zu können.

 

Eines ist mir im Nachhinein auf jeden Fall klar geworden: die Erholungszeit im Anschluss an die OP ist die eigentliche Schwierigkeit. Ich erinnere mich noch, wie ich bei fast jedem KFO-Besuch nachgeharkt habe, wann denn endlich die OP stattfinden wird, in der Hoffnung eine Veränderung meines Kiefers/Gesichts. Ich hatte mir nämlich über die Jahre einen Überbiss inkl. offenem Biss "zugelegt" weil ich irgendwann angefangen habe, falsch zu schlucken d.h. statt am Gaumen mit der Zunge abzustoßen habe ich an meine oberen vorderen Zähne abgestoßen und diese so mit der Zeit nach vorne verlagert. Ja ich weiß, hört sich total schwachsinnig an, ist aber tatsächlich möglich!  Naja, immerhin habe ich schon meine Lokopädietherapie abgeschlossen und nun neu erlernt, wie man "richtig" schluckt  :biggrin:)

 

Je näher der OP-Termin kam, desto aufgeregter, nervöser, ängstlicher, jedes-mögliche-Horroscenario-vorstellender wurde ich(Hat jemand mal von euch den Film Awake gesehen?). Ich hatte sogar mehr Angst vor der OP (ist auch meine 1. gewesen) anstatt vor der Erholungszeit selber, denn irgendwie bin ich ganz schön naiv an die Sache herangegangen. Ich dachte beispielsweise, dass sich mein Gesicht nach dem KH-Aufenthalt schon wieder normalisiert haben würde - aber von wegen! Jedenfalls wurde ich dann am Montag eingeliefert und Dienstag früh ging es dann mit mir als erster Patienten los. Die Bimax-OP an sich lief wie gewünscht, doch blöderweise habe ich im Aufwachraum nicht mehr aufgehört zu bluten, weshalb eine zweite OP erfolgen musste und ich knapp an einer Bluttransfusion vorbei bin. Als ich dann endlich aus der 2. Narkose erwacht bin, habe ich kaum bis zu gar keine Schmerzen verspürt, da ja alles taub war, doch der Blick in den Spiegel mag wohl ein riesiger Schmerz für mich gewesen sein. Mittlerweile weiß ich nicht, ob die physische oder die psychische Belastung die schlimmere ist. Ich sah das Gesicht von einem Mix zwischen einem Hamster und einem Walross vor mir  :729: . Ein Tag später war es ja dann noch schlimmer, da die Schwellung ihren Höhepunkt ja 24h nach der OP erreicht. Ab dem 3. Tag hat es sich dann aber immerhin, wenn auch minimal, gebessert und heute, am fünften postoperativen Tag, merkt man wirklich, wie die Schwellung langsam aber sicher zurückgeht. Ich musste mir mehrmals von meinem Doktor versichern lassen, dass der Grad der Schwellung auch wirklich normal ist, weil ich mit sowas keineswegs gerechnet hatte, geschweige denn erst jemals solch ein geschwollenes Gesicht erblickt habe. Der Doktor hingegen meinte, dass alles wie erwartet sei und das völlig normal ist, wobei er schon Patienten hatte, bei denen nur die Weisheitszähne gezogen worden sind(2 meiner Weisheitszähne wurden im Übrigen auch während der OP entfernt und mein Vater hat sie gleich als Andecken mitgenommen  :599: ) und die grün und blau angelaufen sind. Dies bestätigte mir auch eine Krankenschwester, die noch dazu sagte, dass ich, dafür dass ich 2 OPs hinter mir habe, noch hübsch aussehe. Allerdings ist die linke Gesichtshälfte eher geschwollen als die Rechte und ich habe auch ein leichtes blaues Auge. Ich habe zudem an bestimmtem Stellen Ausschläge bekommen, doch meine Mutter vermutet, das seien nur Hitzepickelchen, die auch aufgrund der mangelnden Hygiene aufgetreten sind. Die letzten Tage waren es über 30 Grad hier - echt fies, auch für die Schwellung und das Schlafen! Achja, das Schlafen: in der 3.Nacht oder so ist mir dann auch noch ein Äderchen im linken Auge geplatzt, doch zum Glück nur ganz am Rand, weshalb man es nicht wirklich gesehen hat. Das Schlafen fiel sehr schwer und ich bin unendliche Male nachts aufgewacht, schweißgebadet. Ich musste zunächst ständig auf meinem Rücken liegen und ich schlafe normalerweise entweder auf rechter oder linker Liegeposition ein, doch mit den Umständen ging dies ja nicht. Die Kühlmaske war darüber hinaus ein wahrer Segen und gerade probiere ich es mit einem kalten Waschlappen. Was das Essen anbelangt habe ich 2 Tage durchgefastet, weil ich einfach nichts runterbekommen habe, außer mein Blut und davon abgesehen kann ich ja meinen Mund wegen der Gummis nach wie vor nicht öffnen. Am 3. Tag war mir abends so übel, dass ich dann das mehrfachige Angebot der Schwester, mir einen sog. Fresobindrink zu geben, angenommen - und damit habe ich eine neue Liebe gefunden!   Die Drinks sind so lecker und sind durch ihre Aufmachart sehr gut zu trinken. Meine Trinkweise besteht nämlich darin, dass ich meinen Kopf nach hinten lehne und die Flüssigkeit zwischen meine Unterlippe und die unteren Zähne "eingieße", bis dann alles nach hinten läuft und ich schlucken kann(dazu brauche ich auch immer einen Spiele vor mir) Sehr kreativ, ne . Fühle mich auch irgendwie zurückversetzt in die "Fläschchenzeiten" oder "Nuckelzeiten"  :287: . Auf die Dauer ist's aber echt mühsam, aber wird ja erst mal so bleiben wegen der Gummis. Sonstige Beschwerden wie starke Kopfschmerzen, Nasenbluten, Zahnfleischschmerzen wegen der Schraube im Mund, die man nach Weggehen des Taubheitsgefühls anfängt zu spüren, ein Stechen im Gesichtsbereich beim längeren Gehen/Auftreten waren auch mit dabei. Die Zahnhygiene kann ich ja momentan auch nur mit Mundspülungen betreiben, da ich nicht mal richtig die Zähne, die man sehen kann (die Lippen sind ja geöffnet, der Mund aber zu -> sieht ziemlich lustig aus) putzen kann.

 

Nun habe ich eine Bitte bzw. einige Fragen an euch und ich hoffe, dass ihr mir da weiterhelfen könnt:

 

-Wann hat bei euch die Schwellung nachgelassen? Es heißt ja 3-4Wochen, wobei sie dann immer noch nicht ganz weg ist. Momentan sieht man nur die Veränderung der Zähne d.h. dass man Biss jetzt zu statt offen ist, aber mein Kinn sieht jetzt total nach dem Doppelkinn aus, anstatt dass es vorverlagert ist, aber ich nehme an, das ist immer noch wegen der Schwellung (bei mir wurde übrigens nur der Oberkiefer operiert und der Unterkiefer reinrotiert)

 

-Welche Tipps/Tricks habt ihr außer dem Kühlen noch, damit die Schwellung schneller nachlässt?

 

-Was habt ihr in der Zeit so gegessen? Ich habe mich erst nur mit diesen Drinks über Wasser gehalten, doch seit gestern versuche ich es auch mit Cremesuppen, die ich in die Verpackung der Drinks kippe und so trinke. Achja, und natürlich nimmt man während des KH-Aufenthalts ab und ich denke mal auch in der gesamtem Erholungszeit. Wieviel habt ihr abgenommen?

 

-Wie habt ihr eure Zahnhygiene betrieben? Wann kommen die Gummis raus und diese Schraube? Beide dienen ja dazu, den Kiefer an seine neue Position anzupassen, doch wie lange dauert das? Momentan habe ich auch noch diese Nasentamponade drinne, die aber schätze ich kommenden Montag bei meinem 1.Kontrolltermin rauskommt. 

 

-Wie kann ich mir die KFO- Besuche vorstellen, wenn die Gummis den Mund verschließen? :0

 

-Wie habt ihr den mentalen Schmerz überwunden? Ich habe es nicht mal zugelassen, andere Gäste, sprich:meine Freunde, außer meiner Familie zu empfangen, weil ich mich einfach zu hässlich fühle. Sprechen kann ich ja ohnehin nur erschwert, mit eingeschlossener Zunge, geschweige denn lachen oder weinen. Jede nur annäherende Gesichtsverziehung ist mit Schmerzen verbunden! Und dazu muss ich sagen, dass ich ansonsten eine sehr emotionale Person bin. Aua,aua,aua. 

 

-Wie sah euer Alltag mit der Schwellung aus?Ich habe mir vorgenommen, mich zu Hause zu verbarikadieren, bis die Schwellung nachlässt und eben nur das Haus zu verlassen, wenn es nötig ist z.B. wegen der Arzttermine. Ernsthaft, ich schäme mich, so in die Öffentlichkeit zu gehen..   :559:   :556:   vielleicht auch, weil es gerade erst der 5. Tag ist. Ich habe auch meinen Doktor gefragt, wie oft den diese Bimax OPs stattfinden und er meinte sogar tagtäglich und dann habe ich gefragt, wie die Altersgruppe der Patienten so ist und anscheinend sind diese in meiner. Somit habe ich mich gefragt, wieso ich noch nie jemanden mit dieser Schwellung auf der Straße gesehen habe.

 

-Habt ihr sonst noch irgendwelche Hinweise/Anmerkungen/Anregungen/Tipps/Tricks für mich? Auch eure eigenen Erfahrungen sind herzliche Willkommen!

 

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus und wünsche euch noch einen angenehmen Samstagabend!   :208: 

 

LG,

 

Yasmin

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Yamin,

 

Glückwunsch zur überstandenen OP!

 

-Wann hat bei euch die Schwellung nachgelassen? Es heißt ja 3-4Wochen, wobei sie dann immer noch nicht ganz weg ist. Momentan sieht man nur die Veränderung der Zähne d.h. dass man Biss jetzt zu statt offen ist, aber mein Kinn sieht jetzt total nach dem Doppelkinn aus, anstatt dass es vorverlagert ist, aber ich nehme an, das ist immer noch wegen der Schwellung (bei mir wurde übrigens nur der Oberkiefer operiert und der Unterkiefer reinrotiert)

 

Bis die Schwellung ganz weg ist dauert es zwar ziemlich lang, aber für fremde Menschen sollte man so nach 2 Wochen wieder "normal" aussehen.

 

-Welche Tipps/Tricks habt ihr außer dem Kühlen noch, damit die Schwellung schneller nachlässt?

 

Versuche immer auf dem Rücken zu schlafen. Vermeide Sonne und HItze und lass dir ein Rezept für Lymphdrainagen geben. Viele nehmen auch Arnica-Globolizeug, aber damit hab ich keine Erfahrung.

 

-Was habt ihr in der Zeit so gegessen? Ich habe mich erst nur mit diesen Drinks über Wasser gehalten, doch seit gestern versuche ich es auch mit Cremesuppen, die ich in die Verpackung der Drinks kippe und so trinke. Achja, und natürlich nimmt man während des KH-Aufenthalts ab und ich denke mal auch in der gesamtem Erholungszeit. Wieviel habt ihr abgenommen?

 

Joghurt, Pudding, Quark, Babynahrung, pürrierte Früchte, Suppen, Suppen, Suppen und sobald man es irgendwie in den Mund bekommt Eis

 

-Wie habt ihr eure Zahnhygiene betrieben? Wann kommen die Gummis raus und diese Schraube? Beide dienen ja dazu, den Kiefer an seine neue Position anzupassen, doch wie lange dauert das? Momentan habe ich auch noch diese Nasentamponade drinne, die aber schätze ich kommenden Montag bei meinem 1.Kontrolltermin rauskommt. 

 

Ich durfte nach einer Woche selbst die Gummis wechseln und habe mir die Zähne geputzt. Da ich aber am Anfang kaum an die Backenzähne gekommen bin, hab ich immer die Mundspülung aus dem Krankenhaus benutzt. Die töte alles ab... Gibts in der Apotheke. Ich hab keine Schraube, aber Gummis trage ich auch 7 Wochen nach der OP noch. Früher oder später dürfen alle die Gummis selbst wechseln.

 

-Wie kann ich mir die KFO- Besuche vorstellen, wenn die Gummis den Mund verschließen? :0

 

Der KFO kann die Gummis auch welchseln ;)

 

-Wie habt ihr den mentalen Schmerz überwunden? Ich habe es nicht mal zugelassen, andere Gäste, sprich:meine Freunde, außer meiner Familie zu empfangen, weil ich mich einfach zu hässlich fühle. Sprechen kann ich ja ohnehin nur erschwert, mit eingeschlossener Zunge, geschweige denn lachen oder weinen. Jede nur annäherende Gesichtsverziehung ist mit Schmerzen verbunden! Und dazu muss ich sagen, dass ich ansonsten eine sehr emotionale Person bin. Aua,aua,aua. 

 

Das wird bald wieder. Du bist halt noch ein bisschen durch den Wind :)

 

-Wie sah euer Alltag mit der Schwellung aus?Ich habe mir vorgenommen, mich zu Hause zu verbarikadieren, bis die Schwellung nachlässt und eben nur das Haus zu verlassen, wenn es nötig ist z.B. wegen der Arzttermine. Ernsthaft, ich schäme mich, so in die Öffentlichkeit zu gehen..   :559:   :556:   vielleicht auch, weil es gerade erst der 5. Tag ist. Ich habe auch meinen Doktor gefragt, wie oft den diese Bimax OPs stattfinden und er meinte sogar tagtäglich und dann habe ich gefragt, wie die Altersgruppe der Patienten so ist und anscheinend sind diese in meiner. Somit habe ich mich gefragt, wieso ich noch nie jemanden mit dieser Schwellung auf der Straße gesehen habe.

 

Ich war fast den ganzen Tag im Haus, aber nicht weil es mir peinlich war sondern weil die Hitze mit der Schwellung unerträglich ist. Nachts bin ich dann immer spazieren gegangen. Ich würde ich auch empfehlen in der Nacht oder ganz in der Früh (falls du ein Frühaussteher bist) spazieren zu gehen. Bewegung soll gut für die Nervenheilung sein und dein Körper rostet nicht ganz ein.

 

Hoffe bei dir daheim ist es halbwegs kühl, die Hitze ist kurz nach der OP großer Mist (bei mir war es die Tage nach der Entlassung ähnlich heiß).

 

Gute Besserung!

 

Grüße

Lissi

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun habe ich eine Bitte bzw. einige Fragen an euch und ich hoffe, dass ihr mir da weiterhelfen könnt:


 

-Wann hat bei euch die Schwellung nachgelassen? Es heißt ja 3-4Wochen, wobei sie dann immer noch nicht ganz weg ist. Momentan sieht man nur die Veränderung der Zähne d.h. dass man Biss jetzt zu statt offen ist, aber mein Kinn sieht jetzt total nach dem Doppelkinn aus, anstatt dass es vorverlagert ist, aber ich nehme an, das ist immer noch wegen der Schwellung (bei mir wurde übrigens nur der Oberkiefer operiert und der Unterkiefer reinrotiert)

 

Hallo Yasmin,

 

das mit der Schwellung ist so eine Sache, man sieht sie deutlich länger als sie den anderen auffällt. Vor allem kommt irgendwann der Punkt "Niedliche Bäckchen Phase", wo es eigentlich eher niedlich aussieht, aber man selber denkt, wie sehr man noch geschwollen ist. Das Problem mit dem Doppelkinn kenn ich noch selber von meiner Bimax, wenn Du das Passwort für den Bilderfaden hast, kannst Du Dir mal meine Bilder anschauen, das ist das mit der Schwellung und deren Abnahme ganz gut dokumentiert.

 

-Welche Tipps/Tricks habt ihr außer dem Kühlen noch, damit die Schwellung schneller nachlässt?

 

Du kannst auch noch Quarkwickel ausprobieren, wie z.B. hier vorgeschlagen: Ich habe gerade nach meiner Metallentfernung auch Quark benutzt, ihn aber direkt aufgetragen. Fühlt sich bei diesem Wetter auch angenehm kühl an (Quark direkt aus dem Kühlschrank verwenden).

 

-Was habt ihr in der Zeit so gegessen? Ich habe mich erst nur mit diesen Drinks über Wasser gehalten, doch seit gestern versuche ich es auch mit Cremesuppen, die ich in die Verpackung der Drinks kippe und so trinke. Achja, und natürlich nimmt man während des KH-Aufenthalts ab und ich denke mal auch in der gesamtem Erholungszeit. Wieviel habt ihr abgenommen?

 

Als ich habe gar nichts abgenommen, weder im KH noch danach. Im KH dürfte die Magensonde viel dazu beigetragen haben, danach habe ich in so gut wie alles auch noch Sahne reingetan und einfach so oft wie möglich gegessen. Außerdem waren sowohl Stab- als auch Standmixer extrem gute Freunde von mir, die auch so gut wie alles kleinbekommen, zur Not mit Brühe oder mit Saft zum zusätzlichen verdünnen. In Extremfällen kann auch noch ein feines Sieb zum Durchseihen hilfreich sein. Und wenn Du noch Ideen zum Essen sucht, schau mal im Rezeptefaden, siehe meine Signatur.

 

-Wie habt ihr eure Zahnhygiene betrieben? Wann kommen die Gummis raus und diese Schraube? Beide dienen ja dazu, den Kiefer an seine neue Position anzupassen, doch wie lange dauert das? Momentan habe ich auch noch diese Nasentamponade drinne, die aber schätze ich kommenden Montag bei meinem 1.Kontrolltermin rauskommt. 

 

Wann Gummis und Schraube rauskommen, kann Dir nur Dein KC sagen, da es bei jedem unterschiedlich ist. Mundhygiene bestand gerade am Anfang vor allem aus Mundspülung, aber so lange man flüssig ißt, kann auch nicht sehr viel hängenbleiben und einfach Spülen reinigt schon sehr viel. Sobald es ging, habe ich vorsichtig mit einer kleinen Baby-/Kinderzahnbürste angefangen.

 

-Wie kann ich mir die KFO- Besuche vorstellen, wenn die Gummis den Mund verschließen? :0

 

Ich hatte meine Splint für insgesamt 8 Wochen drinnen und hatte während dieser Zeit einen KFO-Termin nach 2 Wochen, wo er sich einfach nur den Biss angeschaut hat (und auf meine Bitte vorne ein Ende des oberen Bogen gekürzt hatte, der bei der OP durchgetrennt wurde). Ein zweite Mal war ich noch während dieser Zeit beim KFO, wo mir eine Assistentin einen der Kobayashi-Ligaturen entfernt hat, die nicht mehr gebraucht wurden, aber gedrückt haben.

 

-Wie habt ihr den mentalen Schmerz überwunden? Ich habe es nicht mal zugelassen, andere Gäste, sprich:meine Freunde, außer meiner Familie zu empfangen, weil ich mich einfach zu hässlich fühle. Sprechen kann ich ja ohnehin nur erschwert, mit eingeschlossener Zunge, geschweige denn lachen oder weinen. Jede nur annäherende Gesichtsverziehung ist mit Schmerzen verbunden! Und dazu muss ich sagen, dass ich ansonsten eine sehr emotionale Person bin. Aua,aua,aua. 

 

-Wie sah euer Alltag mit der Schwellung aus?Ich habe mir vorgenommen, mich zu Hause zu verbarikadieren, bis die Schwellung nachlässt und eben nur das Haus zu verlassen, wenn es nötig ist z.B. wegen der Arzttermine. Ernsthaft, ich schäme mich, so in die Öffentlichkeit zu gehen..   :559:   :556:   vielleicht auch, weil es gerade erst der 5. Tag ist. Ich habe auch meinen Doktor gefragt, wie oft den diese Bimax OPs stattfinden und er meinte sogar tagtäglich und dann habe ich gefragt, wie die Altersgruppe der Patienten so ist und anscheinend sind diese in meiner. Somit habe ich mich gefragt, wieso ich noch nie jemanden mit dieser Schwellung auf der Straße gesehen habe.

 

Ich habe mich von der Schwellung nicht groß im Alltag beeinträchtigen lassen, sondern bin mit Schwellung und vor allem auch Hämatomen in der Öffentlichkeit gewesen, vor allem weil ich mich auch selber versorgen muss. Und glaube mir, es ist erstaunlich, wie wenig man drauf angesprochen wird. Ich hatte gerade meine ME und hatte danach noch mehr blaue Flecken (und zwei blaue Augen) als nach der Bimax, was eher ungewöhnlich ist. Und trotzdem gab es, gerade von Fremden, so gut wie keine Reaktionen. Warum schämst Du Dich, mit der Schwellung in die Öffentlichkeit zu gehen? Und vielleicht ist die Antwort auf die Frage, warum Du noch nie jemand mit dieser Schwellung auf der Straße gesehen hast, dass es einem selber deutlich mehr auffällt als jedem anderen, vor allem weil die Schwellung ja normalerweise sehr gleichmässig verteilt ist, anders als bei den WHZ-OPs.

 

-Habt ihr sonst noch irgendwelche Hinweise/Anmerkungen/Anregungen/Tipps/Tricks für mich? Auch eure eigenen Erfahrungen sind herzliche Willkommen!

 

Haupttipp: Lass Dir Zeit, nach der Bimax wird es einige Zeit dauern, bis wieder alles normal ist. Bei einem Beinbruch erwartet man ja auch, dass es bis zur vollständigen Heilung dauern wird, aber im Gesicht ist man natürlich auch empfindlicher. Und lies Dir mal meinen Erfahrungsbericht von der Bimax durch, da sollte sich wahrscheinlich auch noch einiges finden lassen.

 

Gutes Abschwellen!

 

Irene

 

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 

Huhu , und glückwunsch zur überstandenen op!

ich versuch mich mal an alles zu erinnern was du so gefragt hast,

arnica globulis mit der potenz c30 halfen bei mir wahre wunder und ich glaub nicht an grünzeug in medis :D also keine ahnung warum aber es klappt!!

Suppen wurden mir ganz schnell zu dumm also hab ich kartoffelpüree mit sosse gegessen! ein löffel kartoffelpüree und n halber liter soße gingen dann immer ganz gut :D auch nackte bratwuerste lassen sich hervorragend lutschen, und hipp kalb kartoffel schmeckt auch fein...

Geschwollen bin ich meiner meinung nach jetzt immernoch und dürfte glaub so in der 7. woche post-op sein... zu mir hat man auch definitiv gesagt dass die komplette schwellung bis zu nem halben jahr dauert und man sowieso erst vom endergebnis sprechen kann wenn die schrauben dann in einem jahr wieder draußen sind :D

beim kfo hab ich so meine probleme gehabt und wurde wieder heimgeschickt weil ich mit 2,4cm munderöffnung leider nich fit genug war für den nächsten bogen... hab jetzt dann erst n termin

ich hab auch so bald wie möglich wieder angefangen zähne mit elektrischen kinderzahnbürsten zu putzen. kosten 5 euro ca und sind sehr weich... 

und ich bin an dem tag meiner kkhentlassung auf ein konzert gegangen! lass dich nicht anstarren und verkriech dich damit nicht zu hause! lass die leute ruhig reden, diese op hinter sich zu bringen is ein mega act und man brauch sich von niemand was anderes einreden lassen... dann sollen sie doch schaun! die leute die selber den arsch dazu nicht in der hose haben sind die die am ende auch gaffen! also kopf hoch und raus damit! und ich hab am anfang wenn mich jemand doof gefragt hat immer gesagt dass es ne verkorkste botoxbehandlung und dann hat keiner mehr den mut dich weiter doof zu fragen :) viel erfolg dir noch

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0