Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Struenseln

Nur UK oder Bimax???

Hallo zusammen,

 

ich habe seit mittlerweile 6 Monaten meine Brackets und soll Ende April 2014 operiert werden. Leider habe ich mir zuvor zu viele Meinungen eingeholt und weiß jetzt nicht was gemacht werden soll.

 

1. Mein KFO und der KC mit dem er arbeitet, möchte nur den UK operieren.

 

2. In der Uniklinik Münster wollten sie eine GNE sowie UK-RV und OK-VV.

Mein KFO sagte mir, dass er gar nicht mehr mit GNE arbeitet und das alles mit Brackets hinkriegt.

 

Da ich auf keinen Fall eine GNE machen lassen wollte, habe ich die Behandlung bei meinem KFO begonnen. Mein UK ist jetzt nach 6 Monaten bereits OP-fertig. Nur mit dem OK bin ich absolut nicht zufrieden. Die Zähne stehen ziemlich stark noch nach vorne (siehe Röntgenbild)

Ich war nun beim KC und KFO und habe denen meinen Wunsch geäußert, die Zähne im OK richtig aufzustellen. Die wollten sie nämlich eigentlich so lassen, da der Biss funktional gut wäre nach der UK-RV. Optisch wäre ich mit den nach vorne stehenden Zähnen aber nicht zufrieden.

Um Platz dafür zu bekommen, müssten die 4er im OK gezogen werden. Langsam dämmert mir, warum in Münster eine GNE im Gespräch war.

 

Ich würde gerne wissen, wie ihr die Zahnstellung im OK einschätzt. Ich finde so kann es eigentlich nicht bleiben und überlege jetzt die 4er in ein paar Monaten ziehen zu lassen.

Kann aber nicht einschätzen wie die Zähne im OK optimal aussehen sollen. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

 

post-13263-0-66174200-1377784258_thumb.j

post-13263-0-31524200-1377784373_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

mit verschiedenen Meinungen ist das natürlich immer schwer selbst zu entscheiden was richtig und was falsch ist bzw. was notwendig wäre. So wie es aber aussieht wäre wohl eine GNE doch sinnvoll, da sie gut Platz schafft.

Bei mir wurden als Jugendliche , vor ca. 20 Jahren die Weisheitszähne sowie alle 4er gezogen um Platz zu schaffen. Nachdem ich nun seit zwei Jahren wieder in Behandlung bin war immer noch zuwenig Platz im OK, sodass ich vor knapp zwei Jahren eine GNE hatte. Ich habe dadurch gut Platz bekommen und einen schön ausgeformten Oberkiefer. Bin froh, dass ich die GNE gemacht habe.

Ich würde mir an Deiner Stelle gut überlegen ob ich mir die 4er ziehen lasse. Die Zähne haben dann wohl Platz, aber der Oberkiefer würde kleiner werden bzw. wohl recht schmal werden.

Hol Dir lieber noch einmal eine andere Meinung ein. Auch finde ich es komisch, dass Dein KFO sagt er will die vorstehenden Zähne im Oberkiefer so lassen. Ist ja gut wenn der Biss ok ist, aber die Optik spielt doch auch eine große Rolle. Und wenn man eh schon in KFO Behanldung ist, dann ist es doch ganz klar dies auch zu berücksichtigen.

 

Alles Gute Mausekind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mir das auch sehr überlegen, wegen den Zähnen ziehen. Denn es ändert nichts am Kiefer, und auch wenn der Biss dann perfekt sein sollte, kann es im Alter durchaus sein, daß du Probleme mit der Anpassung eines Gebisses bekommen kannst. Das hat mir meine KFO gleich gesagt, wenn ich keine GNE vornehmen lasse, könnte es später Probleme geben muß nicht aber kann... und da es in meinem Fall schon bei meiner Mum Schwierigkeiten gab, das Gebiss passend anzufertigen, ist es einer von vielen Gründen warum ich mir diese GNE machen lasse ob mit oder ohne KK.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt schwierig...Die Sache ist die: Ich möchte auf keinen Fall eine GNE. Wenn es ohne nicht gegangen wäre, hätte ich die Behandlung gar nicht erst begonnen und alles so belassen. Hauptsächlich weil ich es mir schrecklich vorstelle und das Gerät noch nen halbes Jahr im Mund bleiben muss.

Kann man nicht bei der Bimax den OK in der Mitte gleich mit spalten??

Außerdem habe ich bereits seit nem halben Jahr feste Brackets und eine GNE müsste ja wenn zu Beginn gemacht werden.

 

Wie müssen die Zähne denn im OK stehen im Vergleich zu meinem Röntgenbild oben? Kerzengerade nach unten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, ich kann dir empfehlen die methode zu waehlen, die den zahnverlust gesunder zaehne vermeidet! Ich selbst habe gne und bimax hinter mir und ich persoenlivh finde die gne war die wichtigere op bzw. Die notwendigere! Nach dem zaehne ziehen kann es dennoch sein, dass die fehlstellung nicht korrigiert wird! Ich wuerde mir das mit der gne nochmal ueberlegen ob du die nicht vllt doch durchmachst :-/ jede op ist doof aber die eine doofer (bimax) als die andere (gne)... Toi toi toi fuer deine entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Struenseln,

 

kann mich den anderen nur anschließen und würde es mir sehr gut überlegen, gesunde Zähne entfernen zu lassen. Frontzähne im OK stehen normalerweise nie senkrecht, sondern sind leicht nach vorne geneigt im Gegensatz zu denen im UK, die ziemlich genau im rechten Winkel auf ihrer Basis stehen (sollten). Wenn dich das optisch stört, wobei ich nicht verstehen kann warum, hat man dir gesagt, dass die Oberlippe bei Extraktionen und Retrusion der Frontzähne einfällt? Neben der Funktion ästhetisches Problem!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt schwierig...Die Sache ist die: Ich möchte auf keinen Fall eine GNE. Wenn es ohne nicht gegangen wäre, hätte ich die Behandlung gar nicht erst begonnen und alles so belassen. Hauptsächlich weil ich es mir schrecklich vorstelle und das Gerät noch nen halbes Jahr im Mund bleiben muss.

Kann man nicht bei der Bimax den OK in der Mitte gleich mit spalten??

Außerdem habe ich bereits seit nem halben Jahr feste Brackets und eine GNE müsste ja wenn zu Beginn gemacht werden.

 

Wie müssen die Zähne denn im OK stehen im Vergleich zu meinem Röntgenbild oben? Kerzengerade nach unten?

 

Hallo Strueseln,

 

eine GNE muss nicht zu Beginn gemacht werden, wird aber meistens zu Beginn gemacht, weil ja bei vielen so wenig Platz im OK vorhanden ist, dass die Zähne kreuz und quer stehen und für diese erst einmal Platz geschaffen werden muss. Bei mir war aber zwei Mal während der Behandlung eine GNE mit vorhandenen Brackets angedacht. Dass diese beide Male nicht gemacht wurde, lag bei mir an sehr speziellen Gründen, die ihre Ursache in einer kombinierten Behandlung vor 25 Jahren hatten und gerade in dieser Kombination wahrscheinlich für keinen anderen hier im Forum zutreffen. Bei mik aber ist eine GNE noch ziemlich weit in der Behandlung gemacht worden und ich glaube, mein Ergebnis wäre auch nochmals deutlich besser (vom optischen) geworden, wenn die GNE tatsächlich durchgeführt worden wäre. Und in der Tiefe des Forums finden sich auch noch weitere Beispiel für GNEs mit Brackets.

 

Man kann den OK in der Mitte spalten, ist bei mir gemacht worden, vor allem weil bei mir der Platz hinten nötig war. Ich habe hier geschrieben, was so alles auftauchen kann. Was ich da noch nicht geschrieben habe, ich hatte zusätzlich zur Stabilisierung noch eine (eigentlich) bioresorbierbare Platte über dem Gaumen, die aber von meinem Körper nicht unauffällig resorbiert wurde, sondern größtenteils den Weg über die Nase fand, meist vom HNO-Arzt entfernt, ein Teil hat aber auch einmal meinen Mittagsschlaf am Wochenende gestört. Zusätzlich fehlt mir seit der Spaltung Knochen zwischen den Schneidezähnen, was mich persönlich sehr stark stört, auch wenn man es im Normalfall nicht sieht und es ist anscheinend auch nicht einfach, dort wieder Knochen hinzubekommen (und eine Kompromisslösung wie Veneers möchte ich nicht).

 

Es gibt auch noch Möglichkeiten, den OK mehrfach zu spalten und die Front zu kippen, aber dazu kenne ich mich nicht genug aus. Aber bei allen diesen Spaltungssachen trägt man im Normalfall den Splint sehr lange. Bei mir waren es 8 Wochen festverdrahtet, wobei mein KC nach 4 Wochen den Splint auch in entnehmbar umgebaut hätte. Da ich aber gut damit zurechtkam, waren wir uns beide einig, dass es besser wäre, wenn er noch verdrahtet bleibt. Zusätzlich hatte dieser Splint noch einen Gaumenbügel und es war zur Rezidivvermeidung auch wichtig, dass auch nach der Splintentfernung für weitere 4 Monate ein Gaumenbügel im Mund war.

 

Für mich persönlich wäre im Nachhin die GNE die bessere Lösung gewesen (wenn es meine Frontzähne mit ihren kurzen Wurzeln überlebt hätten), vor allem man dann die Frontzähne, die immer noch etwas nach vorne geneigt sind, steiler hätte stellen können und die Probleme, die ich aufgrund der Spaltung hatte, dass eine Argument, dass gegen eine GNE gesprochen hätte, nämlich noch eine weitere Operation, mehr als aufgehoben haben.

 

Beim Zähneziehen wäre für mich zusätzlich die Frage, ob man dann ein langzeitstabiles Ergebnis erreichen kann. Mir sind bei der ersten Behandlung zwei Zähne im OK gezogen worden, ich hatte aber schon innerhalb des ersten Jahres nach der OK-VV ein Rezidiv, bei dem der OK etwas zurück ist, so dass ich mich inzwischen frage, ob durch die erste OK-VV wirklich eine saubere Verzahnung erreicht wurde oder es nur optisch halbwegs gut aussah. Und jetzt bei der aktuellen Behandlung wurde mir gesagt, dass die beste Rezidivprophylaxe eine optimale Verzahnung ist, die jetzt auch größtenteil erreicht wurde. Größtenteil, da auf der linken Zeit die beiden letzten Backenzähne noch einen leicht offenen Biss haben, für den ich jetzt noch Gummis trage.

 

Ich würde mich bei der Abwägung der einzelnen Optionen fragen, was Dir optisch, funktionell und bezüglich der Langzeitstabilität am wichtigsten ist. Bei der Bewertung der Optionen solltest Du aber auch bedenken, wie Du Dich mit den einzelnen Optionen auch in einigen Wochen, Monaten und Jahren fühlst.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten :)

Die Sache mit der GNE ist echt ne schwere Entscheidung, einfach weil ich es mir extrem unangenehm vorstelle und das meine Behandlung noch mehr verzögert. Eigentlich soll in 8 Monaten die Kiefer-OP sein (weil ich nicht eher kann).

Ich weiß, dass die Zähne im OK nicht so kerzengerade wie im UK stehen...Aber wenn ihr euch die Röntgenbilder anguckt...Wie stark stehen sie denn nach vorne??? ;)  Ich kann nicht abschätzen ob es doll ist oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fernröntgenbilder werden analysiert, vermessen; bestimmte Winkel, zB der Frontzähne, Strecken (OK/UK-Länge) ua ...

Ob der OK zu schmal ist, kann, so viel ich weiss, allein nach den seitlichen Fernröntgenbildern nicht bestimmt werden; da wären wohl frontale Fernröntgenbilder nötig, zumindest Modelle, intraorale Fotos ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achso. Die habe ich leider nicht :( Sorry.

Aber auf dem seitlichen Röntgenbild kann man es ja ganz gut erkennen, dass die Zähne schon weit nach vorne stehen bzw. dass der OK schon weit zurück ist. Oder nicht? Ich kenne mich damit leider gar nicht aus ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0