sancho1980

GNE für 9 Monate???

Hi Leute,

 

ich hätte mal eine Frage, die mir nicht so richtig Ruhe lässt:

 

Und zwar bin ich seit Kurzem in kieferorthopädischer Behandlung. Ich habe Kreuzbiss und Retrognathie. Jetzt ging die ganze Chose los mit der GNE. Da ich schon erwachsen bin (33 Jahre), musste das natürlich mit OP gemacht werden. Die OP war jetzt vor knapp 2 Wochen und mein Kieferorthopäde sagt, dass der GNE-Apparat jetzt ganze 9 (NEUN!!!) Monate drinbleiben muss. Habe hier im Forum schon öfters gelesen, dass ihr die Dinger für 3, 4, 5 Monate drin habt ... aber NEUN? Habe meinen KO schon drauf angesprochen, und er meinte, Stand der Medizin sei: 6 Monate bei Kindern, 9 Monate bei Erwachsenen ... sonst würde das nicht stabil. Irgendwie kommt es mir so vor, als sei ich der Einzige, der das Teil so lange drin haben muss, wenn ich mir die Beiträge im Forum so anschaue...

 

 

Viele Grüße

 

Sancho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

 

Nur wegen der Stabilität scheint mir das doch ziemlich übertrieben.

Also bei meiner UKVV die noch kommt, soll der Kiefer ja 6 Wochen fixiert sein und danach kann man wieder langsam belasten.

 

Ich weiß nicht wie es bei anderen so ist, aber ich würde mir da vl. noch ne zweite Meinung einholen.

 

lg Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit stabil meint er, dass sich ein Rezidiv bilden kann und sich der Oberkiefer wieder verschmälert. Also ich hatte die GNE-Apparatur 7 Monate lang drin. Evtl. kannst du den KFO mal fragen, ob man die GNE-Apparatur nach ner Zeit gegen einen Palatinalbogen tauschen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Boki gehört auch schon zum weiseren Semester (Ü40) und muss die GNE-Apperatur 6 Monate drin behalten.

Bei den jüngeren Hüpfern ist die Zeitspanne oft bei 3 Monaten angesetzt.

 

9 Monate sind schon ein langer Zeitraum aber vielleicht will er auf Nummer sicher gehen.

Wichtig ist auch wie weit soll aufgedreht werden bzw. wird an Weite gewonnen bei dir?

 

Je weiter gedreht wird, desto länger brauch der Knochen um sich wieder zu schließen.

 

Aber vielleicht kann dein Kfo dann nach einem gewissen Zeitraum überprüfen wie es mit dem Verwachsen ausschaut und dir einen kleineren Bogen wie flo89 angegeben hat, einsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich dachte erst auch, er will einfach nur auf "Nummer sicher" gehen; deswegen hatte ich ihn gefragt, ob es sein könne, dass seine 9 Monate vielleicht ein Bisschen "konservativ" angesetzt sind. Da meinte er nur, wenn ich das will, könnten wir das auch nach weniger Zeit wieder rausnehmen, aber das wäre nicht von Dauer, und in seinen Fachzeitschriften stünde immer nur: Kinder 6 Monate, Erwachsene 9 Monate.

Hab natürlich keine Lust, das Ergebnis aufs Spiel zu setzen, wenn er meint, das muss so sein...aber mit gerade einmal 5 Millimetern scheine ich hier mit 9 Monaten wohl einsamer "Spitzenreiter" zu sein... :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geht es dir dabei um die Lücke die sich zwischen den Schneidezähnen bildet? Diese wird nur zur Zeit wo gedreht wird so groß sein und sich dann mit der Zeit von selbst schließen. Bei mir war es so, dass ich im Vergleich zu den anderen Mitgliedern hier nur 1x täglich gedreht habe und dies dafür über einen längeren Zeitraum. So wird (lt. meinem KFO) die Lücke nicht so groß und es war tatsächlich so.

 

Du wirst dich ziemlich schnell daran gewöhnen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja im Prinzip geht's mir um Alles: Der Apparat ist halt einfach ein notwendiges Übel, und es hat mich einfach gewurmt, dass ich es soviel länger tragen muss als Andere ... auch weil dadurch die Behandlung ja auch länger dauert. Denke aber mal, ich werd das jetzt erstmal so akzeptieren mit den 9 Monaten und kucken wie ich klarkomme... :483:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

Nur wegen der Stabilität scheint mir das doch ziemlich übertrieben.

Also bei meiner UKVV die noch kommt, soll der Kiefer ja 6 Wochen fixiert sein und danach kann man wieder langsam belasten.

 

Ich weiß nicht wie es bei anderen so ist, aber ich würde mir da vl. noch ne zweite Meinung einholen.

 

lg Michael

 

Hallo Michael,

 

ich glaube, Du vergleichst hier Äpfel mit Bananen. Bei den Osteotomien muss ja nur über eine extrem kleine Strecke neu gebildet werden, bei der GNE ist die Strecke, über die Knochen neu gebildet werden muss und dann auch richtig verknöchern muss, doch deutlich größer. Ich hatte keine GNE, sondern bei mir wurde Knochen aus der Hüfte in den Gaumen eingebaut um diesen zu verbreitern, und ich sowohl von meinem KC als auch von einer Freundin, die es auch wissen sollte gesagt bekommen, dass es mehrere Monate braucht, bis der transplantierte Knochen vollständig mit eigenem Knochen durchbaut ist und stabil ist. Deshalb war es z.B. wichtig, nach der Splintentnahme, der schon einen Gaumenbügel hatte, nochmals einen Gaumenbügel eingesetzt zu bekommen, für insgesamt 6 Monate. Und bei "aus dem Nichts" neugebildeten Knochen kann ich mir schon vorstellen, dass es je nach Alter auch noch länger dauern könnte.

 

Sacho,

 

hast Du eine knochen- oder eine zahngestütze Apparatur? Bei knochengestützen meine ich schon mehrfach Beispiele gesehen zu haben, bei denen die Apparatur auch ein Jahr und länger drinnen war, rockverliebt fällt mir aus dem Stand ein, bei ihr ist die Apparatur erst bei der Bimax entfernt worden. Bei Mausekind steht in der Signatur das folgende

 

GNE OP 27. Oktober 2011

Entfernung GNE Apparatur 28. Juni 2012

Einsetzen Palatinalbogen 29. Juni 2012

Einsetzen der Brackets UK + OK 11. September 2012

Entfernung Palatinalbogen Dezember 2012

 

also auch gute 8 Monate mit der Apparatur und fast ein Jahr zwischen GNE und Einsetzen Brackets.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sancho,

hatte die GNE Apparatur auch ca. 8 Monate drin

und war froh darüber, denn davor hatte ich immer das Gefühl, dass alles noch nicht so richtig fest ist.

Mein KFO hat gesagt je älter man ist, um so länger dauert die Heilung des Knochens.

 

Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok...scheint ja doch ein paar mehr zu geben, die die gne so lange drinnen haben/hatten

wär natürlich mal interessant zu wissen, ob bei denen, die die gne kürzer drinnen hatten, sich tatsächlich ein rezidiv eingestellt hat..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte meine GNE 3 Monate drin! Bei mir ging alles relativ flott! Bisher merk ich noch kein rezidiv! Die Frage ist halt, wie lang die Möglichkeit eines rezidivs besteht??

Ich persönlich finde aber 9 Monate echt lang.... 6 Monate ist glaube ich bei den meisten, älteren Standard! Vertrau einfach deinem KFO/KFC, lieber etwas länger und alles bleibt gut :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sancho,

 

ich bin 38 und hatte nach der GNE die Apparatur für 8 Monate drinne und im Anschluß noch 6 Monate den Palatinalbogen. Mein KFO wollte ganz sicher gehen, dass es zu keinem Rezidiv kommt.

 

Ich finde es gut wenn die Apparatur länger drinne bleibt. 3 Monate bei manchen Patienten finde ich arg kurz, aber gut ich bin kein KFO oder Chirurg.

 

Ich war froh so lange die Apparatur gehabt zu haben, gab mir ein sehr sicheres Gefühl.

 

Und die Zeit geht so schnell rum! Vor zwei Jahren hatte ich meine GNE und am Donnerstag habe ich meine Bimax. Für mich verging die Zeit wie im Flug.

 

Wünsche Dir alles Gute für Deine weitere Behandlung.

 

Liebe Grüße Mausekind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage ist doch, wann stellt sich denn ein Rezidiv ein, also wann würde man bemerken, dass die angesetzte Zeit zu kurz war?

 

Ein Knochen braucht einen gewissen Zeitraum um zu wachsen und zu verknöchern. Bei einem glatten Bruch Bsp. Armknochen durch, spricht man von ca. 4-6 Wochen.

 

Bei der GNE wo sich der Knochen über eine Strecke aufbauen muss, sagt man das es ungefähr gute 3 Monate braucht + "Aushärtung".

 

Ich hatte zwar eine konservative GNE aber meine war nur 2 1/2 Wochen drin (lag aber wohl auch am Modell) und ich habe fleißig 3 x täglich 1 Woche lang gedreht und nach der Entnahme gleich eine Quadhelix reinbekommen (fast gleich mit Palatinalbogen) und meine Brackets bekommen.

Diese Quadhelix habe ich 4 Monate drin gehabt und danach meinte mein Kfo, dass der neue Draht (18er) stark genug wäre um alles so zu halten.

 

Jetzt nach einem halben Jahr habe ich einen tollen Zahnbogen und bemerke kein Rezidiv.

Und bei mir wurde gut aufgedreht, denn sonst hätten meine Hasenzähne sich nicht so schön hingeschoben ;) .

Also es kann auch anders gehen.

 

Aber ein paar Monate mehr sind auf jeden Fall nicht verkehrt, vielleicht nervt es dich, vielleicht aber auch nicht, wenn du dich gut dran gewöhnt hast.

Und da du bestimmt nicht der Erste bei deinem Kfo bist, den er behandelt, wird er seine Routine und Erfahrung haben :)

 

Alles Gute dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden