Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Linna

Oberkieferkippung

Hallo,

gibts hier noch andere leute bei denen eine Oberkieferkippung durchgeführt wurde?

Wenn ja, dann würde mich folgendes interessieren: aus welchen Gründen wurde dies bei euch gemacht und wie ist es für euch, euch an den neuen mundraum zu gewöhnen?

Wurdet ihr vorher darüber aufgeklärt, dass sich der mundraum durch die kippung verkleinert?

Ich frage, weil ich seit der op das Gefühl habe, dass meine zunge nicht mehr in meinen mund passt. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich sogar über eine 2. Op nachdenke, obwohl es eigentlich das letzte ist, was ich nochmal durchmachen will. Aber ich komme mit diesem Engegefühl nicht klar. Die Ärzte erzählen mir, dass ich mich an den neuen Mundraum gewöhnen werde. Aber ich fühle mich mittlerweile einfach nur noch "veräppelt" von denen. Hab das thema jetzt zum 3. Mal angesprochen und kein einziges mal wurde ernsthaft in Betracht gezogen, dass es vielleicht wirklich so sein könnte, dass etwas falsch gemacht wurde bzw. dass ich tatsächlich zu wenig platz im mund habe. So kams mir zumindest vor, denn es wurde noch nichtmals nachgeschaut, wieviele mm denn was verschoben wurde. Oder das die sich nochmal die röntgenbilder angeguckt haben oder so. Nichts! Stattdessen nur Gerede.... Das hat mir dann in dem Moment selber schon ein wenig geholfen, denn man will ja irgendwie auch glauben, dass es alles "wieder gut" wird. Aber sobald ich aus dem Behandlungszimmer raus war, hab ich mich wieder genauso beschissen wie vorher gefühlt, weil das so, wie es sich anfühlt, nicht normal sein kann für mich. Sorry, ich muss einfach mal meinen Frust rauslassen.....

Gibts hier jemanden, der ähnliches erlebt hat? Vielleicht hat ja jemand von euch einen Tip für mich, was ich tun soll....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie wurde der Oberkiefer gekippt?? Im hinteren Bereich nach Oben oder im vorderen Bereich nach Oben/Unten? Ich würde an deiner Stelle auch unbedingt zu einem Logopäden gehen. Denn durch die Kieferverlagerung hat sich natürlich einiges im Mund verändert und ein Logopäde kann dir bestimmt Übungen zeigen, die dir helfen wieder eine gute Zungenposition einzunehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Linna,

 

ich wollte das Gleiche wie flo vorschlagen. Ich habe eine ziemlich große Zunge (auch nach Aussage meiner Logopädin) und trotzdem fühlt sie sich bei mir im Mund ziemlich wohl. Jahrzehntlang habe ich mit der Zunge gegen die vorderen Zähne gedrückt und bevor ich mit Logopädie angefangen habe, dachte ich auch nicht wirklich, dass meine Zunge im Mund wirklich Platz hat, aber sie hat ihn tatsächlich. Wo ist denn das Engegefühl, vorne hinten oder überall? Logopädie ist ja in gewissem Sinne Bodybuilding für die Zähne und in den allermeisten Fällen sind trainierte und definierte Muskel schlanker als die untrainierten. Und ich bin immer wieder erstaunt, was man mit dem Muskel Zunge noch alles anstellen kann und wie man ihn geziehlt bewegen kann.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, bei mir wurde der OK im Rahmen einer Bimax auch nach unten rotiert, also gekippt, allerdings nur minimal, ich glaube um die 2mm.  Dies war nötig, um eine korrekte Bisslage herzustellen. Ich bin nun 3 Wochen Post-OP und auch für mich ist die neue Lage noch ungewohnt. Meine Zunge kommt noch nicht ganz damit zu recht, z.B. lispel ich plötzlich, vorher war meine Sprechfähigkeit einwandfrei. Ich denke aber, dass sich das schon sehr bald regelt. Bei mir war von Anfang an eine zusätzliche logopädische Behandlung ab 6 Wochen nach der OP eingeplant, vielleicht kann ja auch dir ein Logopäde helfen :) Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ flo

Also bei mir wurde der oberkiefer vorne nach unten gekippt und hinten wohl ein stück nach oben. Die genauen strecken weiß ich nicht, aber ich schätze mal so, dass die zähne vorne schon mindestens 3 mm tiefer liegen als vorher. Was ich persönlich als recht viel empfinde, sogar als zuviel (auch optisch).

@ schokolädchen

Ich mache schon länger Logopädie und hab auch schon eine behandlung mit 10 (?) Sitzungen hinter mir und befinde mich mittlerweile in der 2. behandlungsreihe. Das ganze bringt schon ein wenig was, aber letztendlich hat sich leider noch kein wohlfühlzustand eingestellt, da ich einfach immer wieder feststelle, dass der raum im mund einfach zu klein ist. Da könnte ich vermutlich noch 10 jahre Logopädie machen...ich fühl mich einfach nur unwohl. Bei mir liegt jetzt einfach der vordere Gaumenbereich zu tief auf der zunge. Und nach vorne fehlt auch platz. Wenn mans kombiniert, dann heißt es, dass ich mehr platz nach schräg oben bräuchte. Wenn ich doe zunge an die richtige position lege und dann schlucke, ist einfach alles total zusammen gequetscht und gestaucht. Mittlerweile kann ich so schlucken, aber richtig angenehm ist es erst, wenn ich die zunge ein wenig zwischen den Zähnen rausdrücke und dann schlucke. Das ist also so, als wäre die zungenspitze weiter hinten auf meiner zunge und die zunge an sich halt kleiner ( wenn man sich den teil der aus dem mund raushängt wegdenkt). Oh mann, dass ist alles schwer zu erklären. ...sorry!

Es ist eine bizarre situation...

Hast du dich denn schnell wieder mit deinem neuen mundraum wohlgefühlt, schokolädchen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0