Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
zabo

Immer noch Zahnschmerzen nach abgebrochener KFO

Hallo zusammen,

 

immer noch plagen mich Zahnschmerzen nach abgebrochener KFO-Bhdlg., die ich bereits erwähnte.

Die KFO-Bhdlg. liegt jetzt fast 3 Monate zurück und ich habe immer noch Zahnschmerzen.

Mehrere Zahnärzte konnten mir nicht helfen. Ich war zur PZR vor zwei Wochen, vorher versuchte die PZR-Helferin die Taschentiefen an mehreren Seitenzähnen zu sondieren, dieses schmerzte sehr und es war dadurch nicht möglich, es blutete.

Ich glaube so langsam nicht mehr daran dass es sich durch abwarten wesentlich verbessert oder ausheilt.

Mein jetziger Zahnarzt hatte mir eine harte Aufbissschiene für den Oberkiefer anfertigen lassen die wohl durch zwei Metallklammern an den Zähnen gehalten wird.

Erst passte die Schiene überhaupt nicht und brachte nur die rechten Kieferhälften in Kontakt, danach wurde sie erneut angepasst, jetzt passt sie besser aber gefühlt ist der Kontakt der rechten Kieferhälften stärker bzw. eher beim schließen. Laut Zahnarzt wollte er das Kiefergelenk entlasten indem er den Biss nach vorne bringt.

Meine linke Kieferhälfte knackt zwar an und ab und es zieht auch so Richtung unterm Jochbein , ist aber bestimmt ein muskuläres Problem.

Nach dem ersten Tragen in der Nacht verschob sich zumindest ein Zahn(der durch die Metallklammer gehalten wird) nach hinten was ich daran merkte dass die Zahnseide nur schwer in die Lücke kam. Jetzt trage ich die Aufbissschiene nicht mehr. Wäre eine weiche Schiene nicht besser. Warum werden meine Zähne nicht wieder fest und damit auch mein Zahnfleisch. Warum ist der Parodont anscheinend erkrankt und das Zahnfleisch entzündet. Liegt es am veränderten Biss wo durch Fehl/Falschkontakte die Zähne/Parodont nicht heilen kann. Wie lange muss ich mich noch gedulden,: 3,6 oder 12 Monate. Oder sollte ich trotz Schmerzen versuchen mir die Zähne aufbauen zu lassen und mir neuen Zahnersatz anfertigen lassen.

Kennt jemand einen kompetenten Zahnarzt/Kieferorthopäde Raum Düsseldorf Umkreis 30km. Sind dass jetzt die Folgen einer abgebrochenen KFO-Bhdlg. wegen Schmerzen, andererseits sollte eine KFO doch zu jedem Zeitpunkt funktionell sichergestellt sein.

MfG.

Peter

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Normalerweise kann man muskuläre Schmerzen von Zahnschmerzen unterscheiden. Aber ein Versuch wäre es Wert, dazu mit dem Daumen fest am hinteren Kieferwinkel gegen die Haut drücken. Ist es die Muskulatur, wird sie darauf schmerzhaft ansprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hattest du bereits vor der KFO-Behandlung eine Spannungsproblematik?

Durch die abgebrochene KFO passt nichts mehr so richtig zusammen und deine Muskulatur spielt verrückt. Dadurch sind deine Zähne funktionell überlastet und können nicht ausheilen und sich stabilisieren. Es dürfte schwer werden dir zu helfen in so einer Situation kommen selbst gut gemachte (diagnostisch aufwendige) Schienen an ihre Grenzen.

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine abgebrochene KFO ist der Super Gau wenn eine Spannungsproblematik (CMD / MAP) vorhanden ist. KFO ist eine sehr riskannte Option um diese Probleme zu lösen. Nicht umsonst raten die Dachverbände davon ab.

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich den Text richtig interpretiere liegt aktuell ein muskuläres Problem vor. Unklar ist der Grund warum KFO gemacht wurde.

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wegen der KFO-Bhdlg. und den veränderten Aufbiss/Fehlbiss habe ich Zahnschmerzen. Meine linke Kieferhälfte knackt ab und zu und hier sind die beteiligten Muskeln verhärtet/verspannt, hier habe ich nur Aufbiss am 28 und 24er Zahn.

Ich bin derzeit in physiologischer Behandlung/manuelle Therapie. Mein Zahnhalteapparat ist noch nicht ausgeheilt, beim abbeißen eines Apfels z.B. verspüre ich einen Druckschmerz an den oberen und unteren Schneidezähnen der sich in Grenzen hält. Es schmerzen nicht alle Zähne, komischerweise traten die Schmerzen erst mit tragen der neueren Invisalign Schienen SmartTrack Refinements auf nachdem ich bereits 16 Standard Invisalign Schienen trug. Hierzu wurden auch weitere Attachments auf die Schneidezähne geklebt, kann es sein dass hier die meisten Kräfte entstehen?. Ich habe bereits einige Kronen, 14,16,24,26, hier versuchte die KFO-Helferin vergeblich Attachments aufzukleben. Ich habe hier gelesen dass es möglich ist Attachments an Kronen zu befestigen, ist es wirklich so?. Die größten Probleme habe ich mit dem 25er Zahn der sich während KFO mehrmals entzündete, aber auch andere Zähne machten machen durch die neueren Schienen weiterhin Probleme. Mein 26er Zahn der überkront ist, steht jetzt etwas schräger nach innen als die anderen und ich erkenne den Zahnstumpf überm Kronenrand das war vor der KFO nicht und die insbesondere Seitenzähne standen gerader. Wenn ich z.B. nachmittags nach dem Essen Zahnseide benutze und danach Wasser trinke, zieht es an den Zähnen.

Ich weiß ihr seit keine Anwälte, aber ich glaube der KFO hätte bereits anders reagieren müssen als die Schmerzen mit Beginn der neueren Schienen eintraten statt mich zum so weitermachen zu motivieren. Ich bin nur über die Produktinformation/Invisalign über Risiken aufgeklärt worden und meine dass der KFO doch gesondert über Risiken aufklären muss und zwar schriftlich oder?.

Meine Zahnschmerzen kann ich klar von den Kieferverspannungen/schmerzen unterscheiden.

Eine physiiologische Behandlung mittels Relaktor, wäre bestimmt hilreich für meine Kieferverspannungen aber ändern nichts am Biss/Oklussion der Grund ist meiner Zahnschmerzen.

MfG,

Peter

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grund der KFO-Bhdlg. war ein Kreuzbiss mit gekipptem/stark verdrehtem Unterkieferzahn linke Kieferhälfte. Diese wurde medizinisch indiziert, hatte mir aber nie Probleme bereitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Eine physiiologische Behandlung mittels Relaktor, wäre bestimmt hilreich für meine Kieferverspannungen aber ändern nichts am Biss/Oklussion der Grund ist meiner Zahnschmerzen."

Da wäre ich mir nicht so sicher es besteht schon eine realistische Chance, dass sich dadurch auch die Okklusion physiologisch einstellt. Es kommt darauf an wie groß die Fehler sind. Solange der den Zahn umgebenen Knochen noch nicht völlig stabil ist reagiert er auch auf veränderte muskuläre Druckverhältnisse. Aber egal es besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf. Und dafür scheint dein KFO nicht die richtige Adresse zu sein. Verschwende deine Energieen nicht damit einen Schuldigen zu finden. Das sollte für dich absolute priorität haben. Also keine Termine in ein paar Wochen sondern sofort.

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Eine physiiologische Behandlung mittels Relaktor, wäre bestimmt hilreich für meine Kieferverspannungen aber ändern nichts am Biss/Oklussion der Grund ist meiner Zahnschmerzen."

Da wäre ich mir nicht so sicher es besteht schon eine relistische Chance, dass sich dadurch auch die Okklusion physiologisch einstellt. Es kommt darauf an wie groß die Fehler sind. Solange der den Zahn umgebenen Knochen noch nicht völlig stabil ist reagiert er auch auf veränderte muskuläre Druckverhältnisse. Aber egal es besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf. Und dafür scheint dein KFO nicht die richtige Adresse zu sein. Verschwende deine Energieen nicht damit einen Schuldigen zu finden. Das sollte für dich absolute priorität haben. Also keine Termine in ein paar Wochen sondern sofort.

Gruß Norbert

Ja, stimmt, nur wo und bei welchem Zahnarzt Raum Düsseldorf?.

MfG,

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So blöde das klingt, dein KFO hat den Schaden verursacht und er soll dir einen Kollegen nennen dem er zutraut das Problem zu beseitigen. Es ist auch zumutbar, dass er dir einen Nottermin besorgt. Verweigert er diese Hilfeleistung würde ich über rechtliche Schritte nachdenken. Er hat auf jedenfall einen Informationsvorsprung über die Qualität von Kollegen im näheren Umkreis. Üblicherweise haben diese einen Stammtisch oder ähnliches um sich auszutauschen.

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zabo,

 

drücke dir die Daumen, dass du jm findest, der dir hilft!

Bist du dir sicher, dass du wirklich nur einen lokalen Kreuzbiss (und nicht auch noch andere Zahn-/Kieferfehlstellungen) hattest, ursprünglich?

Also, wenn einzelne Zähne jetzt weniger gerade, sprich schiefer stehen als vor der Behandlung, würde das mir zu denken geben, wie auch immer die Verzahnung vor der Behandlung war.

Im Übrigen staune ich nur, was ZMF in einzelnen Praxen so alles machen ... bei allem Respekt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zabo,

 

drücke dir die Daumen, dass du jm findest, der dir hilft!

Bist du dir sicher, dass du wirklich nur einen lokalen Kreuzbiss (und nicht auch noch andere Zahn-/Kieferfehlstellungen) hattest, ursprünglich?

Also, wenn einzelne Zähne jetzt weniger gerade, sprich schiefer stehen als vor der Behandlung, würde das mir zu denken geben, wie auch immer die Verzahnung vor der Behandlung war.

Im Übrigen staune ich nur, was ZMF in einzelnen Praxen so alles machen ... bei allem Respekt ...

Hi,

ich hatte vor der KFO keine Kiefergelenkprobleme und auch keine Zahn und-/fleischprobleme. dei Verzahnung war rechte Kieferseite gut und links aufgrund des Kreuzbisses schlecht, hatte aber auch links keine Probleme. Die schräge Zahnstellung jetzt kommt durch die Invisalign Behandlung. Hierbei rechnet ein Computerprogramm anhand der vom KFO erhaltenen Daten/Gipsmodel die schrittweisen Bewegungen mittels der Invisalign-Schienen aus, diese werden 14täglich gewechselt. Man kann dann keinen Einfluß mehr nehmen auf die Zahnbewegungen. Allerdings könnte man bei negativer/unzureichender Zahnbewegung neue Abdrücke machen und dann neue Schienen einsetzen immer mit lästiger Wartezeit verbunden bis die Schienen da sind Stillstand. Ich glaube die Schienen bieten keine Möglichkeit funktionelle Zahnbewegungen zu ermöglichen, noch kontrollierte Kräfte zu erzeugen.

MfG,

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0