Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
boyaz

Spange zu früh raus ?

27 Beiträge in diesem Thema

Ich bin zum Termin gekommen aufeinmal sagte er wir machen die Spange raus.
Ich hab gesagt ich will die Lücke zwischen den Schneidezähnen noch zu haben aber er hat gemeint das geht nicht wegen meiner Zahnform. Aber jetzt sehe ich das der eine Schneidezahn auch etwas verdreht ist und das sieht nicht gut aus. Die Lücke ist nicht groß nur ich habe die Spange lange getragen und dann will ich auch das alles perfekt ist. Kann man sie nochmal rein machen lassen ? Ich habe nur 2 mal die Gummikette gewechselt bekommen und dabei hat sich eigentlch nichts verändert außer das die mini Lücken im UK zu sind, die aber jetzt wieder da sind.
Ich muss noch dazu sagen ich bin umgezogen und wollte eigentlich den KFO wechseln. Als der neue KFO die Unterlagen vom alten verlangt hat bekam ich einen Anruf vom alten und plötzlich meinte er ja wir kommen dir wegen den Terminen entgegen usw und es kam mir vor als wolle er das mit der festen Spange schnell zu Ende bringen - keine Ahnung wieso.
Kann leider kein Bild hochladen aber ich kann euch mal zeigen was der KFO mir auf ein Blatt gekritzelt hat als Antwort auf meine Frage wieso man die Lücke nicht shcließen kann.

Ich versteh gar nicht wie man auf diese runde Form koimmt man sieht es doch im Spiegel das zumindest der untere Teil der Zähne gerade und eckig ist. Mich stört es einfach da auch meine Schneidezähne riesig sind.

post-11003-0-72506100-1385215384_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Die Lücke zwischen den Schneidezähnen könntest du dir auch vom Zahnarzt mit Kunststoff auffüllen lassen, wenn es die Zahnform nicht ermöglicht die Lücke zu schließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was der Kieferorthopäde vermutlich meinte ist, dass die seitlichen Schneidezähne in Oberkiefer etwas kleiner sind als sie sein müssten um zum Rest zu passen. Sowas fällt unter den Begriff Tonn- bzw. Bolton-Diskrepanz und lässt sich grundsätzlich auf zwei Arten angehen:

  • die oberen Schneidezähne größer machen (Kunststoffaufbau etc.)
  • die unteren Schneidezähne kleiner machen (interproximales Polishing)

Die Lücke einfach zuziehen kann man dabei nicht. Ein anschaulicher Vergleich ist ein Reißverschluss bei dem an einer Stelle eine Zacke eingebaut ist, die nur halb so breit ist wie die anderen. Wenn man da die Lücke einfach schließt, passt ab der Stelle gar nichts mehr zusammen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was der Kieferorthopäde vermutlich meinte ist, dass die seitlichen Schneidezähne in Oberkiefer etwas kleiner sind als sie sein müssten um zum Rest zu passen. Sowas fällt unter den Begriff Tonn- bzw. Bolton-Diskrepanz und lässt sich grundsätzlich auf zwei Arten angehen:

  • die oberen Schneidezähne größer machen (Kunststoffaufbau etc.)
  • die unteren Schneidezähne kleiner machen (interproximales Polishing)

Die Lücke einfach zuziehen kann man dabei nicht. Ein anschaulicher Vergleich ist ein Reißverschluss bei dem an einer Stelle eine Zacke eingebaut ist, die nur halb so breit ist wie die anderen. Wenn man da die Lücke einfach schließt, passt ab der Stelle gar nichts mehr zusammen. 

 

Nein er meinte das was ich hier geschrieben habe. Ich rede von der Lücke zwischen den 2 oberen Zähnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau das versuchte ich zu erklären: Er begründete das Belassen der Lücken mit der Zahnform. Höchstwahrscheinlich meinte er dabei eine Bolton-Diskrepanz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wovon redet ihr eigentlich? Eine Bolton-Diskrepanz ist die Zähne sind zu breit um sie in einen Bogen einzuordnen der zum Gegenkiefer passt. Da muss man strippen oder lebt mit einem Engstand. Aber ich denke "Mush" meint was ganz anderes. Der Oberkiefer passt nicht zum Unterkiefer die Zahnform bedingte Lücke zwischen den beiden Einsern ist uninteresant. Da besteht ein viel wesentlicheres Problem was "boyaz" nicht erkannt hat und sich mit Nebenschauplätzen beschäftigt.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Begriff Bolton-Diskrepanz beschreibt zunächst nur ein Missverhältnis. Darüber, was zu breit oder zu schmal ist, sagt er nichts aus. Häufig ist aber folgendes der Fall:

Die oberen seitlichen Schneidezähne sind etwas zu klein. Wenn alle anderen Zähne in einer guten Verzahnung stehen, gibt es deshalb Lücken vor oder hinter den seitlichen Schneidezähnen. Zieht man diese Lücken einfach zu, verschlechtert man die gute Verzahnung im Seitenzahnbereich. Deshalb ist es in solchen Fällen besser, entweder die zu kleinen Zähne mit Kunststoff aufzubauen oder die unteren Schneidezähne zu verschmälern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Boyaz,

 

dich stört wirklich diese minimale "Lücke" zwischen den Zähnen 11 und 21 im unteren Teil? Sag mal, wie sieht es eigentlich mit dem Schlussbiss aus? Irgendwie habe ich auch den Eindruck, dass die Kiefer nicht so recht passen, oder täuscht das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bolton-Diskrepanz: (Quelle: Dr. Henning Madsen)

 

Von W. Bolton 1958 beschriebener, häufig vorkommender Größenunterschied der Zähne von Ober- und Unterkiefer. Ab einem gewissen Ausmaß von Bolton-Diskrepanz ist eine Einstellung der Zähne in den Normalbiss nicht mehr möglich. In solchen Fällen ist eine – approximale Schmelzreduktion (Verschmälerung) der zu groß geratenen oder eine Verbreiterung der zu klein geratenen Zähne das Mittel der Wahl. Bolton-Diskrepanzen werden in Deutschland in der Regel unbehandelt gelassen, weil die Schmelzreduktion nicht abgerechnet werden kann und die meisten Kieferorthopäden meistens kein Interesse daran haben, mit einer schwierigen Präzisionsbehandlung einem Zahnarzt zuzuarbeiten, der anschließend Veneers oder Eckenaufbauten machen kann.

 

So wie das Bild Fotografiert ist, kann man nur Vermutungen anstellen. Ich sehe unten keine Lücke die man schließen kann. Aber einen viel zu kleinen Oberkiefer, was auf eine falsche Zungenlage hindeutet. Das kann aber auch täuschen und am Foto liegen.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt zur Vorbereitung von Veneers oder adhäsiven Aufbauten ist Standard und meistens nicht besonders schwierig oder aufwendig. Abrechnen kann man die Schmelzreduktion natürlich auch (z. B. GOZ-Position 2030).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tut mir leid, wenn ich hier etwas schreibe, was eigentlich nicht zum Thema passt, aber kann es sein, dass dieser Dr. Henning Madsen etwas seltsam ist?

Ich habe mir seine Homepage angeschaut und er behauptet, dass alle herausnehmbaren Spangen eh nichts taugen, da sie sowieso nicht getragen werden usw.

Seine Darstellungen ziehen die gesamte Fuktionskieferorthopädie durch den Dreck und seine anscheinend selbst verfassten "Erklärungen" zu dieser, klingen wie die eines kleinen trotzigen Kindes?!

Also von Professionalität sehe ich bei ihm nicht viel.

 

Also irgendwie ist der Typ mir etwas suspekt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte eine Bimax die ist jetzt 6 Monate her also Kiefer stimmt alles sonst hätte ich die Spange nicht rausbekommen. Mich stört nur diese 1mm Lücke- Ich denke nicht das das mit dieser Diskrepanz zu tun hat ich denke einfach das mir die SPange zu früh rausgenommen wurde. Kann man sie wieder rein machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Boyaz,

 

ich sehe die 1-mm-Lücke nicht wirklich, bzw. ich sehe genau dass, was Du auf dem angehängten Bild im ersten Beitrag gezeichnet hast. Dein KFO war didaktisch offensichtlich nicht besonders erfolgreich, als er das Beispiel mit den zwei Ovalen genommen hat, was er wahrscheinlich damit deutlich machen wollt ist, wenn Du eine Zahnform hast, die unten nicht ganz gerade ist, wirst Du immer irgendwo eine Lücke habe. Wenn ich mir Dein Foto anschaue, sieht Dein rechter Schneidezahn wirklich so aus wie Du es auf der Skizze dargestellt hast. Wen man jetzt den Zahn kippen würde, hättest Du dann unten eine schiefe Kante und zusätzlich würde sich oben eine Lücke auftun, probiere es einfach mal auf Papier aus und ich persönlich finde das viel unschöner, wenn man oben ein schwarzes Dreieck wegen den Zähnen hat, dass sieht dann nach Knochenabbau aus (glaube mir, ich spreche aus eigenen Erfahrung). Ich persönlich würde mich daran gewöhnen oder falls das nicht geht, mit Deinem Zahnarzt darüber reden, was man optisch machen kann (mit Kunststoff aufbauen, Verneers), fände es aber schade, einen gesunden Zahn anzugreifen. Und ich glaube nicht, dass es außer Dir irgendjemand auffällt, was man schon daran sieht, in welche unterschiedlichen Richtungen die Diskussion hier gelaufen ist und die Leute hier sind ja vorbelastet, sollten es eigentlich sogar besser sehen.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Merle:

 

Madsen ist ein militanter Orthodont (Zähne bewegen) aber ein sehr guter. Seine Einstellung zur Frühbehandlung und zu herausnehmbaren Geräten übersteigt allerdings das Maß des erträglichen.

 

Madsen hat erkannt, dass der Monoblock im Wiederspruch zu den natürlichen Zusammenhängen des Kiefergelenk ist und überwiegend dentale Veränderungen bewirkt. Er negiert orthopädische Zusammenhänge nicht und seine Meinung, dass die KFO keine brauchbaren Mittel hat Wachstum orthopädisch zu beeinflussen teile ich. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass das so bleiben sollte. Den Relaktor in Verbindung mit Logopädie halte ich für einen möglichen Weg. Aber dafür müsste sich in den Köpfen der KFO was bewegen. Sinn einer Frühbehandlung ist tonische Muster zu verbessern und nicht Zähne bewegen. Leider ist dies Herrn Madsen nicht zu vermitteln und nur dagegen richtet sich meine Kritik an der Sichtweise zur Frühbehandlung.

 

Boyaz: bitte entschuldige diese kleine Abschweifung.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Merle:

 

Madsen ist ein militanter Orthodont (Zähne bewegen) aber ein sehr guter. Seine Einstellung zur Frühbehandlung und zu herausnehmbaren Geräten übersteigt allerdings das Maß des erträglichen.

 

Madsen hat erkannt, dass der Monoblock im Wiederspruch zu den natürlichen Zusammenhängen des Kiefergelenk ist und überwiegend dentale Veränderungen bewirkt. Er negiert orthopädische Zusammenhänge nicht und seine Meinung, dass die KFO keine brauchbaren Mittel hat Wachstum orthopädisch zu beeinflussen teile ich. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass das so bleiben sollte. Den Relaktor in Verbindung mit Logopädie halte ich für einen möglichen Weg. Aber dafür müsste sich in den Köpfen der KFO was bewegen. Sinn einer Frühbehandlung ist tonische Muster zu verbessern und nicht Zähne bewegen. Leider ist dies Herrn Madsen nicht zu vermitteln und nur dagegen richtet sich meine Kritik an der Sichtweise zur Frühbehandlung.

 

Boyaz: bitte entschuldige diese kleine Abschweifung.

 

Gruß Norbert

 

Was machst ud beruflich wenn ich fragen darf ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und was mir noch aufgefallen ist : Mein rechten Backenzähne haben überhaupt kein Kontakt. Man sieht es von außen gar nicht aber ich spüre es ja das nur die linken Backenzähne Kontakt haben egal wie fest ich zubeise - ist das normal ?

Und meine Kieferorthopäden meinte das ich zuerst 2-3 Monate die lose Spange trage und dann kann der Retainer rein ? Aber das ist doch nur ein dünner DRaht wieso kann man ihn nicht einfach jetzt shcon rein machen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soll deine lose Spange noch Minikorrekturen machen? Wenn ja dann behindert der Retainer nur.

Vielleicht will dein Kfo auch, dass sich deine Zähne setzen und beruhigen bevor der Retainer geklebt wird.

 

Hier habe ich oft gelesen dass sich Zähne noch nach der Behandlung setzen und den Kontakt dann selber "herbeiführen".

Kann klappen ist hier bei einigen aber auch nicht geschehen.

 

Das was du bei deinem Kfo machen kannst, ist ihm immer wieder mit Fragen auf die "Nerven" zu gehen bis du erstens verstanden hast was er noch bezwecken will und zweitens du es auch verstanden hast.

 

Findest du einige Punkte die er dir genannt hat noch nicht plausibel, dann schreibe dir deine Fragen auf und lasse sie dir nochmal erklären bzw. beantworten.

 

Und was Irene (alias Schokolädchen) zu deinen Einsern OK geschrieben hat, dem stimme ich zu.

 

Alles Gute dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Boyaz,

Wen man jetzt den Zahn kippen würde, hättest Du dann unten eine schiefe Kante und zusätzlich würde sich oben eine Lücke auftun, probiere es einfach mal auf Papier aus und ich persönlich finde das viel unschöner, wenn man oben ein schwarzes Dreieck wegen den Zähnen hat, dass sieht dann nach Knochenabbau aus (glaube mir, ich spreche aus eigenen Erfahrung).

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Ich weis was du meinst ich meine aber etwas anderes. Schau mal auf dem Bild . Ich hab das mal so gezeichnet als würde man ein Oberkifer von untenbetrachten. Und bei den Schneidezähnen also 1er und 2er ist es bei mir so das sie auch etwas abstehen und das spüre ich mit der zunge und deswegen ist da die Lücke weil die Zühne etwas vorstehen. WIe auch immer.

Kann ich die Spange wieder reinmachen lassen ? Zumindets nur die  Brackets damit sichfür diese 6 vorderen Zähne im Oberkiefer damit sie sich in "eine Reihe" bringen lassen ? Ich komm mir shcon ein bisschen verarscht vor von dem KFO kann es sein das er die Spange schnell wegmachen wollte damit ich bloß nicht den KFO wechsel ?

 

post-11003-0-48497400-1386234528_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das was Du auf Deiner Zeichnung als "normal" bezeichnest, ist nicht das, was man im allgemeinen erreichen will. Hier ist mal ein Bild aus der Werbung. Werbematerial ist nicht gerade dafür bekannt, dass Dinge schlechter dargestellt werden als sie wirklich sind. Wie Du siehst, haben die mittleren Schneidezähne dort ebenfalls einen kleinen Winkel zueinander. Es heißt nicht umsonst "Zahnbogen".

Zu Deiner Frage: Technisch gesehen kannst Du die Zahnspange auf eigene Kosten wieder einsetzen lassen, aber technisch gesehen kann man auch ohne Grund einen gesunden Zahn ziehen. In beiden Fällen wird das Problem darin liegen, jemanden zu finden, der das macht, denn wer sich auf so etwas einlässt, begibt sich aufs rechtliche Glatteis, auch wenn der Patient es noch so sehr wünscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt mal ein paar Bilder hochgeladen. Das letzt Bild, die 6, ist vom April 2013. Also ich weis nicht aber für mich sieht das nicht danach aus das ich mal eine Spange hatte. Jetzt wo ich das auf den Bildern sehe, merke ich erst richtig das da irgendwas falsch ist. Oder ist das nur Einbildung ? Jedenfalls ist die Lücke sogar nich größer als damals.
Bild 2 zeigt die Seite an der ich Zahnkontakt habe und Bild 3 die Seite an der kein Kontakt besteht.
Bei Bild 1 sieht man das links der Zahn nicht ganz gedreht oder gekippt wurde, daher die Lücke ?

 

post-11003-0-82583900-1389127855_thumb.jpost-11003-0-52880500-1389127858_thumb.jpost-11003-0-11512500-1389127860_thumb.jpost-11003-0-53958400-1389127861_thumb.jpost-11003-0-37208500-1389127864_thumb.jpost-11003-0-21010300-1389127867_thumb.jpost-11003-0-86152000-1389128557_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sag mal, meinst du diese Diskussion eigentlich ernst? Das sieht, um mal ganz deutlich zu sein, ein Blindern mit Krückstock, dass du Brackets hattest. Die Zähne sehen doch dermaßen in Reih und Glied geschoben aus.. alle stehen in einem Bogen mit der gleichen Neigung. Das einzige was mir auffällt, ist dass die Zähne unten vergleichsweise stark nach innen geneigt wurden, weil der OK offenbar relativ schmal im Vergleich zum UK ist. Ob das nun gut oder schlecht ist weiß ich nicht, aber du hast das typische Bracket Gebiss bekommen. Eventuell könnte man sich daran stören, dass die Eckzähne irgendwie keinen Kontakt haben.Wenn du auf der Seite wirklich keinen Kontakt hast, dann wird sich das wahrscheinlich noch von allein setzen ("settling"). Insgesamt finde ich die ganze Diskussion hier aber ehrlich gesagt ziemlich übertrieben. Sehr viel gleichmäßiger wäre wohl nur noch die Vollprothese..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwas stimmt da schon nicht. Wenn ich mir jetzt die hochgeladenen Bilder anschaue und meinen Biss jetzt vergleiche beise ich anders zu. Außerdem glaube ich nicht das sich da etwas setzt der hinterste Zahn ist doch nicht mal in der gleichen Reihe sondern nach oben verdreht,.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0