mskie

Logopädie vor Bimax

Hallo Leidensgenossen :D,

 

ich plane eine Bimax und bekommte diese Woche meine feste Zahnspange zur Vorbereitung. Bei der Dysgnathiesprechstunde in der Klinik hat man mir empfohlen, auch eine logopädische Therapie zu beginnen, da meine Zungenstellung nicht optimal ist.

 

Jetzt stelle ich mir die Frage, wie weit im Voraus man die Behandlung beginne sollte. Die Zahl der Therapiestunden wird ja sicher begrenzt sein. Hat jemand Erfahrung diesbezüglich?

 

Und noch eine Sache: Damit die Therapie von der KK übernommen wird, brauche ich ein rotes Rezept von meinem KFO, richtig? Bekommt man das leicht oder sperren sich da die Docs ein bisschen?

 

Viele Grüße

Lukas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie früh die Logopädie begonnen wird, ist nicht ganz entscheidend. Das Ziel ist, dass beispielsweise richtiges Schlucken trainiert und verinnerlicht wird. Im Idealfall macht man brav die Übungen, die man bei der Logopädie bekommen hat, weiter und stellt so z. B. das Schluckmuster dauerhaft um.

Wenn der KFO sich wegen des Rezepts ziert, lohnt es sich unter Umständen, bei der Klinik zu fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden