Manuela

Meine Bimax am 06.10.06 in Bad Homburg

05.10.06 Anreise und Tag vor der OP (Donnerstag)

Gegen 13:30 Uhr bin ich nach 4 Stunden Zugfahrt in Bad Homburg angekommen.

Dort ging es erst mal in die Praxis von Dr. Kater. Dort wurde kontrolliert ob ich alle Unterlagen habe (Aufnahmeantrag Klinik, Laborergebnisse vom Hausarzt...) und natürlich musste noch Blut abgenommen werden.

Als der schwarzhaarige Arzt mit Brille zur Tür rein kam, wurde mir ganz anders da ich gleich an die vielen Berichte hier denken musste.

Aber was sollte ich machen, also dachte ich mir Augen zu und durch.

Und siehe da..... ein pieks und das Blut floß in Strömen :-P . Keine Panik, er kann das Blut abnehmen wirklich gut! Kann also die negativen Berichte gar nicht bestätigen.

Danach ging ich mit dem Gläschen Blut und meinen Sachen zur Klinik rüber.

Nach der Anmeldung marschierte ich dann direkt auf die Station A2. Dort nahm mich gleich ne nette Schwester in Empfang und zeigte mir mein Zimmer.

Es war ein Drei-Bett Zimmer und ich war die erste. Also suchte ich mir ein Bett aus und hab erst mal ausgepackt.

Dann kam die Raphaela.... sie ist 17 und bekam "nur" den Oberkiefer operiert.

Einige Zeit später kam dann endlich meine liebe Dana (Badezimmerteppich) mit Ihrer Mum. Das war echt ein beruhigendes Gefühl und ich glaube wir waren beide froh, dass das mit dem Zimmer so geklappt hat.

Obwohl Sie Ihr erst ein anderes zugewiesen hätten :x

Auf dem Zimmer hieß es erst mal warten, warten und warten auf die Narkoseärztin.

Dazwischen kam mal Dr. Rana und verkündete, dass ich morgen gleich die erste bei der OP sein werde, dann die Raphaela und Dana als letzte.

Dann kam auch die Narkoseärztin und hat mit mir nochmal die Narkose und die Risiken durchgesprochen. Ich hab Ihr dann auch gesagt, dass ich die Narkose im letzten Jahr bei der GNE nicht so vertragen habe und Sie hat es sich notiert.

Anschließend kam auch direkt Dr. Kater mit einigen Kollegen. Dort hat er mir verkündet, dass meine Zähne immer noch nicht ganz in Ordnung sind, aber er die OP jetzt trotzdem machen kann.

Danach war ich irgendwie echt fertig.... dachte echt dass jetzt alles passt. Vor allem meine KO war auch total davon überzeugt.

Dana, Ihre Mum und ich sind dann etwas später noch in die Fußgängerzone von Bad Homburg (echt empfehlenswert). Sind zum Pizza Hut, obwohl mir der Hunger echt schon vergangen war. :sad:

Dann später im Krankenhaus so gegen 22:30 Uhr kam plötzlich die Nachtschwester mit dem Stationstelefon rein gestürmt, drückte es mir in die Hand und meinte das Dr. Kater mich nochmal sprechen möchte.

Ich dachte nur dass die OP wieder abgesagt wird.

Aber er wollte mich nur nochmal beruhigen und meinte dass ich mir deswegen jetzt keine Gedanken machen solle und ob ich noch Fragen habe. Das war echt super lieb!!!!! Welcher Arzt macht sowas????

Danach ging es mir auf jeden Fall etwas besser.

Wir haben dann noch unsere Schlaftablette genommen und dank der konnten wir alle drei glaub ich ganz gut schlafen.

06.10.06 OP (Freitag)

Morgens um 06:00 Uhr wurde ich von der OP Schwester geweckt. Ich hab mich nochmal geduscht und in das sexy OP Hemdchen und Höschen geschmissen. ;) Danach nahm ich die "Mir ist alles egal" Tablette und wartete bis ich geholt wurde. Und mir war dann auch wirklich alles wurscht! War glaub ich da schon ein wenig in so nem Dämmerschlaf, was aber recht gut war.

Dann ging es runter zur Vorbereitung. Kanüle in den Arm, EKG Knöpfe ran und ich bekam so ne Maske die ich mir vors Gesicht halten und einatmen sollte. Mehr weiß ich schon nicht mehr.

Habe um 14 Uhr das erste mal wieder auf die Uhr gesehen und mir ging es echt gut! War irgendwie innerlich so happy und stolz auf mich dass es rum ist und ich es geschafft habe. :lol:

Mir war so gut wie fast gar nicht schlecht, hatte keine Schmerzen und fühlte mich relativ fit. Doc Kater war auch mal da und meinte dass alles sehr gut verlaufen sei. Bin dann aber auch immer wieder eingeschlafen.

Da ich sehr oft husten musste, wurde ich einmal mit der Magensonde abgesaugt. Aber das war eher erlösend als unangenehm. Wer und wann die Sonde gezogen hat, weiß ich nicht. Hab ich nicht mitbekommen.

Also vor der Magensonde braucht echt niemand Angst zu haben!

Da kein Platz auf der Intensiv war, kam ich gegen 22 Uhr Abends wieder auf die normale Station.

Von dieser Nacht weiß ich auch nicht mehr zu viel, da ich doch die meiste Zeit geschlafen habe.

Das einzige was mich ein wenig gestört hat, dass der Mund mit Gummis zu war.... aber das ist auch auszuhalten und zuviel kriegt man in dieser Zeit wirklich nicht mit.

07.10.06 der erste Tag nach der OP (Samstag)

Morgens um 07 Uhr kam die Schwester zum Betten machen und hat mir geholfen mir normale Kleidung anzuziehen. Bin dann kurz alleine ins Bad und danach war ich aber wieder froh um mein Bett, da die Beine doch noch sehr wackelig waren.

Habe nur schon gemerkt, dass mein Gesicht immer mehr anschwillt und so hab ich gleich fleißig die Kühlmasken getragen.

Frühstück gab es dann auch gleich noch, wobei ich da echt kein Bedürfniss danach hatte. Hatte schon Mühe was zu trinken. Man kriegt da so ne Spritze mit nem kleinen Schlauch dran, wo man sich Flüssigkeit in den Mund spritzen kann, aber das klappt nicht so wirklich

Den Tag selbst hab ich dann noch mit viel schlafen verbracht. War schon noch sehr kaputt.

Schmerzen hatte ich groß keine, nur am Abend etwas Kopfschmerzen, wo aber dann ein Zäpfchen sehr gut geholfen hat.

08.10.06 der zweite Tag nach der OP (Sonntag)

Das war wohl der schrecklichste überhaupt!!! Die Nacht konnte ich schon nicht schlafen, weil ich dachte ich muss ersticken! Meine Nase war zu und mein Mund mit Gummis ja auch noch. Von den Drainagen im UK ganz zu schweigen... die nehmen ja nochmal Platz weg im Mund. Wie ich diese Dinger gehasst habe! Die Nachtschwester hat schon gemeint, Sie muss mir die Gummis im Mund durchschneiden.

Ich habe ausreichend Luft bekommen, aber irgendwie voll Panik geschoben. Sie hat mir dann so Pfefferminzöl unter die Nase gestrichen und mir die Kühlmaske abgenommen und dann ging es aufeinmal und ich konnte doch noch ein wenig schlafen.

Dann kam gegen Mittag Dr. Rana und hat uns die Drainagen gezogen. Davor hatte ich so Panik.... war schon richtig schweiß gebadet. Und es hat auch weh getan!! War ein kurzer, aber heftiger Schmerz.

Aber es war auch eine Befreiung.... waren so richtig froh als die Dinger draußen waren.

Tja die Schwellung hatte an diesem Tag auch so seinen Höhepunkt erreicht! Ach der Sonntag war einfach total besch......

Dr. Kater war auch da zur Visite und er meinte wir sollen so viel es geht spazieren gehen, dass der Kreislauf in Schwung kommt.

09.10.06 der dritte Tag nach der OP (Montag)

Konnte diese Nacht etwas besser schlafen und es ging langsam besser. Was leider bei Dana nicht der Fall war. Sie hatte die Nacht ganz arg Schmerzen..... das wird Sie aber sicher alles noch selbst berichten.

Vormittag hatten wir Lymphdrainage was echt eine Wohltat war.

Gegen Mittag rum mussten wir dann auch das erste Mal zur Praxis von Dr. Kater rüber gehen.

Ich hatte 6 Schrauben in meinen Kiefer drinnen, die Dr. Rana dort dann raus gemacht hat. Ein komisches Gefühl war das schon, als er mit nem normalen Schraubenzieher meinem Mund immer näher kam. Ich hatte schon ganz schön Angst, vor allem weil es gleich 6 Stück waren.... aber es hat nicht weh getan.

10.10.06 der vierte Tag nach der OP (Dienstag)

So nun war mittlerweile schon Dienstag und mir ging es echt zusehends besser. Auch bei Dana ging es langsam bergauf. Hatten im Krankenhaus wieder Lymphdrainage was sehr angenehm war. Außerdem wurde ich auch noch ein Röntgen Bild gemacht. Dana und ich waren heute wieder in der Praxis und uns wurde gesagt, dass wir beide am nächsten Tag heim durften.

Man waren wir happy! :D

Hatte immer noch Hamsterbacken, aber man merkt, dass die Schwellung jeden Tag nachläßt. Auch die Kopfschmerzen die ich Abends immer hatte, sind nun weg.

Abends kam Doc Kater nochmal und hat sich voll viel Zeit genommen. Hat nochmal erklärt was alles genau gemacht wurde und worauf ich die nächste Zeit aufpassen soll beim essen und so. Darf jetzt 6 Wochen lang nur weiche Sachen kauen (Nudeln etc).

11.10.06 Heimreise (Mittwoch)

Morgens hatte ich nochmal Lymphdrainage und danach habe ich gleich meine Sachen gepackt.

Bevor es heim ging, musste ich nochmal rüber in die Praxis. Dort wurde nochmal alles kontrolliert und ich habe meine Krankmeldung bekommen. Bin vom 05.10.-27.10.06 krank geschrieben.

So das wars erst mal.....

Alles Liebe an Alle und Ihr schafft das auch

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Manuela,

erstmal Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP. Ich selbst habe dieses Ereignis am 6.11.06 vor mir (wenn denn alles gut geht). Eine Frage beschäftigt mich: Welche Laborergebnisse vom Hausarzt hattest Du mit (meiner ist nämlich im Urlaub) ? Auf wessen Veranlassung hin wurde Labor gemacht ? und wer hat Dir die Einweisung in die Klinik geschrieben: Hausarzt oder KFO ?

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung !

gruß hermine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Manuela!

Danke für deinen langen und ausführlichen Bericht!

Bekommen wir auch noch Bilder zu sehen?

Gruss,

Olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

@ Hermine: ich habe von Dr. Kater bei der Simulation (2 Wochen vor der OP) so einen Zettel bekommen, mit dem ich zu meinem Hausarzt musste.

Dort wurde mir dann Blut abgenommen für ein kleines Blutbild und ein EKG gemacht.

Diese Laborergebnisse konnte ich dann drei Tage später abholen und habe Sie mit ins Krankenhaus genommen.

Soweit ich weiß, muss sowas vor jeder OP gemacht werden.

Eingewiesen wurde ich übrigens vom Chirurgen, also Dr. Kater.

@Oliver: Bilder folgen die nächsten Tage! Bin grade noch am zusammenstellen.

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manuela,

sehr anschaulicher und hilfreicher - und vorallem ermutigender !!! - OP-Bericht!

Freut mich sehr, dass du es so gut überstanden hast!!

Wünsch dir gute Besserung!

Bin gespannt auf die Bilder:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Manuela schön das es nun endlich auch bei dir mit der OP geklappt hat;-)

wenigstens ist dies nun problemlos vorüber gegangen

ich wünsch dir dann auch mal gute Besserung und fröhliches abschwellen:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Manuela,

herzlichen Glückwinsch!!!! Wünsche dir noch viele Genesungswünsche und alles gute!! Hoffe das alles zu deiner zufriedenheit gut läuft.

l.g sabine8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Leidensgenossen!

danke für die vielen Wünsche! Freut mich wenn ich Euch mit meinem Bericht ein wenig weiter helfen konnte und er hilfreich für Euch ist.

So mache mich jetzt an mein Frühstück.... Cornflakes gut durchgezogen dass sie extra matschig sind :P

Viele liebe Grüße

und ich bemühe mich so schnell wie möglich die Fotos rein zu stellen!

Eure

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manuela,

auch von mir erst einmal herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP. Dein Bericht ist sehr interessant. Ich habe zuerst den von "Badezimmerteppich" gelesen und obwohl sich logischerweise einiges gleicht, empfindet wohl doch jeder so eine OP anders.

Ich wünsche Dir eine baldige Genesung, frohes Abschwellen und bin schon sehr gespannt auf Deine Bilder.

Gruß

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sarah,

die Bilderecke hat sich schon wieder aktualisiert mit Manuelas Fotos. Auch von mir natürlich wünsche ich eine gute Genesung. Alles Gute.

Du machst einen guten Eindruck mit deinem neuen Gesicht.:-D:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an Alle!

Mir ist noch ein bißchen was eingefallen, was Euch vielleicht interessieren könnte.

Was war schlimmer als vorher gedacht

Ganz klar diese blöden Drainagen. Die sind echt super doof.... aber ab dem Tag wo diese Dinger draußen sind, geht es nur bergauf.

Das Krankenhaus Essen war auch unterste Schiene. Wir haben so gut wie gar nichts davon gegessen. Auch wenn wir nur Brei und Suppe essen können, kann man sich da auch ein wenig bemühen finde ich. Aber es hatte alles gar keinen Geschmack.

Was war nicht so schlimm wie vermutet

Vor der Narkose hatte ich so viel Angst.... aber ich habe sie diesmal echt gut vertragen. Hatte danach keinerlei Probleme damit.

Vor den Thrombose Spritzen hatte ich auch Panik.... die merkt man aber fast gar nicht wenn man entspannt bleibt! Vor allem kriegt man sie eh nur die ersten drei Tage. Genauso wie der Zugang zur Vene nach drei Tagen normalerweise raus kommt. Außer bei Dana, die ja leider noch bis zum Schluß Schmerzmittel gebraucht hat.

Auch das Personal im Krankenhaus war sehr freundlich und hilfsbereit. Hier hat man ja auch schon ein paar Storys gelesen, die ich ganz und gar nicht bestätigen kann.

Was sollte dringend mit

- Capri Sonne (muss man nur zusammen drücken und man kann trinken... besser als die Spritzen)

- Kinderzahnbürste oder Meridol Zahnbürste

- Kinderzahnpasta (die ist nicht so scharf)

- Gästehandtücher (da man beim Essen echt viel kleckert)

- Nahrungsergänzungsdrinks (Fresubin Energy; gibt es in der Apotheke oder im Internet wo sie billiger sind)

- Trockenshampoo

- Dicke Wattestäbchen (ideal zum Nase putzen)

Zum Schluß kann ich nur sagen, dass ich jetzt mittlerweile sagen kann, dass ich die Op und auch die ganzen Strapazen wieder auf mich nehmen würde, wenn man das Ergebnis sieht.

Klar gibt es Tage, wo man einfach mal am liebsten in nen fetten Burger beißen will und die Schnauze voll hat von geschwollenen Backen, Brei und Suppe.

Aber ich denke diese Zeit geht auch rum.

Ich war in Bad Homburg mit der Klinik super zufrieden (bis auf das Essen) und natürlich auch mit der Arbeit von Dr. Kater und seinem Team. Habe mich in den besten Händen gefühlt! Er war jeden Tag persönlich in der Klinik und hat nach uns gesehen was ich echt super fand.

Auch nochmal ein ganz liebes Danke an Danas Mutti.... die hat sich die ersten Tage nach der OP auch so lieb um mich gekümmert! Leider konnte da von meiner Familie noch niemand bei mir sein und da hat das echt gut getan! Alleine ist man da irgendwie gleich mit allem total überfordert.

Liebe Grüße

Eure Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manuela,

auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zur überstandenen OP. Danke für den ausführlichen Bericht.Alles Gute für die Zukunft!

Liebe Grüße Annemarie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Annemarie!

Danke für die Wünsche! Freut mich wenn ich mit meinem Bericht ein wenig helfen konnte :razz:

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden