waiter

Eure Gründe & Vorstellungen...

26 Beiträge in diesem Thema

Hi ihr!

Mich interessiert gerade einfach welche konkreten Gründe ihr habt euch operieren zu lassen. Sind es rein ästethische Gründe oder "Funktionsgründe" oder vielleicht ganz andere (Beruf, Mobbing..) ? Ist dies vielleicht auch nur ein Weg zum Ziel (welchem?) ?

Dann ist es so, dass mir halt viele Vorstellungen der OP im Kopf rumdüstern. Ist das bei euch so ? Wie steht ihr der OP gegenüber ? Was denkt ihr euch so ?

An die, die es vielleicht schon hinter sich haben: Haben sich eure Vorstellungen, Gründe, Ziele erfüllt, verbessert ?

------------------------------------

Zu mir:

Also bei mir war es so, dass der Zahnarzt mich damals aus FUnktionsgründen zum Kieferorthopäden geschickt hat, weil mit die Fehlstellung (UK zu weit vorne & von der Mittelline verschoben) eben auch eine Abnutzung und spätere Probleme verbunden sind. Ich persönlich habe mich dann dazu entschieden, da ich einen Sprachfehler, laut Ärzten durch die Fehlstellung, habe und de rmich sehr stört. Ist nervig wenn man manchmal gar nicht verstanden wird oder so. Manchmal auch mit "Mobbing" gepaart, da viele das halt als "Lisbeln" abtuen oder als "Versprecher" oder sowas...naja ;)

Da mein Beruf(sziel) da auch noch (Grundschul)Lehrer war musste ich ja zwangsläufig reden ;) Mittlerweile erhoffe ich mir auch noch, dass es einen verschönernden Effekt hat (O-Ton KO:"Derzeit siehst du aus wie irgendein dahergelaufener im Wilden Westen, später bist du John Wayne!" ^^).

Vorstellungen von der OP habe ich viele. Was wirklich stimmt kann ich ja nicht sagen. Hier habe ich auch schon viel gelesen. Teils schmerzhaftes, teils positives, teils Unzufriedenheit, teils Komplikationen und teilweise auch Lebensgewinn....natürlich habe ich auch irgendwie ein flaues Gefühl im Magen, aber ich bin eher so ein Typ, der sich denkt "Et hät noch immer joot jejange" ;-) ....ich glaube einfach daran, dass alles bei mir super wird!

Erzählt ihr! :-D

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

halöchen,

also bei mir liegen eigentlich nur ästhetische Gründe vor (UK zu weit vorne). Obwohl mein Arzt gemeint hat dass mein Kiefer jetzt schon überbeansprucht sei und ich wohl später Probleme haben werde.

Was erhoffe ich mir von der OP? Eigentlich nur dass ich mit meinem eigenen ICH zufrieden bin und ich mir nicht mehr immer so komisch vorkomme.

Hab allerdings riesen Schiß vor meiner OP. Und die ist erst in einem Jahr. Aber wenn ich so die Bilder nach der OP sehe, wie man da aussieht, krieg ich es scho richtig mit der Angst zu tun.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Also bei mir waren es in erster Linie gesundheitliche Gründe die für die OP sprachen. Ich hatte ständig Kiefergelenks- und Kopfschmerzen. Auch habe ich gemerkt, dass mein Biss einfach immer schlechter wurde. Ich bin 25 Jahre alt und hatte einfach auch keine Lust mir auch noch meine Zähne durch die Fehlstellung kaputt zu machen :?

Natürlich wäre es aber auch gelogen, wenn nicht das Aussehen auch eine Rolle gespielt hat. Mir hat zwar immer jeder gesagt, dass ich hübsch bin so wie ich bin.... aber z.B. auf Bildern hat mich mein "Schumikinn" schon sehr gestört.

Mein Ex Freund hat mich deswegen auch immer ziemlich runter gemacht, was natürlich sehr weh getan hat. :mad:

Jetzt, 15 Tage nach meiner Bimax und Kinnplastik, habe ich es keinesfalls bereut. Bin mit meinem Biss und auch dem Aussehen sehr zufrieden.

Viele Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi walter,

bei mir sind es (Entschluß zur GNE und BIMAX-OP = nach erfolgter ärztlicher Bratung):

-funktionelle Gründe

-ästehtische Gründe

-Mobbing am Arbeitsplatz

- falsche Wahrnehmung durch die Umwelt und dadruch verbundene wachsende persönliche Probleme

Bei mir ist das Ganze auch der stark verspätete Abschluß der Behandlung einer Fehlbildung, durch die zum Teil die Kiefernaomalie entsanden ist.

Jedoch muss man sich vielleicht auch im Klaren sein, dass mit der Behebung der Kieferanomalie und dem damit "normalen" Ausshen, nicht automatisch das Selbstbewußtsein wächst - da muss auch was im Kopf passieren!

Sonst kann es sein, dass man "normal" aussieht und trotzdem nicht selbstbewußt ist.

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wars so, dass ich einige Jahre lang immer mal wieder einen Zahnarzt (den hatte einige Jahre ich oft gewechselt) wegen meiner schiefen Schneidezähne angesprochen habe.

Da habe ich dann Dinge gehört wie "da kann man in ihrem Alter nix mehr machen" oder "die kann man nur ziehen und Stiftzähne einsetzen". Soooo sehr hatte es mich dann auch nicht gestört, also hab ichs dabei belassen.

Dass ich einen völlig falschen Biss hatte oder gar einen zu kurzen Kiefer war mir nicht klar, ich kannte das ja nicht anders. Und von den Ärzten hat das auch niemand festgestellt. Und es war in meinem Profil auch nicht sooo super auffällig, man konnte es auch als etwas zu große, dominante Nase einordnen.

(klar, jetzt im vorher/nachhervergleich ist der Unterschied der Hammer...)

Aber als mir mit 28 die Weisheitszähne gezogen wurden haben sich meine Zähne aber schön in Bewegung gesetzt und die Stellung der Schneidezähne hat sich zusehends verschlechtert. Also habe ich nochmal nachgefragt und hatte Gott sei Dank eine etwas versiertere Zahnärztin und wurde zum Kieferorthopäden geschickt, der dann sagte "gut dass sie da sind...bei Ihnen passt ja gar nichts zusammen". Er hat mir die Möglichkeiten und mögliche Folgen geschildert und ich bin 1 Jahr (!) damit Schwanger gegangen, ob ich das wirklich mache.

Jetzt bin ich froh, dass ich es getan hab, wobei ich aber zugeben muss, dass es mir nicht leicht gefallen ist und immer noch merkwürdig ist, mein "neues Gesicht" zu sehen. An das alte hatte ich mich ja 33 Jahre gewöhnt und ich hatte auch keine großen Probleme damit.

Also kurzgefasst war der Auslöser, zum KFO zu gehen ganz klar ästhetische Gründe. Die Entscheidung für die OP habe ich aber letztendlich aus medizinischen Gründen getroffen mit dem angenehmen "Beiwerk" der ästhetischen Verbesserung (gerade Zähne, harmonischeres Profil)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Uli, das Schöne ist, dass Ästhetik und Funktion einen Zusammenhang bilden. In der Zahntechnik heißt es: Wenn die Ästhetik stimmt, dann stimmt meist auch die Funktion und umgekehrt. Also denke ich, deine Entscheidung führt dann zur richtigen Ästhetik und somit kannst du wieder richtig zubeisen und hast wieder mehrere Kontaktpunkte auf deinen Zahnkauflächen. Also machst du es bestimmt richtig. Blöd nur, das deine zahnärzte zuvor dich nicht richtig aufgeklärt haben. Mein Zahnarzt meinte doch vor einem Jahr, er würde da gar nix machen. Als ich dann aber in diesem Jahr zu ihm in behandlung war, staunte er nicht schlecht. Aber als etwas angstmachende Meinung hat er echt vertreten, ich könnte dann ein Paradontosefall werden. damit das nicht passiert pflegt man doch seine Zähne. Das wird dann die echte Herausforderung beim geduldigen Warten auf ein gutes Ergebniss. Gruß matteo:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da habe ich dann Dinge gehört wie "da kann man in ihrem Alter nix mehr machen" oder "die kann man nur ziehen und Stiftzähne einsetzen". Soooo sehr hatte es mich dann auch nicht gestört, also hab ichs dabei belassen.)

Die Erfahrung mit "merkwürdigen" Zahnärzten habe ich auch gemacht. Meiner meinte auf die Frage nach der störenden Ästhetik oder besser gesagt eng und schief stehender Zähnen immer: "Hauptsache gesund und meine sind auch etwas schief. Es gibt wichtigeres."

Ein Anderer schickte mich zum Kfo, der dann meinte: "Ausser dass Sie keine Op brauchen, sind sie nicht nur ein schwerer Fall, sondern eine Herausforderung." Volltreffer! Ein wenig sehr viel später, sollte die Ästhetik dann in Ordnung gebracht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mein HNO-Arzt meinte zu mir warum ich diese GNE u. Kieferverlagerung machen lasse?!

Doch ursprünglich kommt ja die GNE aus dem HNO-Bereich u. wurde dann später von den KC bzw. KFO übernommen - müsste ein HNO-Arzt doch wissen, oder!?

Der Praxisvorgänger dieses HNO-Arztes, eigentlich eine Koriphäe in der HNO-Heilkunde meinte einmal, als das betreffende Thema angesprochen habe, ich soll das nix machen lassen.

Unter gewissen Umständen, haben Menschen mit zu engem OK Probleme durch die Nase zu atmen - sie atmen durch den Mund, kiregen durch die Nase keine Luft! So war es bei mir auch, es ist jetzt nach der GNE viel besser.

Zahnärzte haben mich auch nie darauf hingewiesen, dass man eine Kieferrücklage und zu enges OK heute beheben kann.

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Walter,

bei mir ist die Ästhetik ausschlaggebend gewesen. Ich wurde jahrelang gehänselt. Dass hat unheimlich wehgetan, aber ich habe es in mich hinein gefressen.

Vor ca. 1,5 Jahren haben mich wiedereinmal eine paar Jugendliche auf der Straße beleidig. Nur mit dem Unterschied, dass ich meinen damals drei-Jährigen Sohn dabeihatte. Der hat mich dann gefragt, was die Jungs den da gesagt haben (er hat nicht verstanden was eine hässliches Monster ist). Ich habe mich entsetztlich gefühlt.

Ich weiss wie grausam Kinder sind und habe mir vorgestellt, was mein Sohn sich später in der Schule alles über seine hässliche Mutter anhören muss.

Das wollte ich auf jeden Fall verhindern. Und so habe ich mein "Projekt" in Angriff genommen. Und bin froh darüber.

Über Gesundheitliche Probleme habe ich erst hier im Forum erfahren.

Viele Grüße

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@matteo und Kermi: ist echt der Hammer, was die einem erzählen, oder? Dass die Zahnärzte zuvor so einen Mist erzählt haben macht mich deshalb sauer, weil ich ansonsten früher mit der Behandlung hätte anfangen können und somit auch früher was von schönen Zähnen oder korrektem Biss gehabt hätte. Als meine jetzige Ärztin damals vorsichtig meinte, sie wäre Zahnärztin, keine KFO aber ich solle mal zu einem KFO gehen den sie kennt und der auf Behandlung Erwachsener spezialisiert ist war ich total happy. Endlich mal wer, der ehrlich ist! Und der KFO hat sich damals richtig viel Zeit genommen. Wie gesagt, mir gings dann wie Kermi: de KFO sagte "gut dass sie da sind". Dasselbe habe ich dann nochmal bei der Vorstellung im Krankenhaus gehört.

Noch saurer macht mich allerdings, dass ich als Jugendliciher 8(!) Jahre eine "lose" Zahnspange hatte und das (natürlich) gar nichts gebracht hat, denn wenn der Kiefer in sich nicht richtig ist, kann man an den Zähnen ja lustig rumdrücken wie man will...

@Matze: du bist wie die beden anderen echt ein weiterer Beweis, dass man einfach nicht alles hinnehmen soll, was Ärzte einem sagen. Manchmal macht mich das richtig fuchsig, so was zu lesen.

@Daniela: Gehänselt werden aufgrund der Kieferfehlstellung ist natürlich hart und bewirkt einen wesentlich höheren Leidensdruck als "ein bißchen schiefe Zähne" wie bei mir. Da sind die Frage nach dem Warum oder diese üblichen Rechtfertigungen auch überflüssig

Viele Dinge sind mir übrigens erst aufgefallen, als die Brackets schon drin waren bzw. nach der OP, als ich mich schon ausgiebig mit dem Thema beschäftigt habe. Dinge, die ich jahrelang hingenommen habe oder nur unterbewusst wahrgenommen habe. Deshalb war es bei mir letztendlich wirklich eine Vernunftsentscheidung es wirklich durchzuführen. Wer konnte denn ahnen, wie sehr sich die Lebensqualität verbessert? ;-)

Wobei ich auch zugeben muss, dass es nach der OP auch nicht immer leicht war, mich mit meinem neuen Gesicht auseinanderzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uli,

ich glaube auch nicht, das durch die OP alles gleich super ist. Natürlich muss man sich an sein neues ICH erst gewöhnen.

Bei mir kam die Erkenntnis über einige Sachen auch erst während der Behandlung. Ich kämpfe seit Jahren gegen Kopfschmerzen wegen Muskelverspannungen und habe schon viel ausprobiert deswegen. Aber nie hat mir einer gesagt, das es an der Kieferfehlstellung liegen kann. Erst durch Austausch mit anderen Betroffenen habe ich diese Möglichkeit in Betracht gezogen. Also hat es auch bei mir einen medizinischen Grund. Nur der ausschlaggebende Grund war bei mir die Optik.

Gruß Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi waiter,

bei mir war der ausschlaggebende grund die funktion, hatte/habe starke schmerzen im kiefergelenk, kopfschmerzen durch verspannungen...

natürlich geht es auch mir um die ästhetik, wäre gelogen wenn nicht, bin zwar mit meinem äusseren profil zufrieden, doch meine fehlstellung stört mich sehr beim lachen.

die entscheidung zur behandlung mit op habe ich mir lange durch den kopf gehen lassen, ist ja nicht gerade ein spaziergang. doch nun stehe ich voll dahinter und warte gespannt auf das was noch kommt!

gruss

OP-Sternchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab einen starken Unterbiss und

ich mache die OP vor Allem wegen eher alltäglicher Probleme, z.B. einen Apfel zu Essen oder ne Pizza ohne den gesamten Belag runterzureißen. :grin: Ich kann keine Fingernägel kauen und alles was ich esse, muss ich mit den Backenzähnen "reißen" , das nervt ziemlich.

Meine Nasenatmung ist beeinträchtigt, was vlltch. an der Kieferfehlstellung liegt. Ich kann meine Zunge bis ins Nasenloch stecken, weil mein Oberkiefer so micktig ist, ist zwar ein toller Gag, aber auch abnormal... :mrgreen:

Ich werde zwar oft von Freunden verarscht wegen meinem Profil und meiner (dadurch noch größeren) Nase, aber wegen dem Aussehen mach ich die OP nicht. Trotzdem freue ich mich natürlich auf ein schöneres Gesicht nachher :mrgreen:

Außerdem kommt dazu, dass ich dieses Jahr unendlich viel Zeit hab für diese Geschichte. Die Schule ist vorbei, im Oktober geht das Studium los... ideal.

Ich frei mich tierisch :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist die Geschicht genau so wie bei Morlock.

Ausser das ich doch auch wegen der Ästetik mich unters Messer legen werde.

Ich habe mich ausserdem schon seit langen mit allen Negativen, was so eine Dysgnathie mit sich bringen kann, auseinander gesetzt.

Das sind z.B.

- kaputte Kiefergelenke - keinen Bock drauf

- Skoleose (Wirbelsäulenverkrümung)

- Beckenschiefstand

- fehlbelastungen der Muskulatur

- Kopfschmerzen

- Kariesbefall bis zum Get No - daraus folgt Zähne Ade

- Ohrenprobleme

- Sprach- und Essprobleme

Falsche Wahrnehmung durch die Umwelt, wie Matze schreibt kann ich nur bestätigen.

Ich glaub aber das sich das im Kopf, wie Matze schreibt, von ganz allein einstellt, weil sich das eigene Wohlbefinden sicher um Hundert % steigert, und dadurch sich auch gleichzeitig das Selbstbewustsein auch ändert (ins Positive). "Bitte um Bestätigung, Danke" :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin auch nur aus ästhetischen gründen zum Kieferorthopäden gegangen, das es die möglichkeit der op gibt kannte ich zwar war mit aber nicht so bewußt irgendwie. Und irgendwie war ich von dem behandlungsplan der ärztin begeistert und konnte mir ein gutes ergebnis vorstellen, klar hatte ich auch probleme wie andere mit äpel essen, das man alles reißen statt beißen musste aber das habe ich schon immer gemacht das hat mich also nicht zum arzt getrieben, auch kopfschmerzen, verspannungen etc aber hatte das eher noch auf eine andere krankheit geschoben die mich noch begleitet. Kann auch nicht wirklich sagen ob es so sehr viel besser ist, aber die erwartungen an den ästhetischen aspekt haben sich erfüllt, die funktion sehr ich dann wenn die spange raus ist denn wenn ich so in einen apfel beiße ist mir mal ein bracket runtergebrochen.. Würde es auf jeden fall wieder tun. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ,

meine Gründe für die Behandlung :

- kaputte Kiefergelenke - auch keinen Bock drauf

- Kariesbefall bis zum Get No - daraus folgt Zähne Ade - einer ist schon

futsch, die anderen voll mit Blomben

was ich schon habe , aber nicht wußte

das es von der Kieferfehlstellung kommt :

- Skoleose (Wirbelsäulenverkrümmung) - wenn man eine schiefe

Wirbelsäule so nennt?

- Beckenschiefstand - mir fehlt genau 1 cm allerdings war ich schon

seit X-Jahren nicht mehr beim Knochenbrecher

- Ohrprobleme - bei mir leider extrem

Beschwerden die ich vor der Behandlung hatte , die nun nicht mehr auftreten:

- fehlbelastungen der Muskulatur - wenn damit die Nacken und

Rückenprobleme gemeint sind ? Ja!

- Kopfschmerzen - Migräne

Eindeutig bestätigt wurde mir aber nur von meiner HNO-Ärztin und meiner Physiotherapeutin , das meine Beschwerden von meiner Kieferfehlstellung kommen können.

Gehänselt wurde ich zwar auch , aber mehr wegen meiner Schwerhörigkeit.

Allerdings muß ich sagen das ich seit Beginn!!! der Behandlung anscheindend anders auf mein Umfeld wirke . Leute die mich gut kennen , haben mich des öfteren darauf hingewiesen das ich viel offener wirke , freundlicher und auch nicht mehr so schüchtern ! Der Satz :" ....du lachst jetzt viel mehr ..."! hat mich total umgehauen , da ich zum damaligen Zeitpunkt Bräckets mein Eigen nennen durfte ! Ich hatte nie ein Problem mit meinem Überbiss , zumindest nicht optisch.

@morlock

hm, bin mal gespannt, wann ich frühestens in einen Apfel beißen kann?? :neutral:

dazu kann ich nur sagen , es ist ein Hochgenuss nach erfolgreicher Behandlung ,in einen Apfel zu beißen , eine Pizza ohne Messer und Gabel zu essen , Brot und Brötchen mitsamt Aufstrich zu essen , ja , auch einen Fingernagel mit den Frontzähnen abzuknipsen ! Und erst jetzt fällt einem auf was man so alles kann wenn die Zähne da sind wo sie hingehören !!!

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auslöser, zum KFO zu gehen, war bei mir die Ästhetik bzw. auch die Psyche - ich wurde wegen meiner Kieferfehlstellung gehänselt und häufig falsch eingeschätzt (wg. des offenen Mundes für dumm und nicht durchsetzungsfähig gehalten etc) und habe irgendwann richtig Komplexe bekommen, und zudem fand ich mich auch selber einfach hässlich.

Inzwischen merke ich aber immer mehr, wie schlecht auch die Funktion durch die Kieferfehlstellung ist. Zudem habe ich herausgefunden, dass diverse Probleme (eingeschränkte Nasenatmung, Kopf- und Gesichtsschmerzen, Verspannungen der Schultermuskulatur, Beckenschiefstand, schiefe Wirbelsäule etc) vermutlich auf die Kieferfehlstellung zurückzuführen sind, und inzwischen ist das ein genauso wichtiger Behandlungsgrund wie die Ästhetik. (Ich freu mich schon darauf, endlich durch die Nase atmen zu können...)

Zumal sich Funktion und Ästhetik bei mir, denke ich, gegenseitig beeinflussen: Geschlossener Mund: nur bei aktivem Vorschieben des UK möglich -> verspannte mimische Muskulatur -> Schmerzen UND angespanntes Aussehen.

Lasse ich den Mund offen: Mimische Muskulatur zwar nicht angespannt, aber ich sehe dann...öhm...ziemlich bekifft aus, was auch schon zu diversen Gerüchten in dieser Hinsicht geführt hat :shock:

Ich erhoffe mir natürlich eine Verbesserung der Nasenatmung, der Verspannungen und (natürlich...) dass ich besser, d.h. normaler aussehe. Dass eine OP mich nicht in Claudia Schiffer verwandeln kann, ist mir schon klar - aber ich denke, wenn das VH Ober/Unterkiefer stimmt und ich den Mund enspannt schließen kann, wird das auch optisch eine deutliche Verbesserung bewirken.

Übrigens geht es mir ein bißchen ähnlich wie Tanja - seit ich weiß, dass eine Behandlung möglich ist, gehe ich schon deutlich entspannter mit meinem Gesicht um. Früher (v.a. in den letzten 3 Jahren) hab ich es (und mich) gehasst, hab nur ohne Brille in den Spiegel gesehen und mich in Jeans oder Schlabber-Cordhosen und Kapuzenshirt versteckt, mich nie geschminkt etc.

Inzwischen gehe ich viel differenzierter mit mir um und nehme mich differenzierter wahr, d.h. ich sehe, dass mein Kiefer halt nicht passt, einiges an meinem Gesicht aber durchaus schön ist.

LG........................................................Anna-Sleepy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also ich muss diese ganze OP Geschichte noch hinter mich bringen, d.h. ich habe mich endlich dafür entschlossen und werde sobald als möglich einen Beratungstermin machen lassen.

Gründe für die OP sind bei mir folgende:

Ästhetik:

Schumi Kinn... Ich habe einen schiefen UK, der ziemlich nach rechts drillt. ich weiß nicht, ob eine Seite zu kurz ist, oder ob er einfach schief gewachsen ist. Das ganze kam nach Abschluss meiner langen KFOpedischen Behandlung. Nachdem die feste Spange rauskaum und ich keine Kinnkappe mehr tragen musste. Ein Jahr später hatte ich plötzlich Probleme beim zubeißen und merkte dann auf Fotos warum dies so ist... Außerdem empfinde ich mein Kinn als zu lang, es passt nicht wirklich zum Rest, oberhalb des Mundes. Bei einem Mädchen wirkt es einfach hübscher, wenn da nicht zu viel Kinn unterhalb des Mundes ist. Außerdem durch die Fehlstellung wird mein gesamter Mund nach rechts verzogen, was leicht blöd aussieht, besonders wenn ich lache. Es hat sich Aufgrund dieser Verzerrung auf der linken Seite so ein komischens Grübchen gebildet, welches aber weg ist sobald ich die linke Mundseite etwas nach links verziehe.

Auch mobbing und dumme Blicke draußen machen mich echt fertig. Manche Leute die mich nicht kennen, sehen mich an, als wäre ich ein Monster oder ein Wesen von einem anderen Stern... Diese Blicke sind echt hart für mich, da ich eh so sensibel bin und früher ziemlich oft gehänselt wurde wegen meines zu langen Gesichts... Das hat mir echt wehgetan...

Funktion:

Abbeißen ist kaum korrekt möglich, ziehe sämtliche Beläge immer mit herunter, auch Gurkenscheiben kann ich nicht korrekt abbeißen. Nudeln sind mir ein Graus, da ich manche nicht zerbeißen kann... Meine Backenzähne beißen nicht korrekt zusammen, vorne rechts beiße ich auf meinen vorderen Schneide und Augenzahn. Dabei passiert es oft, dass ich mich an einer nicht korrekt zerkauten Nudel verschlucke... Außerdem habe ich oft eine n verspannten Nacken, das meinte mal ein Kollege, als er mich massierte, er fragte mich ob ich dort Schmerzen hätte, da alles ziemlich hart sei... ich meinte nein, doch merken tu ich es schon manchmal. Beim weiten öffnen meines Mundes spüre ich ein leichtes Knacken im rechten Kiefergelenk...

Es muss was gemacht werden, sonst wird mein Kiefer wahscheinlich nie korrekt entlastet und es führt zu Problemen. Durch das ewige beißen auf den Vorderzähnen knirsche ich ungewollt mit den Zähnen... Auch beiße ich mir oft beim Kauen in die Wangen. Also ich habe mich aufjedenfall dafür entschieden und werde wohl für September einen Termin vereinbaren, damit ich mich dort vorstellen kann. (Bad Homburg)

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also jetzt werd ich mal meinen senf dazu geben.....

ist mir ja schon unangenehm das zuzugeben, weil hier die meisten irgendwie das aus gesundheitlichen gründen gemacht haben....ich mache es, ich gestehe, aus ästhetischen gründen.......mein kfo und kc sagen das es aus gesundheitlichersicht auf jedenfall gemacht werden muss, aber mir gehts darum das aussehen ein wenig ansehnlicher zu machen:lol: aber das muss wirklich schlimm sein, sogar die ärzte und so ahben immer gesagt

"du bist wirklich ein bildhübsches mädchen, aber dieses kinn!!!!!!!da sollte man was machen also nicht nur aus gesundheitlicher sicht....."

also wie gesagt die gesundheit ist wichtig und ist mit ein grund, aber der hauptgrund ist das aussehen, ist das verwerflich???

fühl mich aber wirklich unwohl....

was meint ihr???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hauptgrund ist das aussehen, ist das verwerflich???

fühl mich aber wirklich unwohl....

was meint ihr???

hi mandy,

ich finde es überhaupt nicht verwerflich, es wegen der optik zu machen. ist jedem seine eigene entscheidung. ich würde es nicht machen, weil ich mit 17 am ohr operiert wurde und solche schmerzen hatte, dass ich mich nie im leben operieren lassen würde, wenns nicht notwendig ist um irgendwelche gesundheitlichen schäden/folgen zu vermeiden. so war und ist meine meinung immer noch.

und vor allem ist es keineswegs verwerflich, wenn jemand unter seinem aussehen leidet. wenn man was ändern kann und das auch möchte ist das - für mich auf jeden fall - völlig in ordnung. man soll sich nur nicht von jemand anders dazu drängen lassen (von wegen der freund findet des schön ...).

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich deswegen zu einer KFO und einer OP entscheiden, weil ich endlich, wie ein "normaler Mensch" u.a. meinen Mund schließen möchte. Kopfschmerzen oder Rückenprobleme habe ich keine. Kann auch daher sein, weil ich sehr viel Sport mache. Allerdings werde ich und das heute noch, von vielen Menschen wegen miener Kieferfehlstellung dumm "angemacht". Sie sagen zu mir auf offener Straße, in der U-Bahn usw. Hase, Pferd, Pferdegebiß, manchmal wiehern sie mir auch hinterher. Mir ist das ganze dann immer sehr peinlich.

Bei einem hier im Forum (Matze?) habe ich u.a. den Grund- Mobbing am Arbeitsplatz- gelesen. Wirst Du deshalb gemobbt?:-x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn man was ändern kann und das auch möchte ist das - für mich auf jeden fall - völlig in ordnung. man soll sich nur nicht von jemand anders dazu drängen lassen (von wegen der freund findet des schön ...).

lg janet

hi janet

naja eigentlich steh ich ziemlich alleine mit der op da^^ also meine familie ist strkt dagegen und mein freund will die op auch nicht, aber nur weil er angst hat, dass mir etwas passieren könnte oder das ergebnis nicht dem enstspricht was ich mir davon erhoffe, er liebt mich so wie ich bin, sagt er und fidet mich auch so hübsch....naja alles andere wäre denke ich auch unnormal...immerhin ist er ja mein freund und liebt mich so wie ich bin.....aber er will eben auch dass ich glücklich bin und deshalb denke ich ist die op gerechtfertig....und wie gesagt die ärzte raten es mir dringend der gesundheit wegen zu machen.....

aber vielen dank für deine lieben worte:p

lg mandy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

also ich hab mich dazu entschlossen weil ich einfach ständig Probleme mit Kopfschmerzen und meinem verspannten Nacken habe. Natürlich ist auch die Ästhetik ein großer Faktor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es gibt zwar Grenzen (Schönheitswahn, mehrfache OPs etc.), aber ansonsten ist zumindest für mich ein massiver persönlicher Wunsch nach einem "schöneren" Gesicht ein absolut akzeptabler Grund und sollte kein schlechtes Gewissen nach sich ziehen.

Es hängt sich vom jeweiligen Fall aber, aber es gibt - egal in welchem körperlichen Bereich - daraus resultierende psychische Probleme die mit allen Funktionseinschränkung bzw. Schmerzen mithalten können!

Bei mir war´s die Sorge um meine Zähne, da sich über die Jahre hinweg die (inzwischen schon sichtbar lädierten) Schneidezähne endgültig verabschiedet hätten...

Best wishes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden