Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
sondinchen84

komplette spange nötig?

41 Beiträge in diesem Thema

ich weiss nicht ob, das hier passt, aber ich frage mich gerade ob ich oben und unten eine spange brauchen würde oder nur unten? kann mir da jemand helfen?

 

cl1ln48oeqsa2fnm2.jpg

 

danke schon mal im voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Normalerweise wirst du im Oberkiefer dann auch eine Zahnspange bekommen. Die Zähne im Unterkiefer sehen aber schiefer aus, als die im Oberkiefer, deshalb könnte ich mir vorstellen, dass man zuerst im Unterkiefer die Spange einsetzt und dann nach ein paar Monaten erst die Spange im Oberkiefer. Dann musst du sie im Oberkiefer evtl. nur sehr kurz tragen, da die Zähne dort ja schon ziemlich gerade aussehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich will dir die Hoffnung nicht nehmen, aber das sieht auf dem Bild so aus, als wenn du unten ein heftiges Platzproblem hast und einen extrem schmalen Zahnbogen unten. Egal wie du es angehst: ich denke es wird teuer, weil es länger dauern wird. Halte es persönlich für nicht sinnvoll eine Klammer in nur einem Kiefer zu machen, weil es sicherlich sehr schwierig ist, die Zähne so perfekt aufeinander einzustellen. Du willst ja hinterher auch einen tollen Biss haben ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das platzproblem stimmt, nur ist es schwer wenn es ums geld geht! ich bekomme nur sozialhilfe und habe einige ausgaben! würden in österreich die kassen eine feste spange zahlen, hätt ichs einfacher! ich werde mal mim zahnarzt sprechen, habe bald nen termin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann mir jetzt schon ein KFO sagen, was gemacht werden müsste? hier noch in ganzer größe ein röntgenbild!

 

rechter unterer backenzahn neben dem weißheitszahn wurde entfernt!

 

cl26llv5hn9qztlxm.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann man leider nicht. Abgesehen davon, dass es mehr als heikel ist, aus der Ferne einen Therapieplan zu stricken, auch wenn es nur ein "grober" sein soll, fehlen einfach zu viele Informationen. Wichtig wäre beispielsweise, in welcher Verzahnung die Seitenzähne von Ober- und Unterkiefer zueinander stehen und wie die Inklination der Frontzähne ist. Ohne Dich gesehen zu haben, kann man kaum etwas sinnvolles ausarbeiten.

Wenn Du wirklich eine fundierte Zweitmeinung haben willst, kannst Du Dir die bei einem anderen Kieferorthopäden holen. In Wien sollte es davon einige geben. Ich glaube, Prof. Bantleon praktiziert da auch noch irgendwo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

eine frage habe ich da noch:

wenn ich in österreich einen zahnarzt besuche und dann zu einen kfo gehe (ein anderer), geht das während des quartals überhaupt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist egal. KFOs arbeiten nicht mit Krankenkassen zusammen. Du kannst also zu sovielen KFOs zwecks Beratung gehen wie du willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da fällt mir ein! Hast du dich schon bei deiner Krankenkasse erkundigt? Eventuell können die dir kostengünstigere Möglichkeiten nennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

übrigens noch zu meiner kiefer und zahngeschichte: habe bis zu meinen 4 lebensjahr einen schnuller benutzt und im jugendalter meinte die zahnärztin, es sei nicht nötig eine behandlung zu machen, weil angeblich keine gesundheitlichen schäden dadurch entstünden!

 

als nachtrag zu meiner geschichte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

war heute beim zahnarzt. er hat nur eine füllung ersezten müssen und sonst hatte ich nix zu behandeln! der arzt meint, meine weissheitszähne müssen raus sonst werden die anderen zähne noch kaputt im uk!

da ich aber einen termin beim kfo am 10. 2. habe soll ich abwarten was dieser dazu sagt! weil ich ja unten durch die weissheitszähne einen engstand habe! was würdet ihr mir raten? bzw. wie könnte diese weissheitszahn op ablaufen?  muss ich in voll narkose und ist das dann ambulant??? sorry für die vielen fragen, möchte nur up to date in solchen fragen sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da kann ich gleich mehrfach antworten.

 

Als Kieferorthopäde:

Die Ansicht, dass Weisheitszähne für Engstände verantwortlich sind, ist nicht unumstritten. Man betrachtet sie als "Co-Faktor", schreibt ihnen bei der Engstandsentstehung also zwar noch eine Rolle zu, aber nicht mehr unbedingt eine entscheidende. Das ist aber nicht unbedingt das wichtigste. Verlagerte Weisheitszähne sollte man auch dann entfernen lassen, wenn es keinen Engstand gibt. Das Problem ist nämlich, dass die Dinger irgendwann Beschwerden machen können. Das müssen Sie nicht, aber wenn es eine Zyste oder eine Entzündung gibt, ist die Entfernung eine andere Nummer als wenn alles entzündungsfrei und reizlos ist. Bei Jugendlichen kommt hinzu, dass unvollständig ausgebildete 8er nochmal leichter zu entfernen sind als solche, die bereits vollständige Wurzeln aufweisen.

 

Als Patient:

Meine 8er sahen ganz ähnlich aus wie Deine. Ich habe sie damals unter Lokalanästhesie entfernen lassen und bereue es nicht. Die Geräusche waren echt fies, da die Dinger mehrfach geteilt werden mussten, aber ich kann ehrlich sagen, dass ich, dank Articain, keine nennenswerten Schmerzen hatte. Vor einer Vollnarkose hätte ich ehrlich gesagt Schiss gehabt. Das ganze fand in zwei Sitzungen statt: erst links oben und unten, dann rechts, vielleicht auch erst rechts, dann links, jedenfalls 2 Sitzungen.

 

Nochmal als Kieferorthopäde:

Vollnarkosen sind heutzutage sehr sicher, so dass man nicht unbedingt Angst haben muss, aber die Lokalanästhesie hat immer noch weniger Risiken. Man führt die 8er-Entfernung ohne Vollnarkose oft in 2 Sitzungen durch, da man eine sogenannte Leitungsanästhesie benötigt, d. h. der Nervus alveolaris inferior, der Nerv, der alle Unterkieferzähne sowie die Unterlippe und den angrenzenden Bereich mit Gefühl versorgt, wird komplett lahmgelegt. Dabei kriegt häufig auch der N. lingualis was ab, der für die Zunge zuständig ist. Betäubt man beide Seiten auf einmal, kann es im Ungünstigsten Fall sein, dass man sich beim Essen heißer Suppe erst die Unterlippe verbrüht, ohne es zu merken, und dann beim Hauptgang genüsslich auf der eigenen Zunge rumkaut. Natürlich kann man mit dem Essen warten, bis die Betäubung abgeklungen ist, aber das schließt nicht ganz aus, dass man sich auf die Zunge beißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir ist es ausserdem so dass, wenn ich den mund länger als 5min offen habe mein kiefer schmerzt und das bis in die schläfen gehen kann! da frage ich mich ob, ich die op mit lokaler betäubung ausshalte vom offenhalten her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich denke, dass es auch zu anstrengend sein kann, vier Zähne auf einmal unter örtlicher Narkose heraus zu holen, zumal es auch Probleme geben kann. Kommt aber vielleicht auch ein wenig darauf an, wie deine 8er liegen und ob sie bzw., wie weit sie draußen sind.

 

Meine lagen quer und waren daher natürlich auch noch nicht draußen. Sollte eigentlich auch in 2 Sitzungen die 8er entfernt bekommen. Aber schon beim ersten unten gab es so viele Probleme, dass die ihn nicht richtig rausbekommen haben. Daher hatte es solange gedauert, dass sie gesagt haben, den oberen auf der Seite holen sie bei einem neuen Termin raus. Ist schon so lange her, kann mich nicht mehr genau daran erinnert, welche genauen Gründe sie dafür angeben haben. Ich war auch einfach nur froh erst mal fertig zu sein, da ich es schon sehr anstrengend fand, die ganze Zeit den Kiefer so lange so weit offen zu haben und das ganze Geruckel. Beim nächsten Termin wurden dann nach Plan die 8er oben und unten auf der linken Seite entfernt. Das lief dann Gott sei Dank ohne Probleme ab. Aber vier gleichzeitig hatte ich auf keinen Fall geschafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

war heute beim kfo zur beratung!

diagnose: distalbiss und kiefergelenksarthrose!

 

therapie empfehlung: ukvv und spange!

 

 

gibt es in österreich irgendwelche möglichkeiten (ausser kredit oder ratenzahlung) wie man die kosten aufbringen kann? ich kann mir weder die spange noch die angebotenen raten leisten, aber es ist medizinisch notwendig, denn wenn ich nix mache wirds noch schlimmer!

 

ich bin etwas verzweifelt, denkt ihr die österreichische kasse zahlt bei medizinischer notwendigkeit mehr als sonst???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso gehst du nicht arbeiten oder suchst dir einen Mann?

Solche Sprüche sind auch unterste Schublade!

 

Ich weiß leider nicht, wie es in Österreich ist, aber konnte dein KFO dir dazu nicht etwas sagen? Ansonsten lass dir doch mal einen Behandlungsplan erstellen und gehe damit zur Krankenkasse.

In Deutschland übernehmen die KK, soweit ich es weiß, i.d.R. die Kosten, wenn dabei eine OP nötig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die kfo konnte nur ratezahlung anbieten sonst nix! habe so einen kostenplan bekommen für die kasse, was ich weiss, zahlen die nur € 175,- und die spange kostet ca. € 6500! ich werde aber die kasse nochmal anschreiben und fragen obs da nicht doch ne möglichkeit gibt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0