Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
katharina

OP und sechs Wochen danach - Bad Homburg

Meine OP in Bad Homburg war am 7.9.2006: Der Oberkiefer wurde nach vorn verlagert, verbreitert und ein Stück nach rechts versetzt (Two-piece-maxilla) sowie das Kinn korrigiert.

Der Tag davor war recht unspektakulär: Blut abnehmen, Anästhesie, Fragen stellen, Zimmernachbarn kennen lernen und ein Bummel durch die wirklich hübsche Fußgängerzone und den Schlosspark von Bad Homburg. Kann ich nur jedem empfehlen, der die Stadt nicht kennt.

Ich bin schon früh um 8.00 Uhr operiert worden, trotzdem war ich erst nachmittags wieder so klar, dass ich das erste Mal ausgiebig das OP-Ergebnis in Augenschein nehmen konnte. Und ich habe mir echt gut gefallen :mrgreen: , auch wenn nach meinem Empfinden mein Gesicht durch die Verschiebung der Mitte einen Hauch von Rechtsdrall bekommen hat - was sich übrigens auch (jetzt noch) in der Gesichtsmuskulatur bemerkbar macht, weil die Mimik irgendwie noch auf die alte Mitte ausgerichtet ist.

Die ersten 2 Tage nach der OP waren ziemlich ungemütlich: schnaufen statt atmen, sabbern, die Nase läuft und Essen bedeutet echte Anstrengung.

Die ersten beiden Nächte habe ich kaum ein Auge zu getan und wenn doch, bin ich von meinem eigenen Geschnarche und Geschnaufe wieder aufgewacht.

Überdies brach mir dann auch noch eine Zahnkrone, die wegen der Schwellung erst 2 Tage später provisorisch wieder eingesetzt werden konnte.

Am 3. Tag hatte die Schwellung so beeindruckende Ausmaße erreicht, dass vor lauter Doppelkinn kaum noch Hals zu sehen war. Aber danach hatte ich das Gefühl, dass es jeden Tag ein bisschen bergauf geht. Am 7. Tag dann endlich Entlassung!

Wieder zu Hause habe ich es mir natürlich erst mal richtig gut gehen lassen...

Ausgerechnet am Samstag Abend nach der Entlassung habe ich panisch festgestellt, dass meine rechte Backe noch einiges an Volumen zugelegt hatte, und wenig später fing auch noch meine Nase an zu bluten (nicht nur blutiges Sekret, sondern richtige Tropfen). Gott sei Dank ging das schnell vorüber, ich wollte schon ins Krankenhaus. Meine dicke rechte Backe hat nicht weiter weh getan, deshalb habe ich nichts weiter unternommen. Auch jetzt nach 6 Wochen bilde ich mir ein, dass sie noch geschwollen und verspannt ist, während die linke OK ist.

Insgesamt bin froh, dass ich die OP habe durchführen lassen: Kreuz- und asymmetrisch offener Biss sind endlich beseitigt (KFO-Behandlung sollte zunächst ohne OP abgeschlossen werden) und der optische Effekt – natürlich auch durch die Kinnkorrektur – ist enorm.

Was die Okklusion betrifft, bin ich mir nicht sicher, was ich realistisch erwarten kann: Hat bei Euch der Zusammenbiss nach der OP optimal geklappt? Ich habe im Prinzip nur hinten rechts und vorne links Zahnkontakt, wobei ich mir hier auf die Brackets beiße, obwohl sie schon abgeschliffen wurden. Das bereitet mir ziemlich Kopfzerbrechen, da ich nachts mit den Zähnen knirsche und an dem Schneidezahn, der das alleine aushalten muss, schon sichtbar Substanz verschwunden ist.

Mit Gruß

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi,

hast du auch ne oberkieferspaltung bekommen? Ich soll auch eine bei meiner op bekommen und meine frage ist ob man hinter ne lücke zwischen den beiden schneidezähnen vorne hat?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hi,

hast du auch ne oberkieferspaltung bekommen? Ich soll auch eine bei meiner op bekommen und meine frage ist ob man hinter ne lücke zwischen den beiden schneidezähnen vorne hat?

lg

Ich hatte auch während der Bimax eine sagittale Gaumenspaltung, aber eine Lücke hatte ich danach nicht ;-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich kenn den Fall von der beccy

die in letzter Zeit leider recht selten hier ist:-(

sie hatte auch eine Bimax bei der der Oberkiefer zwei geteilt wurde

und da gab es keine Zahnlücken zwischen den Schneidezähnen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also der Oberkiefer wurde gespalten und seit der OP habe ich eine kleine Lücke zwischen den beiden vorderen Schneidezähnen (so wie es mir vorher in der Simulation gezeigt wurde).

Ich denke, ob man nach einer Two-piece-maxilla eine Lücke hat, hängt davon ab, ob im OK Breite gewonnen werden muss. Normalerweise geschieht das ja durch eine GNE vor der eigentlichen Kieferumstellung, die bei mir allerdings nicht operativ gemacht wurde. Nach Entfernung der Gaumenspange war der Kreuzbiss schnell wieder da und deshalb ist aus der OK-Vorverlagerung dann eine Two-piece-maxilla geworden.

Ich habe mich nach der OP fast über die Lücke zwischen den Zähnen gefreut, weil ich während meiner Zeit mit der Gaumenspange immer vergeblich darauf gewartet habe.

Gruß Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hy also mein Kiefer hatte vor der Op 2Lücken die aber gewollt waren weil sie an der Stelle den Kiefer durchtrennt haben. Ich kann dir aber versichern das man die Lücke zwischen den Zähnen mit der Zahnspange wieder relativ schnell schliessen kann. Nach meiner Op hat der Biss auch noch nicht 100% gepasst aber wir sind am arbeiten das es so wird und mit etwas Glück kommt die Zahnspange in 2-3 Monaten raus!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0