Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Isolde

Invisalign

Hallo!

Ich hoffe, ich kann einigermaßen kurz und dennoch verständlich mein Problem erläutern: Ich bin 41 Jahre alt und hatte in meiner Jugend eine unzureichende Kieferorthop. Behandlung (Zähne haben sich wieder total verschoben, auch aufgrund von späteren Weisheitszähnen). Lange Zeit habe ich es nur für ein optisches Problem gehalten, ich habe aber mittlerweile auch große Kiefergelenksprobleme (CMD). Gerne würde ich an dieser Situation etwas ändern und möchte wissen, ob auch für so einen Fall eine Invisalign Behandlung in Frage kommen könnte. Ich weiß, dass ich diese Behandlung selbst bezahlen müsste. Das wäre es mir wert. Ich war vor einigen Jahren bei einem Kieferorthopäden, der sagte, dass ich eine Behandlung (mit herkömmlicher fester Zahnspange) von der Kasse bezahlt bekäme, wenn auch eine kiefer-Op im Vorfeld erfolgen würde. Dazu konnte ich mich aber nicht entschließen. Wie sind da Ihre Erfahrungen? Lohnt sich ein erneuter Gang zum Kieferorthopäden? 

Viele Grüße

Isolde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Isolde, 

 

ich denke es lohnt sich immer, sich beraten zu lassen. Vielleicht solltest Du Dir auch mehrere Meinungen anhören. Es gibt wahrscheinlich nicht nur eine Behandlungsmöglichkeit. Genauso wichtig finde ich, dass Du Dich bei dem ausgewählten KFO gut aufgehoben fühlst. 

 

Ich wünsche Dir viel Erfolg. 

 

Liebe Grüsse

Geka 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

CMD gibt es auch wenn keine Auffälligkeiten im Kauapparat bestehen. Keiner weiß ob deine Gelenkprobleme eindeutig auf deine Zahnsituation zurückzuführen sind. Häufig sind sie rein muskulär bedingt. Deshalb wird generell empfohlen mit Schienen oder Relaktor verbunden mit Physiotherapie ich halte Logopädie für sehr wichtig einen schmerzfreien Zustand über wenigstens sechs Monate zu erreichen. Dann kann invasiv behandelt werden dabei ist es egal ob es sich um Prothetik oder KFO handelt. Der Behandler sollte wissen was er tut und dafür braucht er die gewonnenen Informationen aus der Vorbehandlung. Wird einfach drauf los behandelt besteht ein erhebliches Risiko, dass sich die Situation weiter verschlimmert. Die CMD Betroffenenportale sind voll mit solchen Fällen.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0