Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kriss

Kostenvoranschlag

Hallo,

ich habe eine Frage:

inwieweit ist ein Kostenvoranschlag für den Kieferorthopäden verpflichtend? Ich bin gesetzlich versichert und habe eine Lingualspange, die Krankenkasse übernimmt die KFO-Kosten für eine Standardspange und ich bezahle die Zusatzkosten für die Lingualbehandlung, die in einem Kostenvoranschlag geschätzt wurden. Müssen diese Kosten eingehalten werden?

viele Grüße

Kriss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

Kostenvoranschläge sind nicht bindend, können bei Mehraufwand (z.B Neukleben, Bracketverlust etc.) abweichen.

Heil- und Kostenpläne sind verbindlich, jede Mehrleistung bedarf erneuter Zustimmung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

im Grunde stimme ich Kriss zu, aber zumindest in Österreich können auch bei stehendem Heilkostenplan unkalkulierbare und nicht der Norm entsprechende Mehrkosten (z.B. jeden Monat mehrere Brackets wieder ankleben) zu Aufschlägen führen. Während umgekehrt Kostenvoranschläge zwar keine Bindung enthalten, aber Abweichungen über 20 - 30% hinaus im Normalfall nicht hingenommen werden müssen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0