baedlestante

Implantat? Alternativen?

WIr haben ein Problem mit meiner fast 18 jährigen Tochter. Siet ca 3 Jahren trägt sie eine lockere Zahnspange, damals wurde ihr auch ein Milchzahn gezogen, weil sich darunter kein neuer Zahn gebildet hatte. Vielleicht war das schon ein Fehler. AUf jeden Fall wäre jetzt eine feste Zahspange fällig, die entstandene Lücke ist etwas kleiner geworden aber imemr noch groß, alleridngs unten Mitte und nicht sichtbar von außen. Meine Tochter sagt, sie will im Leben keine Spange, die man sieht. Also sind wir vor ca 3 Moanten zum Kiefi gegangen und haben uns geraten lassen. Er btot uns 2 Möglichkeiten: invisalign oder Implantat. Implantat meinte er wäre aber uach nciht billiger, immerhin müsste er das Loch dann erst noch vorbereiten. Wir entschieden uns schweren Herzens für Invisalign. Gestern sagte er mir, nein, ein Implantat müsse es in jedem Fall sein. Invisalign würde keine größeren Lücken schließen. Jetzt sind wir natürlich vor den Kopf gestoßen wegen der etwas wunderlichen Beratung (wir waren zu dritt und haben das sicher nciht alle drei falsch verstanden) und außerdem wollen wir kein Implantat, was wir im das letzte Mal aber auch gesagt haben. Was nun? Behandlung abbrechen? Dann wird die Kasse ncihts zurückzahlen. Arzt wechseln? Das habe ich vor. Nur befürchte ich, dass jeder Arzt, der Implantate anbiete, dies auch empfehlen wird. Oder? Übrigens hätte Töchterlein kein Problem damit, alles so zu lassen, wie es ist, denn momentan sieht es gut aus - das Loch sieht man nicht. Aber ob sich da dan nnciht die Zähen verschieben? Risiko?

 

Zum Thema Invisalign: eig. ist unsere Tochter was das Tragen anbetrifft, toal inkonsequent - ob das dann überhaupt das richtige wäre??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

 

leider ist das in der Tat so, dass man bei Invisalign sehr konsequent in der Tragdauer sein muß um etwas zu bewirken !!! Nur ab und zu bringt ihr nur ein, dass die aktuelle Schiene irgendwann garnicht mehr passt und sie dann die nachfolgenden sicher auch vergessen kann.

 

Ob damit ein Lückenschluss herbeizuführen ist, wage ich zu bezweifeln. Und wenn, dann mit Hilfe von Zusatzteilen.

 

Ich hatte mit meiner Tochter das gleiche Problem : Nichtanlage des 6ers, also des 1. großen Backenzahnes. Sie ist 16 J. und hatte zum Zeitpunkt des Behandlungsstartes auch noch an der Stelle einen Milchzahn. 

 

Nach ausgiebiger Kfo-aufklärung was in dem Falle machbar wäre   -Milchzahn ziehen,feste Zahnspange für den Lückenschluss und Eingliederung des Weisheitszahnes als vollwertigen Backenzahn, oder

                                                                                                         -Milchzahn stehen lassen, solange es geht und dann eine Implantatversorgung..........haben wir uns mit IHR für die erste Variante entschieden

 

Invisalign wurde in diesem Zusammenhang nie angesprochen, obwohl der Kfo auch soetwas hat.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob ein Lückenschluss nun überhaupt möglich ist oder nicht, lässt sich aus der Ferne nicht sagen, aber grundsätzlich käme in solchen Fällen noch die Lingualtechnik in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht bringt es deiner Tochter ja etwas, hier auch mal einige Erfahrungen zu lesen. Ich persönlich bin ziemlich eitel, dazu gehe ich auch "schon" auf die 30 zu. Ich habe keinerlei negative Erfahrungen auf Grund der sichtbaren Zahnspange gemacht. Ganz im Gegenteil, die bietet vielen Kerlen auch noch einen einfachen Grund mich anzuflirten :D lol..

Ansonsten wie mush schon meinte: Vielleicht wäre sonst beispielsweise die Incognito-Spange eine Alternative!? Die dürfte aber auch finanziell ordentlich einen draufhauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.