Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
kpchen

Logopädie wirkungslos!!!!

Hallo zusammen, dieses Thema habe ich schon einmal angeschnitten, sorry für die Wiederholung! Ich hoffe, dass dieses Mal (wieder) ein paar (neue) Leute mitlesen und Tipps geben können.

 

Wie wir mittlerweile wissen, darf die Zunge in der Ruhelage NICHT im Unterkiefer liegen, sondern sollte oben anliegen, damit beim Schlucken nicht jedes Mal ein paar Tonnen "Gewicht" auf die Zähne drücken und sich der Unterkiefer richtig entwickeln kann (myofunktionelle Störung...).

 

Im Internet steht auch zigfach, dass man als Eltern aufpassen sollte, wenn das Kind durch den Mund atmet. Eine Mundatmung macht eine korrekte Zungenlage unmöglich.

 

Ich KANN, wie gesagt (sorry für die Wiederholung meiner Geschichte!) NICHT alleine durch die Nase atmen. Vollkommen unmöglich. Es geht einfach so wenig Luft durch, dass ich mich bewusst total anstrengen muss und ab und zu total tief einschnaufen muss. Klingt etwas seltsam. Tja. Da ich das länger als ein paar Minuten gar nicht praktizieren kann und NACHTS natürlich sowieso nicht, bleibt es bei der Mundatmung (und demzufolge bei der falschen Zungenlage, was ja wiederum zu der Fehletnwicklung des Unterkiefers führte...).

 

Also, erstens muss diese Mundatmung auf Nasenatmung umgestellt werden!!! Sonst bringt diese myofunktionelle Therapie GAR NICHTS. Hatte ich ja bereits.

Auf meinen vorherigen Beitrag zu diesem Thema hatte mir jemand geantwortet, dass eine GNE was bringen könnte. Macht meiner Meinung nach Sinn, denn dann "weitet sich oben (= Nase) alles" (Beschreibung eines Laien). Meine oberen Zähne stehen allerdings perfekt in einer Reihe; bei den Eckzähnen stehen allerdings die Spitzen raus, was auf Platzmangel hindeutet. Von daher würde eine GNE-Erweiterung vielleicht Sinn machen. WÄRE DAS WIRKLICH DER WEG, ZU EINER NASENATMUNG ZU KOMMEN? WAS SIND WEITERE URSACHEN?

 

VG, KARIN

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Das sollte vom HNO- Arzt untersucht werden. Es können auch entzündliche Prozesse der Grund sein. Ich habe an mir selbst die Erfahrung gemacht, dass wenn ich mich richtig quäle und mich lange genug zwinge durch die Nase zu atmen, diese frei wird also die Atemwege aufgehen (siehe dazu untenstehenden Text). Eine GNE macht Sinn wenn der OK unterentwickelt ist. Dabei sind auch die hinteren Strukturen, der weiche Gaumen ist das Ventil um Nasenatmung und Mundatmung zu trennen, nur eingeschränkt (sie sind zu schmal) brauchbar. Der weiche Gaumen ist ein Muskel der ein halbwegs regelgerechtes Schluckmuster braucht um zufriedenstellend seine Ventilfunktion zu erfüllen. Lassen die räumlichen Strukturen ein brauchbares Schluckmuster nicht zu, ist eine GNE notwendig. Aber ohne Logopädie um das Schluckmuster umzustellen, nutzlos. Auch das lässt sich eindeutig diagnostisch ermitteln.  Ich hoffe das trägt zu deinem Verständnis bei.

 

Gruß Norbert

 

 

Die Bedeutung der Lippenschließfunktion für die Physiologie des orofazialen Komplexes muss aber auch unter dem Gesichtspunkt der atmosphärischen Druckwirkung gesehen werden.

Während des Schluckakts wird die im Cavum oris (Mundhöhle) vorhandene Luft durch die peristaltische Bewegung der Zunge dorsalwärts in den Rachen abgedrängt. So entsteht im Mundraum annähernd Luftleere. Das ist für die Anlagerung der Zunge an den Gaumen von Bedeutung.

Der dadurch entstehende Unterdruck ist zwar sehr gering aber immer vorhanden, solange die Lippen geschlossen sind.

 

Der Faktor Luftdruck hat auch für den nasopharyngealen Raum (Nasen – Atmung) physiologische Bedeutung. Bei Nasenatmung entsteht in der Inspirationsphase ein Unterdruck und in der Exspirationsphase (Ausatmen) ein Überdruck. Der so zustande kommende Massageeffekt wirkt sich günstig auf die Nasenschleimhäute aus.

Der Luftstrombedingte Massageeffekt ist notwendig für die adenoide Vegetation im Nasopharynx. Fehlt er, so können Durchblutungsstörungen, entzündliche-degenerative Prozesse zur Vergrößerung diese Drüsen führen und damit die Nasenatmung erschweren bis unmöglich zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auf jeden Fall einen HNO zur Rate ziehen, ich hatte auch eine ähnliche Ausgangslage das ich gehofft habe das durch die GNE die Nasenatmung besser wird, was aber dann nicht der Fall war. Bin zu einem HNO der das dann untersucht hat und eben feststellte das die Nase selbst das Problem ist/war, da meine Nasenscheidewand völlig krumm war und auch messbar weniger Luft durchging.

 

Vor 2 Wochen hatte ich die OP für die Septumplastik+ Nasenmuschelverkleinerung und langsam wird es besser mit der Luft, dauert zwar ne Weile, aber ich bekomme schon jetzt deutlich besser Luft wie vorher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karin,

 

ich habe das selbe Problem, mein Mund ist immer offen weil ich Angst habe zu ersticken wenn ich nur durch die Nase atme.

 

Bei mir liegt es nicht an der Nasenscheidewand, die wurde bereits gerichtet - so gut wie keine Besserung!

 

Ich setze große Hoffnung in die Bimax (OK wird nach vorne gelagert und UK retour), mein KFC meinte das liegt daran dass mein OK

 

soweit hinten ist.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mich von einem KFC und HNO beraten lassen. So hast du zwei Meinungen aus zwei unterschiedlichen Fachbereichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
annagy:

Eine Bimax ist nicht ausreichend. außer es wird auch eine GNE und Logopädie gemacht.

 

Das sollte vom HNO- Arzt untersucht werden. Es können auch entzündliche Prozesse der Grund sein. Ich habe an mir selbst die Erfahrung gemacht, dass wenn ich mich richtig quäle und mich lange genug zwinge durch die Nase zu atmen, diese frei wird also die Atemwege aufgehen (siehe dazu untenstehenden Text). Eine GNE macht Sinn wenn der OK unterentwickelt ist. Dabei sind auch die hinteren Strukturen, der weiche Gaumen ist das Ventil um Nasenatmung und Mundatmung zu trennen, nur eingeschränkt (sie sind zu schmal) brauchbar. Der weiche Gaumen ist ein Muskel der ein halbwegs regelgerechtes Schluckmuster braucht um zufriedenstellend seine Ventilfunktion zu erfüllen. Lassen die räumlichen Strukturen ein brauchbares Schluckmuster nicht zu, ist eine GNE notwendig. Aber ohne Logopädie um das Schluckmuster umzustellen, nutzlos. Auch das lässt sich eindeutig diagnostisch ermitteln.  Ich hoffe das trägt zu deinem Verständnis bei.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Norbert,

 

vielen Dank für deine Nachricht.

 

Ich hab schon mitgekriegt, dass du ziemlich viel von Logopädie hältst..

 

und ich geb dir da zu 100% Recht!

 

Ich beschäftige mich erst seit einigen Wochen mit dem Thema und bin fest überzeugt davon, dass meine Progenie durch meine Zungenhaltung entstanden ist ( Zunge liegt im Unterkiefer und bei jedem Schlucken drücke ich nach vorne auf die unteren Schneidezähne! Schon als Kind habe ich nur durch den Mund geatmet (mit 7 Jahren wurden mir die Polypen entfernt (kein Erfolg) Jahre danach die Nasenscheidewand begradigt (minimale Besserung).

 

Das Schlimmste an der Sache ist, dass ich nie die leiseste Ahnung hatte, dass nicht jeder seine Zunge dort liegen hat (erst durch das Forum bin ich drauf aufmerksam geworden)!!!

 

Konsequenz: als Kind hatte ich schöne Zähne und ein sehr harmonisches (schon fast perfektes) Gesicht, mit den Jahren hat sich mein Unterkiefer (inkl.Kinn) immer weiter nach vorne geschoben und mein Oberkiefer ist zurückgeblieben. Die Zähne vorne im UK haben sich total verschachtelt und im OK ist ein kleiner Engstand (ein Zahn hat sich etwas gedreht) entstanden.

 

Wobei man meine Fehlstellung vom Gesicht her nicht so sieht (da muss man sich schon mit dem Thema beschäftigen) aber es ist auch nicht wirklich attraktiv..

 

Die Frage die sich mir stellt: Warum habe ich schon als Kind durch den Mund geatmet (übt man so was ein) oder lag da schon ein Problem vor?

 

Zur GNE: das macht mir schon Sorgen, darüber hab ich mir auch schon viele Gedanken gemacht! Meine KFO oder auch mein KFC haben diese Möglichkeit nie erwähnt und ich kannte mich zu der Zeit auch gar nicht aus (hab mich nie mit dem Thema beschäftigt). Mein Oberkiefer ist zu klein im Gegensatz zum Unterkiefer (das seh ich als Laie zumindest so), hab beim letzten Termin auch die KFO (nicht meine sondern eine Kollegin) drauf angesprochen und sie hat gemeint vom Gefühl her findet sie mein Oberkiefer auch etwas zu klein aber durch die Vorverlagerung wird es dann etwas breiter wirken(ein transversales? Problem meinte sie).

 

Aber ich hab jetzt sowieso keine Möglichkeit mehr daran was zu ändern oder? (meine Zahnbögen sind ausgeformt und in 3 Wochen habe ich die BIMAX)

 

Logopädietermin habe ich schon!

 

Ich würde mich über deine Meinung zu dem Thema freuen Norbert (gerne natürlich auch über andere Meinungen :-))

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

annagy:

 

"Ich hab schon mitgekriegt, dass du ziemlich viel von Logopädie hältst.."

 

Leider braucht es dazu kompetente Logopäden und den muss man erstmal finden. Ich bekomme viele Rückmeldungen von Relaktor Patienten, die ich begleitend generell zum Logopäden schicke und die machen gute aber auch schlechte Erfahrungen mit dieser Zunft. Dabei ist es wie überall, entscheidend ist die Person die dahinter steht.

 

 

Ich glaube nicht, dass es zu spät ist. Suche das Gespräch mit dem Chirurgen. Ich weiß, dass eine GNE die hinteren Strukturen (weicher Gaumen) verbessert. Ich vermute eine Bimax tut das nicht. Bin mir aber ziemlich sicher, dass das lösbar ist und deine ausgeformten Bögen dabei kein Hindernis sind. Ich hoffe du hast einen guten Chirurgen der die Problemstellung versteht und dir hilft das bestmöglich zu lösen. Du brauchst eine funktionierende Nasenatmung, ein verbessertes Schluckmuster und ein kompetenter Lippenschluß gehört dazu, sonst ist der ganze Aufwand zum Scheitern verurteilt.

 

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0