Longitude

Frontal Offener Biss: Falsch Beraten

Hallo,

 

ich habe einen frontal offenen Biss von 8+mm. Egal ob KFO oder KFC haben alle gesagt, dass erst mein Kiefer ausgeformt wird und danach hinten der Oberkiefer chirurgisch impaktiert wird und der Unterkiefer eingeschwenkt und dann das sozusagen " fine tuning" käme, wo man den Biss nur leicht navigiert. Nun ist mein Kiefer fast fertig ausgeformt und ich erfahre vom KFO, dass mein OK tatsäschlich hinten impaktiert wird und der Unterkiefer eingeschwenkt wird, aber so dass erstmal mein vorderer frontal Offener Biss beseitigt wird ABER im Gegenzug einen Offenen Biss hinten bekomme?!!

Ich soll nach der OP Gummizüge tragen und 6monate bis 12 Monate!!!

 

Von sowas war nie die Rede, besonders dass man mir versprochen hat, dass mein Kiefer aufeinander nach der OP passen sollte.

Falls ich nicht halluziniert habe und es alles so stimmt, was mir der KFO letztens gesagt hat, will ich die Behandlung auf jedenfall abbrechen. Weiß jemand wie es mit der Krannkenkasse abläuft?

 

Und zweitens, weiß jemand ob es bei einem frontal offenen Biss immer so üblich ist und es gar nicht möglich ist, ihn durch die OP vollständig zu schließen und nicht umzuverlagern??

 

Danke im Vorraus.

 

Mit freundlichen Grüßen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Was soll daran jetzt so skandalös sein? Völlig normal, dass sich im Vorfeld kein genauer Plan machen lässt und Gummis muss jeder nach der OP tragen. Beliebig segmentieren lässt sich der Kiefer nicht, um den Biss überall zeitgleich zu schließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was daran skandalös sein soll? Man hat mir gesagt, dass ich nach der Operation einen so gut wie perfekten Biss hätte. DIeser Biss hätte nur ganz leichte Abweichungen von einer  idealen Verzahnung und man müsse ihn nur leicht mit Gummis navigieren, dass ist klar das Gummis so oder so tragen müsste. 

 

Nun sieht es aber so aus, dass der Biss nach der OP genau so schlecht, wenn nicht gar schlechter als vor der OP ist. Die geben mir die Fähigkeit zu beißen, aber nehmen mir die Fähigkeit zu kauen, was ja noch schlimmer ist

Dann soll man diesen riesigen Abstand mit Gummizügen schließen können? Was auf jedenfall sehr stark rezidiv gefährdet ist.Außerdem hätte man gleich ohne OP mir Gummizüge ranhängen können, aber die Begründung war ja, zu stark rezidiv anfällig. Das ist total paradox.

Das ist bestimmt nicht völlig normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht hinschmeißen! Ich hatte nach dem Tragen eines Twinblocks auch seitlich 5 mm  offen. Das zieht sich sehr schnell zu mit den Gummies! 

Es ist doch klar, dass die OP die Lage der Front korrigiert, denn da kann man anders kaum was machen.

Du wirst es bereuen, wenn du jetzt alles umsonst gemacht hast. Und die Kasse wird dir keinen weiteren Versuch finanzieren. Irgendwann wird es dich unfassbar stören und dann? Willst du selbst tausende Euro zahlen müssen, weil du es jetzt einfach hingeworfen hast? Hol dir eine Zweitmeinung!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es stimmt schon, dass ich mir die Operation sehnlichst gewünscht habe, aber eben mit der Vorstellung, die man mir so schön ausgemalt hat. 

Vordere Front wird geschlossen, alles passt aufeinander. Es gibt paar Abweichungen, diese werden aber mit Gummizügen korrigiert.

Aber jetzt bin ich mir unsicher, da mir diese rezidiv Gefährdung sehr viele sorgen macht, weil ich nicht meine Kaufähigkeit zu gunsten des Beißens aufgeben möchte.

Wenn es zu einem rezidiv kommt, dann öffnet er sich dort wo er mit Gummis zugezogen worden ist, also hinten. Das heißt, ich werde nicht kauen können. Toll dass ich nun kein Messer für mein Brot brauchen werde, weil ich es selber Mundgerecht abbeißen kann, aber dann werde ich wohl einen Mixer benötigen fürs Schlucken.

 

Warum kann man den Unterkiefer nicht direkt passend ran operieren? Warum muss er den gezogen werden? Immer haben die Chirurgen damit rum geprallt, dass sie mm genau operieren können und der Rest halt mit Gummis korrigiert wird.

Jetzt wollten die mir einen 8mm offenen hinteren Biss hinterlassen. Tolle Millimeter Operation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Longitude,

ich versteh sehr gut, dass du verärgert bist, aber nur nicht hinschmeißen!

Mich würde aber auch interessieren, warum es damals hieß, dass nach der OP alles millimetergenau aufeinander passen wird und es jetzt einen offenen Biss hinten geben soll? Wie äußern sich denn KFO und KFC dazu?

Ein offener Biss ist hinten beim Essen natürlich schwieriger, aber optisch sieht es ja schon besser aus, wenn der Biss vorne geschlossen ist oder nicht? Und die Gummis sieht man ja nicht mehr oder weniger als die Zahnspange selbst.

Kopf hoch!

LG melsn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Longitude,

 

bei mir ist das so ähnlich gemacht worden.

 

Der Unterkiefer wurde bei der Vorverlagerung leicht überkorrigiert. Dadurch bissen die Schneidezähne aufeinander, die Backenzähne kamen nicht zusammen.

Mit den Gummis war das innerhalb von wenigen Wochen behoben.

 

Das Rezidivrisiko ist (meines Wissens nach) dadurch geringer, weil man den offenen Biss genau in die andere Richtung überkorrigiert hat. Nach der OP strebt der Kiefer von allein etwas in die alte Lage zurück, was natürlich durch die Gummis gesteuert wird. Bei mir ist jedenfalls bisher keine Rezidive eingetreten.

 

Wenn Du Dir aber unsicher bist, hol Dir vielleicht eine Meinung bei einem anderen Chirurgen ein?

Vielleicht konnte man Dir das wirklich nicht direkt am Anfang sagen, weil sich Dein Biss mit der Spange etwas anders entwickelt hat, als vorgesehen?

 

Wenn Du jetzt ohne OP abbrichst, wird die KK ihr ganzes Geld von Dir zurückfordern ...

 

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
....

Jetzt wollten die mir einen 8mm offenen hinteren Biss hinterlassen. Tolle Millimeter Operation.

 

Hallo Longitude,

 

bist Du Dir sicher, dass Du dann hinten einen 8mm offen Biss haben wirst? Das folgende ist jetzt teilweise wilde Spekulation, weil ich Deinen momentanen Biss nicht kenne, aber aus dem, was Du geschrieben hast, würde ich das folgende vermuten: Einen offenen Biss kann man im Prinzip wie ein kleiner Zeichen < beschreiben. Bei der OP wird dann durch die Verlagerung des/der Kiefer dafür gesorgt, dass hinterher die Kiefer einem Gleichheitszeichen = ähneln. Ich würde jetzt vermuten, dass letztendlich der Zahnverlauf nicht gerade ist, sondern dass das <-Zeichen am Treffpunkt etwas verzerrt ist. Wenn man es jetzt gerade stellt, geht es wahrscheinlich hinten etwas auf, ich würde vermuten aber weniger als jetzt vorne. Offensichtlich kannst Du trotz vorne offenen Biss noch kauen, was mich auf vermuten lässt, dass das irgendwie eine Art Bogen drinnen sein muss. Ich hatte vor der Bimax einen leicht offenen Biss, aber bei mir war weder Abbeissen noch wirklich Kauen drin, da nur noch die letzten Backenzähne Kontakt hatten.

 

Und als Laie würde ich die Rezidivgefahr beim Zusammenziehen geringer sehen als wenn man versucht, einen skeletal bedingten offenen Biss nur durch Gummis zu schließen. Letztendlich sind die Gummis in diesem Fall "nur" eine Unterstützung des "Es setzt sich noch", dass die Zähne eigentlich versuchen, sich soweit aufeinander zuzubewegen, bis sie wieder einen Gegenspieler haben.

 

Ich würde an Deiner Stelle auf keinen Fall jetzt alles abbrechen. Nicht nur gibt es Ärger mit der KK, Du hast jetzt definitiv einen Biss, der nicht stabil ist (und wie problematisch dass ist, kann man an Steffi. sehen). Mach eine Termin mit Deinem KFO aus, eventuell sogar mit der Begründung, das er Dich beim letzten Mal so verunsichert hat, dass Du über einen Abbruch nachdenkst und lass Dir anhand von Modellen erklären, wie der Biss unmittelbar nach der OP aussehen sollte und wie schlimm der offene Biss hinten wirklich sein wird.

 

Alles Gute für Dich!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe mich mal an einer Schemazeichnung versucht:

 
Den "idealen" Verlauf gibt es in freier Wildbahn eigentlich nicht. Deshalb ist immer eine mehr oder weniger aufwendige Vorbehandlung erforderlich.
Die nach der Vorbehandlung verbleibenden Diskrepanzen können natürlich mal stärker oder schwächer ausfallen. In dem hier beschriebenen Fall könnte es so ähnlich sein wie im unteren Teil der Zeichnung. Ob und in wie weit das vor der Behandlung absehbar war lässt sich aus der Ferne unmöglich beurteilen. Vielleicht hätte man das ahnen und die Vorbehandlung anders durchführen können, vielleicht aber auch nicht.
Ist nun der zu erwartende Abstand im Molarenbereich durch Gummizüge in den Griff zu kriegen, kann das Problem so gelöst werden. Anderenfalls wäre tatsächlich eine Segmentosteotomie des Oberkiefers möglich, aber das sollte ein MKG-Chirurg beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Mush,

 

genau dass, was Du in der Schemazeichnung, habe ich vorher versucht mit Worten zu erklären, aber das Bild macht es natürlich viel deutlicher

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Bedenken des Threaderstellers gut und berechtigt. Komme zuerst mit den jetztigen Behandlern, also KFO und KFC in Gespräch. Bei weiter vorhandenem Misstrauen rate ich defintiv zur Zweitmeinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antworten und danke Mush an das Bild, den idealen Verlauf hab ich in der Tat die ganze Zeit erhofft.

@Schokolädchen: Ich habe auch nur wirklich Kontakt an den 7ern und die 6er sind reicht nah beieinander. Für meine Verhältnisse bezeichne ich schon sowas als kauen. Leider hat mir der KFO es nichtmal annähernd so schön gezeigt wie den nicht idealen Verlauf. Hätte ich nach der OP bloß kein Kontakt auf den 7ern, wäre es für mich völlig in Ordnung.

 

Ich hatte sowieso vor es nochmal mit dem KFO zu besprechen und sowieso mit dem KFC, der weiß es wohl eh am besten, was zu tun ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Longitude,

 

spekuliere auch nur, aber kann es sein, dass du (auch) in der Breite ein Größenmissverhältnis hast? Komme nur darauf, weil du, meine ich, an anderer Stelle geschrieben hast, dass es fraglich gewesen sei, ob eine konservative GNE ausreiche oder chirurgisch unterstützt notwendig sei, und dann im UK gestrippt wurde oder werden sollte. Wenn du zum offenen Biss zusätzlich einen Mesialbiss haben solltest, könnte ich mir vorstellen, dass es in der Breite Defizite geben könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, du hast vollkommen recht, mein offener Biss sieht so aus wie von Mush beschrieben. Hinzu kommt es, dass ich eine erfolgreich konservative GNE hatte, aber trotzdem wohl aufgrund von planungsfehlern, der Unterkiefer immer noch zu breit war und man die Zähne dort gestrippt und gekippt worden sind. Was mein Vertrauen an meinen Behandler drastisch gesenkt hat.

Genau so richtig ist es, dass ich ein Mesialbiss hätte, wenn mein Oberkiefer hinten impaktiert wird. Weswegen er auch noch nach vorne verlagert werden müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo longitude,

Habe meine bimax wegen frontal offenem biss gerade hinter mich gebracht. Geplant wurde genau wie von einigen beschrieben, vorne den biss zu schliessen und hinten, wo er dann dadurch aufgeht, mit Gummis zuzuziehen. Momentan sind allerdings die Gelenke so geschwollen, dass es mir den uk runterdrückt und der biss alles andere als geschlossen ist. Hoffe,das wird noch.

Wollte damit ausdrücken, dass das normal zu sein scheint, es so herum zu planen. Ich freue mich jedenfalls sehr, wenn ich mal wieder abbeißen kann, das kauen wird dann schon.

Alles Gute!

bergfee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo bergfee,

 

wäre Interessant, wenn du mich auf dem laufenden halten könntest und ob alles bei dir nach Plan verläuft.

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo longitude,

in den Splint habe ich wohl direkt nach der op reingepasst bwz wurde reingeschnürt mit den Gummis (meine KFC meinte, ich hätte ausgesehen wie ein neuer Mensch, bevor die Schwellung losging), aber schon beim am nachmittag der op passte ich nicht mehr rein mit den schneidezähnen, die Backenzähne waren drin.

So war mein biss natürlich nicht richtig, ich musste aber ausharren bis zur Entlassung am 4. tag, wo ich gleich im Anschluss in der praxis den Splint rausbekam. Normalerweise wäre er wieder eingesetzt worden, aber da er eh nicht passte, meinte sie, dann lassen wir ihn halt weg!

Und siehe da, mein offener biss war wunderbar geschlossen! Nicht, dass ich das spüren würde, der ganze Bereich inkl zahnleisten ist taub, aber sehen kann ich es schon.

Nächste Woche, also am 10. Tag post-op werden die fäden gezogen und anschließend gehe ich gleich zum KFC und der schaut, was er mit Gummis noch so richten muss.

Meine Schneidezähne sind auch nicht ganz komplett geschlossen, auch da werden wohl Gummis zum Einsatz kommen, ausserdem sicher an den hinteren backenzähnen.

Habt ihr eig beim kfo die op-häkchen gleich wieder rausmachen lassen? Mich stören die ziemlich, es bleibt noch mehr essen darin hängen und putzen kann man darunter auch kaum. Zumindest die, die man sicher nicht mehr braucht, könnte man ja entfernen.

LG, eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden