Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
HSN45

Gesetzliche KK bei starker Progenie und Zahnimplantaten

Hallo,

also mein "Problem" ist das ich seit meiner Geburt unter starker Progenie leide, ich bin mittlerweile 24 Jahre alt und meine Zähne haben sehr darunter gelitten, 1. hatte ich sehr viel Angst vorm Zahnarzt (das heißt nicht das ich nicht putze, ich habe meine Zähne trotzdem so gut es geht gepflegt) 2. ist das Putzen eine schwierige angelegenheit da durch die Progenie meine Zähne alle schief und versetzt sind.

Meine Frage wäre, in wie weit würde mir die Gesetz. KK bei den implantats Kosten behilflich sein?

Bei der Progenie leisten sie vor der OP einen Zuschuss von 80% und nach abgeschlossener OP kriege ich meinen Anteil von 20% zurück erstattet, die zusatzleistungen natürlich nicht. Aber wie sieht es bei den Zahnimplantaten aus? Die "Schäden" stammen größtenteils nur durch die Kieferfehlstellung da ich meine Zähne ansonsten Pflege (okay ich habe auch eigenverschulden da ich nicht so oft zum ZA gegangen bin).

 

Gibt es da möglichkeiten hilfe zu bekommen von der GKK, die sollen ja nicht 100% übernehmen...

 

Ich hatte im Internet folgendes gefunden:

 

Festsitzender Zahnersatz (Kronen, Brücken, Stiftzähne, Implantate, gegossene Stiftaufbauten) in besonderen medizinischen Fällen
Die Kasse leistet Kostenzuschüsse, deren Höhe in der Satzung festgelegt ist, für festsitzenden Zahnersatz, wenn ein abnehmbarer Zahnersatz aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.

Dies ist insbesondere der Fall bei:
  • Patient/innen mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
  • Tumorpatient/innen in der postoperativen Rehabilitation
  • Patient/innen nach polytraumatischen Kieferfrakturen in der posttraumatischen Rehabilitation
  • Patient/innen mit extremen Kieferrelationen (z.B. extreme Progenie, Prognathie, totale Atrophie des Kieferkammes), die eine prothetische Versorgung mit abnehmbaren Zahnersatz nicht zulassen.
Zum unentbehrlichen Zahnersatz gehört auch die notwendige Reparatur von unentbehrlichen Zahnersatzstücken.
Für festsitzenden Zahnersatz ohne diese medizinische Notwendigkeit übernimmt die Kasse keine Kosten.

 

 

 

vielen dank im voraus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, ein ähnliches aber eher kleineres Problem habe ich auch. Sieh mal bei Ausnahmeindikationen bei Implantaten da bin ich auch gerade am fragen im forum ob es möglich ist das die KK die Kosten übernehmen. Ist echt schwierig durch die vielen Paragraphen....

 

Viel Erfolg

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich übernimmt die gesetzliche Krankenkasse keine Implantate.

Das lässt sich auch nicht schöndiskutieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Allerdings übernehmen sie anteilig die Kosten für Kronen, die auf die künstlichen Zahnwurzeln kommen. Da kriegt man dann eben das, was die billigste Lösung gewesen wäre. Das Einsetzen des Implantats und somit alles was der Chirurg tut, ist im Prinzip leider immer Privatvergnügen. Sogar dann, wenn man wie ich eine Zahnlücke hat, weil ein bleibender Zahn nicht angelegt war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0