Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
nymos90

KIG 2 bzw. KIG 3!?

Hey ich wurde laut KFO in KIG 2 eingestuft und habe einen privaten Behandlungsvertrag unterschrieben. Ich hab im OK bereits einen Bogen und darüber noch einen der die Zähne nach vorne Kippen soll, da sie nach innen geneigt sind. Ich trage die beiden Dinger jetzt ca.1 Monat und habe das Gefühl, dass sich der Abstand zwischen OK-Front/UK-Frontzähnen vergrössert. Ich habe es mal selbst gemessen und der 'Sagitale' Abstand zwischen OK/UK-Fronz beträgt ca 5mm. Jedoch stehen meine UK-Frontzähne etwas vor. Da ich noch keine Bögen o.ä. im UK habe, bin ich der Meinung dass nach der Ausformung der Bögen im UK, der Abstand garantiert 6mm oder mehr betragen wird.

Falle ich dann WÄHREND der PRIVAT vereinbarten KFO Behandlung in KIG 3?

Wenn nicht, wie um alles in der Welt will ein KFO mit einer rein orthopädischen Behandlung ein optimales Ergebnis erreichen?

Falls doch, hätte ich Anspruch auf Erstattung der Privat vereinbarten KFO Behandlung?

Wenn nicht, wäre eine OP nicht von Vorteil?

Würde diese dann, mit allen Postoperativen behandlungen von der gesetzlichen Krankenkasse getragen werden?

Freue mich auf antworten!

Viele grüsse

Nymos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Danke schonmal. Also werde ich dir KFO Behandlung wohl in jedem Fall selbst tragen müssen.

Ich habe eine echte skelettale Fehlstellung.

Mein Profil belastet mich ungemein. Wird wenigstens die OP durch die Kasse getragen?

Eine reine KFO Behandlung bedeutet für mich kein dauerhaftes und optimales Ergebnis, wenn ich das richtig verstehe. Ich habe eigentlich auch nicht vor mir Zähne ziehen zu lassen.

Wahre denn ein Operativer eingriff durch die Kasse gedeckt, wenn schwere psychische Belastungen vorliegen?

Viele grüsse

Nymos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es tut mir leid, dass ich keine besseren Nachrichten für Dich habe, aber ich wäre nicht völlig überrascht, wenn sich am Ende doch irgendein Weg findet. Löchere Deinen Kieferorthopäden. Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mir ehrlich gesagt sicher, dass eine rein orthopädische Behandlung einfach auf Dauer keine lösung ist. Es wird ja 'nur' die zahnstellung korrigiert, dass kann einfach nicht funktionieren, und dann steh ich in wenigen Jahren wieder vor seiner Tür wegen kieferproblemen. Das kann es einfach nicht sein. :(

Herbst Scharniere und co. Sind ja auch nicht wirklich auf erwachsene ausgelegt.

Ich habe regelmässig Tinnitus, kieferknacken, Kopfschmerzen und schlafstörungen. Ganz zu schweigen von den psychischen auswirkungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, es ist einfach so dass mein profil dadurch nicht sonderlich ändert wird. Von vorne habe ich ein shortface... Nicht sehr schön.

Also eine op mit orthopädischer Behandlung ist ja nahezu 100% Verbesserung.

Wie genau ist ein Herbst Scharnier?

Ich habe gelesen dass auf lange Sicht, sich alles zurück bildet, und das würde ich nicht aushalten.

Es kann doch nicht sein, dass auf Grund einer Zahnfehlstellung, eine offensichtliche Einschränkung, aufgrund 1mm nicht gedeckt ist... Das ist nicht fair.

Dadurch das mein unterkiefer so kurz ist, ist mein Kinn verdammt lang es ist im Prinzip so, dass eine op ausser Frage steht. Nur wegen 1mm soll das nicht gehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf mich trifft das auch alles zu.

 

Dass auch die OP von der Kasse, trotz vorliegender Indikation, nicht getragen würde, haben mir auch einige Kieferorthopäden so gesagt.

 

Daher ist es wirklich nicht unwahrscheinlich, dass Mush recht hat. Auch wenn ich das nicht so recht glauben will.

 

Die KIG sind ja eigentlich KieferORTHOPÄDISCHE Indikationsgruppen. OK, dann muss die Kasse die KFO nicht zahlen, verstehe ich.

 

Aber dass die Chirurgie dann auch eine reine Privatleistung wird...aber das werde ich wohl bald herausfinden.

 

 

@Mush: Ich habe so meine Zweifel, ob ein Herbstscharnier/SUS etc. wirklich die Ursache des 1Pb distal liegenden Unterkiefers langfristig beheben kann. Für mich sieht das nach Chirurgie aus.

 

PS: Die Kosten für OP und Krankenhaus rein privat sollen bei ca. 10000€ liegen (laut einiger KFO und KFC)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre totaler mist, wenn ich jetzt zum KFC gehe, und er mir sagen würde dass es von der Kasse nicht getragen wird. Kig ist schon ne komische Art, zu bestimmen wer rein fällt und wer nicht. Ich meine, meine beiden Kiefer liegen eindeutig zu weit zurück. Als jemand der sich nicht auskennt würde ich sagen dass der OK ca 3-4mm vor muss und der UK dann ca 10mm, nachdem die Bogen ausgeformt sind.

Laplace, hast du schon einen Termin beim KFC gemacht? Wenn ja wo?

Gruu

SS

Nymos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0