sunsetattheocean

Wo ist eine Bimax op in Deutschland ambulant möglich?

39 Beiträge in diesem Thema

Hallo ich bin weiblich und 27 Jahre, auch eine mitleidende unter euch. Habe einen extrem offenen Biss, kann nicht normal essen, beißen .... Das übliche, und laut verschiedenerer Ärzte komme ich um die Zahnspange und Bimax op nicht drum herum :( ich habe aber eine absolute Krankenhaus Phobie, ich werde da wahnsinnig! Wo in Deutschland gibt es einen mkg Chirurg der die op ambulant durchführt? War schon in Dortmund in der Niliusklinik, da soll man für die Bimax 2 Tage in dr Klinik bleiben .... Entlassung nach einem Tag wäre auch machbar aber der Arzt meint es ist ihm lieber die 2 Tage da zu bleiben ... Bin echt verzweifelt, habe einen Sohn von 7 Monaten und meinen Mann zu Hause

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also Ambulant meine ich habe ich auch schonmal was gehört von, würde dies aber nicht ambulant durchführen lassen, da es immer wieder zur blutungen kommen kann oder sonstige nebenwirkungen, alos mindestens 2 tage KH aufenthalt finde ich schon ist ein MUSS! für solch eine OP da diese ja schon extrem ist, und man keine unerwünschten effekte haben möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muss ich meinem Vorredner zustimmen. Ich war 6 Tage nach der OP im Krankenhaus, aber es gibt auch fälle wo sie nach 1-2 Tagen schon nach Hause gegangen sind. Kommt wohl auch immer auf die Verfassung an. 

Aber diese Operation hätte ich im Leben nicht ambulant durchführen lassen. Ein Zuckerschlecken ist das nicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wen ich diese naivität höre dreht sich mir der magen um.

Das kannst du nicht ernst meinen, ich bin vier tage post op, aber so ein blödsinn wäre mir auch davor ned eingefallen.

Sorry, das musste jetzt raus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm eine Bimax bitte nicht auf die leichte Schulter. Ich hab noch nie davon gehört, dass eine Bimax ambulant durchgeführt wurde und diese dauert ja mehrere Stunden, das wäre ja der pure Horror für jeden Patienten.

 

Was genau betrifft deine Krankenhausphobie? In Österreich kann man für diese Tage eine Zusatzversicherung abschließen und dann liegt man auf Klasse. Ich denke das ist bestimmt auch in Deutschland möglich und das würde dir den Aufenthalt wahrscheinlich etwas leichter machen. Wenn es dir um deinen Sohn geht und dein Mann nicht auf ihn aufpassen kann, kann man bei einer Hilfsorganisation um Unterstützung für diese Tage bitten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manche KFCs machen die Metallentfernung ambulant, aber das Knochengesäge ... kannst ja in den Erfahrungsberichten lesen, wie fertig man danach ist. Hast du dir mal überlegt, mit einem Psychotherapeuten an deiner Phobie zu arbeiten?

 

 

diese dauert ja mehrere Stunden, das wäre ja der pure Horror für jeden Patienten.

Warum? Ambulant ≠ örtliche Betäubung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe auch eine Bimax hinter mir, nach 2-3 Tagen kann ich mir vorstellen wieder zu gehen, aber ambulant never, würde es nie wollen. War die erste Nacht sogar auf der Beobachtungsstation, mit Magensonde, bei der immer schön alles abgesaugt wurde. Zum Glück.

 

Wenn du in diesem Zustand zuhause bist,bist du weder eine Hilfe für deine Liebsten, wahrscheinlich muss sich dein Mann ums Baby und Dich kümmern.  Mach das bloß nicht.

Dein Mann wird sich doch ums Kind kümmern können, oder gibts keine Großeltern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du mit deiner Behandlung schon angefangen? Wenn nicht, wäre es bis zu deiner OP ja noch eine Weile hin, bis dahin ist dein Kind etwas größer und kann bestimmt ein paar Tage von Großeltern oder Freunden versorgt werden, wenn dein Mann arbeiten muss.

Wegen der KrankenhausPhobie, ich glaube, manchmal wird dieser Begriff missbräuchlich benutzt, nur um eine Abneigung auszudrücken, niemand ist gern im Krankenhaus, aber einige Eingriffe erfordern dies nun mal. Vielleicht solltest du wirklich überlegen, für diese paar Tage ein Einbettzimmer zu reservieren, dann hast du deine Ruhe und kannst ungestört Besuch empfangen. Ich hatte mal bei einem Gyn-Eingriff ca. 80,-- pro Tag zugezahlt.

Grundsätzlich sollte man OPs aber nicht unterschätzen,schon gar nicht am Kopf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Kieferorthopädin meinte dass diese op in Amerika ambulant durchgeführt wird ... Da dachte ich dass es hier in Deutschland auch möglich sei ... Ich bin mir sehr unschlüssig ob ich mich an die ganze Prozedur heranwagen soll. Einerseits will ich es unbedingt machen lassen und andererseits habe ich viel zu sehr Panik und Angst vor den Schmerzen und dem erbrechen :(

Finde erbrechen an sich schon immer ekelig und qualvoll :/

Zu wissen dass man für einige Wochen nur passierte kost zu sich nehmen kann ... Oh mein Gott!! Mein Kiefer Chirurg meint Schmerzen nach der op sind nicht das Problem aber die Schwellung ... Wie schlimm sind die Schmerzen? Ich hätte die Möglichkeit in einer Klinik schon nach 2 Tagen zu gehen ...

Was soll ich nur machen? Ich bin total verzweifelt !!!

Mein Mann würde sich für die op und Tage danach frei nehmen um auf den kleinen aufzupassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meine Bimax noch vor mir, aber nach allem, was ich gelesen und gehört habe, hat praktisch kein Patient Schmerzen nach der OP. Die lassen sich sehr gut kontrollieren. Die Schwellung und der damit verbundene Allgemeinzustand sind das Belastendste. Deshalb glaube ich auch nicht, dass du nach der OP so schnell aus dem Krankenhaus willst, wie du es dir jetzt vorstellst.

 

Ich habe ein wenig Zeit gebraucht, um mich für die OP zu entscheiden und ich kann dir sagen ... man gewöhnt sich gedanklich an die Unannehmlichkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Wenn du wirklich glaubst, eine solch heftige OP ambulant durchstehen zu können (und danach auch noch ein 7 Monate altes Baby zu Hause zu versorgen), hast du dich noch nicht wirklich mit der Behandlung auseinander gesetzt und das Ausmaß dieses Eingriffs noch nicht verstanden. Du solltest dich also wirklich noch eingehend damit befassen.

Ich glaube auch nicht, dass du in Deutschland einen Arzt finden wirst, der dieses wahnsinnige Risiko eingehen würde.

 

Das soll jetzt aber nicht heißen, dass du diese Behandlung nicht angehen kannst/sollst. Es gibt Mittel und Wege mit einer solchen Krankenhaus-Phobie umzugehen (aber eine ambulante OP ist eben keiner). Man kann da (wie oben schon erwähnt) psychologisch dran arbeiten. Du kannst auch schauen, ob du dir vielleicht mal Privatkliniken anschauen möchtest. Ich hätte die Möglichkeit gehabt (wäre sogar von der KK bezahlt worden), in einer sehr sehr schönen, kleinen, idyllischen Privatklinik behandelt zu werden, wo es überhaupt kein "Krankenhaus-Flair" gab (habe mich dann aber aus diversen Gründen für eine Uni-Klinik entschieden).

 

Auch was deine übrigen Ängste angeht, ist deutlich erkennbar, dass du noch nicht wirklich aufgeklärt zu sein scheinst: In der Regel hat man keine Schmerzen nach der OP, dagegen bekommt man ausreichend Schmerzmittel. Es ist auch nicht die Regel, dass man nach der OP brechen muss. Das kommt vor, muss aber nicht sein. Auch dagegen gibt es Medikamente (deren Wirkung ich live erlebt habe und für wahren Zauber halte: in der einen Sekunde war mir schlecht und in der nächsten Sekunde nicht mehr).

 

Also, befasse dich lieber noch eine Weile mit dem Thema, frag Ärzte, schau dir Kliniken an, lies hier im Forum (und glaube dabei nicht, dass ALLES was hier geschrieben wird auch zwingend dir zustoßen wird) und entwickle dir dann eine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wen du dieses thema wirklich angehst dann lass dich mal richtig aufklären..

Ich habe zum beispiel die erste nacht erbrochen, die zweite und die dritte, und glaub mir, auch für mich ist erbrechen eine qual..

Aber ich glaube nicht das es die regel ist, zumindest steht in den berichtn nicht sehr viel von kotzenten patienten.

Ich bin aber auch sehr empfindlich mit den magen...ich durfte nach drei tagen heimgehen und habe es natürlich gemacht, wobei ich im nachhinein denke, zwei tage wären schon noch gut gewesen...

Bin seit sechs tagen post op, und heut ist wirklich der erste tag wo ich sagn kann ich kann eine halbe stunde durchgehend aufbleiben..

Um ein baby hätte ich mich nieeeeee kümmern können..

Ausserdem wen du erst beginnst is es ja noch ein weilchen bis zur op..

Ich habe mich 32 jahre ned getraut, wirklich gelernt damit umzugehen habe ich erst in meiner behandlungszeit...da kommt erst die zeit wo man sich sogar schon freut auf die op..

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der USA wird der Eingriff oft ambulant durchgefuehrt, ist also schon moeglich. Eine Nacht wuerde ich aber schon bleiben. Und dann brauchst du jemanden zu Hause der zu dir schaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann mich meinen vorschreiben auch anschließen - Ambulant - NIEMALS ! Um das ganze mal krass auszudrücken , sie sägen dir die kiefer vom schädl ab  und schrauben sie dan wieder an :) 2 tage KH nach der OP sind das mindeste  !

diese op ist nicht zu unterschätzen ! ich war froh das mein mann nach dem KH eine woche pflegeurlaub bekommen hat  ! diese "heimpflege" hab ich doch noch sehr genossen und hat einiges erträglicher gemacht .

 

 

lG und alles gute :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Amerika wird dies wohl nur ambulat gemacht, da dort das Krankekassensystem nicht mit unserem vergleichbar ist.

 

Es geht rein um Kostenersparnis. Denn  wer sich 4 Tage Krankenhaus nicht leisten kann aber vielleicht irgendwann ein funktionelles und ansprechendes Ergebnis will, wird sich trotz aller Risiken mit Sicherheit lieber einer ambulanten OP unterziehen als gar keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei allem was ich hier so lese, frage ich mich so ein Bisschen, wie das bei mir sein wird, wenn ich meine Bimax bekomme. Also es gibt ja Leute hier im Forum, die empfanden selbst die GNE-OP schmerzhaft (also besser: die Zeit danach). Ich gehör ja eher zu denen, die die GNE eigentlich überhaupt nicht schlimm empfanden. Nur dass ich noch wochenlang nach der OP irgendwie schläfrig war, aber keinerlei Schmerzen. Wie ist die Bimax dazu im Vergleich: Muss ich mich da auf Schmerzen vorbereiten? Nach meiner GNE war im Mund einfach alles taub, also auch keinerlei Schmerzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sancho1980, am besten du stöberst dich durch OP - Erfahrungsberichte..

Die meisten habn wirklich einen ausführlichen bericht geschrieben..

Wirkliche schmerzen hatte( habe) ich nicht, aber alles andre war horror für mich

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei allem was ich hier so lese, frage ich mich so ein Bisschen, wie das bei mir sein wird, wenn ich meine Bimax bekomme. Also es gibt ja Leute hier im Forum, die empfanden selbst die GNE-OP schmerzhaft (also besser: die Zeit danach). Ich gehör ja eher zu denen, die die GNE eigentlich überhaupt nicht schlimm empfanden. Nur dass ich noch wochenlang nach der OP irgendwie schläfrig war, aber keinerlei Schmerzen. Wie ist die Bimax dazu im Vergleich: Muss ich mich da auf Schmerzen vorbereiten? Nach meiner GNE war im Mund einfach alles taub, also auch keinerlei Schmerzen...

 

Eigentlich solltest du keine Schmerzen verspüren. Und wenn doch -> sofort Bescheid sagen und nicht auf Held spielen. Du bist natürlich nach der Operation etwas groggy und angenehm ist das auch nicht wirklich, aber richtige böse Schmerzen wirst du nicht haben. Das meiste passiert im Kopf. Ich bin die OP doch sehr leichtfertig angegangen, dementsprechend "schlecht" ging es mir danach auch mental.

 

Und genau darum war ich aber auch froh, dass das Krankenhaus mich länger da behalten hat. Ambulant ist wirklich ein absolutes No-Go.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also was Schmerzen angeht kann ich den Vorrednern nur zustimmen,man bekommt im Krankenhaus so viel gute Dinge :D um Schmerzen macht man sich da am wenigsten sorgen.

was du aber Bedenken solltest.du kannst dich eine ganze zeit nach der op nicht bücken und schwer heben...das sag ich jetzt mal in Anbetracht deines kleinen Kindes.

habe zwar nur ein Patenkind (14monate),aber dessen Mutter hat mich mit ihr im Schlepptau anderthalb Wochen nach der op zum Kontrolltermin gebracht und was habe ich mir schimpfe eingefangen als ich die kleine hochgehoben habe.

das solltest du zumindest nochmal klären.

ansonsten,die im Krankenhaus versorgen einen gut mit allem wo einem unwohl bei ist,sei es schmerzen oder Übelkeit oder oder oder :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Schweiz wird die OP bei Selbstzahlern auch oft ambulant durchgeführt. 

Man wird dann früh am Morgen ca. 7:30 operiert und am Abend oder wenn es einem vorher schon genug gut geht auch früher schon entlassen. Man muss dann einfach am Tag danach und am übernächsten Tag zur Kontrolle beim KC erscheinen.

 

Ich denke es hängt viel von der Art der Narkose und den diversen anderen Medikamenten die man währen der OP bekommt, dem Geschick des KC und der OP Dauer ab. In der Schweiz bekommt man eigentlich nirgends einen Splint, hat keine Magensonde und darf sofort nach dem Aufwachen wieder Trinken und flüssige Nahrung so sich nehmen. Dadurch ist man auch schneller wieder fit. Und es ist halt individuell von der eigenen Konstitution abhängig!

 

Wenn du die OP ambulant durchführen möchtest, dann müsstest du ja trotzdem auswärts im Hotel übernachten, falls der Ort des KC zu weit von dir zu Hause entfernt ist. Es muss dich auch die Tage danach jemand betreuen können und du darfst nicht alleine sein!

 

Ich selbst habe mich für 2 Nächte Klinik entschieden bei der Bimax. 1 hätte auch gereicht. Die 2. wäre daheim wohl angenehmer gewesen, da ich so eine doofe Zimmernachbarin hatte. Erbrechen musste ich nur kurz nach der OP, danach nicht mehr. Gegen das Erbrechen gibt es auch sehr gute Medikamente!

 

Meine Chin Wing und die Re-OP wurden ambulant durchgeführt. Immerhin hat die Chin Wing ca. die gleiche OP Dauer wie eine UK VV. Die Schwellung ist ausgeprägter als bei einer UK VV. Ich wurde wie gesagt um ca. 7:30 operiert bin ca. 11:00 wieder voll wach gewesen und bin um 14.00 schon entlassen worden. Für mich war das kein Problem, da ich mich sehr schnell erhole und die Medikamente, so wie die Narkose gut vertrage.

 

Es ist also machbar, aber je nach dem wohl angenehmer in der Klinik. Besonders wenn du bei Komplikationen zB. Nachblutungen schnell Angst bekommst. 

 

Wäre es keine Möglichkeit in einer Privatklinik zu operieren in der du ein Einzelzimmer bekommst und in der keine Spitalatmosphäre herrscht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein wenig boshaft könnte man jetzt darüber spekulieren, warum es eine Re-OP geben musste...

 

Nur so ein paar Gedanken dazu:

  • Es ist nicht vom "dem Geschick des KC" abhängig, wie schnell oder langsam Knochen verheilt.
  • Wenn man will, dass der Patient keinen Splint und keine Magensonde braucht und schnell wieder nach Hause geht, muss man entsprechend rigide verplatten.
  • Eine extrem rigide Verplattung hat aber auch Nachteile, wie unter anderem in einem Thread zum Thema Kondylenresorption vor Kurzem erörtert wurde.
  • Wie viel einem Sicherheit wert ist, ist diskutabel, aber auch wenn man rigide verplattet ist es sicherer, einen Splint zu verwenden und den Patienten nicht sofort nach Hause zu schicken.
  • Verplattet der Chirurg semi-rigide, operiert ohne Splint und schickt den Patienten am selben Tag nach Hause, dann muss er ein großes Verlangen nach einem baldigen Wiedersehen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Re-OP gabs nach der Chin Wing, weil mir das Resultat nicht gefallen hat und ich persönlich überhaupt nicht mit dem Ergebnis klar kam. Die Re-OP erfolgte auf meinen Wunsch!

 

Verheilt ist alles super. Bei der Bimax ist auch alles ohne Probleme verheilt!

 

Wie schnell und wie gut der Knochen verheilt, ist auch nicht von 0, 1, 2 oder mehr Tagen Krankenhausaufenthalt abhängig!

Nur weil man 7 Tage im Krankenhaus liegt, heilt der Knochen nicht schneller. Im Gegenteil. Zu Hause erholt man sich oft besser, bekommt die gesündere Nahrung, bewegt sich unter Umständen mehr und kann meist besser Schlafen. Alles Faktoren welche die Heilung fördern!

Der einzige Vorteil eine Klinikaufenthaltes ist, dass man medizinisches Fachpersonal direkt um sich hat, welches bei Komplikationen sofort zur Stelle ist und einem umsorgt. Und dass man  sofort die nötigen Medikamente bei Bedarf bekommt (die einem der Arzt auch mitgeben könnte).

 

In der Schweiz wird wohl nur intraoperativ mit einem Splint gearbeitet. Die meisten Patienten haben danach keinen. Nicht mal meine beste Freundin die vor 15 Jahren operiert wurde hatte damals einen. 

 

Wenn die Verplattung in der Schweiz anders ist und diese Nachteilig wäre, dann müsste es Erkenntnisse dazu geben, dass es in der Schweiz öfter zu Kondylenresorptionen und anderen Problemen kommt. Wenn das nicht erprobt wäre und die KCs nicht gut Erfahrungen gemacht hätten, dann würden das hier nicht alle KCs so machen. 

 

Ob der Patient direkt nach der OP, 1 Tag danach oder erst später heimgehen kann, hat eher etwas mit der allgemeinen Erholungsfähigkeit und dem Kreislauf zu tun und mit der Art der Narkose (rein intravenöse Narkose oder Gasnarkose, welche Mittel genau etc.)! 

 

Das Geschickt des Chirurgen und die Instrumente die verwendet werden haben sehr wohl auch einen Einfluss auf die allgemeine Erholungsfähigkeit. Je schonender und präziser operiert wird um so geringer sind Weichteilschäden im Operationsgebiet herum und umso geringer sind Schwellung und Schmerzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens empfiehlt mein KC auch 1 - 2 Nächte Spitalaufenthalt.

Ich weiss aber, dass die OPs auch ambulant gemacht werden, wenn sich jemand den Spitalaufenthalt nicht leisten kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie schnell und wie gut der Knochen verheilt, ist auch nicht von 0, 1, 2 oder mehr Tagen Krankenhausaufenthalt abhängig! Nur weil man 7 Tage im Krankenhaus liegt, heilt der Knochen nicht schneller. Im Gegenteil. Zu Hause erholt man sich oft besser, bekommt die gesündere Nahrung, bewegt sich unter Umständen mehr und kann meist besser Schlafen. Alles Faktoren welche die Heilung fördern!

 

Die Geschwindigkeit der Knochenheilung ist kaum beeinflussbar. Das Risiko von Komplikationen ist deshalb nach der OP grundsätzlich gegeben. Die Vermeidung mechanischer Belastungen des frisch operierten Kiefers, der Splint und engmaschige Kontrollen senken dieses Risiko bzw. erlauben es, rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.

 

Wenn die Verplattung in der Schweiz anders ist und diese Nachteilig wäre, dann müsste es Erkenntnisse dazu geben, dass es in der Schweiz öfter zu Kondylenresorptionen und anderen Problemen kommt.

 

Rigide Verplattungen gibt es nicht nur in der Schweiz. Erkenntnisse dazu, dass rigide Platten neben dem Vorteil der frühen Belastbarkeit eben auch Nachteile haben, gibt es.

 

Das Geschickt des Chirurgen und die Instrumente die verwendet werden haben sehr wohl auch einen Einfluss auf die allgemeine Erholungsfähigkeit. Je schonender und präziser operiert wird um so geringer sind Weichteilschäden im Operationsgebiet herum und umso geringer sind Schwellung und Schmerzen.

 

Mag ja sein, aber zum einen ist mir kein Beleg dafür bekannt, dass Schweizer Chirurgen besser oder schlechter wären als ihre Kollegen in anderen Ländern, und zum anderen kann auch der genialste Chirurg nicht auf magische Weise den Knochen innerhalb von ein paar Stunden so verheilen lassen, dass keine rigide Verplattung notwendig wäre um den Patienten nach Hause zu schicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden