Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
anxiety20

Progenie - Keine Behandlung?

Vor einiger Zeit war ich das erste Mal beim Kieferorthopäden, da ich (16 Jahre alt) im Unterkiefer noch 2 Milchzähne habe und zudem mein Unterkiefer im Verhältnis zum Oberkiefer zu weit vorne (jedoch noch nicht so, dass meine unteren Zähne vor den oberen liegen) und 2 mm zu weit rechts ist. Dieser sagte dann, dass ich dringend eine Zahnspange bräuchte weil sich dies weiterentwickeln würde etc. Damals wollte ich dies aber nicht. Nach langem Überlegen habe ich mich dann doch noch mal entschieden, erneut zum Kieferorthopäden zu gehen, zum Einen weil mich die Asymmetrie meines Gesichtesund mein Profil stört und ich mein Gebiss gerne perfekt hätte, aber vor Allem weil der Orthopäde mich verunsichtert hat. Ich habe wirklich lange überlegt und mich hat es viele Stunden gekostet, mich von einer Zahnspange zu überzeugen und ein bisschen sogar zu freuen, da ich mir erhoffte, dadurch ein ästhetisches Profil zu erlangen. Als ich aber gestern wieder bei einem anderen Kieferorthopäden war, bestätigte dieser zwar, dass ich eine Progenie habe, sagte aber, dass mein Körper dies 'gut geregelt' habe und eine Zahnspange eventuell sogar zu einer Verschlechterung führen würde. Der Grund hierfür sei, dass ich keine Weisheitszähne habe, die man mach vorne ziehen könnte wenn die Milch(backen)zähne gezogen werden würden. Wenn man trotzdem eine Spange einsetzen würde, würde der hinterste obere Backenzahn ins Leere greifen und somit eine weitere jahrelange Behandlung erfordern, gegebenenfalls sogar eine OP. Außerdem seien meine Milchzähne noch insoweit intakt, dass ich locker noch15-20 Jahre damit aushalten könnte und später zu Zahnersatz greifen könnte. Nun bin ich extrem verwirrt. Der Arzt kam mir viel authentischer und professioneller vor als der erste Kieferorthopäde, bei dem ich war, aber was , wenn er falsch liegt und die Progenie sich in den nächsten Jahren verschlechtert? Ich mochte auf keinen Fall, dass meine unteren Frontzähne vor die oberen kommen. Was denkt ihr zu der Situation?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

 

also ich weiß nicht, seit wann die Problematik bei mir genau besteht, weil ich erst mit 35 darauf hingewiesen wurde. Aber ich habe auch nur eine leichte Progenie, aber mit Kopfbiss, also die Frontzähne und Seiten-ge hatte stehen aufeinander, was zur Folge hatte, dass ich nun ziemlich viel Zahnsubstanz verloren habe.

Wenn bei dir die Zähne auch so stehen, würde ich dir aus persönlicher Erfahrung dazu raten, rechtzeitig etwas zu tun. Falls das nicht so ist, würde ich die Entwicklung beobachten und bei Verschlechterung zum KFO.

 

LG Lana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

also ich weiß nicht, seit wann die Problematik bei mir genau besteht, weil ich erst mit 35 darauf hingewiesen wurde. Aber ich habe auch nur eine leichte Progenie, aber mit Kopfbiss, also die Frontzähne und Seiten-ge hatte stehen aufeinander, was zur Folge hatte, dass ich nun ziemlich viel Zahnsubstanz verloren habe.

 

Wegen einer leichten Progenie mit Kopfbiss verliert man keine Zahnsubstanz. Dafür sind funktionelle Störungen der Grund, also ein muskuläres Problem. Zähneknirschen verbunden mit myofunktionellen Habits. Diese Problematik wird nicht durch eine kieferorthopädische Behandlung gelöst. Bestenfalls können damit die Rahmenbedingungen für regelgerechte Myofunktionen verbessert werden. Aber eine notwendige Logopädische Behandlung bleibt einem dadurch nicht erspart.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

anxiety20

 

Mir erscheint das auch sehr logisch und vernünftig wie der zweite Kieferorthopäde deine Situation beurteilt hat. Der hat dich nicht als Barscheck betrachtet sondern dich gut beraten und dabei nicht an seinen Vorteil gedacht. Solche Leute trifft man leider viel zu selten.

 

 

aber was , wenn er falsch liegt und die Progenie sich in den nächsten Jahren verschlechtert?

 

Dieses Risiko kannst du minimieren wenn du zum Logopäden gehst und dein Zungeverhalten, Schluckmuster und Lippenschluss verbesserst. Gelingt es deine Zunge physiologisch in den Oberkiefer zu bekommen, kann man eine Verschlechterung eigentlich ausschließen. Befrage ihn einfach was er davon hält und ob er auch der Meinung ist, dass man mit myofunktioneller Therapie eine Verschlechterung vermeiden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0