sunsetattheocean

Ich bin vollkommen verzweifelt !!!

Ich ringe ständig mit mir ... Habe einen stark ausgeprägten offenen Biss und ich komme kaut den Ärzten um eine Zahnspange und Bimax op nicht herum :(

Es gibt Tage da freue ich mich wenn es denn irgendwann einmal losgehen kann aber an manch anderen Tagen bin ich so verzweifelt und deprimiert weil ich große Angst vor der op habe. Wie dreckig geht es einem danach? Wie schlimm sind die Schmerzen, die Schwellung? Es muss auf so viel in erster zeit verzichtet werden! Feste Nahrung ade! Wie sind eure Partner in der zeit damit umgegangen? Wann klappt das mit dem Küssen und Sex wieder? Wie habt Ihr psychische Tiefs in der zeit gemeistert? Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll :( ich kann außer mit meinem Mann über dieses Thema mit niemanden sonst vernünftig reden. Es ist schon so weit dass ich mir selber nicht mehr gefalle durch die ganze fehlstellung, hinzu kommen noch meine abstehenden Ohren. Ich fühle mich auch für meinen Mann überhaupt nicht mehr attraktiv !!!

Wie können wir beide die Situation und die zeit nach der op am besten Meistern?

Hoffe auf Rat ... *heul*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey du :-)

 

die Angst vor dieser OP kann dir wohl keiner nehmen, denn es ist völlig normal Angst zu haben. Immerhin bist du dem ganzen Operationsteam völlig ausgeliefert. Die meisten haben keine Schmerzen nach der OP, wobei es auch kein Problem ist wenn du starke Schmerzen hast, bekommst du ja auch was dagegen. Bei den Schwellungen ist es sehr unterschiedlich, einige schwillen so stark an, daß sie die erste Nacht nach der Bimax auf der Intensiv verbringen müssen und auch erst aus der Narkose geholt werden wenn sie selbständig atmen können, andere sind nur gering geschwollen... man kann rein gar nichts pauschalisieren...! 

 

Ich lese aus deinen Zeilen raus, daß du noch nicht hundertprozentig dazu bereit bist. Machst dir über Dinge wie Sex, Essen, Partnerschaft zuviele Gedanken. Es pendelt sich alles ein mit der Zeit ;-) Immer einen Schritt nach dem anderen. 

 

Hast du keine Freundin zum reden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunsetattheocean,

 

so ähnliche Fragen habe ich mir damals auch gestellt.

 

Was mir gegen die Angst vor der OP geholfen hat: Ich habe seeeehhhr viele Operationsberichte hier im Forum gelesen. Da die meisten davon positiv sind, wurde mir klar, dass auch ich das Ganze würde überstehen können. Ich bin dann sogar so weit gegangen, auf YouTube Filme von Operationen anzusehen, um mich zu informieren ... sicherlich nicht für jeden empfehlenswert.

 

Je besser ich über das Thema Bescheid wusste, desto geringer wurde meine Angst. Dazu kam noch, dass ich bei meinen Ärzten direkt ein sehr gutes Gefühl hatte. Chirurg und KFO hatten schon sehr viel Erfahrung, was mir zusätzlich Sicherheit gab.

Als ich dann endlich in die Klinik ging, war es fast so, als ginge ich nur gerade für eine Füllung zum Zahnarzt ... Mein Freund, der mich begleitete, hatte sogar mehr Angst als ich. Direkt vor der OP war ich etwas nervös, was aber kein Drama war.

 

"Dreckig" ging es mir danach nicht, gegen die Schmerzen habe ich ca. fünf Tage lang Mittel eingenommen, dann ging es ohne. Die Schwellung war zugegebenermaßen unangenehm. Das Gröbste war aber nach einer Woche weg (die Restschwellung hat viiieeel länger gedauert, war aber bald kaum noch sichtbar).

Kauen durfte ich sechs Wochen lang nicht, was aber überhaupt kein Problem war. Es gibt so viele Möglichkeiten, und ein Mixer kriegt auch fast alles klein. Hier im Forum gibt es auch einen umfangreichen Rezeptfaden, der weitere Anregungen bietet.

 

Psychische Tiefs hatte ich durch die OP nicht, könnte dazu also nichts sagen ...

 

Vielleicht kann es Dir wirklich helfen, hier im Forum zu lesen und Dich über das Ganze noch besser zu informieren.

 

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ein Jahr gebraucht um mich für Zahnspange und OP zu entscheiden, hab mir dieselben Gedanken wie du gemacht, aber der Großteil davon war unbegründet.

Ich hab mir auch sehr viele Erfahrungsberichte hier durchgelesen und hab mich darauf eingestellt, dass die ersten Wochen nach der OP kein Zuckerschlecken sind. Darauf muss man gefasst sein! Schmerzen hatte ich so gut wie keine, mit der Schwellung hatte ich auch Glück, doch die Stärke der Schwellung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Seit der OP fühle ich mich viel wohler in meiner Haut und bin froh mich für die Spange und die OP entschieden zu haben.

Eine Beziehung wird die drei oder vier Wochen nach der OP schon meistern, ein Ende bzw. die Besserung ist ja in Sicht! Da würde ich mir mal keine Gedanken machen. Da muss dein Mann einfach durch. ;-)

Ich empfehle dir Erfahrungsberichte zu lesen und diverse Bilderthreads anzusehen, das unterstützt bei der Entscheidung!

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die raschen Antworten! Es tut wirklich gut hier im Forum zu lesen. Wenn ich vorher nachher Fotos sehe ist das schon wirklich bemerkenswert was die Chirurgen heutzutage leisten können. Ich meine so eine op wirkt sich positiv auf das Äußere aus. Nur finde ich es noch schwierig mich mit dem Gedanken anzufreunden, wie ich danach aussehe. Gefalle ich mir selber? Wie gehe ich und andere mit dem neuen ICH um? Das stelle ich mir schwer vor :(

Je eher ich mit der ganzen Prozedur anfange, desto besser. Ich habe eine Klinik des Vertrauens gefunden und es würde so laufen dass ich erst am op Tag aufgenommen werde,ein Einzelzimmer habe und 2 Nächte dort bleiben muss. Idealerweise darf ich danach nach Hause. Kennt jemand von euch die Niliusklinik in Dortmund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also was andere sagen, sollte dir egal sein! Wobei das leicht gesagt ist, ich merks ja selber wie mich das belastet wenn andere meinen über mein Leben bestimmen zu wollen, und nicht verstehen können, warum ich das hab machen lassen... und dabei hab ich nur eine Gaumennahterweiterung machen lassen, was mein Aussehen schon sehr verändert hat. 

 

Im Endeffekt mußt du dich damit wohlfühlen bzw. dich erstmal dafür entscheiden, diesen Weg zu gehen. Wie meine Vorrednerrinnen schon sagten, lies dir die Erfahrungsberichte durch, schau dir Fotos an. Mich hat das ungemein motiviert, wobei ich das eh schon jahrelang vor mir hergeschoben habe. Aber Verdrängung ist ja bekanntlich alles bis zu einem gewissen Punkt ;-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich höre bei dir noch ganz viel Unsicherheit aus deinen Beiträgen, du hattest ja auch schon mal von einer "Krankenhausphobie" berichtet und das du noch ein Baby zu versorgen hast. Viele hier haben ihre Entscheidung zu dieser langen und nicht einfachen Behandlung einschließlich OP nicht von heute auf Morgen getroffen, auch ich habe über 2 Jahre bis zu diesem Schritt gebraucht, auch weil ich einfach nicht den Arzt meines Vertrauens gefunden hatte. Lass auch du dir Zeit, vielleicht bist du noch nicht soweit und die Berichte hier mit zum Teil super Fotodokumentation werden dir nach und nach die Entscheidung leichter fallen lassen. Und was das Essen, Sex usw. angeht, so muss man sich eben auf vorübergehende Einschränkungen einstellen. Seit wann besteht denn dein Leidensdruck, nicht mehr attraktiv genug für deinen Mann zu sein? Ich meine nur, weil du auch von deinen Ohren sprichst. Dein Mann hat dich doch genau so kennen- und lieben gelernt :-) manchmal kann der babyblues auch noch Monate nach der Geburt kommen.

Alles gute für deine weiteren Entscheidungen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

ach, ich kann dich total verstehen, wahrscheinlich gehts jedem mal so...

 

Ich habe mir immer gesagt, du weisst wofür du es tust und du gehst ein Mal durch die ganze Schei... durch und dann hast du für den Rest deines Lebens hoffentlich ruhe!

Und ehrlich gesagt, hatte ich mir die OPs schlimmer vorgestellt, als sie wirklich waren. (Oke, so im Nachhinein sieht man das ganze auch anders.)
Ich hatte während meiner ganzen Behandlung immer wieder Tiefs. Und habe auch viel gedacht, was ich mir, meiner Familie, meinem Partner, etc hier "antue"

Aber weisst du, die Leute, die dich lieben sind für dich da und helfen dir, damits so schnell wie möglich wieder Berg auf geht.

Und die Zeit geht vorbei. Schwups und es ist schon 1 Woche nach OP, Schwups schon 1 Monat und Schwups ist schon bald alles wieder normal.

Schmerzen hatte ich wirklich nie! Im Spital habe ich Schmerzmittel per Infusion erhalten und zu Hause per Tabletten so viel wie nötig gewesen ist.

Ich habe eh das Gefühl, dass man gar nicht wirklich richtig mitbekommt, wie kacke es einem wirklich geht. Auf jeden Fall war ich die ersten Tage mit all dem Zeug so vollgepumpt, mir war alles total egal.

 

Mein persönlicher Tipp, vor allem da ich denke, dass sich bei dir optisch auch einiges ändern wird: Red mit deinem Partner auch da drüber, dass du nicht mehr so aussehen wirst, wie du jetzt aussiehst.

Mein Partner hatte am Anfang da totale Mühe damit und ich habe das wirklich auch etwas unterschätzt. Mittlerweile ist es völlig normal geworden :)

 

Alles Gute wünsche ich dir für deine Behandlung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey du,

 

menno, tut mir echt leid dass du so mit dir ringst und unzufrieden bist. Ich kenne Tage, an denen es einem einfach psychisch nicht gut geht. Fühl dich einfach mal gedrückt!

 

Ich hatte bisher nur eine GNE-OP, die Bimax steht mir noch bevor. Ich habe meinen Mann von Anfang an mit in meinen Entscheidungsweg einbezogen. Wir haben gemeinsam beschlossen, dass ich das machen lasse. Also muss er da auch mit durch. Ist ja nicht so, dass er auf was verzichten muss, weil ich hier meinen Spass habe. Es geht um physische - und bei dir eben auch psychische - Gesundheit bei dem Thema!

 

Du schreibst dass du "nur" mit deinem Mann darüber reden kannst. Ist doch gut dass du das kannst!!! Ich kenne Beziehungen, da sind die Männer dafür nicht zu haben (finde ich persönlich sehr traurig, solch eine Beziehung ist für mich keine Beziehung). Ich gehe daher mal davon aus dass ihr eine funktionierende Beziehung habt und ich gehe davon aus dass dein Mann dich liebt, egal, wie du aussiehst (ich finde dein Lächeln auf deinem Profilbild übrigens total toll, und finde dich auch nicht häßlich!). Ein Mann der einen liebt stört sich nicht an Einschränkungen, die von einer solchen OP kommen. Das ist doch nur vorübergehend! Wieso sollte man ein paar Wochen ohne feste Nahrung oder Sex nicht gemeinsam überstehen? Es gibt schließlich für beides "softe aber leckere" Alternativen. Essen heißt nicht nur Sachen zu beißen und Sex heißt nicht nur Geschlechtsverkehr... Umso mehr kann man hinterher wieder alles genießen, oder?!?

 

Wenn du mehr drüber reden magst, dann darfst du dich gerne per PN melden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden