Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Roda

Bin neu hier........

Hallo,

 

ich habe schon viel in diesem Forum gelesen und heute habe ich mich angemeldet.

 

Ich bin 44 Jahre alt, bin verheiratet, habe eine Tochter und wohne in der Region Hannover. Ich finde es schade, dass ich dieses Forum nicht schon vor vielen Jahren entdeckt habe und auch nicht wußte, dass eine Kieferfehlstellung überhaupt operativ behandelt werden kann.

 

Meine Kieferfehlstellung stört mich eigentlich schon immer, aber ich wußte nie so genau was nicht stimmt. Zunächst dachte ich, es wäre das Kinn (fliehend), dann störten mich die Zähne. Als Kind habe ich jahrelang eine lose Zahnspange getragen, die aber keinen, oder nur vorübergehenden, Erfolg gebracht hat. Mit Mitte 20 störten mich die Schneidezähne, die leicht nach vorne standen, so sehr, dass ich mir diese habe überkronen lassen. Ich war viele Jahre zufrieden damit, aber nun ärgere ich mich, da dies eigentlich anders hätte behandelt werden müssen. Zwei gesunde Zähne wurden damit zerstört, aber ich habe es nicht besser gewusst bzw. wurde falsch beraten. Ich kann es ja auch nun nicht mehr ändern.

 

Anfang des Jahres habe ich mich mal wieder mit dem Thema beschäftigt und habe einen Kieferorthopäden aufgesucht. Der sah natürlich sofort was mein Problem (Dysgnathie mit long face-Syndrom, Gummy smile mit insuffizientem Lippenschluss) ist. Er erklärte mir, dass dies zunächst kieferorthopädisch behandelt werden muss und dann eine OP (OK und UK) vorgenommen werden muss. Obwohl ich ein Angsthase bin, war mir klar, dass ich das auf jedem Fall möchte. Jetzt oder nie. Natürlich graut mir vor der OP. Das Thema "Zahnspange" hat mir auch schon einige schlaflose Nächte beschert, aber es geht ja leider nicht ohne.

 

Ich habe mich nun für Lingualtechnik im Ober- und Unterkiefer entschieden und hoffe, dass ich es nicht bereuen werde. In zwei Tagen bekomme ich die Zahnspange eingesetzt. Ich habe Bedenken, dass ich nicht richtig sprechen kann. Aber bei einer anderen Zahnspange hätte ich vermutlich noch größere Probleme mit dem Lippenschluss, daher habe ich mich so entschieden.

 

Leider wurde mir bisher von der Krankenkasse mitgeteilt, dass keine Kostenübernahme erfolgen kann, aber ich möchte nichts unversucht lassen, um vielleicht wenigstens die OP bezahlt zu bekommen.

 

Ich bin mal gespannt, wie es so weiter geht und werde bestimmt demnächst mal berichten.

 

Roda

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Willkommen & viel erfolg bei deiner Behandlung!

Du hast recht, bleib dran bezüglich Kostenübernahme denn wenn die OP aus funktionellen Gründen Gemacht werden muss, wird in der Regel die Behandlung auch übernommen. Besondere Spangen wie Lingual o.Ä muss man natürlich selbst zahlen, aber die OP nicht! Von daher nicht abwimmeln lassen, Beiträge dazu findest du auch zu Genüge hier im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank. Ja, ich werde bzgl. Kostenübernahme auf jedem Fall am Ball bleiben. Alles Gute für die UKVV !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda,

 

auch ich komme aus Hannover und bin in etwa in deinem Alter .

Wir haben also eine sehr ähnliche Geschichte und es ist immer schön hier auf Leidensgenossen zu treffen.

Wie geht es dir mit deiner Lingualtechnik hat sich deine Zunge an den neuen Fremdkörper gewöhnt ?

Bei mir hat es genau eine Woche gedauert , danach war bis zum nächsten KFO erstmal alles wieder soweit OK.

Wird bei dir noch eine GNE eingesetzt ? 

Ich musste ca. vier Monate auf die Kostenzusage warten und habe vor ca. 2 Wochen endlich die Zusage erhalten .

 

Wünsche dir weiterhin viel Glück und Ausdauer für deine Behandlung......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Filly,

 

oh, ich habe Deinen Beitrag erst gerade gelesen (kenne mich hier noch nicht so gut aus).

 

Ja, es ist wirklich schön auf Leidensgenossen zu treffen. Im wirklichen Leben schaue ich den Leuten neuerdings immer öfter auf die Zähne bzw. auf den Kiefer, irgendwie unbewußt. Dabei ist es interessant festzustellen, dass man da vorher nicht so drauf geachtet hat. Viele meiner Freunde und Bekannte können meinen Schritt nicht verstehen. Andererseits beruhigt es mich, dass es vielleicht doch nicht so auffällig ist wie ich es zur Zeit empfinde.

 

Ich bin sehr froh, mich für Lingualtechnik entschieden zu haben. Nach über einem Monat habe ich allerdings immer noch Wachs im Mund, damit die Zunge nicht so schmerzt, aber sonst ist es schon besser geworden. Meine Aussprache ist nicht so perfekt, aber ich hoffe noch auf Besserung. Komischerweise ist es auch nicht jeden Tag gleich, es gibt Tage, an denen es sehr gut klappt, dann aber auch wieder Tage an denen ich schlecht spreche.

 

Nein, eine GNE wird bei mir nicht eingesetzt.

 

Bezüglich der Kosten tappe ich noch völlig im Dunklen. Dass die Zahnspange nicht bezahlt wird ist mir ja fast klar. Aber die OP - ich weiß noch nicht mal wieviel sie kosten wird und ob ich tatsächlich alles selber bezahlen muss. Eine erste Anfrage bei der Krankenkasse wurde direkt abgelehnt. Aber so schnell gebe ich mich damit nicht zufrieden. Wenn ich gar nichts bekomme, dann muss ich es leider selber bezahlen, bleibt nur noch die Einkommensteuererklärung, die mir dann einen kleinen Teil einbringt.

 

Wie geht es bei Dir weiter?

 

Ich wünsche Dir auch gutes Durchhaltevermögen....

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0