teini

Verschieben des Kiefers mit Gummis nach OP trotz Metallplatten?

Hallo,

 

hab mal ne Frage :-) .

 

Ich hab ein paar mal gelesen das, nach einer OP, der Kiefer mit Hilfe von Gummis noch etwas verschoben wurde. Oder das, um einem Rezidiv vorzubeugen, der Kiefer überkorrigiert wird und dann mit Gummis in die richtige Lage gebracht wird.

 

Wie geht das trotz der Platten? Sollen die nicht alles ganz fest fixieren?

Frage mich jetzt vor der OP schon wie stabil das ganze dann ist und wieviel man korrigieren kann, sollte etwas nicht so ganz passen.

 

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Es hängt von der Art der Platten ab. Es gibt rigide und semi-rigide also "harte und weiche". Beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur aus Interesse, weil ich ja auch noch mit dem Gedanken (UKVV) spiele: Was sind die Vor- / Nachteile von "harten" und "weichen" Platten? Oder gibt es dazu schon einen Thread. Kann man als Patient da überhaupt mitreden, quasi dem Arzt sagen, welchen Platten man möchte??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mal was dazu geschrieben. Dass man als Patient großartig mitreden kann/sollte, glaube ich nicht. Auch ich als Kieferorthopäde würde mir nicht rausnehmen, einem Chirurgen da reinzureden. Jeder hat das eine oder andere Verfahren mit dem er arbeitet und mit dem er vertraut ist, und bei fast jedem gibt es sowohl Vor- als auch Nachteile, sodass man schwer von "der besten" Lösung sprechen kann.

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass sich der Mehraufwand bei der semi-rigiden Verplattung durchaus lohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

echt?? mit den gummies post-op ist es gewollt, dass sich der z.b. frisch operierte vorverlagerte Oberkiefer wieder nach hinten schiebt? dann verschiebt sich doch dabei 100 % ig die Nasenscheidewand, egal wie minimal der kraftzug der gummies auf den vom Schädel abgetrennte oberkieferkörper nach hinten ist. damit wäre die verbesserte nasenatmung ja wieder hinüber.

ich dachte immer gummies wären dazu da , dass man die noch nach der op erschlafften Muskeln unterstützt, dass der unterkieferzahnbogen in die neue Lage des Oberkieferzahnbogen bzgl echtem fixem Schädel einrastet.

was macht man den wenn man mal zu starke gummies verwendet hat und dann bei einem Unfall den Oberkiefer zu weite nach hinten gerissen hat? dann wäre es also kein Problem mit den Händen den oberkieferzahnbogen feste anzupacken und wieder nach vorne zu rattern bis die platten wieder stramm sitzen wie direkt nach der op?

wie programmiert man denn dann vorher die gummies , dass der abgetrennte Oberkiefer um exakt 5 mm wieder nach hinten rutscht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden