Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
123konni

Kiefer OP ja oder nein???

Hallo!

 

Ich bin neu hier und 16 Jahre alt! :485: Mein Kieferorthopäde rät mir zu einer Kieferoperation, weil mein Unterkiefer etwas weiter vorne ist. Außerdem habe ich einen Kreuzbiss. Meine untere Zahnreihe hat sich wohl angepasst und ist etwas nach hinten gekippt, sodass ich aktuell direkt aufeinander beiße. Ich trage seit einem halben Jahr eine Zahnspange (nur oben) und soll, wenn ich mich für die OP entscheide noch eine Spange unten bekommen, die meine Zähne auf die OP vorbereitet. (1- 1 1/2 Jahre)

 

Alle Ärzte, bei denen ich bis jetzt war raten mir zu dieser OP, weil es mir angeblich mehr "Lebensqualität" geben soll. Außerdem KÖNNTE im Alter mein Kiefergelenk abnutzen, wenn ich es nicht tue. (muss aber nicht) Mein Kieferorthopäde macht mir Druck mich bald zu entscheiden. :525:

 

Aus rein ästhetischen Gründen würde ich die OP niemals machen. Ich glaube nicht das perfekte Zähne mich zu einem glücklicheren Menschen machen und ich weiß wovon ich spreche, denn ich laufe seit knapp einem Jahr mit zwei riesen Zahnlücken im Oberkiefer rum, die sich immerhin mehr und mehr schließen. Trotzdem bin ich glücklich und habe keine Angst beim lachen meine Zähne zu zeigen. :348:

 

Das einzige was mich wirklich stört ist meine Aussprache. Ich lispel und habe die Angewohnheit beim sprechen nach "rechts abzurutschen". Ich hoffe aber, dass ich das mit Logopädie in den Griff kriege.

 

Ich bin hin und hergerissen. Habe schon viel gelesen und mich schlau gemacht, aber würde ganz gerne nochmal ein paar Erfahrungen und Meinungen hören! :523: Würde mich auch gerne privat mit jemandem austauschen, der die OP gemacht hat, sie noch vor sich hat oder sich bewusst dagegen entschieden hat.

 

Bitte antwortet mir!

Konni :359:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wenn du einen sehr guten Logopäden hast und es gelingt dein Schluckmuster umzustellen, also die Zunge es lernt sich physiologisch im Oberkiefer aufzuhalten verbunden mit einem kompetenten Lippenschluss, dann ist deine Fehlstellung auch im Alter garantiert nicht mit Schmerzen oder einer vorzeitigen Abnutzung deiner Gelenke verbunden. Vermutlich ist dein Oberkiefer zu klein und wenn du auch einen seitlichen Kreuzbiss hast, wäre es ratsam diesen zu behandeln (GNE). Das geht in deinem Alter konventionell, also ohne OP.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus rein ästhetischen Gründen würde ich die OP niemals machen. Ich glaube nicht das perfekte Zähne mich zu einem glücklicheren Menschen machen und ich weiß wovon ich spreche, denn ich laufe seit knapp einem Jahr mit zwei riesen Zahnlücken im Oberkiefer rum, die sich immerhin mehr und mehr schließen. Trotzdem bin ich glücklich und habe keine Angst beim lachen meine Zähne zu zeigen. :348:

 

beneidenswert :)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Konni

 

Ich hatte eine Bimax-OP vor ca. 2 Jahren aufgrund von verschiedenen Fehlstellungen unter anderem Kreuzbiss. Wie dir, wurden auch mir mögliche gesundheitliche Probleme prophezeit. Erst als ich mich wirklich mit der OP auseinander gesetzt habe, auch beim KFC einige Male ware, habe ich mich für die OP entschieden. 

Wie du hätte ich mich nie für die OP nur aufgrund von ästhetischen Gründen entschieden, ich war mit meinem Gesicht ganz glücklich. Aber ich muss auch betonen, dass ich vom OP Ergebnis nur begeistert bin, da vergisst man fast den langen Genesungsprozess. Auch beim essen merke ich den Unterschied, ich kann richtig abbeißen ohne zu reißen worüber ich sehr glücklich bin. 

 

Dir kann keiner die Entscheidung abnehmen, aber vielleicht hilft es dir wenn du bei einem KFC einen Termin vereinbarst, dieser kann dir genaueres über die OP erzählen, bei mir war es so dass alleine mein KFO mich nicht zu OP "überreden" hätte können. 

 

Schau dir doch mal die Zahnspangenberichte und OP-Berichte durch, es gibt vielleicht jemanden der was ähnliches hatte wie du.  

 

Falls du weitere Fragen hast kannst du dich natürlich bei mir auch über eine PN melden :)

 

 

Alles Gute für deine Entscheidung

 

Lynda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Konni,

 

ich bin mir nicht mehr sicher, was meine Entscheidungsgrundlage für die OP mit 17 war, jetzt mit 42 war es sicher die Lebensqualität. Aber nicht wegen irgenwelcher Kiefergelenksprobleme, auch wenn ich mit anderen Gelenken Problem habe (sehr nett, wenn der Orthopäde nach der OP meint, in ihrem Alter sollten die Knie noch nicht so aussehen), mit dem Kiefergelenk hatte ich nie Probleme, obwohl ich ziemlich sicher Jahre mit der Fehlstellung rumgelaufen sind. Ich hatte vor der OP Schwierigkeiten mit dem Essen, zwar hatte ich mich ziemlich gut angepasst, verhungert bin ich nicht, aber ich geniesse es, seit der OP von etwas abbeissen zu können und nicht die Eckzähne dafür benutzen zu müssen, die nicht umsonst Reißzähne heissen. Einfach zu wissen, dass ich deutlich mehr Wahlmöglichkeiten habe, wenn ich mal schnell etwas auf die Hand brauche, vorher habe ich mich unbewußt meist für etwas Süsses entschieden, da das meist weich ist. Jetzt geht eben auch das belegte Brötchen ohne Probleme und der Belag ist gleichzeitig mit dem Brötchen selber zu Ende und nicht schon vorher, weil man mit jedem "Bissen" den Belag weiter rausgezogen hat.

 

Das optische war für mich kein Entscheidungskriterium, aber ich habe schon auch auf eine optische Verbesserung gehofft, die auch eingetreten ist. Und selbst wenn ich mich vorher nicht versteckt habe, fühle ich mich doch mit dem stimmigeren Gesicht insgesamt wohler, das ist eine Entwicklung, die sich so nicht erwartet hätte.

 

Was ich aber auf alle Fälle im Forum beobachtet habe: Man sollte hinter der Entscheidung stehen, es sollte einem bewußt sein, dass es Veränderungen im Gesicht gibt, man sollte aber die Veränderungen auch nicht als die ultimative Problemlösung ansehen, damit einen die anderen lieben (scheint bei Dir aber auch nicht der Fall zu sein) und es ist auch nicht gut, wenn man sich von anderen zu der Entscheidung gedrängt fühlt, da irgendwann Probleme auftreten können. Die Zeit nach der OP wird einschränkend sein und auch eine gewisse Zeit dauern und je mehr man sich klar ist, warum man es tut, desto leichter ist es zu ertragen.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi du,

ich habe bereits die GNE hinter mir und eine Verlagerung steht mir noch bevor. Ich lasse das alles mit 32 wegen Schmerzen durch die Fehlstellung machen. Aus ästhetischen Gründen und ohne Probleme mit Schmerzen würde ich das alles nie auf mich nehmen. Allerdings hat mich die Optik auch nie belastet...

Ich weiß nicht, ob ich das alles so locker wegstecken würde, wenn ich nicht wüsste WOFÜR ich das mache...

Lies ein paar Berichte hier im Forum um zu sehen was auf dich zukommen wird wenn du dich dafür entscheidest.

Wenn du irgendwann Probleme bekommen solltest kann man das aber auch später noch machen... aber dann müsstest du ein weiteres mal eine Spange tragen...

Ich weiß auch nicht wie sich das mit 16 noch verwachsen kann... ich hatte mit 14 nach einer Spange angeblich perfekte Zähne, mit 30 erfuhr ich dann das der Kiefer jetzt nicht mehr passt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen! :)

Ihr habt mir sehr geholfen! Bei einem KFC war ich schon. Bin also bestens über die OP und die Risiken aufgeklärt.

Jetzt liegt es an mir mich zu entscheiden und ich nehme mir dafür so viel Zeit wie ich brauche. :D

 

LG

Konni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey konni, das ist auch richtig so, soeine Op muss ja auch gut überlegt sein und man muss sich ja auch 100% icher sein und mit der entscheidung wohlfühlen! Ich habe in den nachsten wochen noch 3 Termine bei verschiedenen KFC, einer hat mich bereits wieder nach hause geschickt, das er das nicht macht. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann (zumindest bei uns in Stuttgart) bei der

Zahnärztekammer ein kostenloses Zweitmeinungsgespräch führen.

Man macht einen Termin, bringt alle Unterlagen mit und ein KFO

stellt dann unabhängig die Diagnose. Diesem KFO ist es untersagt

einen innerhalb der folgenden zwei Jahre zu behandeln. Ich hatte

das damals gemacht und es hat mir bei meiner Entscheidung sehr

geholfen. Obwohl ich meinem KFO eigentlich von Anfang an getraut

habe, hilft es nochmal von anderer Stelle zu hören, dass auch alles

stimmt was der eigene KFO sagt. Ich bin auch offen damit

umgegangen und habe meinem KFO gesagt, dass ich meine

Unterlagen für ein Zweitmeinungsgespräch brauche. Können die

KFOs ruhig wissen, dass man ne zweite Meinung einholt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0