Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Roda

Der erste Monat mit Icognito OK+UK

Hallo.........,

 

nachdem ich hier schon so viel von Euch gelesen habe, möchte ich heute auch mal von meinen ersten Erfahrungen berichten.

 

Eins vorab: ich habe es nicht bereut! Ich bin glücklich, dass ich mich für diese ganze Prozedur (Zahnspange und Bimax) entschieden habe und auch dass ich die Icognito-Zahnspange gewählt habe.

 

Ich hatte vorher schlaflose Nächte, weil ich mir nicht sicher war, ob ich diesen großen Schritt gehen soll.

 

Vor 1 1/2 Monaten wurden mir zuerst 2 Weisheitszähne gezogen. Leider war schon dieses nicht so problemlos, weil ich eine Entzündung bekommen habe und leider Antibiotika nehmen musste. Aber auch das habe ich nun überstanden.

 

2 Wochen später wurde mir die Icognito-Zahnspange im Ober- und Unterkiefer eingesetzt. Bei meinem Kieferorthopäden fühle ich mich ausgesprochen gut aufgehoben, so dass mir schon beim Einsetzen ein bisschen meine Bedenken genommen wurden. Ganz glücklich bin ich dann aus der Praxis gekommen. Ein komisches Gefühl war es natürlich schon. Das Sprechen klappte ganz gut, was ich auch gleich meinem Mann mitgeteilt habe, der auch sehr überrascht darüber war.

 

Die Freude hielt leider nicht so lange an, denn irgendwann kam der Hunger und ich habe mir (bewußt weiches) Essen zubereitet. Jetzt wußte ich, wovon manche hier im Forum erzählt haben: es war schrecklich - das Essen wurde immer mehr im Mund und klemmte sich hinter jeden Bracket. Und dann die Zunge.....

Die Zunge hatte sich an einem scharfen Bogenende verletzt, es tat sehr weh. Dann das Zähneputzen: natürlich wurde mir in der Praxis gezeigt, wie es geht.... aber natürlich war es dann doch nicht so leicht wie es zuerst aussah.

 

Am nächsten Tag bin ich dann nochmal wegen des Bogenendes in die Praxis gefahren. Dieses Problem war nun zwar gelöst, aber die Zunge schmerzte sehr. Sprechen konnte ich auf Grund des verletzten Zunge ganz schlecht. Zusätzlich rieb sich die Zunge an einigen Brackets. Mit Wachs konnte ich die Situation leicht verbessern. Am Wochenende habe ich mir in der Notdienst-Apotheke Pyralvex gekauft, was mir sehr gut geholfen hat. Außerdem deckte ich mich mit weiteren Dosen Wachs ein.

 

Nach ca. 2 Wochen ging es mir ganz gut. Das Sprechen ist besser geworden, das Essen ging wieder besser und die Zunge war wieder in Ordnung. Es gab dann tatsächlich Momente, in denen ich nicht an die Spange gedacht habe.

 

Beim Blick in den Spiegel stellte ich nach einiger Zeit eine Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen fest, die mir nicht so gut gefiel. Der KFO sagte, dass diese in 2 - 3 Wochen geschlossen ist. Und tatsächlich, nach nicht mal einer Woche ist die Lücke wieder zu und ich komme kaum noch mit der Zahnseide dazwischen. Es ändert sich ständig etwas. Manchmal tun Stellen weh, die vorher keine Schwierigkeiten gemacht haben und umgekehrt.

 

Vor einer Woche wurde mir der untere Schneidezahn, wegen Platzmangel, gezogen. Das war erstmal wieder ein Schock für mich - der Anblick in den Spiegel kaum zu ertragen. Aber bereits einen Tag später klebte mir der KFO eine Zahnattrappe an den Nachbarzahn. Perfekt ist es nicht, aber die schwarze Lücke ist weg und ich bin ganz zufrieden.

 

In letzter Zeit ist meine Aussprache wieder schlechter geworden, die "s- und z- Laute" hören sich schlimm an. Ich weiß nicht, woran das liegt, vielleicht weil alles immer enger wird und die Zunge nun gar keinen Platz mehr hat.

 

Mit der Zahnreinigung habe ich mittlerweile gar keine Probleme mehr. Ich habe meine eigene Technik entwickelt, mit der ich jetzt ganz gut klar komme. Ich habe sogar ein Lob von meinem KFO bekommen für meine gute Pflege. Darüber habe ich mich natürlich gefreut und weiß, dass ich alles richtig mache.

 

Allerdings brauche ich für die Zahnreinigung tatsächlich eine halbe Stunde, was mitunter sehr nervig ist. Manchmal esse ich nur zwei Mahlzeiten am Tag, nur um die nervige Reinigung zu umgehen. Obwohl ich mich mittlerweile an den Verzicht und die langen Essenspausen gewöhnt habe, muss ich sagen, dass die Lebensqualität doch sehr drunter leidet. Sonst habe ich zwischendurch schon mal Obst gegessen, oder abends ein Glas Wein getrunken.....all das mache ich nicht mehr. Einmal war ich auf einer Party und habe den ganzen Abend nur Wasser getrunken und nichts gegessen. Das war schon sehr einschränkend, aber ich hätte nicht gewußt, wo und wie ich mir hätte die Zähne putzen können. Wie macht Ihr das? Verzichtet Ihr? Oder lasst Ihr mal fünfe gerade sein und die Zähne schmutzig?

 

Das war der erste Monat mit Icognito und bin insgesamt sehr optimistisch. An die OP denke ich natürlich noch nicht, denn davor graut mir schon.....aber bis dahin werden noch einige Monate vergehen.

 

Roda

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Roda,

 

schön das du den ersten Monat ohne große Schwierigkeiten überstanden hast :)

 

Was das Essen betrifft so halte ich es fast wie du, dass ich meistens nur 2 Mahlzeiten futtere aber glaube mir du wirst, wenn deine Zähne nicht mehr so riesig empfindlich sind auch mutiger werden und für dich das passende Maß finden.

 

Du wirst feststellen das man ab und an auch mal was Essengehen kann ohne die große Putzrunde zu machen und ein Eis zwischendurch oder ein Kaffee/ Rotwein etc deinen Zähnen nicht schadet, wenn du diese erst ein paar Stunden später richtig putzt.

 

Ein Tipp:

nehme dir ein paar kleine Bürstchen mit für Unterwegs und Zahnseide und am besten auch eine Flasche Wasser und dann kannst du das gröbste nach einem Snack oder Getränk damit schon entschärfen :)

 

Trinke ich Kaffee oder was anderes als Wasser dann spüle ich gut mit Wasser nach - das reicht vorerst.

Esse ich mal was aus der Reihe dann spüle ich auch kräftig mit Wasser nach und schaue schnell mit einem Taschenspiegel ob sich nichts großartig verfangen hat (habe normale Keramikbrackets), ansonsten eben kurz ein Bürstchen zücken und beseitigen.

 

Bin ich im Restaurant oder ähnlichem was Toiletten besitzt dann kenne ich nichts und putze mir auch auf Klo die Zähne.

Ich habe immer ein Putzset mit (Zahnbürste, Zahnpasta, Bürstchen, Zahnseide).

Habe mir die auch schon auf einem Parklplatz geputzt ;)

 

Wichtig ist einfach gut mit Wasser spülen und morgens und abends besonders gründlich putzen!

 

Als Fazit: du wirst entspannter werden mit der Zeit und für dich deine Putzintervalle finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oleander,

 

wahrscheinlich hast Du recht, dass man mit der Zeit entspannter wird. Leider habe ich schon aus Kinderzeiten viele Plomben, so dass ich jetzt umso gründlicher bin um nicht noch mehr dazu zu bekommen. Ich frage mich allerdings, wie das nach der OP wird, wenn man auf Grund der geringeren Mundöffnung gar nicht mehr richtig putzen kann, gerade mit der innenliegenden Spange. Aber bis dahin ist ja erstmal noch Zeit.

 

Ich bin allerdings bzgl. des Essens schon kreativ geworden. Gestern hatte ich mir einen leckeren gemischten Salat gemacht.....hatte mich richtig darauf gefreut und dann konnte ich ihn nicht richtig essen. Ich habe ihn dann einfach püriert. Er sah dann etwas unappetitlich aus, aber er schmeckte.

Obst püriere ich mir auch oft und schmeckt mir sehr gut. Der Kieferorthopäde hat mir schon beim Einsetzen der Spange gesagt, dass ich nicht abbeissen darf. So sitze ich am Wochenende am Frühstückstisch und schneide mir mein Brötchen mit Messer und Gabel klein. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber es geht.

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

auch das wird wieder besser, oder darf man generell nichts abbeißen bei innenliegender Spange? Ich kann mittlerweile nach 4 Wochen relativ gut  abbeißen bzw. manchmal abreißen.

Ich finde es echt schwierig mit dem Zähneputzen, vor allem bei der Arbeit. Da hat man max. 30 -60 Minuten Pause und da soll man essen und dann noch 30-60 Minuten mit dem Putzen warten, das haut manchmal nicht hin. Direkt nach dem Essen möchte ich aber nicht putzen, um mir nicht noch mehr Zahnschmelz wegzuputzen.

Also morgens und abends vor dem Schlafen ganz gründlich putzen, und mittags wie es geht und für zwischendurch eben Wasser und Xylit.

 

LG Lana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

und schön dass du dich getraut hast!

Ich bin mittlerweile mit dem Putzen sehr entspannt und putze nicht nach jedem essen.

Morgens und abends, wobei ich eine elektrische Zahnbürste sowie interdentalbürsten und Mundwasser verwende. Ich brauche ca 5- 10 Minuten und werde sehr gelobt für die Hygiene.

Ich trinke aber auch nur Wasser und vielleicht mal ungesüssten Tee oder Kaffee über den Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich lese schon daraus, dass ich viel zu unentspannt bin. Das geht auch so nicht weiter: am Sonntag war ich zu einer Familienfeier zum Brunch eingeladen. Vorher habe ich gut gefrühstückt und habe dann dort nur Wasser getrunken. Einfach aus dem Grund, dass ich nicht wußte, wo und wie ich mir da die Zähne putzen sollte. Natürlich kam ich mir schon etwas blöd vor, da ich natürlich die einzige war, die nicht gegessen hat. Erstaunlicherweise hat niemand gefragt. Und hungrig war ich dann doch nach einiger Zeit. Am Abend hatte ich dann so einen Heißhunger, dass ich zu Hause eine große Pizza "verschlungen" habe. Ab heute werde ich statt 2 mal täglich 3 mal täglich essen und dann morgens und abends ganz gründlich putzen und zwischendurch eben nur so gut es geht. Essen macht ja doch glücklich :524:

 

Ich weiß gar nicht, ob man mit Lingualtechnik grundsätzlich nicht abbeißen darf. Vielleicht liegt's auch daran, dass ich so einen offenen Biss habe, bzw. die Zähne bei mir etwas nach vorne gekippt sind, so dass ein ungünstiger Winkel beim Abbeißen mit den Brackets entstehen würde. Und dann habe ich ja auch noch diese Zahnattrappe, so lange bis unten die Lücke geschlossen ist. Diese Zahnattrappe ist natürlich nicht stabil, die ist nur angeklebt am Nebenzahn, da muss ich sogar schon beim putzen aufpassen.

 

Reinigt Ihr die Zahnzwischenräume bei "jedem" Zähneputzen? Ich habe das bisher so gemacht.....und brauche deshalb wahrscheinlich auch immer so lange. Ich fädel das Super floss-Band in jeden Zahnzwischenraum......und das dauert. Ansonsten putze ich mit einer elektrischen Zahnbürste. Ich habe 3 verschiedene Aufsätze, die alle zum Einsatz kommen. Mundspülung benutze ich auch noch.

 

Insgesamt verändern sich die Zähne schon sehr: nachdem ich erst die Zahnlücke zwischen den oberen Frontzähnen hatte, sieht es nun so aus, als wäre ein Zahn länger als der andere. Finde ich natürlich nicht so gut. Ich hoffe, dass das alles so ist wie es sein soll und sich vor allem auch schnell wieder ändert.

 

Nach über einem Monat komme ich leider noch immer nicht ohne Wachs aus. Ich hoffe, dass sich auch das noch bessern wird.

 

Habt einen schönen Tag :473:

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda,

 

na da hast du ja was mitgemacht beim Brunchen - nur so aus Neugier aber was hält dich ab auf die Bar-/ Restauranttoilette zu gehen und dir dort die Zähne zu Putzen, wenn du fertig bist mit Essen?

 

Da bin ich schmerzfrei und mir ist es egal wie klein das "Klo" ist - wenn ich weiss ich bin unterwegs, wird mein Putzkit eingesteckt und dann gehe ich eben um die Ecke und wiener mir die Beisser bevor es weitergeht.

MCDoof, Restaurants, Bars, Parkplätze - Zähneputzen geht immer - musst nur dein Werkzeug mithaben ;)

Und glaube mir ich habe noch nie fiese Fragen/ Blicke bekommen, eher schauen die Leute kurz und dann ist es auch gut.

Einige finden es sogar gut.

 

Trau dich - nehme dir Zahnbürste/ Zahnpasta und ein paar kleine Bürsten mit und fertig.

 

Zahnseide reicht wenn du die alle 2 Tage benutzt, wenn es dir zu wenig ist dann eben abends.

Aber nach jedem Essen musst du das nicht machen - hatte ich auch erst zu Anfang aber ist echt nicht notwendig.

 

Na dann guten Erfolg im Putzrhytmus finden :473:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist das mittlerweile auch recht entspannt geworden. Ich habe zwar immer alles dabei und wenn ich Zeit habe versuche ich schon zwischendurch Zähne zu putzen, aber meistens spüle ich mit Wasser um und putze dann abends gründlich mit Zahnseide, Interdentalbürstchen und elektr. Bürste. Man muss nicht jeden Tag Zahnseide nehmen, aber ich fühle mich zumindest mit den Interdentalbürstchen immer frischer hinterher :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nehme für tagsüber auch meine kleinen Bürstchen, damit ich so fiese Reste aus den Brackets oder Zwischenräumen fischen kann (etwas eklug, ich weiß, aber was soll ich machen *g*)

Abends benutze ich dann die Zahnseide, das ist ein Kampf, weil die kaum wieder rauskommt ohne zu zerfleddern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, schön hast dich getraut!! Abbeissen mit Incognito? Jeder wie er kann! Anfangs konnte ich das lange nicht, da es einfach zu schmerzhaft war, aber seit es "nur" noch um den Lückenschluss geht, schmerzen die Frontzähne nicht mehr so dass ich auch gut abbeissen kann, meistens jedenfalls, ausser, es "tut sich grad was vorne"!

 

Viel Glück und hei, wenn ich so essen würde wie du, wäre ich bald nur noch ein Strich in der Landschaft! Ich bin sehr schlank und kann mir nicht leisten auf Zwischenmahlzeiten zu verzichten. Ich putze unterwegs auch meist nach jedem Essen - aber manchmal mit den Kindern, verschussle (danke Norbert!) ich's auch ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe mich über die Antworten gefreut und muss nun schon selber über mich lachen: wahrscheinlich habe ich es bisher ein bisschen übertrieben, was das Putzen anbelangt. Am Anfang ist man ja wohl eher vorsichtig und mit der Zeit etwas entspannter. Jetzt bin ich ja mittlerweile wieder bei 3 Mahlzeiten, was nun schon deutlich angenehmer ist. Ich bin auch sehr schlank und hatte durch die Zahnspange nun noch mehr abgenommen. Mein Mann sagte schon, dass ich vor der OP aber deutlich zunehmen müsste.

 

So mutig wie Oleander war ich ja bisher nicht. Wahrscheinlich muss man es erstmal wagen und dann ist es nachher eine Selbstverständlichkeit. Ich gehe nicht so oft essen, aber wenn doch, dann werde ich das beim nächsten Mal probieren, natürlich ohne Zahnseide ;-)

 

Das kenne ich mit der Zahnseide, selbst der dünnste Faden zerfleddert bei einigen Lücken. Bei anderen wiederum ist es kein Problem.

 

Mal sehen, wie es so weiter geht .....ich wünsche allen weiterhin viel Durchhaltevermögen.

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda,

 

als ich meine feste Zahnspange hatte, habe ich mir auch überall die Zähne geputzt und nicht wirklich drüber nachgedacht. (Okay, ich glaube auf einem Transatlantikflug habe ich es gelassen) Und ich habe eigentlich auch immer meine "Zahnputzzeit" eingefordert, wenn es z.B. darum ging, wann es bei einem Seminar nach dem Mittagessen weiterging. Wobei ich mir dann beim Kuchen normalerweise nicht die Zähne geputzt habe, maximal ausgespühlt. Probiere es einfach, es wird schon keiner beißen, und wenn Du Zahnspange erwähnst, lächeln die meisten Leute verständnisvoll (und denken wahrscheinlich, wenn es bei den eigenen Kindern so einfach wäre, diese mit Zahnspange zum Putzen zu bewegen).

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haha, ich habe auch gleich als erstes unterschiedlich lange Zähne bekommen. Die habe ich immer noch :D

 

Ich benutze, ehrlich gesagt, gar keine Zahnseide. Ich bin jetzt verwirrt, ich dachte ich habe dazu ja die Interdentalbürstchen. Hoffe das ist jetzt richtig so... jedenfalls hat mich bisher niemand dahingehend korrigiert.

Ich glaube, das probiere ich heute Abend mal aus.

 

Mit dem Abbeißen ist es auch bei mir so eine Sache. Eigentlich geht es, aber so richtig auch nicht. So lasse ich es lieber und vor allem Brötchen mag ich gar nicht. Ich esse alles schön mit Messer und Gabel :341:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

letzte Woche habe ich meinen ersten neuen Bogen im Unterkiefer bekommen und es tat richtig weh. Erst gar nicht so sehr, doch dann wurde es zum Abend hin immer schlimmer. Ich meine dieses unangenehme Druckgefühl. Noch am selben Tag musste ich nochmal zum KFO, da das Bogenende so sehr in meine Zunge gepiekst hat, dass ich schon wieder extreme Probleme mit der Zunge hatte. Irgendwie war alles wieder wie am Anfang: ich konnte schlecht essen, mir tat die Zunge weh und habe gesprochen, als wenn ich etwas im Mund hätte.

 

Doch dann......wurde alles besser: nach zwei Tagen tat nichts mehr weh. Seit gestern brauche ich gar kein Wachs mehr und spreche fast normal. Ich bin jetzt ganz begeistert. Ich hatte schon nicht mehr geglaubt, dass ich irgendwann wieder normal sprechen kann.

 

Vielleicht macht es denen Mut, die am Anfang Probleme mit der Icognito haben. Jetzt kann ich denen zustimmen, die es schon vor mir geschrieben haben: es wird besser !!!! Bei mir hat's relativ lange gedauert, aber dann wurde es schlagartig besser. Ich weiß natürlich nicht, ob es evtl. nochmal wieder schlechter wird. Aber dann weiß ich auch, dass es nur vorübergehend ist.

 

An LeLion: Wenn Dein KFO Dich bzgl. der Mundhygiene lobt, hast Du ja bestimmt alles richtig gemacht. Ich benutze die Zahnseide zum Einfädeln für die Zahnzwischenräume, da ich mit den Interdentalbürstchen nicht dazwischen komme. Die Interdentalbürstchen benutze ich um die Zwischenräume von Brackets und Bogen zu reinigen. Ich bin mittlerweile auch schneller und geübter geworden.

 

Am Wochenende habe ich dann tatsächlich mal im Restaurant gegessen und mir dort nachher die Zähne geputzt. Naja, war etwas nervig: es war nur ein Waschbecken da. Dauernd kam jemand rein, schaute verwundert, aber keiner sagte etwas. Dann musste ich immer wieder Platz machen für Leute, die sich dort den Lippenstift nachziehen wollten und so. Vielleicht spüle ich beim nächsten Mal nur gründlich den Mund aus, denn so richtig gut putzen konnte ich dort nicht.

 

Schönen Tag, bis bald :473:

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Roda,

Schön dass es dir bereits besser geht!

Ich hatte in der vergangenen Woche meinen Termin zur Zahnreinigung und wurde sehr gefeiert ;-) und habe mich bei der Dame nochmal genau nach der Zahnseide erkundigt. Sie sagte mir, die interdentalbürsten seien der Zahnseide vorzuziehen, doch wenn diese aufgrund des engstands der Zähne nicht angewendet werden können, ist Zahnseide besser als garnichts. Ich musste gleich an dich denken und das weitergeben :D

Ich denke, du wirst auch noch schneller werden in der Routine ;-) und alles wird alltäglicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich möchte mich nochmal melden......mittlerweile habe ich die Icognito schon über 2 Monate drin. Nach allen anfänglichen Schwierigkeiten bin ich jetzt richtig zufrieden damit. Wachs brauche ich nun gar nicht mehr und kann eigentlich alles (außer Nüsse oder andere ganz harte Sachen) essen. Die Aussprache ist fast perfekt.

 

An LeLion: Danke für die Info mit der Zahnseide. Bei mir ist es tatsächlich so, dass ich mit Interdentalbürstchen nicht in die Zwischenräume kommen würde. Das hatte ich anfangs probiert. Aber mit dem Einfädeln geht's mittlerweile auch ziemlich schnell.

 

Und es hat sich viel verändert: Im Unterkiefer habe ich eine Zahnlücke bekommen, die nicht so schön aussieht. Gestern bin ich auf die Idee gekommen, ein Stück Wachs in die Zahnlücke zu kleben - und siehe da: es sieht viel besser aus. Die Lücke sticht dadurch nicht mehr so sehr ins Auge.

 

Meine Zahnstellung hat sich jetzt mittlerweile so verändert, dass der offene Biss noch schlimmer geworden ist und der Mundschluss noch schlechter ist. So ist zumindestens mein Gefühl, anderen wird das sicher gar nicht auffallen. Mich stört es schon, aber war ja zu erwarten, dass sich der Biss erstmal verschlechtert. Damit muss ich jetzt wohl erstmal leben.

 

Nächste Woche habe ich meinen nächsten Termin und bin gespannt wie es weitergeht.

 

Tschüss :473:

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda, 

 

schön, dass Du Dich so gut an Deine Inkognito gewöhnt hast. Ja, es tut immer mal eine andere Stelle weh, dass geht mir nach 8 Monaten immer noch so. Aber das wird, da müssen wir halt durch.. 

 

Wünsche Dir weiter viel Erfolg und das es gut läuft

 

:473:

 

Geka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Geka,

 

ja, da müssen wir durch. Die KFO-Helferin sagte mir nach dem Einsetzen "Schauen Sie sich Ihr Modell mit den schönen Zähnen an. Das soll immer eine Motivation sein....besonders an Tagen, an denen es nicht so gut geht". Da denke ich tatsächlich immer dran. Vielleicht lasse ich es mir beim nächsten Mal nochmal zeigen, denn manchmal kann ich mir das gar nicht vorstellen, dass es mal so aussehen wird. Aber es ist tatsächlich eine Motivation.

 

Du hast schon 8 Monate geschafft - das ist prima !

 

Wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg,

 

viele Grüße :473:

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich möchte mich mal wieder melden. 3 1/2 Monate sind nun schon vergangen und im Großen und Ganzen geht es ganz gut.

 

Im Urlaub war es mit Zahnspange nicht ganz so toll. Im Hotel habe ich die harten Brötchen mit Messer und Gabel geschnitten und konnte sie nicht gut kauen. Tagsüber waren wir viel unterwegs, hatte nirgendwo die Gelegenheit zum Zähneputzen und habe daher aufs Essen verzichtet. Da war ich schon mal ganz schön hungrig. Abends habe ich dann aber richtig zugelangt.

 

Letzte Woche habe ich einen neuen Bogen bekommen, was nicht weiter schlimm war. Aber......meine Zahnattrappe wurde entfernt :-( Der KFO meinte, die Lücke würde sich ja recht schnell schließen und das Abschleifen der Zahnattrappe würde sich nicht mehr lohnen. Zu Hause war ich ziemlich unglücklich mit der doch noch recht auffälligen Zahnlücke. Ich habe an die gedacht, die durch die GNE eine sehr große Lücke haben, was ja sicherlich noch auffälliger ist. Aber dadurch, dass ich ja eine Lingualspange habe, kommt ja keiner auf die Idee, dass es wegen einer Zahnspange ist. Es sieht aus, als hätte ich mir einen Zahn ausgeschlagen oder so. Ich klebe mir jetzt immer Wachs an die Stelle. Es sieht zumindestens besser aus als mit einer schwarzen Lücke. Ich muss nur Acht geben, dass es nicht rausfällt ;-)

 

Der Abstand zwischen OK und UK hat sich weiter vergrößert. Der Überbiss ist extrem sichtbar. Aber so soll es ja auch sein. An manchen Tagen finde ich es allerdings schon sehr schrecklich, aber versuche mich dann auf das Ergebnis zu konzentrieren.

 

Mittlerweile reinige ich die Zähne gar nicht mehr mit Zahnseide, sondern komme interessanterweise jetzt mit den (kleinsten) Interdentalbürstchen zwischen die Zähne. Das erleichtert mir die Zahnpflege schon sehr.

 

Bald habe ich den Termin mit dem KFC, auf den ich schon ganz gespannt bin. Und so geht es Monat für Monat. So sehr ich mich auch vor der OP fürchte, so sehr freue ich mich auch darauf.

 

Ich wünsche allen Zahnspangenträgern eine beschwerdefreie Zeit,

 

viele Grüße

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben.

Bei mir ist es am Montag endlich soweit.

Meine Incognito kommt in den UK. Danach die Woche dann im OK.

Ich bin sehr aufgeregt.

Habt ihr Empfehlungen für mich wie es anfangs erträglich ist? Besonders beim Essen? Was geht und was geht nicht?

Liebe Grüße und einen schönen Samstag noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nin,

 

ich habe Deinen Beitrag leider jetzt erst gelesen :472: .

 

Jetzt komme ich mit meiner Antwort wohl etwas spät, da Du Deine Spange ja nun schon eine Weile trägst. Ich hoffe, Du hast die Anfangszeit gut überstanden.

 

Ich esse eigentlich alles, außer ganz harte Sachen, wie Nüsse. Anfangs fand ich Fisch oder Vollkornbrot sehr unangenehm, da es sich überall festgesetzt hat. Aber da man ja sowieso putzen muss, ist es dann auch wieder egal, fühlt sich nur in dem Moment sehr unangenehm an.

 

Kartoffeln gehen sehr gut, finde ich. Möhren habe ich früher ungekocht gegessen, nun koche ich sie, damit sie weicher sind.

 

Salat esse ich oft. Allerdings setzt sich der in jede Ecke. Das ist etwas nervig, aber auch da ist es wie mit dem Fisch.

 

An Tagen, an denen das Kauen weh tat, habe ich meinen Pürierstab rausgeholt......und alles püriert, sogar Salat........und dann konnte ich alles essen.

 

Alles Gute,

 

Roda :473:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr Lieben,

 

nachdem ich schon länger nicht mehr hier geschaut oder geschrieben habe, kommt heute ein Update, denn es ist viel passiert in den letzten Wochen.

 

In einer anderen Rubrik hatte ich mal das Thema "Amalgam" angesprochen. Damit kam bei mir quasi ein Stein ins Rollen. Ich hatte diverse körperliche Beschwerden, die ich nicht zuordnen konnte. Ein Schreiber machte mich zum ersten Mal auf die Problematik "Gold und Amalgam im Mund" aufmerksam. Ich war, so naiv wie ich war, der Ansicht, dass mir die Gold-Zahnspange (Icognito) nicht eingesetzt worden wäre, wenn das ein Problem gewesen wäre. So habe ich, ausgelöst durch die Unterhaltung über das Thema, weiter recherchiert. Auch einen Zahnarzt, der sich mit der Problematik auskennt, bestätigte mir, dass das ein großes Problem ist. Gold (Edelmetall) und Amalgam (unedles Metall) verträgt sich nicht, es ist ähnlich wie bei einer Batterie. Ich war wirklich sehr ratlos: Ich wollte nicht weiter vergiftet werden, die KFO-Behandlung aber auch auf gar keinem Fall abbrechen. Ich habe dann einen Zahnarzt gefunden, der mir das Amalgam unter diversen Schutzmaßnahmen entfernt hat. Es war eine mehrstündige Tortur. Nun folgt eine Ausleitung/Entgiftung, die mich auch nochmal ganz viel Kraft kosten wird. Vor der Entfernung mussten mir die Bögen entfernt werden, an den Zähnen waren dann nur noch die innenliegenden Brackets. Morgen habe ich einen Termin beim KFO, bei dem die Bögen dann wieder in den Mund kommen. Mir graut etwas davor, da ich schon bemerkt habe, dass sich die Zähne verschoben haben, obwohl die Bögen nur 1 1/2 Wochen raus waren.

 

Das alles hat mich ganz schön aus der Bahn geworfen. Außerdem bin ich ganz traurig, dass ich meinen OP-Termin, der im Januar hätte sein sollen, auf Grund dieser Geschichte wieder absagen musste.

 

Vielleicht ist dies eine Warnung an alle, die viele Amalgam-Füllungen haben, und sich eine Goldzahnspange einsetzen lassen möchten. Das ist keine gute Idee. Bei kleineren oder wenig Amalgam-Füllungen mag das vielleicht gehen, aber auch da würde ich das abklären lassen.

 

Ich hoffe, dass ich demnächst mal wieder positiver berichten kann.

 

Liebe Grüße

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0