Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Elena123

Mundschlussproblem

Hallo ihr Lieben, 

 

Und zwar habe ich nächste Woche einen Termin in der Mund;Kiefer- und Gesichtschirurgie in Krefeld. 

Ich habe eine zu kurze Oberlippe und dadurch Probleme meinen Mund zu schließen. Es klappt zwar, nur es ist anstrengend für mich und dadurch sieht 1. mein Kinn ziemlich komisch aus und 2. wirkt mein ganzes Profil dadurch sehr unförmig. Mittlerweile stört es mich so sehr, dass ich überlege, es korrigieren zu lassen. Nun ist meine Frage, ob hier jemand das gleiche Problem hat wie ich und ob es jemanden gibt, der eine solche Operation schon hat durchführen lassen. Und wie in solchen Fällen eine Operation abläuft? Sieht das Gesicht danach anders aus? Ich bin über jede Antwort sehr dankbar. 

 

Schönen Abend noch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Elena,

 

ich habe auch dieses Mundschlußproblem, was mich sehr stört. Es hat mich jahrelang nicht so sehr gestört, aber mittlerweile wird es für mich immer unerträglicher. Ich wußte erst überhaupt nicht "was" mich genau stört, das Kinn oder der Mund oder die Zähne. Ich wollte mir ein Kinnimplantat machen lassen und der Chirurg hat mir glücklicherweise davon abgeraten und mein eigentliches Problem erkannt. Auch der Kieferorthopäde, den ich daraufhin aufgesucht habe, hat mein Problem erkannt. Jetzt verstehe ich die ganze Problematik selber, wenn ich in den Spiegel schaue. Ich versuche es mal mit meinen Worten zu beschreiben, denn ich könnte mir vorstellen, dass es bei Dir ähnlich ist. Und zwar ist mein Oberkiefer zu tief, was u. a. das Mundschlußproblem auslöst. Beim Lachen sieht man viel Zahnfleisch (sogenanntes Gummy-Smile) und auch so sind die Schneidezähne immer sehr präsent. Dann ist der Unterkiefer zu weit hinten und zu lang (sogenanntes Long Face). Hört sich schlimm an, nicht wahr? (Es ist nicht besonders schön, sehe aber auch nicht wie ein Monster aus). Bei der mit bevorstehenden OP wird dabei der Oberkiefer abgetrennt und weiter oben wieder angesetzt. Weiterhin wird der Unterkiefer abgetrennt und vorverlagert und irgendwie verkürzt. Wichtig ist dabei die Verlagerung des Oberkiefers, denn wenn das nicht gemacht würde, dann wäre die Mundschlussproblematik nicht zu lösen.

Du schreibst, dass bei Dir die Oberlippe zu kurz ist. Bist Du da ganz sicher? Ich hatte es bei mir auch gedacht, aber das eigentliche Problem ist eben der zu tiefe Oberkiefer. Das war für mich auch eine neue, interessante Erkenntnis.

Ich hatte auch bei einem MKG angefragt und der hat mich an den KFO verwiesen. Ich fragte mich zunächst, wie er mir denn überhaupt helfen kann. Ich habe wohl einen guten KFO erwischt, denn er erkannte das alles sofort. Natürlich finde ich das alles nicht toll und habe auch Angst vor der OP, aber ich bin froh, dass ich das jetzt in Angriff genommen habe. Jetzt habe ich erstmal die Zahnspange, die ich insgesamt 1 1/2 Jahre trage. Nach ca. einem 3/4 Jahr wird die OP stattfinden und danach wird die Feinjustierung vorgenommen. Ich hoffe, dass alles gut wird und ich danach, wie ein "normaler" Mensch den Mund ohne Anstrengung schließen kann und ein harmonisches Gesicht habe.

Du fragst ob danach das Gesicht anders aussieht. Natürlich kann ich es noch nicht endgültig sagen, denn mir steht ja alles noch bevor, aber ich gehe davon aus, dass es ganz anders aussieht. Ich habe mir einige Bilder zeigen lassen. Der ganze Mundbereich sieht entspannter aus, die Lippen auch. Bei mir sieht es jetzt immer so aus, als wenn ich total sauer, traurig oder angespannt bin, obwohl ich einfach nur normal dreinschaue. Das wird danach hoffentlich nicht mehr sein. Hast Du denn auch ein fliehendes Kinn? Bei mir ist das so.

Ich hoffe, dass Du einen guten MKG-Chirurg hast, der Dich gut berät.

Alles Gute wünsche ich Dir,

 

Roda

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda, 

 

danke schonmal für deine ausführliche Antwort. Bei mir ist es sehr ähnlich wie bei dir. Ich war letzte Woche schon bei einem MKG-Chirurg. Er meinte, dass das der Weg von meiner Oberlippe zu kurz sei. Also eine verkürzt Oberlippe, die daher zu dem Mundschlussproblem führt. Er hat mir empfohlen, mich in Krefeld vorzustellen, weil die wohl eine sehr gute Abteilung haben, was solche Probleme angeht. Ich habe am Dienstag einen Beratungstermin. Das Gummy-Smile was du beschreibst habe ich auch. Ich hatte schon eine feste Zahnspange und habe eigentlich auch schöne gerade Zähne. Nur habe ich sehr große Schneidezähne, die dieses Problem natürlich nochmal betonen. Meine Freunde sagen immer zu mir, dass es überhaupt nicht auffällt, aber ich finde ich sehe dadurch immer sehr grimmig aus, wie du es auch beschrieben hast, da meine Mundwinkel runterhängen. Ich würde jetzt nicht sagen, dass dieses Problem mich hässlich macht, aber es belastet mich. Ich glaube ein "Long-Face" habe ich nicht. Es liegt wohl wirklich an der Oberlippe. Das müsste natürlich alles in einer OP versetzt werden. Der MKG hat außerdem noch gesagt, dass es möglich ist, dass mein Kinn dadurch etwas nach vorne kommt. Das kann man wohl aber erst genau sagen, wenn alles vermessen wurde. Ich bin jetzt sehr gespannt auf Dienstag und erhoffe mir endlich mal vielversprechende Antworten. 

 

Liebe Grüße

Elena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

bei mir ist das ähnlich wie bei Roda. Der OK ist zu lang/tief, der UK etwas zu kurz und das Kinn schwach ausgeprägt. Ich sehe bisher auch immer total verkniffen und/oder traurig, miesgelaunt aus wenn ich den Mund zu habe. Einen natürlichen Lippenschluss habe ich nicht. Es nervt schon wenn man, neben den ganzen "medizinischen" Problemen, ganz normal schaut (halt mit geschlossenem Mund) und dann zu hören bekommt "Schau doch net so!" oder "Ist alles in Ordnung?"

 

Bei mir wird der OK hoch gesetzt und eventuell der UK verlängert, die Kinnspitze wird nach vorne verlagert. Mein Chirurg meinte das ich nach der OP die Lippen entspannt schließen kann und darauf freue ich mich schon riesig (ich hoffe ich falle in die "Regel" und nach der OP ist dann alles auch so). Das Profil sollte nach der OP auch harmonischer wirken. Zusätzlich habe ich mit Logopädie angefangen. :-)

 

Viele Grüße und alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wann findet deine OP statt? Meinten die Ärzte zu dir, dass du danach sehr stark verändert aussiehst? 

Davor habe ich nämlich ein bisschen Angst. Bei mir wird das Kinn dann wahrscheinlich auch etwas ausgeprägter sein. Aber der MKG meinte, dass man das erst sagen kann, sobald alles ausgemessen wurde. 

Das kann ich mir gut vorstellen. Mich nervt es auch total, wenn ich mich dann konzentriere den Mund zu schließen und schlimmer aussehe, als mit offenem Mund. Vor allem lässt es das Profil auch einfach nicht schön aussehen. Haben dir deine Ärzte viel über eventuelle Risiken erzählt? Das Nerven getroffen werden können, wodurch Lähmungen verursacht werden? 

 

Liebe Grüße und danke für eure Antworten :)

 

Elena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Elena, hallo Teini,

 

ein kleiner Trost ist es ja mit dem Problem nicht ganz allein da zu stehen. Seitdem ich mich intensiver mit dem Thema beschäftige, schaue ich oft, ob in der Stadt oder beim Einkaufen, wie die Mund-/Kinnpartie bei anderen aussieht und erst einmal habe ich eine Frau mit sehr ähnlichem Problem gesehen. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto kritischer mit mir selbst werde ich. Aber ich weiß ja nun, dass es behoben werden kann.

 

Ich werde voraussichtlich im Januar oder Februar nächsten Jahres operiert. Wann und wo wirst Du operiert, Teini? Meinen MKG habe ich noch gar nicht kennengelernt. Ich habe in zwei Monaten den Termin, aber habe irgendwie schon jetzt Vertrauen, da er so oft operiert und schon sehr kompetent zu sein scheint. Mein KFO arbeitet mit ihm zusammen. Falls er mir wider Erwarten dann doch nicht zusagt, kann ich mich aber auch noch für einen anderen MKG entscheiden. Bzgl. OP gibt's allerdings kein zurück mehr, da mir wegen Platzmangel schon ein Zahn gezogen wurde Mein KFO hat mir bereits ziemlich viel erklärt und ich fühle mich bei ihm gut aufgehoben. Über die Risiken habe ich ziemlich viel im Internet gelesen. Natürlich habe ich Bedenken, dass etwas schief gehen könnte. Ich schaue mir allerdings keine OP im Internet an oder so, das ist mir dann doch zuviel. Auch die Vorstellung, dass die Kiefer abgetrennt werden, lässt mich gruseln. Ich bin auch in meinem Leben noch nie operiert worden Aber was ist die Alternative? Alles so lassen? Nein, für mich nicht. Der Leidensdruck ist bei mir schon zu groß.

 

Ja, mein KFO meint, dass mein Aussehen sich sehr verändern wird. Aber das ist ja auch mein Ziel, neben den gesundheitlichen Gründen. Aber wenn man darüber liest, dann sind die Ergebnisse doch vorwiegend positiv. Ich möchte auch kein markantes Kinn bekommen, aber es soll insgesamt harmonischer wirken. Leider bin ich nicht mehr so jung (hätte ich früher gewußt, dass so etwas möglich ist, dann hätte ich es schon viel früher gemacht). Aber ich muss tatsächlich feststellen, dass sich die Mundschlußproblematik und auch das krause Kinn mit den unschönen Mundwinkeln mit den Jahren verschlechtert hat.

 

Ich glaube, man kann so eine Entscheidung nicht von heute auf morgen fällen. Bei mir hat es auch gedauert, ich habe sehr viel darüber gelesen. Und dann war mir klar, dass ich das alles auf mich nehmen möchte, in der Hoffnung, dass alles gut geht. Bereut habe ich es bisher nicht, obwohl das Leben mit der Zahnspange auch schon kein leichtes für mich ist. Einige von den Leuten, denen ich davon erzählt habe, verstehen mich nicht. Eine Bekannte sagte sogar "was ist denn mit deinem Kinn und deinem Mund? Du hast doch ein Kinn wie jeder andere". Das finde ich interessant, denn das zeigt mir, dass manche Leute doch gar nicht so sehr darauf schauen und es vielleicht doch gar nicht so blöd rüberkommt wie ich immer denke. Aber ich mache es ja für mich.

 

Alles Gute, schönen Abend.......

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

meine OP findet in 1 1/2 Wochen in Offenbach (am Main) statt.

Das sich etwas ändert und was genau gemacht wird haben wir (mein Chirurg und ich) besprochen. Wie groß die Veränderung wird, darüber mache ich mir keine Gedanken. Nacher wird es dann doch anders wie man es sich vorgestellt hat. Ich habe mit dem Chirurg besprochen was ich möchte und was nicht und habe ein gutes Gefühl dabei. Ich wurde auch über die Risiken aufgeklärt und konnte alle Fragen die ich hatte stellen, diese wurden ausführlich beantwortet. Ich fühle mich gut vorbereitet (soweit man sich darauf vorbereiten kann)... ;-)

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Teini,

 

oh, das ist ja schon bald. Schön, dass Du ein gutes Gefühl dabei hast und Dich gut vorbereitet fühlst.

 

Ich wünsche Dir alles, alles Gute für die OP und dass Du nachher zufrieden mit dem Ergebnis bist. Vielleicht magst Du ja, nachdem Du es überstanden hast, mal darüber berichten. Mich würde es natürlich sehr interessieren.

 

Liebe Grüße

 

Roda :473:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roda,

 

vielen Dank für die lieben Wünsche!

Einen Bericht werde ich schreiben, hab auch noch ein paar Erinnerungen an die GNE die ich loswerden möchte ;-) ...

 

Grüße :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0