Sasa1991

Das Leben ist schön !

28 Beiträge in diesem Thema

Hallo ihr Lieben !

 

Oft lese ich in diesem Forum von Betroffenen die stark unter ihrem Aussehen leiden, oftmals begleitet von medizinischen Beschwerden die damit einhergehen.

 

Das ist die eine Sache.

 

Auf der anderen Seite aber auch überwiegend Beiträge von Personen, die unzufrieden mit dem OP Ergebnis sind, bei denen es zu Komplikationen kam und und und..

 

Ich finde grade für Mitglieder, die sich über Operation , Pro und Contra, informieren möchten, ist es doch auch wichtig, dass Personen, die mit ihrer OP zufrieden sind, doch auch etwas berichten.

 

Vor meiner Operation im Jahr 2011 (zu dem Zeitpunkt grade 19 geworden) wurde ich von Jahr zu Jahr immer mehr zum Wrack. 

Neben blöden Kommentaren, Mobbing und auch teilweisem sozialem Ausschluss, war ich am Ende meiner Kräfte.

Mein Gesicht bestimmte quasi meinen Alltag. 

Oft brach ich weinend zusammen und wollte einfach nicht mehr, manchmal habe ich mir sogar mit voller Wucht aufs Kinn geschlagen in der verzweifelnden Annahme, es würde dadurch kleiner werden.

 

Viele kennen das Gefühl, wenn man sich sein Umfeld anschaut, dass man irgendwie nicht "normal" ist.

Im Grunde ist man normal. man weicht eben vom Stereotypen ab und das gibt anderen eine Angriffsfläche.

Was hübsch ist und was hässlich, ist durch die Medien definiert und so ist es anderen möglich, jeden in eine Schublade zu stecken.

 

Manch ein Mensch hat das Selbstbewusstsein, alles von sich abprallen zu lassen, ich hatte es mit den Jahren  definitiv verloren.

Habe durch Depression extrem zugenommen und somit fand ich mich endgültig "hässlich".

 

Neben der Optik gab es in meinem Fall auch medizinische Gründe die eine OP befürwortet haben.

 

 

So und nun zur eigentlichen Kernaussage meines Romans:
 

ICH BIN FROH DASS ICH MICH DER OP UNTERZOGEN HABE.

 

Mein Gesicht ist harmonischer, ich habe zwar markante Gesichtszüge, aber kein eingefallenes Gesicht mehr und die optische Veränderung hat mich auch sehr verändert.

Ich bin wieder glücklich, selbstbewusst und habe an Stärke und Lebenslust gewonnen und strahle das auch aus.

 

Ich kriege Komplimente, werde angeflirtet und habe begonnen an mir zu arbeiten. (sowohl seelisch als auch körperlich)

 

Jetzt, fast drei Jahre nach der OP, bin ich eine erwachsene, selbstbewusste Frau.

Habe über 20 Kg abgenommen, meinen Stil gefunden und verstecke mich nicht mehr hinter schrägen Klamotten und kiloweise Makeup 

Ich finde mich wunderschön und habe das Gefühl endlich ich zu sein.

 

Natürlich birgt jede Veränderung ein Risiko, jedoch bin ich froh dieses eingegangen zu sein!.

 

 

5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Tolle Idee! Vielleicht hast ja auch was für den Thread weiter unter mit den netten Geschichten zum Thema Spange ?!?

Ich bin zwar noch nicht durch mit meinem Thema, aber bereue es bisher auch kein bißchen. Bereits jetzt fühle ich mich wohl in meinem Körper. Ich habe das zwar nicht wegen der Optik angefangen, aber auch die weniger Kilos tun mir gut. Und es gibt andere Aspekte. Meine Nasenatmung fällt mir viel leichter und dadurch mache ich freiwillig wieder Sport. Meine Verspannungen ändern sich immer wieder. Aber das lässt mich sehr hoffen das die wirklich an der Fehlstellung liegen... und das macht trotz Spange richtig gute Laune!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und eins muss ich noch sagen: auf deinem Bild siehst du echt toll aus! Kaum zu glauben dass du mit deiner Optik wirklich solche Probleme gehabthast! Das freut mich echt für dich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, das Thema finde ich toll. Mal abgesehen davon, dass ich eh ein positiver Mensch bin, bin ich auch total begeistert von dem, was jetzt inkl. OP und mittlerweile 5,5 Monate Pos-OP alles passiert ist.

 

Ich bereue nichts! Und ja, das Leben IST schön! Und deswegen sollte man es auch in vollen Zügen genießen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist wirklich schön zu lesen. Ich hoffe, dass ich nachdem ich alles hinter mir habe (was leider noch dauert), auch so glücklich bin. Ich bin auch sehr froh, die Behandlung begonnen zu haben und vor allem auch sehr froh, dass es überhaupt behandelbar ist. Ich wußte vor einem Jahr nicht mal, dass es behandelt werden kann, sonst hätte ich vor mindestens 10 Jahren schon damit begonnen.

 

Mit meinem Aussehen bin ich seit Beginn der Behandlung noch unzufriedener. Ich frage mich oft, warum das so ist. Wahrscheinlich schaut man noch viel kritischer auf die Zähne und auf das Kinn.......und schließe dann immer von mir auf andere. Also bin ich voller Hoffnung und Vorfreude, dass auch ich irgendwann zufrieden mit der Zahnstellung und dem Kinn sein werde und dieses auch ausstrahlen kann.

 

Viele Grüße

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, es sind gerade dienach der op glücklich die davor sehr unzufrieden waren. Die die sich vorher schon hübsch waren sind oft unglücklich nach der op.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiß ich nicht. Ich sah anders aus vor der OP, halt mit einem Überbiss, war aber nicht "unzufrieden". Ich habe es vorwiegend aus funktionellen Gründen gemacht. Und auch nach der OP würde mich jetzt nicht als Topmodel bezeichnen :-) Ich sehe jetzt einfach nur "normal" aus.  

 

Trotzdem ist das Leben schön, wie der Thredsteller hier schon sagt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich halte es einfach für super gefährlich, wenn man sein komplettes Selbstbewusstsein, die eigene Wahrnehmung und alle Hoffnung davon abhängig macht, wie ein OP-Ergebnis wird.

 

Für den, der sich hinterher optisch hübscher findet, ist das Ergebnis dann einfach überwältigend toll - aber man sollte sich auch klar machen, dass einem das zeigt, wie abhängig man sich von der eigenen Optik macht. Wäre man hinterher nicht so hübsch geworden, dann würde es einem womöglich so gehen, wie denjenigen, die hinterher die Entscheidung bereuen, mit ihrer Optik hadern, zig weitere OPs möchten.

 

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Bilderforum da auch nicht immer ganz unproblematisch finde. Da holen sich doch einige unsichere Menschen Bestätigung von außen - für die, die mit dem OP-Ergebnis zufrieden sind, ist das okay, aber die, die es nicht sind, werden es zum Teil auch nicht, wenn man ihnen hundertmal sagt, dass sie ein gutes Ergebnis erzielt haben.

 

Davon ab finde ich persönlich die Vorher-Bilder auch nur halb so dramatisch, wie sie oft empfunden werden. Oft denke, ich wer damit nicht zufrieden ist, bei dem hängt das Selbstbewusstsein aber am seidenen Faden.

 

Ich freue mich für jeden, der ein tolles Ergebnis erzielt und hier können sich echt viele Bilder sehen lassen! Für mich persönlich stand aber immer der medizinische Faktor im Vordergrund - wenn ich davon hübscher werde, meinetwegen, aber ich fand mich auch schon vorher hübsch genug ;) Und ich würde mir wünschen, dass so eine Einstellung hier mehr Forenmitglieder hätten - alleine schon fürs eigene seelische Wohl.

 

Natürlich gibt es Fälle, wo auch ich mir denke, "gut, dass derjenige das angegangen ist, das sieht ja nicht gut aus!" - aber in den meisten Fällen ist für mich eine verbesserte Optik eher netter Nebeneffekt, wenn man sieht, dass in erster Linie Fehlstellungen behoben werden - und natürlich sind gerade Zähne und eine gute Kieferstellung dann auch hübsch anzuschauen.

 

Ich möchte damit jetzt nicht optische Probleme, die hier einige User haben, kleinreden - und ich finde, dass auch das Probleme sind, die man ernstnehmen muss. Dennoch würde ich dafür plädieren, die eigene Wahrnehmung nicht zu sehr am eigenen Spiegelbild festzumachen, auch wenn es vielleicht schwer fällt. Ich glaube nicht, dass eine Kiefer-OP einen Menschen glücklich machen kann, der mit sich selber gar nicht im Reinen ist. Wer darauf hofft, kann hinterher sehr enttäuscht werden.  Das ist auch der Grund, wieso ich hier nicht täglich reinschaue - ich möchte dem Thema gar nicht soviel Raum geben, dass ich hier täglich OP-Berichte lesen möchte ;)

 

Davon ab: Ja, das Leben ist schön! Und umso besser, wenn eine medizinische Behandlung anschlägt und Probleme lösen kann. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Goriwyn

 

Du hast vollkommen Recht! Eine Kiefer-OP ist halt keine Schönheits-OP, sondern vorwiegend eine Funktions-OP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich halte es einfach für super gefährlich, wenn man sein komplettes Selbstbewusstsein, die eigene Wahrnehmung und alle Hoffnung davon abhängig macht, wie ein OP-Ergebnis wird.

 

Das ist sicherlich gefährlich, aber ich glaube, Sasa1991 spricht damit eher Leute an, deren Selbstbewusstsein eben durch diese Fehlstellung bzw. durch die Reaktionen der Menschen rundrum bereits zerstört wurde. Das trifft auf den einen mehr zu, auf den anderen weniger. Der eine verpackt Mobbing besser, der andere schlechter. Und bei dem eine sieht vielleicht weniger "unnormal" aus als der andere oder hat die netteren Menschen in seinem Umfeld und ist deswegen einfach nicht so durch die Situation belastet.

 

Für Menschen, die an ihrem Gesicht verzweifeln, ist so ein Beitrag höchst aufbauend und gibt Hoffnung. Und vielleicht reicht auch die Operation schon aus, um neuen Aufwind zu geben. Andere benötigen vielleicht zusätzlich eine Therapie. Aber eine Therapie allein kann selten ein "anders" aussehendes Gesicht kompensieren. Auch das größte Selbstbewusstsein zerbricht irgendwann an bösen Kommentaren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand die Idee toll hier zu Posten dass sich der Weg für einen gelohnt hat. Egal aus welchem Grund... Ich finde man muss nicht aus allem gleich eine Grundsatzdiskussion machen...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich kann schon nachvollziehen, was Sasa meint.

 

Ich hatte die Behandlung vor allem aus funktionalen Gründen beim Essen und Kauen begonnen, auch wenn etwas die Hoffnung auf eine optische Verbesserung mit dabei war. Aber ehrlich gesagt war mir die Optik nicht wirklich wichtig und ist es auch jetzt noch nicht wirklich.

 

Aber trotzdem hat sich das Leben für mich verändert, irgendwie ist mit dem stimmigeren Gesicht auch der ganze Rest stimmiger geworden. Fast ein Jahr nach der OP hat jemand zu mir gemeint, dass sie den Eindruck hat, dass es mir seelisch besser geht und ich wußte sofort, was sie gemeint hat. Wobei ich aber vor Beginn der Behandlung nicht gesagt hätte, dass es mir seelisch schlecht geht. Ich habe auch den Eindruck, dass die Leute anders auf mich reagieren

 

Aber: Das Ganze war ein sehr langsamer Prozess, der sich über Monate hinzog, und ich kann auch nicht sagen, ob die Leute zuerst anders auf mich (und damit auf das Gesicht) reagiert haben oder ob ich mich mit dem neuen Gesicht anders gefühlt habe und damit auch anderes auf Leute reagiert habe oder ob es ein klassisches Henne-Ei-Problem ist. Manchmal hat man hier im Forum den Eindruck, dass Leute erwarten, dass mit der OP das ganze Leben sich sofort und schlagartig ändert und das wird in den allermeisten Fällen nicht der Fall sein und wer auf so etwas wartet, wird schwer enttäuscht werden.

 

Da die Umstellungsosteotomien keine Schönheits-OPs im klassischen Sinne sind, sondern wie mein KC gesagt hat, einen näher an die Norm ranbringen, fällt es anderen wahrscheinlich auch gar nicht so auf, eben weil man jetzt normaler aussieht. Ich hatte vor kurzem mein 25-jähriges Abitreffen und habe da schon gefragt, ob die Veränderungen (Bimax + Nase) auffallen und bekam eigentlich zu hören, dass ich mich nicht verändert habe. Trotzdem wurde anders auf mich reagiert, ich glaube, ich habe viele von denen zum ersten Mal umarmt bzw. wurde umart. Das ist für mich z.B. eine der Veränderungen im Verhalten der anderen, ich werde viel mehr berührt als vor der Bimax, da konnte es passieren, dass selbst in Runden, in denen ein "Zwangsumarmer" dabei war, ich nicht umarmt wurde.

 

Von daher ist für mich das Leben deutlich besser geworden (auch wenn ich es vorher nicht als schlecht beschrieben hätte). Und wenn sich irgendjemand mal an meinem Passbild (ist noch das alte) aufhängt und meint, dass nicht vor ihm die Person steht, die auf dem Bild zu sehen ist, kann ich eigentlich schon sagen, dass er damit recht hat, aber eher im Sinne der Persönlichkeit, aber das es wirklich mein Pass ist.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin auch total glücklich mit mir und meinem jetzigen Leben!!! Für mich hat sich wahnsinnig viel zum Positiven geändert, obwohl ich vorher auch nicht unglücklich war, kann man jetzt förmlich sehen, daß ich glücklich bin. Weil ich bei jeder mir erdenkbaren Gelegenheit mein Lächeln präsentiere :-D auch wenn noch nix fertig ist, isses mir sowas von wurscht, daß da noch ne Minilücke und die Brackets da sind. Ich weiß was Irene meint mit dem seelisch besser gehen wie andere Leute einen sehen, meine Gesichtszüge sind auch viel weicher geworden, bedingt natürlich durch die GNE aber auch durch mein viel offeneres Wesen :-) ich strahle förmlich !!! :-D Viele Menschen gehen auch ganz anders mit mir um als früher, weil ich so positiv rüber komme. Auch neue Menschen die ich kennenlerne stören sich nicht an meiner Spange sondern sehen mir sehr gern ins Gesicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin auch total glücklich mit mir und meinem jetzigen Leben!!! Für mich hat sich wahnsinnig viel zum Positiven geändert, obwohl ich vorher auch nicht unglücklich war, kann man jetzt förmlich sehen, daß ich glücklich bin. Weil ich bei jeder mir erdenkbaren Gelegenheit mein Lächeln präsentiere :grin: auch wenn noch nix fertig ist, isses mir sowas von wurscht, daß da noch ne Minilücke und die Brackets da sind. Ich weiß was Irene meint mit dem seelisch besser gehen wie andere Leute einen sehen, meine Gesichtszüge sind auch viel weicher geworden, bedingt natürlich durch die GNE aber auch durch mein viel offeneres Wesen :smile: ich strahle förmlich !!! :grin: Viele Menschen gehen auch ganz anders mit mir um als früher, weil ich so positiv rüber komme. Auch neue Menschen die ich kennenlerne stören sich nicht an meiner Spange sondern sehen mir sehr gern ins Gesicht!

 

Kann ich nur bestätigen :)

 

Schon nach dem Einsetzen meiner Brackets und da war noch keine große Veränderung sichtbar habe ich meine Klappe zum Lächeln gebracht, denn kurioser Weise hat man dadurch das man diesen Schritt begonnen hat schon ein gutes Selbstwertgefühl.

Zumindest war es bei mr so, denn die Brackets/ Spange an sich empfand ich nie als Störfaktor für andere Augen.

 

Ich habe täglich mit hunderten von Leuten zu tun und davon auch eine Menge Touristen aber ich habe noch nicht einmal erlebt, dass meine Spange als etwas komisches empfunden wurde (auch nicht mit meiner jetzigen Lücke zw. 2er und 3er).

Ab und zu sehe ich auch andere Erwachsene, denen es genauso geht wie mir ;)

 

Gestern erst hatte ich einen Kunden, der Nachts (wir haben bis 00.00 Uhr auf) mit nem Kunpel kam und der sah nun so gar nicht nach Zahnspange aus aber er hatte Metallbrackets und war mind. Mitte 30 und kam etwas "prollig" rüber aber bei sowas muss ich dann grinsen, denn egal welche Personen man hat, so eine Zahnspangengeschichte geht durch alle "Klassen- und Gesellschaftsschichten".

 

Ja das Leben mit Zahnspange ist (und kann) schön (sein) und man kann gerade durch ihr auch Momente haben,

die ohne nicht zustande gekommen währen :)

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die blöde Lücke macht mir langsam echt zu schaffen. Wenn man nur noch zu Hause sitzt kriegt man irgendwann echt Depressionen. Arbeiten ist auch echt Müll, weil man kaum noch Diskussionen führen kann. Laut meinem KFO sollte die 1cm große Lücke binnen 3-4 Wochen geschlossen sein. Keinen Milimeter hat die sich bisher bewegt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich versteh dich total Brokenarrow!!! Dein KFO sollte aber seeeehr vorsichtig sein mit seiner Aussage... ich lauf immernoch mit Lücke durch die Gegend, seit 8 Monaten ;-) okay jetzt isse endlich schon bei 1mm und für die meisten Menschen überhaupt nichtmehr sichtbar. Dennoch kann ich deine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Ich habe mich immer so an die Leute hier gehalten, wo die Lücke nach allerspätestens 3 Monaten komplett zu war... mein Mann mußte mein Jammern auf höchstem Niveau ertragen und meinte dann immer, vergleich dich nicht mit den anderen. Jeder Mensch ist anders... und so schlimm isses doch gar net mehr. Okay es wurde besser von Monat zu Monat wurde sie kleiner und ja die Aussprache auch deutlicher. Aber es frustrierte mich immer wieder mal... 

 

Was macht denn dein KFO um die Lücke zu schließen? Oder soll die von alleine zugehen? Ich habe von Anfang an, also nach Drehschluß, eine dünne Metall-Ligatur um die Schneidezähne bekommen, damit die Zähne ein wenig "geschuppst" werden. Diese Ligatur hat sie auch brav bei jedem Besuch nachgezogen oder ausgetauscht. Merkte dann auch immer sofort, durch die Schmerzen, daß sich die Zähne zusammenziehen. 

 

Ein Tipp, mach monatlich Fotos und vergleiche sie miteinander, das hat mir ungemein geholfen, wenn ich mal wieder deprimiert war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für die Aufmunterung  Susi:)

 

Mein Kfo macht bisher gar nichts dafür. Er ist der festen Überzeugung dass die Lücke nach 3-4 Wochen zu wäre. Ich habe ihm erklärt, dass das bei mir garantiert nicht passieren würde wegen meines falschen Schluckmusters. jJetzt bin ich 3 Wochen nach Drehende und die Lücke hat sich bisher kein bisschen verändert. Überhaupt kenne ich hier aus dem Forum keinen einzigen Fall wo aus den Bildern hervor geht dass eine 1 cm große Lücke nach so kurzer Zeit geschlossen wäre, nichtmal ansatzweise.

 

Zum Glück habe ich ihn überredet dass ich in 4 Wochen bereits meine feste Spange bekomme, danach wirds dann hoffentlich rasant besser. Bei mir kommt ja noch die einseitige Verschiebung hinzu, wodurch bei mir nun alles noch viel extremer aussieht als bei anderen GNE-Patienten. Zum Kotzen ist das alles...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na dann ist doch Hoffnung in Aussicht, wenn du deine Spange bekommst :-) Du würdest es auch merken wenn sich was tut in der Zwischenzeit, da es merklich wehtut wenn die Zähne sich aufeinander zubewegen... 

 

Mit der Arbeit kann ich so gut nachvollziehen, ich sitz an der Kasse was meinst wie mich die Kunden verstanden haben...?  :586:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das ist totaler Mist. Die Leute schauen zwar alle ziemlich doof, aber keiner traut sich zu fragen. Ich erkläre mich immer präventiv indem ich sage "tut mir leid wenn Sie mich nicht richtig verstehen, ich hatte gerade eine Kiefer-OP". Bei dir hat es ja anscheinend sogar trotz Spange ewig gedauert bis die Zähne vorne wieder beinander waren. Habe gelesen in der Regel dauert es 2-3 Monate wenn die Spange erstmal drin ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja das dachte ich auch... leider ist der Mensch keine Maschine, und ich gehör zu denen wo Gut Ding Weile haben will ;-) inzwischen nehm ich es gelassen und bin auf den Tag gespannt, wo alles zu ist, da ich ja durch den Vierkant jeweils seitlich auch hübsche Lücken bekommen habe, die sogar schon größer sind als die vorne :-D Was solls... irgendwie hab ich die Zeit überstanden, der Rest wird hoffentlich beim nächsten KFO-Besuch in 3 Wochen erledigt mit neuem Bogen und warscheinlich neuer Gummiligatur. Hab ja jetzt auch ne Gummikette die durchs Rauchen u Käffchen etwas unansehnlich geworden ist. Aber sie erfüllt immernoch ihren Zweck und es zieht öfters mal ordentlich... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gelesen in der Regel dauert es 2-3 Monate wenn die Spange erstmal drin ist?

 

Mich hat die Zahnlücke auch sehr belastet am Anfang, aber mein KFO wollte beim Schließen der Lücke nicht nachhelfen, da die Zähne sowieso schon sehr sehr empfindlich waren und ich ihnen erstmal Ruhe gönnen sollte.

 

Meine Zahnlücke war dann aber nach spätestens 3 Monaten wirklich komplett zu, also ohne Spange oder sonst was. Es tut sich sehr lange nichts aber nach ca. 2 Monaten (so wars bei mir) gings richtig schnell.

 

& mach dir nich zu viele Gedanken um die Leute, die schauen doch jeden blöd an der nicht der Norm entspricht. Dafür hattest du den Mut so eine OP über dich ergehen zu lassen, viele würden das aus Angst bestimmt nich machen (das haben mir zb. viele gesagt, denen ich von der OP erzählt hab)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden