Oleander

Was haltet ihr von Xylit/ Xylitol

Meine Schwägerin nimmt momentan oder hat für sich Xylit entdeckt, welches ein Zuckeraustauschstoff ist und oft zum Backen verwendet wird als Ersatz für Zucker.

 

Aber eine weitere Eigenschaft ist wohl die Reduktion der Kariesbakterien, wenn man damit spült nach dem Essen. Es verhindert dadurch die Entstehung von Karies.

Einige Zahnärzte halten sich bedeckt andere wiederum empfehlen es, auch wenn diese Eigenschaft von Xylit nicht öffentlich propagiert wird.

 

Habt ihr Erfahrungen damit, wie ist eure Meinung darüber?

 

:473:  Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo!

 

Ich wusste bisher nichts von der antikariogenen Wirkung von Xylit (= Xylitol, Zuckeralkohol; E967) - also danke für diesen Hinweis!
Habe jetzt nur kurz recherchiert und eine Publikation aus dem Jahr 2010 gefunden (free text: http://www.scielo.br/pdf/bor/v24n2/03.pdf), wo es um die - grob zusammengefasst - Verminderung einer Art der kariesverursachenden Bakterien (Streptococcus mutans) im Speichel geht, die Xylitol nicht verstoffwechseln können und daher bei regelmäßigem Kauen von xylit-enthaltenden Kaugummis (ca 5 x/Tag) absterben. Allerdings beruht diese "Studie" auf eine sehr kleine Testgruppe.

 

Die anderen Publikationen kann ich mir erst heute abend durchlesen, aber sie beziehen sich immer auf die Verwendung von Xylit in Kaugummis (ca. 10 min. kauen). Könnte mir vorstellen, dass dies einfach mit der längeren Verweildauer im Mundraum und dem expliziten Kontakt mit den Zähnen zu tun hat.

Ein Kuchenstück, das mit Xylit anstatt Saccharose gebacken wurde, wird normalerweise nicht minutenlang im Mund "geschwenkt". ;) Außerdem weiß ich nicht wie sich Xylit beim Backen verändert und ob danach überhaupt noch eine antikariogene Wirkung vorhanden ist. Hier hat man evt. nur eine reduzierte Kalorienaufnahme.

 

Also von dem was ich bisher gelesen habe, könnte es durchaus Sinn machen, ein paar "xylit-Kaugummis" am Tag zu kauen (bzw. auch xylithältige Bonbons zu lutschen).

 

winkewinke retour. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt Xylit auch in "to go" Päckchen, die man dann einfach in den Mund schüttet (würde für 2 Anwendungen reichen) nach dem Essen und dann löst es sich auf und man soll 3-5 min die Xylit-Speichel-Mischung hin und her bewegen.

Das Kariesrisiko soll so erheblich gesenkt werden.

Ansonsten kann man es wohl generell in Pulverform kaufen und ein halber Teelöffel ist ausreichend. Einige reagieren auf den Zuckeraustauschstoff nicht ganz so gut und daher wäre eine Ausspuckvariante besser als wenn man Kaugummis oder Bonbons verwendet.

 

Hätte mich eben interessiert ob einer generell schon eine längere Erfahrung damit hat?!

 

Flourid ist wohl auch kontraproduktiv und man nimmt es eine Weile nach dem Zähneputzen oder Abends bevor man ins Bett geht.  oder wechselt auf flouridfreie Zahnpasta.

 

Grüße :473:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier, seit bald 2 Jahren.

Ich hatte mich aus gesundheitlichen Gründen entschlossen, auf Fluorid zu verzichten. Daher habe ich jetzt NK-Zahnpasta mit Xylit (Lavera oder Yalia) und reines Pulver zum Spülen, aus dem ich auch selber Bonbons für unterwegs herstelle, fertige Bonbons sind viel zu teuer, ein Kilo Pulver kostet nur etwa 10€.

Wenn ich daheim bin, spüle ich 3x täglich, ansonsten mittags ein Bonbon. Zahnseide auch ohne Beschichtung mit Fluorid.

Das Xylit macht die Zähne weißer und schränkt auch massiv die Zahnsteinbildung ein. Einen beginnenden Karies hat es komplett ''geheilt''.

 

Falls man noch Fluordi verwendet, muss da ein großer Abstand sein, ganz recht. Fluorid wirkt im sauren Bereich, Xylit dagegen entsäuert etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank glyzinie für deinen Beitrag.

 

Ja da sitimmt die BonBons sind echt unverschämt teuer, wie stellst du die selber her - würde mich wahnsinnig interessieren.

 

Habe mir jetzt mal eine kleine Kollektion (Kaugummi, Pulver...) bestellt und werde mal schauen wie es so im Alltag damit ist.

Mein Kerl mag keine Kaugummis und spülen findet er auch nicht so toll, also mal schauen ob BonBons was für ihn sind.

 

Was den Preis angeht - naja mir ist es wichtig, dass xylitol nicht aus genveränderten Mais gewonnen wird, so zahle ich knapp 17€ für ein Kilo aber für weniger Karies und ein besseres Mundgefühl, dann gerne ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden