Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Schesine

Psychologe statt Logopäde?

Okay, das ist jetzt ein bisschen überspitzt. Ich presse doch mit den Zähnen, nachts, schon immer. Dann die Spange, OP, Physio und Logopädie. Die Zunge ist mittlerweile freiwillig da, wo sie sein soll, und auch das Schlucken klappt mit Selbstbeherrschung schon sehr gut. Das Pressen wurde nicht sehr viel besser.

 

Nun hatte ich zwei Wochen Urlaub. Ab in die schöne Schweiz, jeden Tag gewandert mit dem Hund, keine Arbeit, kein Stress... siehe da: nach etwas über einer Woche war das Pressen weg!!

 

Ich will damit sagen, auch wenn bestimmt myofunktionelle Dinge eine Rolle spielen und diese sicherlich berichtigt werden müssen, spielt auch die Psyche, d. h. der Alltagsstress, eine wichtige Rolle. Jetzt habe ich eine Woche gearbeitet... und siehe da, meine alte Angewohnheit ist wieder da!

 

Ich wusste ja schon immer, dass Arbeiten nicht gut ist ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie wäre es denn mit progressiver Muskelentspannung, autogenem Training oder dergleichen? Mir hat sowas immer ganz gut geholfen.

 

Arbeiten ist eh nicht gut. Wer sich ausgedacht hat, dass das so viele Tage die Woche stattfinden soll, gehört verhaftet ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hihi, an so etwas habe ich auch schon gedacht. Oder Yoga oder so. Das Problem ist nur, dass ich so ÜBERHAUPT nicht der Typ bin für so ein Säusel-Zeug...

 

Und ja, ich bin ja auch immer noch für die höchstens 4-Tage-Woche :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, es gibt Säusel-Zeug und es gibt Säusel-Zeug. Und es gibt esoterisch-angehauchte Trainer und es gibt "normale" Trainer. Mein erster Kurs autogenes Training hat mich auch nur aggressiv gemacht. Sowas muss man ausprobieren - erst Recht, wenn man ein sehr rationaler Mensch ist.

 

Blöd gesagt: Mit dem klassischen Weg kommst du anscheinend bei deiner Presserei nicht so weit. Von daher wäre für mich ein alternatives Programm ein logischer und objektiv nachvollziehbarer Schritt. ;)

 

Und Yoga und Pilates sind bei einem guten Trainer "richtiger" Sport. Was ich da schon an Muskelkater mitgenommen habe, geht auf keine Kuhhaut. Da kommt mein Kraftsport nicht dran, zumindest nicht, was bestimmte Muskelgruppen angeht. Mir persönlich hat Yoga aber auch nie lange gefallen. Womit man wieder beim Ausprobieren wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, vielleicht sollte ich mich da wirklich mal schlau machen. Oder vielleicht wirklich einmal zum Psychologen und der kann mir dann etwas oder jemanden empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Versuche es mal damit das ist von Codoni einer Schweizer Logopädin. Das ist auch Stressmanagement und bekanntlich wirkt sich Stress direkt verstärkend auf den Muskeltonus aus. Das mit dem Wein gefällt mir besonders.

 

Das Pressen und Knirschen mit den Zähnen wird in der Regel nur bei Erwachsenen behandelt.

Dazu wird die Muskulatur abends so erschlafft und entspannt, dass im Schlaf keine Kraft zum Pressen oder Knirschen bleibt.

Das Programm sollte 10-14 Tage durchgehalten werden, damit der Körper das neue Muster übernehmen kann.

Warmes Bad: Vor dem Schlafen 20-25 Minuten lang warm baden und dazu etwas Entspannendes trinken, z. B. ein Glas guten Wein, einen warmen Tee usw.

Muskeln ermüden:

Die Backenzähne werden 10 mal für 10 Sekundenfestzusammengebissen Evtl. kann zusätzlich ein Stuhl hochgehalten werden.

Wie bei den anderen Programmen wird das Ziel im Unterbewusstsein

verankert, z. B. „Meine Zähne sind die ganze Nacht locker geschlossen.“ Das würde ich mit: "und sie berühren sich nicht (minimaler Abstand)" ergänzen.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Norbert, das hört sich gut an. Leider habe ich a) keine Badewanne und trinke B) keinen Alkonol :-):-):-):-)

 

Nein, aber im Ernst, das andere ist ja auch eine Art progressive Muskelentspannung, erst alles voll zusammenbeißen und dann betont locker lassen. Das kann man auch mit den gesamten GEsichtsmuskeln machen, hat mir meine Logopädien gezeigt.

 

Und das mit dem Unterbewusstsein stimmt natürlich, die Psyche macht da unheimlich viel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schesine,

ja, die Schweiz ist schön, war am WE auf einem Kurztripp dort.

Nun dein Problem. Aufbissschiene oder Arbeitsstellenwechsel?

LG

Burgl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Burgl,

 

ja, Stellenwechsel wäre auch eine Möglichkeit. Aber ich bin auch eher so der Typ, der immer was zu tun braucht und nicht nur rumsitzen kann. Also ist das wohl auch ein Stück weit hausgemacht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso heißt der Thread "Psychologie statt Logopädie"?

 

Das eine schließt das andere doch nicht aus. Für neuromuskuläres Lernen braucht man beides. Das wissen auch die Logopäden und nutzen Autosuggestion. Wirksamme Entspannungsübungen wie "Progresive Muskelentspannung" nach Jacobsen wird man auch nur mit professioneller Anleitung wirklich erlernen.

 

Ich habe 30 Jahre gepresst, ich war ein Tagpresser nachts habe ich weniger gepresst. Ich habe mich kausal geheilt es geht also, da lohnt jede Mühe da es mit einem erheblichen Gewinn an Lebensqualität verbunden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0