Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
diamond2080

Ich brauche dringend Hilfe! Bitte!!!

Hallo Zusammen,

 

ich versuche einmal meine Situation so kurz wie möglich zu erklären:

 

Ich habe einen Überbiss der durch eine GNE und eine UKVV korrigiert werden sollte.

Nach der GNE war der Überbiss fast schon weg, es waren noch etwa 1-2 mm, vorher waren es 7-8mm.

Während der Behandlung hat im UK der 4.1er Probleme gemacht, er stand hoch und hat auch etwas geschmerzt.

Der KFO meinte ob ich ihn nicht entfernen lassen möchte, man könne die Lücke dann kieferorthopädisch schließen und würde noch eine schönere Front hin bekommen. Er hat es mir richtig schmackhaft gemacht, im Nachhinein weiß ich auch warum, er hat mir jetzt gesagt, wenn wir den Zahn nicht gezogen hätten, wäre es schwieriger gewesen eine Verzahnung hin zu bekommen. Ich habe mich darauf eingelassen, weil er gesagt hat, dass zwar der ganze Unterkiefer bzw der Zahnbogen ein Stückchen zurück gehen würde, ich das aber gar nicht merken würde.

Jetzt ist aber genau das Gegenteil eingetreten, durch den Lückenschluss (der noch immer nicht ganz abgeschlossen ist) ist der Überbiss wieder so großgeworden wie vorher. Er ist wieder diese 7-8mm.

 

Mein Problem ist jetzt, wenn ich den UK vorschiebe, sieht es wirklich verheerend aus!!!!!

Mein Gesicht, was sowieso schon lang ist, wird noch viel länger. Das Kinn steht vor wie bei Schumi.

Und meine Mundpartie wird kleiner und meine Lippen auch, und beides ist sowieso schon klein.

in keinster Weise also ein zufriedenstellendes Ergebnis. Ich würde mit diesem Aussehen nicht klar kommen und ich bin auch psychisch jetzt schon am Ende.

Ich habe am Montag einen Termin und möchte dem KFO sagen, dass er die Lücke wieder herstellen soll und ich mir ein Implantat setzen lassen möchte.

Meine Angst ist nun, dass er das nicht machen wird. Ich habe schon öfter Probleme mit diesem KFO gehabt, leider, mir wurde aber geraten in einer laufenden KFO-Behandlung nicht zu wechseln.

Was meint ihr, kann er sagen, er macht das nicht, er stellt die Situation nicht wieder her wie sie war??

Meine Angst ist, dass er dann sagt, dass die Verzahnung dann nicht passt.

Ok das ist eine Sache, aber es kann nicht sein, dass ich mein Leben lang mit einem Gesicht rum laufen muss, mit dem ich nicht klar kommen würde.

Diese 1-2 mm die übrig waren vor dem Lückenschluss, die waren ok für mich, das sah gut aus, als ich den UK vorgeschoben habe.

ich meine, ist es nicht so, dass Arzt und Patient auch zusammen arbeiten sollten und für beide ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden sollte, nicht nur rein mechanisch.

Es geht hier schließlich um mein Gesicht, um die Visitenkarte eines jeden Menschen.

Ich habe wirklich Angst und hoffe ihr könnt mir weiter helfen!

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo diamond,

 

ich konnte es damals nicht selber ausprobieren, da es bei mir bei der Bimax in die andere Richtung geht, aber ich weiß, dass man durch Vorschieben des UK bei einem Überbiss eventuell die Zahnstellung simulieren kann, aber auf keinen Fall, wie sich die Weichteile verhalten werden, einfach weil die Muskelzüge komplett anderes sinn. Wenn man vorschiebt, macht man es mit Anstrengung, und das sieht man. Nach einer UK-VV ist der UK aber dann ohne Anstrengung vorne. Und wenn ich mir Deine Beschreibung durchlese, scheint dies bei Dir der Fall zu sein, nur hast Du jetzt die Situation mit dem "Simulationsversuch" vor der UK-VV und den bekanntem, verherrenden Aussehen (glaub mir, Du bist nicht die erste, die schreibt, das Vorschieben des UK sieht verherrend aus) und die Situation vor dem Rückzug der UK-Front kam bei Dir schon dem Zustand nach der UK-VV nahe.

 

Aus meiner Sicht, aber vor allem als eine Art Diskussionsgrundlage, gibt es aktuell zwei Möglichkeiten.

1. Wie von Dir gewünscht die Lücke wieder öffnen und ein Implantat setzen. Hört sich momentan zwar einfacher an, aber Du hättest dann ja Dein Leben lang einen Fremdkörper im Körper. Auch wächst ja nicht jedes Implantat problemlos ein oder macht später Probleme und braucht ja fast noch mehr Pflege als die eigenen Zähne. Wie gut haben Deine Zahnwurzeln mitgemacht, und wie wird es aussehen, wenn sie nochmals wieder zurück bewegt werden? Auch wenn Dein KFO die Behandlung abgebrochen hat, dürfte wahrscheinlich das Argument mit der besseren Verzahnung stichhaltig sein und mein KC meinte damals, dass der beste Schutz vor einem Rezidiv eine möglichst optimale Verzahnung ist.

 

2. Mit der UK-VV weitermachen. Hätte aus meiner Sicht den Vorteil, dass nach der ME kein Fremdkörper mehr im Körper ist. Wie gesagt glaube ich nicht, dass mit dem Vorschieben Du auch nur annähernd den richtigen Eindruck bekommt, sondern das Ergebnis der UK-VV eher dem Zustand vor der Zahnentfernung entspricht. Ich weiß zwar, dass Du 4 Stunden Fahrt bis zu Deinem KC hast, aber eventuell wäre es sinnvoll, einen Beratungstermin bei ihm auszumachen und zu fragen, wie sich die UK-VV muskulär auswirken könnte. Außerdem habe ich aus dem Berichten im Forum den Eindruck, dass Dein KC liebend gerne das Kinn operiert, wenn Du Deine Befürchtungen bezüglich des Kinns klar äußerst, bin ich mir ziemlich sicher, dass diese auch beachtet werden.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Diamond..:)

Da ich meine UnterkieferVV schon hinter mir habe, kann ich dir nur sagen... Das wird genau so beschießen aussehen, wie du es jetzt vorsemulierst!!

Ich würde dir definitiv vor einer op abraten!

Und wenn dein KFO ein Problem damit haben sollte die Lücke wieder herzustellen, dann rate ich dir zur wechseln, aber dein Gedanke nur mit Implantat ist immer noch die bessere Lösung...

Mir wurden im UK vor 10jahren auch zwei zähne gezogen und der KFO hat dann diese Lücken geschlossen in dem er die Stufe vergrößert hat, hab dann von 2mm Überbiss, 6mm bekommen... Das war mir auch nicht recht und jetzt musste ich diese op deswegen machen, die mein Gesicht zerstört hat und auf die Frage, ob das dann so aussehen würde, wie wenn ich den Unterkiefer nach vorne verschiebe... Haben die immer mit NEIN geantwortet... Aber genau so schaut jetzt das Ergebnisse aus, nur das der KC die Spitze meines Kinnes weg genommen hat, was das noch schlimmer gemacht hat!!!

Mein KFO hat auch immer gegen mich gearbeitet... Ich wünschte ich hätte in damals gesagt, nehmen sie die Zahnspange raus und Tschüs, bevor ich mit meinem Gesicht für zahle!!

Ich kann dir wirklich nur ans Herz legen die UKVV nicht zu machen!!! Für Frauen ist diese Planung für die Op... So oder so furchtbar!!! Lass dir Implantate rein setzen und begrade deine zähne und vergiss das mir der op ganz schnell... Alleine schon deiner Mimik zur Liebe...

Durch die VV übrigens endet sich das ganze Gesicht, nicht nur der Unterkiefer und Mund, Nase wird dicker werden, das vorgesicht wird wie eingedrückt aussehen... Aber das sagen sie die nicht, weil sonst würdest du nein zur der op sagen!!!

Ich sah mit einer Fehlstellung tausendmal besser aus, als nach dieser OP und das haben mir sämtliche andere KC bestätigt auch in der Schweiz, das es genau so aussehen tut, wie man es vorschiebt... Aber leider erst nach der OP!!!!

Viel Glück..:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bleona,

 

hier ist eine klare Aussage von jemanden Post-Op, dass bei ihr das Vorschieben das Endergebnis nicht simuliert hat. Es wäre schön, wenn jemand mal eine Bilderserie machen würde: Gesicht vor der OP mit Vorschieben, Gesicht (nach Abschwellen) nach einer UK-VV, im Idealfall noch mit Zahnspange, damit diese nicht zusätzlich verändert. Leider habe ich so etwas noch nicht gesehen.

 

Und ich habe diese Woche jemand auf einem Seminar getroffen, der auf ein Implantat massiv reagiert hat, ein Implantat ist eben auch nicht immer problemlos.

 

Es ist für Diamond wahrscheinlich eine schwere Entscheidung, deshalb auch mein Vorschlag, mit dem KC zu sprechen, auch wenn der wahrscheinlich Richtung UK-VV argumentieren wird. Es sollte ihr aber trotzdem ein Gefühl dafür geben, ob sie sich mit ihren Befürchtungen ernstgenommen fühlt. Und falls nein, kann sie sich entweder einen anderen KC suchen oder für die Implantatlösung entscheiden.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja leider, ist es zu spät... Sonst hätte ich die Bilderserie gemacht..:(!

Da hat sie aber sehr viiiieeellll Glück gehabt... Oder keine Ahnung wie der Chirurg das hin bekommen hat!!!

Die andere, drei Beiträge weiter... Bestätigt auch meine aussage!!!

Das Risiko bei einen Implantat ist immer nicht wesentlich geringer und schohnder als eine Unterkiefer Vorverlagung! Das kann man definitiv nicht mit einander vergleichen!!! Und bei einer UKVV ist doch auch fremdmaterial drin... Es gibt Patienten, die daruf auch schlecht reagiert haben!

Ich zum Beispiel, hab voll den Ausschlag bekommen... Genau da an den Stellen wo die Platten sind! Und da kann ich mit einer kosmetikerin soviel machen, wie ich will.. Ich krieg das nicht weg...eh die Platten raus sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo diamond2080,

 

ich kann bestätigen, dass man mit dem Vorschieben des Unterkiefers nicht das Endergebnis simulieren kann.

 

Bevor Du Dich eventuell für ein Implantat an der Stelle des gezogenen Zahnes entscheidest, solltest Du beim KFO nachfragen, ob es überhaupt möglich ist, die Lücke wieder zu öffnen. Denn durch einen Lückenschluss im Unterkiefer kann es ja passieren, dass der Unterkieferknochen verkleinert wird. Deine Aussage, dass der Überbiss größer geworden ist, könnte bedeuten, dass genau das passiert ist.

Wo sollte man die Zähne also zum Öffnen der Lücke hinschieben, wenn der Knochen kleiner ist als vorher?

Vielleicht liege ich auch völlig falsch und es wäre trotz allem noch genug Platz da, aber ich würde mich genau erkundigen.

 

Die von Schokolädchen angeregten Fotos:

"Gesicht vor der OP mit Vorschieben, Gesicht (nach Abschwellen) nach einer UK-VV, im Idealfall noch mit Zahnspange, damit diese nicht zusätzlich verändert. Leider habe ich so etwas noch nicht gesehen."

 

sind so ähnlich in meinem Bilder-Thread:

 

Beitrag 16, 2. Bild von oben: Bild vor Zahnspange mit teilweise vorgeschobenem Unterkiefer (den schob ich immer automatisch nach vorne)

Beitrag 16, 4. Bild von oben: Bild mit Zahnspange zwei Tage vor der OP (Unterkiefer bewusst nicht vorgeschoben)

Beitrag 18 und mein Profilbild: zweieinhalb Monate nach der OP mit Zahnspange und Schwellung (Unterkiefer nicht vorgeschoben)

 

Allerdings muss ich dazusagen, dass mein Kinn mitoperiert wurde und auf dem dritten Bild noch geschwollen aussieht. Leider habe ich derzeit kein neueres Foto, heute wirkt das Ganze schlanker. Immerhin kann man erkennen, dass das Ergebnis nicht mit der vorherigen Stellung mit vorgeschobenem Unterkiefer vergleichbar ist.

 

Das mit dem Kinn könntest Du, wie Schokolädchen schon angeregt hat, beim Chirurg ansprechen.

 

Schöne Grüße,

 

Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein paar kurze Anmerkungen zu dem Thema:

  • In vielen Fällen lässt sich das OP-Ergebnis durchaus durch das Vorschieben des Unterkiefers simulieren. Ungenau ist das Ganze insbesondere im hinteren Bereich, denn meistens kann man nicht den Unterkiefer vorschieben und gleichzeitig die Seitenzähne in Kontakt halten. Zudem ist naturgemäß die Muskulatur angespannt wenn man vorschiebt, und schließlich kommt es nach der OP auch gerne mal zu Anpassungsvorgängen im Lippenbereich. So kann es passieren, dass eine Unterlippe nach der UK-Vorverlagerung zuerst sehr prominent aussieht, was sich aber in den folgenden Monaten wieder gibt.
  • Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach einer UK-Vorverlagerung das Kinn zunächst zu prominent aussieht. Oft wird im Zuge der Entfernung der Metallplatten eine Genioplastik durchgeführt. Dabei kann das Kinn zurück, bei Bedarf aber auch nach oben, vorne oder - in gewissem Maße - nach unten verlagert werden. Der Grund, dass das meistens nicht in einem Abwasch erledigt wird, ist, dass man sonst sehr genau vorhersagen müsste, um wieviel das Kinn für ein optimales Ergebnis verlagert werden müsste, und solche genauen Vorhersagen sind bei den stark unterschiedlichen Eigenschaften der Weichteile bei verschiedenen Patienten heikel.
  • Wer sich bezüglich seiner Behandlung Sorgen macht, sollte immer zuerst den Behandler ansprechen. Im Gegensatz zu uns (halb-)anonymen Internetschreibern hat der die Situation gesehen. Wenn dabei nichts rumkommt oder man das Gefühl hat, abgespeist zu werden, kann man sich jederzeit eine weitere Meinung einholen.
    "Ratschläge" im Sinne von "Ich bin unzufrieden, also werden alle anderen, die etwas ähnliches machen lassen, auch unzufrieden sein." sind nicht hilfreicher als "Leg Dich einfach unters Messer, dann wird alles gut. War bei mir auch so."
    Man sollte - als Behandler wie auch als Diskussionsteilnehmer - nicht vergessen, dass es keine zwei Patienten gibt, bei denen wirklich alles genau gleich abläuft. Um in einem konkreten Fall eine klare Handlungsempfehlung abgeben zu können, ist eine gründliche Untersuchung das Mindeste, und manchmal bleiben selbst danach noch Fragen offen.
2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0