cakiva

HILFE!!das sind meine unterlagen die ich von der kk bekommen habe

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

soll denn bei dir OP-technisch gesehen "nur" die GNE stattfinden oder auch eine Umstellungsosteotomie, wo ein oder beide Kiefer verlagert werden?

Was ich jetzt aus deinen eingestellten Unterlagen entnehme ist, dass du den HKP des KFOs und eine Erklärung für die Notwendigkeit einer Modell-OP eingereicht hast und dass die Behandlung noch nicht angefangen hat oder?

Bei mir war das damals so, dass ich vor Behandlungsbeginn bei der KK einen HKP des KFOs und ein Gutachten des Kieferchirurgen eingereicht habe. Ein KC-Gutachten habe ich jetzt bei deinen Unterlagen nicht gesehen. Hast du denn auch Gebissmodelle und Röntgenbilder bei der KK eingereicht? Vielleicht ist das ja ein Ansatz für eine Neubewertung deines Falles:?:

Lieben Gruß,

Eve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo leute erstmal danke für die antworten!!!

Bei mir soll nur GNE, und keine kiefer velagerung gemacht werden.

Die behandlung wird demnächst stattfinden.Nein ich habe kein KC-gutachten bekommen..macht das der behandelde Kieferchirurg oder soll ich zu einem gutachter...Und meine kfo hat auch nichts gesagt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also bei mir hat das Gutachten der Chirurg direkt geschrieben- sieht aus wie ein ganz normaler Arztbrief, wo die Diagnose drinsteht und was gemacht werden soll. Weiß aber nicht ob das jeder KC ausstellen darf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn bei Dir keine Chirurgische Kieferverlagerungen gemacht werden, dann wird die Kasse das nicht übernehmen. Die GNE ist ja "nur" dafür da, das der Kiefer geweitet wird.

Die Kassen zahlen aber die KFO-Behandlung bei Erwachsenen nur, wenn dieso so schwerwiegend ist , wie es in der KIG Einteilung beschrieben ist ( bei deinem KFO -Plan finde ich keine KIG-Einstufung deiner KFO ? Oder hab ich das überlesen? Bei mir steht da z.B. KIG Einstufung D4 oder bei meinem Sohn KiG Einstufung P4)

Anhand dieser Einstufung kann man schon in der Tabelle schauen, ob die KK übernimmt, bei Kindern, bei ERwachsenen muß halt zusätlich noch eine Umstellungsosteotomie notwendig sein, damit die KK zahlt, eine GNE ist damit nicht gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie werde ich hier immer durcheinander ;)

mal sagt ihr das die Kasse wirklich NUR dann zahlt wenn ein chirugischer eingriff stattfindet, dann sagt ihr wieder, das die zahlen wenn man in einer klasse landet.

d.h. wenn man in einer bestimmten klasse landet, kann das ganze auch bezahlt werden ohne das ne OP gemacht wird ?

Bei mri ist es so, das mein KFO meint, das keine OP notwendig ist, da die kiefer richtig stehen, und nur durch die zahnstellung nen überbiss von 11mm entsteht.

Operiert wird deswegen nicht. Heißt das das die kk das dann nun nicht bezahlt weil eben nciht operiert wird, oder das die zahlen muss weil es 11mm sind ?

(alles bezüglich über 18 jährige)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo marcel, kurz zu Lage der KFO:

Nach der KIG- Einstufung, gibt es Schweregrade der Fehlstellung. Ab einer Stufe von 3 scheint die KK zu Zahlen.

Dies gilt nach meinem Wissen, wenn du älter als 18 Jahre alt bist.

Die KK zahlt aber in erster Linie die Fälle, bei denen eine OP ansteht.

Diese Sonderform ist meines Wissens auch extra markiert.

Also wenn man älter als 18 ist, wird normalerweise nichts mehr dazugezahlt. Die KFO Behandlung muss selbst gezahlt werden.

In zweiter Linie gibt es wohl eine schwere Fehlstellungsnorm, ab Stufe 3 und da gäbe es somit ein großes Fragezeichen, wie die KFO entscheidet, ob es auch ohne OP geht, oder nur mit. Und die KK muss wohl nicht zahlen und es scheint Ermessenssache zu sein.

Es gibt ja auch den fall, dass man die KFO Behandlung selbst zahlt, aber die OP von der KK genehmigt bekommt.

Gruß matteo8)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

meine KFO hat mir das so erklärt: Die Kasse zahlt auch bei Kindern nur noch ab einer bestimmten KIG-Einstufung. Bei Erwachsenen zahlt sie nur, wenn ZUSÄTZLICH zu dieser KIG-Stufe auch noch eine OP durchgeführt wird.

Bei mir ist es so, dass nur durch eine OP die richtige Regulierung erreicht werden kann. Ich habe einen Überbiss von 6,5 mm und bei mehr als 6 mm zahlt die Kasse, wenn die OP gemacht wird. Wären es weniger als 6 mm, müsste man die OP dennoch machen und die KK würde dennoch nicht zahlen und wären es mehr als 6 mm und ich würde mich gegen die OP entscheiden, müsste die Kasse auch nicht zahlen. Bzw. dürfte nicht mal, weil es gesetzlich anders vorgesehen ist.

Viele Grüße

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden