Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
diamond2080

KFO Behandlung abgebrochen - Kosten aber schon gezahlt

Hallo ihr Lieben,

 

mein KFO hat die Behandlung abgebrochen.

 

Ich habe damals die kompletten privaten Behandlungskosten von 1800,- € vorab gezahlt, weil ich so noch 5% vom Gesamtbetrag abziehen konnte.

 

Jetzt frage ich mich, wie ich den Rest am besten zurück fordere?

 

Der Betrag sollte die gesamte Behandlung abdecken, inkl. Keramikbrackets.

 

Ich bin nun soweit, dass ich die GNE hinter mir habe und bereits 1 Jahr und 3 Monate Spangenzeit.

Was noch gekommen wäre, wäre die Spangenzeit bis zur UKVV (ca. 4 Monate), die Spangenzeit nach der OP (ca. 6 Monate), dann das Entfernen der Spange, und am Ende noch der Retainer und 1 Jahr lose Spangenzeit.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wieso hat dein kfo die Behandlung abgebrochen?

Wie sieht das deine Krankenkasse?

 

Zuerst kannst du den Kfo darauf ansprechen.

Sollte er nicht darauf eingehen oder mit dir kein vernünftiges Gespräch führen wollen, dann hast du noch den Weg über die kassenzahnärztliche Vereinigung bis hin zum Anwalt.

 

Frag am besten zusätzlich deine Krankenkasse, die können dir bestimmt auch Informationen geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt frage ich mich, wie ich den Rest am besten zurück fordere?

 

In dem du einen Brief schreibst und schriftlich die Rückforderung der überschüssigen Kosten einforderst. Zahlungsziel nicht vergessen !

 

Die Krankenkasse, die KZV oder ein Anwalt wird das nicht weiter interessieren, wenn es sich um Privatleistungen handelt geht das die ersten beiden nichts an und letzterer dürfte für einen Brief mehr Geld nehmen, als hier vermutlich übrig ist.

 

Die Krankenkasse fragen führt aus o.g. Gründen zu nichts...

 

Die neugierige Frage, warum der dich rausgeschmissen hat, würde mich aber auch interessieren. Was hast du mit dem denn angstellt ? :471:  Gebissen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Steve

 

da sie aber doch eine UKVV noch hat, ist die KK bei ihr involviert und die sollte es doch auch interessieren, wenn sie vom ihren kfo nicht weiterbehandelt wird, oder sehe ich das falsch?

 

Kann man eben nur hoffen, das sie schnell einen neuen Kfo findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

da sie aber doch eine UKVV noch hat, ist die KK bei ihr involviert und die sollte es doch auch interessieren, wenn sie vom ihren kfo nicht weiterbehandelt wird, oder sehe ich das falsch?

 

Da es hier ja um außervertragliche Leistungen (Privatleistungen) geht ist die Krankenkasse aussen vor. 

Behandlungen können vom Behandler aufgekündigt werden, wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist, oder die Mitarbeit des Patienten (besonders im KFO Bereich der Hauptgrund) nicht gegeben ist. 

 

Leichtfertig wird das keiner tun, ich denke da wird genügend vorgefallen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, ich würde nicht ohne die Umstände zu kennen von vornherein darauf schließen, dass der Patient schuld an einem schlechten Vertrauensverhältnis oder einer schlechten Zusammenarbeit ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein KFO einen Patienten auch mal "loswerden" möchte, wenn Fehler gemacht wurden oder die Behandlung nicht wie geplant verläuft. Deshalb würde mich der Behandlungsverlauf des Themenstarters auch sehr interessieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0