Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
exceptionnelle89

2,5 Wochen post OP - Was kann ich mich "trauen" zu essen?

Hallo liebe Leidensgenossinnen und -genossen,

 

meine Bimax ist jetzt 2,5 wochen her und mir geht es immer besser...

Ich frage mich allerdings - so gerade gierig am Kartoffelsalat sitzend  - was ich mich schon "trauen" kann zu essen und was ich lieber lassen sollte?

Also klar sowas wie harte Kruste oder in den Apfel beißen ist nicht drin - aber ich esse mittlerweile schon Kartoffelsalat, aufgeweichtes Weißbrot, weichen Kuchen und Fischfilet etc...

 

Ist das eurer Meinung nach zu "waghalsig" von mir, da die OP ja jetzt noch nicht sooo lange her ist oder spricht da nichts dagegen?

 

Wie war es bei euch damals?

Ab wann habt ihr wieder weiches Brot gegessen oder richtige Speisen, die weicher sind?

 

Ich würde mich über Erfahrungen und Ratschläge sehr freuen.

Habe bisschen Angst, dass ich meinem Kiefer mit meiner Essenslust zu viel zumute :/

 

Viele Grüße :380:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

Was sagt denn dein KFC was du schon Essen darfst? Gerade hier im Forum ist es häufig sehr unterschiedlich was jemand dArf und was nicht! Ich hab nach meiner UKVV ca. 4 Wochen fast nur püriertes gegessen, oder Nudeln mit viel Soße ging auch ganz gut. Danach habe ich mich dann langsam rangetastet, alles sehr klein geschnitten ging eigentlich ganz gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Außergewöhnliche,

 

welche Vorgabe hast Du denn von Deinem KC? Bei mir war es damals eine Woche flüssig, eine Woche passiert und danach weiche Kost, wobei ich selber erst nach 4 Wochen wirklich mit weicher Kost angefangen habe. Und weich für mich war alles, was man mit der Gabel auf dem Teller zermatschen kann. Da mein Splint festverdrahtet war, war es auch einfacher, auf dem Teller mit der Gabel "vorzukauen". Und wenn man mit wachen Augen durch die Welt geht, bleibt doch erstaunlich viel übrig, ich war während der Splintzeit auch geschäftlich essen und es hat ganz gut geklappt. Außerdem gibt es hier noch den Rezeptefaden, siehe z.B. meine Signatur, da gibt es noch genug Anregungen. Zum Brot kann ich Dir nicht wirklich was sagen, ich esse kaum Brot.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

bei mir hieß es zwei Wochen nur Flüssiges (ohne Milchprodukte), dann zwei Wochen Brei und nach weiteren zwei Wochen dann weiche Sachen. Ich habe da erst angefangen mit Kuchen, Fisch und Kartoffelbrei und mich dann langsam vorgearbeitet. Ich habe immer etwas vom Teller von meinem Freund probiert, was schon geht, z.B. Pilze von seiner Pizza und die gingen nach drei Wochen noch gar nicht. Nach vier Wochen habe ich mich dann auch erstmal wieder an weiches Toastbrot rangetraut. Ich bin auf jeden Fall froh, dass der Prozess jetzt nach der ME etwas schneller verlaufen ist und ich nicht schon wieder so lange Suppe essen musste.

 

LG

cabu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr und vielen Dank für eure Erfahrungsberichte!

 

Mir wurde nichts genaues empfohlen, auch von Milchprodukten wurde mir nicht abgeraten.

Ich trage allerdings auch keinen Splint, nur während der OP wurde dieser eingesetzt, bin auch nicht verdrahtet, lediglich die Drainageschläuche hatte ich einen halben tag lang.

Trage nur zwei Gummis um die Brackets um den Biss richtig "hinzubekommen".

 

Ich bleibe dann wohl vorerst lieber noch bei weicherer Kost, ich mag auch nicht riskieren dass iwas "verrutscht" durch unvernünftiges Verhalten.

 

Danke Schokolädchen für den Tip mit dem Rezeptefaden, hilft mir schon mal weiter =))

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi - hatte meine ukvv am 21.10.2014, habe keine gummis bekommen, die ersten 2 tage post op flüssig gegessen und danach bis jetzt eigentlich weiche kost, kann eigentlich mittlerweile schon wieder fast alles essen, wobei manche Mahlzeiten (heute zb. ein Wiener Schnitzel) relativ anstrengend sind, entsprechend dauern und müde machen, sehe das aber prinzipiell wie "training" für den biss bzw. für das kauen.

 

Add was man essen kann und was nicht - mir wurde gesagt (und klingt auch relativ logisch) das dir deine Zähne sowieso entsprechendes Feedback geben was du essen kannst und was nicht, vorsichtig probieren zu beißen und wenn der schmerz zu groß ist wirds wohl noch zufrüh sein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0