Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
schwarzweiss

OP-Termin trotz fehlender Erlaubnis des KFO?

Hallo ihr Lieben!

Ich trage nun schon seit dem 18. Februar eine innenliegende Zahnspange. Diagnose: Kreuzbiss und Unterkiefer zu lange. 
Folgendes: Mein Kieferorthopäde meinte, dass mein Zahnbogen im jetzigen Zustand aufgeformt sei, aber da er lieber generell ein Jahr die Patienten bis zur OP die Spange tragen lässt, sei die OP im Frühling 2015 angedacht.

Ich komme damit nicht ganz klar, da ich die OP gerne schon Anfang Januar machen würde, da es dort bei mir auch arbeitstechnisch besser zu bewerkstelligen ist und meine Zähne in op-bereitem Zustand sind.

 

Ich habe jetzt in 2 Wochen unabhängig von meinem KFO einen Termin bei meinem Kieferchirurg, um mir seine Meinung einzuholen. Aber eben ohne Abdrücke oder dergleichen.
War es bei euch auch schon so, dass sich der KFO und der KC zwecks des OP-Termins "unstimmig" waren?  
Kann man trotz noch fehlender Erlaubnis einen Termin seitens des KFO einen OP-Termin ausmachen?

Danke für die Antworten.

Habt noch einen tollen Tag!

:) Barbara.


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, also Erfahrungen damit habe ich nur in einer Hinsicht. Es ist bei mir auch so das ich nur im Winter und nicht in der Saison das arbeitsmäßig machen kann. Allerdings hatte ich in der Hinsicht kein Problem mit meiner Kieferorthopädin. Letzten Winter war es leider noch nicht soweit. Aber diesen Winter klappt es dann. Sie hat es für OK empfunden, worauf nur der Chirurg dann sagen musste ob es für Ihn denn auch gut ist um die OP durchzuführen.

Es war aber immer so das wir viel über meine Terminmöglichkeiten gesprochen haben. Hast du dies genauso getan????

Ich würde allerdings auch immer beim einholen eines Termins genau das ansprechen. Damit die Sprechstundenhilfen gleich schon sagen können ob der Chirurg dich auch ohne Abdruck und Unterlagen sehen will. Nicht das du umsonst hin gehst. Man weiss ja nie....

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kommt mir so was von bekannt vor! Darf ich mal fragen bei welchem KFO du bist?

Was meinst du warum er das wohl lieber hat, dass du die Spange 1 Jahr vorher trägst?? - So kann er schön abkassieren in der Zeit!

Man kommt da bei mir Wut hoch!

Geh zu deinem KFC, zur Not lass Modelle von deinem Zahnarzt anfertigen.

Wenn doch die Bögen richtig stehen, spricht doch nichts dagegen jetzt schon zu operieren.

Ich würde das auch nochmal deutlich deinem KFO sagen, dass es für dich zu dieser Jahreszeit besser ist für die OP und ihn genau nach dem Sinn fragen, wenn doch die Bögen gut stehen, warum dann jetzt noch ein halbes Jahr Tragezeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

danke für die Antworten :). Ich war nun bei meinem KFC und habe einen OP-Termin: 11.12. (BIMAX und Kinnplastik) vereinbart. Er meinte, dass meine Zähne ausreichend vorbereitet sind.

@t Diamond: Mein KFO ist in Stuttgart. Ich gebe dir da vollkommen recht. Das ist wie zu Fahrschulzeiten, als man teilweise immer mehr Stunden reingedrückt bekam, obwohl man schon längst bereit für die Prüfung war.
Cheers

Barbara
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was meinst du warum er das wohl lieber hat, dass du die Spange 1 Jahr vorher trägst?? - So kann er schön abkassieren in der Zeit!

Man kommt da bei mir Wut hoch!

Das ist genau andersrum. Die Schwierigkeit bestimmt das Honorar, nicht die Zeit. Die Positionen für die Kieferumformung und die Einstellung in den Regelbiß sind fixe Kosten. Die werden zwar auf mehrere Quartale aufgeteilt, aber die Endsumme bleibt gleich.

 

Daher hat der Behandler eher finanzielle Vorteile wenn es schneller geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist genau andersrum. Die Schwierigkeit bestimmt das Honorar, nicht die Zeit. Die Positionen für die Kieferumformung und die Einstellung in den Regelbiß sind fixe Kosten. Die werden zwar auf mehrere Quartale aufgeteilt, aber die Endsumme bleibt gleich.

 

Daher hat der Behandler eher finanzielle Vorteile wenn es schneller geht.

Das kann ich so nicht zu 100 % stehen lassen. In jedem Fall sind "Umformung eines Kiefers" und Bissumstellung die größten Positionen auf dem Behandlungsplan, aber nachdem die bei mir abgefrühstückt waren, hat mein Behandler ja trotzdem weiter Geld verdient. Meine Behandlung hat z.B.  ca. ein Jahr länger gedauert und ist u.a. dadurch schon deutlich teurer geworden.

Jedes mal "Kieferorthopädische Kontrolle = 11,63 €" oder eingehende Beratung oder "eingehende Untersuchung = 12,92€" oder sowas läppert sich auf Dauer auch. Wenn man sich dann mal ein Bracket abbricht oder hier und da noch was gemacht wird, kommt man schnell auf Beträge die sich durchaus lohnen würden. Also ich kann mir zumindest schlimmeres vorstellen als für einmal Hände schütteln und eine Minute nachschauen 11,63 € zu bekommen. Wenn man das wie am Fließband macht und nur noch von Behandlungsstuhl zu Behandlungsstuhl rollt...

 

Die Kieferorthopädin meiner Kindheit (der ich die Anwesenheit auf dieser Seite zu verdanken habe) antwortete auf die Frage wie lange es ungefähr dauert  mit der Behandlung mit "so lange wie die Krankenkasse noch bezahlt". Aufgrund des Fortbewegungsmittels mit Raubkatze  auf der Motorhaube vermute ich einfach mal, dass dieses Vorgehen nicht zwingend zum finanziellen Nachteil sein muss. Es kommt vielleicht  auch drauf an, wie groß der Andrang an neuen Patienten gerade ist ob es sich lohnt mit dem Kleinvieh der alten noch Mist zu machen?! Sicherlich werden die wenigsten Ärzte so ein Vorgehen an den Tag legen, aber ich habe gelernt niemals "nie" zu sagen in solchen Dingen. 

 

In jedem Fall scheint sich Behandlung für schwarzweiss nun deutlich zu verkürzen was sie sicherlich freut. In diesem Fall hat sich das Hinterfragen also für sie persönlich gelohnt.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier geht es um die GOZ Position 6210: Kontrolle des Behandlungsverlaufs oder Weiterführung der Retention einschließlich kleiner Änderungen der Behandlungs- oder Retentionsgeräte, Therapiekontrolle der gesteuerten Extraktion, je Sitzung"

 

Das ist eine Privatbehandlung und entsprechend des Leistungstextes berechnet. Bei gesetzlichen Kassen wird dafür der Kassenplan verlängert und natürlich auch berechnet. 

Umsonst ist nichts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier geht es um die GOZ Position 6210: Kontrolle des Behandlungsverlaufs oder Weiterführung der Retention einschließlich kleiner Änderungen der Behandlungs- oder Retentionsgeräte, Therapiekontrolle der gesteuerten Extraktion, je Sitzung"

 

Das ist eine Privatbehandlung und entsprechend des Leistungstextes berechnet. Bei gesetzlichen Kassen wird dafür der Kassenplan verlängert und natürlich auch berechnet. 

Umsonst ist nichts...

Diese Position ist neben weiteren Positionen neben den Leistungen nach den Nrn. 6030 bis 6080 - Ausformung Kiefer, Einstellung Regelbiss - nicht berechnungsfähig. Und die Umformung, Einstellung umfasst alle notwendigen Maßnahmen innerhalb eines Zeitraumes von 4 Jahren und einschließlich Retention.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Position ist neben weiteren Positionen neben den Leistungen nach den Nrn. 6030 bis 6080 - Ausformung Kiefer, Einstellung Regelbiss - nicht berechnungsfähig. Und die Umformung, Einstellung umfasst alle notwendigen Maßnahmen innerhalb eines Zeitraumes von 4 Jahren und einschließlich Retention.

Erst lesen dann schreiben @DagmarW: Leviathan hat oben geschrieben: "Meine Behandlung hat z.B.  ca. ein Jahr länger gedauert..."

Damit kommt dann die 6210 zum Einsatz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Behandlung war für 2 Jahre plus Retention geplant.. Daher habe ich die Bissumstellung in 8 Quartalen bezahlt gehabt. Nachdem die 2 Jahre um waren, wurde die Kontrolle etc. auf jeden Fall immer in Rechnung gestellt. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Behandlung hat am Ende soweit ich mich erinnere etwas über 3 Jahre gedauert bis die Brackets raus waren und die Retention begonnen hatte. Mehrkosten im Vgl. zum Behandlungsplan mit allen Änderungen, Verlängerungen, Reparaturen usw. ca. 25 %.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erst lesen dann schreiben @DagmarW: Leviathan hat oben geschrieben: "Meine Behandlung hat z.B.  ca. ein Jahr länger gedauert..."

Damit kommt dann die 6210 zum Einsatz. 

 

 

Die Behandlung war für 2 Jahre plus Retention geplant.. Daher habe ich die Bissumstellung in 8 Quartalen bezahlt gehabt. Nachdem die 2 Jahre um waren, wurde die Kontrolle etc. auf jeden Fall immer in Rechnung gestellt. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Behandlung hat am Ende soweit ich mich erinnere etwas über 3 Jahre gedauert bis die Brackets raus waren und die Retention begonnen hatte. Mehrkosten im Vgl. zum Behandlungsplan mit allen Änderungen, Verlängerungen, Reparaturen usw. ca. 25 %.

 

So hatte ich es auch gelesen und in Erinnerung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0