Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Damonuser

Abgezockt

Hallo,

 

ich musste als Erwachsener für eine 18 monatige Damon3 Behandlung 5600 Euro bezahlen.

Die Krankenkassen verpflichten Kieferorthopäden Jugendliche bis 18 Jahre für 4500 bis zu 3 Jahre zu behandeln und es gibt wohlgemerkt keinen Behandlungsunterschied zu Erwachsenen.

 

Leider bin ich Opfer der wohl üblichen KFO-Abzocke geworden.

 

Also Vorsicht, 5000 Euro bei Selbstzahlern für 3 Jahre, mehr nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Der Unterschied liegt darin, dass die KK zwar ihren Standard bezahlt bei Kinder/ Jugendlichen aber weitergehender Service (Andere Brackets, Thermobögen etc.) zusätzlich bezahlt werden.

 

Keine Ahnung, wo du deine Beträge her hast aber ein bisschen Nachdenken kann da nicht schaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe da jetzt auch nicht so den Zusammenhang. Als Selbstzahler ist es doch meine Sache, ob ich das Angebot von 5600€ annehme oder nicht. Zum einen hätte es ja alternative Behandlungsmethoden gegeben und auch andere KFOs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jepp, die Kassenausstattung hätte mich auch gut 2.000€ weniger gekostet... Damon zahlt die Kasse nie!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Zuzahlungen sind heftig und die Preise beim Kfo für viele normale Leute oft schwer bezahlbar, aber auf der anderen Seite will man ja auch "state of the art" behandelt werden und nicht wie im Mittelalter. Wenn ich mich operieren lasse, will ich ja auch keine Narkose von 1960 mehr haben. Ich kann daher gut verstehen, wenn die Behandler dem Patienten eine Behandlung auf der Höhe der Zeit anbieten. Natürlich muss man die Mehrkosten für höheren Komfort dann leider selbst zahlen als Kassenpatient.

Eigentlich zahlt die Kasse gefühlt gar nichts mehr. Manchmal frage ich mich, wozu ich überhaupt versichert bin. Ich kann mich nicht erinnern in den letzen Jahren mal irgendwas in Anspruch genommen zu haben außer einer Blutuntersuchung (wo man manche Sachen dann auch schon wieder selbst zahlen muss). Das einzig teure war die Kfo für die ich die 7000 Euro selbst auf den Tisch legen durfte. Für das notwendige Implantat (was heute wohl zeitgemäß ist) kriegt man einen lächerlichen Witzbetrag obwohl bei mir dort nie ein bleibender Zahn angelegt war. Alles was Geld kostet einen aber nicht umbringt wenn es nicht versorgt wird, wird auf den Patienten abgewälzt. Natürlich kann man die Behandlung auch mit der Kassen-Version schaffen, aber ich verstehe es wenn der Behandler das nicht unbedingt tun will und dem Patienten etwas besseres anbietet. Man kann dann ja immer noch ablehnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau das ging mir heute auch durch den Kopf, leviathan. Das, was man braucht, muss man sowieso immer selbst bezahlen. Zudem muss ich als Selbständige auch noch einen überhöhten Betrag selber zahlen. Ich war ein Jahr privat versichert und weiß, was Ärzte wirklich so verlangen. Ich könnte im Jahr locker 2000€ sparen, wenn ich alles selber bezahlen würde. Und dieses Geld könnte ich für ernsthafte Erkrankungen ansparen. Oder für eine bessere Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0