Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Amiens

Kiefer-OP

Eintrag 1:

 

Hallo liebes Forum,

 

10 Monate sind vergangen, als ich  mich als Amiens (34 Jahre m) mich in diesem Forum angemeldet habe und jetzt hab ich mich spontan entschlossen meinen „Weg“ der Behandlung zu  dokumentieren. Es soll sowohl eine persönlich Geschichte und als eine Art Tagebuch dienen als auch ähnlich betroffenen Menschen ermutigen, den Schritt einer Behandlung in Erwägung zu ziehen.

 

Mir ist in der letzten Zeit klargeworden, dass  hinter der Sache mit dem Ober- und Unterkiefer bei mir doch mehr dahintersteckt, als ursprünglich gedacht.

 

Alles begann an einem bestimmten Tag irgendwann im Mitte Dezember 2013, als ich wieder mal ein Bild von mir sah und wieder diese gewissen Gefühle auslöste, die mich schon im Grunde mein ganzes Leben begleiten. Viele Jahre verdrängt oder überkompensiert, aber nie meine Frieden mit mir und meinen Äußeren (Gesicht) gefunden.

 

Auslöser war folgendes Bild sieh unten:

 

 

Der Unterschied zu anderen Bildern war, dass, aus welcher „Erleuchtung“ auch immer, der Impuls folgte nach der Betrachtung im Internet zu recherchieren, was man „dagegen“ machen kann. 

 

Ich hatte schon immer den Eindruck, dass ich nicht normal aussehe. Nicht unbedingt hässlich aber irgendwie seltsam, zu unharmonisch. Ich dachte immer, so sehe ich halt aus und man muss halt eben selbstbewusst zu sich stehen wie andere auch zu sich stehen müssen. Dass ich das nicht konnte, machte mir zusätzlich Schuldgefühle

Mein Selbstvertrauen und Wohlbefinden litten  und leiden bis jetzt darunter. Manchmal mehr, manchmal weniger..;-)

Aber dass es sich um eine Kieferfehlstellung handelt, hatte ich nie auf dem Schirm.

 

 

 

Die ersten positiven Erlebnisse waren Erfahrungsberichte im Internet und auch in diesem Forum hier. (Habe mich hier an Weihnachten 2013 angemeldet..;.-))

 

Nach der Recherche im Internet verwarf ich die Idee zu einer Kinnplastik und ich denke, es war die richtige Entscheidung, da ich als Laie immer dachte mein Unterkiefer ist zu groß und zu weit vorne.  Ich denke, es hätte nur an den Symptomen rumgefeilt, aber nicht das eigentlich Problem behoben, denn:

 

 

Meine Diagnose:

 

Maxilliäre Retrognathie mit Oberkieferengstand.

 

Zuvor war ich bei einem Kieferothopäden, erzählte ihm über mein „Leiden“ und  stieß nicht wirklich auf offene Ohren. Behandlung zu schwierig und zu aufwändig. Man müsste die gesamte Behandlung von früher rückgängig machen. (Ich hatte in jungen Jahren bereits eine langjährige Kieferorthopädische Behandlung an der mein Klasse III Unterbiss mit Oberkieferengstand kompensiert wurde. )

Dann war ich bei Dr. Frey von der Seegartenklinik Heidelberg.Ich muss sagen, er sprach mir aus der Seele.  Ich fühlte mich verstanden. Er nahm meine funktionalen und ästhetischen Leiden sehr ernst und fühle mich seither in sehr guten Händen.

So startete die Behandlung am 03.08.14 mit eine festen Zahnspange.. J

Er sagte, dass es schwierig wird einen runden Zahnbogen hinzubekommen und er mir nichts versprechen könne.

 

Bis dato 2 Termine beim Kieferorthopäden gehabt. Das letzte Mal Zahnzement auf die Backenzähne bekommen, ich denke damit mein Biss etwas offen bleibt, damit die unteren Zähne nach vorne kommen können. Ich denke das Ziel ist ein Mesialbiss, wie in vielen Beispielen im Netz zu sehn. Man wir auch ein wenig zum Zahn- und Kieferexperten..;-)

 

Also ein runder Zahnbogen.  J

 

Ich frage mich, was da dafür jetzt genau gemacht werden muss und wie der  Kieferorthopäde vorgeht, das interessiert mich irgendwie.

 

 

Was ich ärgerlich finde.. Ich war vor vielen Jahren. (Mit ca. 20 Jahren) bei meinem damaligen Kieferorthopäden, der meinen Biss kompensiert hatte und hatte ihn darauf angesprochen, dass ich mit meinem Gesicht nicht wohl fühle und dass es irgendwie komisch aussieht. Aber leider sah er keinen Handlungsbedarf. Tja, hätte wohl zu einem Kieferchirurgen gehen sollen. Aber in dem Alter keinen Plan.. ;-)

 

Ich bin gespannt wie es weitergeht..

 

Ich bin so froh, dass ich die Behandlung begonnen habe, natürlich wird es noch sehr lange dauern bis zur OP aber allein der Gedanke daran macht mich schon froh. Endlich irgendwann ein normales und harmonisches Gesicht. J

Klar man darf nicht zuviel erwarten, aber ich werde mich 100%ig besser und attraktiver fühlen.

 

Ich wünsche allen viel Erfolg bei ihrem "Weg".

 

post-19208-0-52325700-1414066063_thumb.j

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Lese ich das richtig das es rein optische Gründe sind, ohne funktionelle Störungen oder Schäden.

Ich habe den ganzen Kram gerade hinter mir und dachte ich wäre soweit, und Aufgrund verschiedener Umstände stehe ich Kieferorthopädisch gerade wieder am Anfang.

Aber Du hast ja auch schon deine Erfahrungen mit den verschiedenen KFO´s gemacht wie ich sehe.

 

Also ich würde da noch mal ne Nacht drüber schlafen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich kann vom Bild her schon verstehen, was der TE meint. Ob es nun funktionelle Störungen gibt, muss er selbst beantworten, ich könnte mir allerdings vorstellen, dass sich die Kieferstellung nicht unbedingt positiv auf Nasenatmung und Zahnerhalt auswirkt.

 

Ganz ehrlich, selbst wenn die Ästhetik manchmal erste Motivation ist, geht doch mit der Behandlung bei einigen auch eine erhebliche Verbesserung der Funktionalität einher.

 

Bei mir z.B. hat sich die GNE erheblich auf die Nasenatmung ausgewirkt, obwohl mein HNO meinte, besser als nach meiner Nasenscheidewand-OP ginge es nicht.

 

@Amiens: Ich finde deinen Bericht sehr interessant zu lesen. Gräme dich nicht mit deinem alten KFO. Mein alter Zahnarzt mit beigesetztem KFO hat in den 90ern bei mir auch alles vermurkst, was möglich war, und mich 2002 mit mehreren größeren Lücken, 10mm Überbiss und weggekippten Zähnen als "abgeschlossene Behandlung" nach Hause zu schicken.

 

 

Man muss aber dazu sagen: Heute läuft vieles anders als damals. Die Behandlungsmethoden und die OP-Methoden sind andere und der Bereich hat sich doch enorm entwickelt. Und man ist eben auch in einem Alter, wo man sowas dann eben auch bewusst in Angriff nimmt, ich glaub als Kind, Teenie oder mit Anfang 20 hätte mich das alles noch ziemlich überfordert. Mir hat mal ein KFO mit 19 gesagt, dass ich eigentlich ein OP-Fall wäre, den habe ich nur ausgelacht. 10 Jahre später fand ich die Vorstellung schon völlig in Ordnung. Von daher denke ich, dass das alles genau richtig so läuft, wie es läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit den KFO´s wird immer ein Problem bleiben. :-( Leider

Ich hatte nach meiner OP mehrere Termine an der die Spange entfernt werden sollte und wurde immer wieder wieder vertöstet, das ne kleinigkeit noch fehlt zum entfernen. Das ging so lange bis ich endlich gewechselt habe und nun stehe ich fast wieder bei null und schlage mich mit Lingualbogen und Quadhelix herum.

Es ist nicht leicht einen guten KFO zu finden, aber noch schwieriger einem alten KFO etwas nachzuweisen was er klar verbockt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei der Anamnese meines KFC sagte er mir, dass viele Betroffene bezüglich der Nasenatmung nicht wissen, was der Normalzustand ist. Also dass Patienten nach der OP eine deutliche Verbesserung verspüren würden. 

 

@Sledge75: mein KFC hat mit mir auch eine funktionale Diagnose durchgeführt d.h. Befragung zu Kau- und Abrissschwierigkeiten, Schlafapnoe( Ich war sogar im Schlaflabor öfters übers Wochenende ;-) ) oder Haltungs- und Bewegungsapparatuntersuchungen..) 

Ich weiß schon auf was du hinauswillst und kannst auch durchaus nachvollziehen.

Ich würde es aber nicht als "Schönheitsop" sehen es geht mir darum einen Normalzustand herzustellen bzw "entspannte" Gesichtszüge zu haben. Und das meine ich nicht nur psychisch sondern tatsächlich auch körperlich, da ich oft eine Spannung und Druck im Unterkiefer und Kiefergelenk spüre, der einfach unangenehm ist. Er verhindert, ass ich mich wohl in meiner Haut fühle. Ich kann mir nicht vorstellen das mein ganzes leben zu "ertragen". Ich weiß viele können damit leben, aber viele auch eben nicht. Der Schritt war irgendwo beides. Die Ästhetik und eben einen Spannungs-und Druckgefühl im Unterkiefer.

Die Krankenkasse zahlt auch alles von daher muss ja schon auch ein medizinischer Befund dasein. 

 

Danke für deine Antwort und auch dir alles Gute !! :smile:

 

@Goriwyn: Danke für die netten Worte.. ja es ist schon gut so wie es jetzt ist.. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0