Oleander

Biss schließen durch Gummis/ Zeitdauer für stabiles Ergebnis

Sorry für das Rechtschreibwirrwarr - habe es erst gesehen als ich es abschickte stabiles Ergebnis ;)

 

 

Juhu ihr freudigen Mitstreiter :)

 

Seit Mittwoch hänge ich brav Gummis ein um den seitlichen Biss zu schließen und nach 3 Tagen scheint das schlimmste an Eingewöhnung und Schmerzen überstanden zu sein.

 

Meine Zähne sind momentan dadurch recht wackelig und wenn ich die Gummis draußen habe, wegen essen, dann öffnet es sich seitlich wieder - ich merke es an der Bissstellung.

 

Jetzt zu meinen Fragen aus reiner Neugier:

 

Wie lange brauchen die Zähne bzw. wie lange muss man Gummis einhängen bis die Zähne da bleiben, wo sie hinsollen?

 

Und wenn ihr zubeisst berühren die unteren Schneidezähne die oberen (leicht, gar nicht...)?

 

Mein Einser unten geht mir auf´n Keks und zwar mächtig, weil er oben den anderen Einser bekuschelt - ist das normal?

 

Können vielleicht welche antworten die ihre Spange gerade losgeworden sind oder kurz davor stehen?!

 

Nettes Retswochenende euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich trage meinen ersten Gummi jetzt seit ca zwei Wochen und ich habe den Eindruck, dass sich nichts wirklich bewegt.

Ich habe den Gummi bekommen damit ein Vierer im Oberkiefer ein wenig nach außen bewegt wird. Ich hänge das Gummi an den inneren Haken beim Vierer im OK und an den äußeren Knopf im uk. Ich frage mich (oje, das hört sich jetzt wirklich dumm an) warum der Zahn im OK dadurch nach außen bewegt wird und nicht der Zahn im uk nach innen.

Also, ich bin dir wirklich keine Hilfe aber sehr an Fachwissen und anderen Erfahrungen interessiert :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hänge jetzt seit 8 Wochen Gummis im Dreieck zwischen Dreier oben und Dreier und Vierer unten auf beiden Seiten, um rechts den offenen Biss zu schließen. Und wenn ich sie rausnehme, öffnet er sich auch immer wieder. Ich glaub aber, er ist trotzdem schon weiter zu als am Anfang. Dennoch finde ich das auch total irritierend.

Mein Gefühl sagt mir auch, wenn ich die Gummis jetzt ganz wegließe, würde sich der Biss auch wieder ganz öffnen, aber vielleicht ist das auch Unsinn. Ich frag mich auch immer, wie die asymmetrische Bewegung (Zähne sollen ja nur rechts zueinander bewegt werden) durch das symmetrische Einhängen links und rechts bewirkt wird (mir ist aber auf der anderen Seite schon auch klar, dass ein einseitiger Zug wahrscheinlich ziemlich belastend für die Gelenke wäre). Die Gummis sind echt das erste, was sich mir nicht so richtig erschließen will. 

 

Ich habe am Dienstag einen Termin beim KFO und werde dann mal dazu berichten, was er dazu sagt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Tande:

Die Gummis sind echt das erste, was sich mir nicht so richtig erschließen will.

 

Das erschließt sich mir auch nicht. Ich halte es für völlig zufällig was sich da bewegt. Vor allem wenn Gummis eigehängt werden solange noch aktive Bögen einlegiert sind.

 

Die Knochenstrukturen im OK und UK sind sehr unterschiedlich wie dabei die Okklusionsebene erhalten bleiben soll ist mir ein Rätsel.

 

In der Literatur finden sich sehr gute Konzepte um geziehlte Bewegungen in der Vertikalen zu erreichen. Will man eine Verlängerung z. B. eines Unterkieferzahnes wird das Knöpfchen nicht an den Antagonisten geklebt sondern das Knöpfchen wird an einer Schiene befestigt die man im Oberkiefer trägt. Dabei ist sichergestellt, dass sich nur der Zahn im UK bewegt. Oder es befindet sich im einen Kiefer ein starrer vierkantbogen und im Gegenkiefer ein dünner Bogen dann wird sich im Kiefer mit dem dünnen Bogen zumindest mehr bewegen. Dabei ist die Verlängerung wenigstens nicht ganz dem Zufall überlassen.

 

Jedenfalls ist das eine sehr optimistische Annahme, dass sich mit aktiven Bögen der Biss symetrisch schließt. Ganz daneben ist die Methode wenn sichtbar ist, dass nur in einem Kiefer sich Zähne verlängern sollten.

 

Mit der Sato-Technik braucht man keine Gummizüge um die Okklusionsebene einzustellen. Also den Biss zu schließen, das kann sehr genau gesteuert werden.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder es befindet sich im einen Kiefer ein starrer vierkantbogen und im Gegenkiefer ein dünner Bogen dann wird sich im Kiefer mit dem dünnen Bogen zumindest mehr bewegen. Dabei ist die Verlängerung wenigstens nicht ganz dem Zufall überlassen.

 

Hi Norbert,

 

bei mir sind die Bögen tatsächlich so gewählt, dass sich nur (oder zumindest viel deutlicher) im Unterkiefer was tut. Oben habe ich einen Vierkant 19x25 drin. Unten hingegen einen vorgeformten, der die Molaren anheben soll. Das, was sich mir dabei nicht erschließt, ist einfach, dass man davon ausgeht, dass das rechts stärker passiert als links. :)

Aber danke für den Hinweis! Ich geh - zahnmedizinisch oder -technisch nicht vorgebildet - eben immer logisch vor, um mir die Dinge zu erschließen, dabei erfasse ich aber selbstverständlich nicht alles. Der Zug ist ja auf der offenen Seite auch entsprechend immer ein wenig höher (weil eine größere Strecke zwischen OK und UK auch eine höhere Spannung auf den Gummis bedeutet), aber ich bin halt generell ein ungeduldiger und kritischer Mensch und denke "Mensch, nach 8 Wochen dürften aber nun die Ergebnisse deutlicher sein!". ;)

 

Wie gesagt, ein Update, dass dann hoffentlich auch Oleander bei ihrer Frage weiterhilft, am Dienstag.

 

LG

Tande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tande,

 

ich hatte nach der Bimax noch links einen auf den letzten beiden Backenzähnen einen offenen Biss und nachdem die Zähne da nicht auf den KFO hören wollten, der meinte, das setzt sich noch, sind mir gute 7 Monate nach Spangenentnahme noch Köpfchen zum Gummieinhängen auf 4 Zähne geklebt worden. Es hat aber gute 6 bis 8 Wochen, wenn nicht noch länger gedauert, bis ich überhaupt das Gefühl hatte, da könnte sich irgendetwas bewegen. Ich habe aber die Gummis aber auch nie 24 Stunden getragen (auf Anweisung des KFOs, der relativ besorgt um meine Wurzeln war). Und zu schnell ist ja häufig bei der KFO gar nicht so gut, auch wenn wir selber lieber schneller etwas sehen würden.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit der Sato-Technik braucht man keine Gummizüge um die Okklusionsebene einzustellen. Also den Biss zu schließen, das kann sehr genau gesteuert werden.

 

Ich bitte schon nicht mehr darum, dass Sie sich informieren bevor Sie etwas schreiben, aber das ist nicht nur einfach falsch, sondern schmerzt-beim-Lesen falsch.

 

Ob Gummis gebraucht werden, hängt davon ab, wo was geschlossen werden soll, und woran die entsprechende Mechanik verankert werden kann. Gerade die Sato-Technik setzt bei vielen Aufgaben auf den exzessiven Gebrauch von Elastics.

 

Zu Oleanders Frage: Die für das Schließen des Bisses notwendige Zeit unterscheidet sich, wie die Beiträge hier auch erkennen lassen, von einem Patienten zum anderen. Bei einer leichten vertikalen Diskrepanz kann das nach vier Wochen erledigt sein. Auch Schokolädchen hat Recht: zu schnell sollte man - gerade bei vertikalen Bewegungen - nicht vorgehen. Vielleicht gibt es ja bei Dir die Möglichkeit, zumindest anhand von Fotos zu beurteilen, inwiefern sich etwas tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Gerade die Sato-Technik setzt bei vielen Aufgaben auf den exzessiven Gebrauch von Elastics.

 

Es kommt darauf an wofür die "Elastics" verwendet werden.

 

Sato-Technik wird angewand um eine OP zu vermeiden also keine Klasse I vorhanden ist. Wenn man die Bissrelation und die Okklusionsebene verändern (kippen) will sind Elastics notwendig. Sie sind der Motor dieser Umbauprozesse. Das ändert nichts daran, dass damit die Okklusionsebene gezielt gesteuert wird.

 

In Fällen wie bei Tande wo durch eine OP eine Klasse I hergestellt wurde kann mit Sato-Bögen der Biss ohne Elastics geschlossen werden.

 

Viele Kieferorthopäden wenden Sato an und ich glaube nicht, dass das alles Deppen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Viele Kieferorthopäden wenden Sato an und ich glaube nicht, dass das alles Deppen sind.

 

Vermutlich nicht. Aber die glauben auch nicht, dass die Sato-Technik ohne Elastics auskommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So hier mal Fakten:

 

ich habe im OK und UK einen 16er Stahlbogen und innerhalb von 4 Tagen kann ich auf den Vergleichsfotos, die ich gemacht habe, sehen das auf alle Fälle was passiert.

 

Sind Stahlbögen an sich aktive Bögen, also wirken kontraproduktiv auf die herunter- bzw hochgezogenen Zähne?

 

Die Gummis die ich einhänge sind mit der Zahl 7 und einer Pferdekutsche charakterisiert. Da sie doppelt gelegt werden ist der Zug ganz ordentlich aber jetzt ohne Schmerzen.

 

Oberen Fotos vom Mittwoch und untere Fotos von heute Abend:

post-14332-0-27805500-1416766246_thumb.j

 

 

Wie gesagt aber leider nicht so haltbar momentan, weil ohne Gummis wieder was zurück geht.

 

Baut sich der Knochen von oben neu auf, so dass die Zähne dann "unten" bleiben?

 

Man ist das Thema spannend ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene, 

 

das ist ja spannend! Weißt du noch, wie lang du dann insgesamt die Gummis eingehängt hast, sodass es auch stabil geblieben ist? Ich glaub, das würde auch Oleander interessieren!

Auf 24 Stunden Tragezeit komme ich auch nicht. Jedes Mal zum Essen raus und hin und wieder leider für Vorträge o.ä. Aber ich geb mir Mühe, sie möglichst dauerhaft zu tragen. Und man sieht auch Ergebnisse, nur die Stabilität derer ist leider noch nicht da. Wie gesagt, ich bin Madame Impatience (und weiß das auch). :) 

 

@Oleander: Nach vier Tagen ist das ja krass! Sehr cool! Das ist bei mir eher das Ergebnis nach 4 Wochen gewesen. Die sturen Dinger...

 

LG
Tande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Tande

 

Dafür wackeln aber auch einige Zähne für meinen Geschmack etwas zu viel. Wenn die wackeliger werden sollten dann gehe ich nochmal zum Kfo und lass mich beraten...Wurzelschaden will ich nicht unbedingt durch sowas provozieren.

 

Und 24h bekommt glaube ich keiner hin außer er ernährt sich nur flüssig ;)

 

Ich habe sie insgesamt mind. 20h drin - der Rest geht für Essen und Zähneputzen weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, du spannst das aber auch "doppelt" über den oberen Zahn. Da kommt bestimmt sehr viel Kraft an. Zu deiner Beruhigung: Du hast ja nur eine minimale Strecke zum Schließen, schau mal, ich trage die Dinger seit nun 9 Monaten, und bald ist der Biss zu! Das dauert einfach. Und dann sagte mir die KFO, auch mit der losen Spange und von selbst "setzt" sich da noch was.

 

Ich weiß ja nicht, ob du auch eine lose Spange bekommst, weil du ja keine OP hattest, aber erst mal Geduld, Geduld, auch wenns schwer fällt ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich war ja heute beim KFO und er ist total zufrieden. Ich soll die Gummis nur noch nachts tragen, damit sich das Ergebnis stabilisiert. Ende Januar hab ich dann den nächsten Termin, bis zu dem sich der Biss dann ganz gesetzt haben soll. Wenn das klappt, wären das dann 4 Monate Gummizüge für mich gewesen. Ist also genauso individuell wir alles andere, was? ;)

Oje, ich hoffe, deine Zähne festigen sich wieder ordentlich, Oleander! Damit hatte ich in der Tat nie Probleme. Des einen Freud, des anderen Leid, hm?

Ganz liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir hat sich das über Monate gezogen mit den Gummies um mehrere mm zu schließen. Da muss man einfach Geduld haben und die Dinger einfach in jeder möglichen Minute tragen. Eine Zeit lang sollte ich sie auch nach einem halben Tag austauschen, da die Gummies ja durchaus über den Tag an Zugkraft verlieren.Zu schnelle Bewegung ist auch nicht so prickelnd, weil man dann schnell mal Probleme mit den Zahnhälsen kriegt. Zumindest ist das meine Beobachtung gewesen. Gut Ding braucht Weile ;-)

Es dauert eben so lange wie es dauert, nicht die Geduld verlieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe ja erst angefangen die Dinger zu spannen und das es dauern kann - so ist es eben - war eben nur interessant zu erfahren, wie lange die Stabilisation braucht, dass es so bleibt, wenn der Bisschluss erreicht wurde.

 

Der Weg ist das Ziel ;)

 

Lieben Dank für eure Antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Tag,

 

Ist zwar bereits etwas her seit deiner letzten Antwort - jedoch wollte ich gerne einmal nachfragen wie lange du die Elastics nun eingehängt hast? 

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden