Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
ninnacht

Neuvorstellung und hallo aus Frankfurt

Hallo miteinander,

 

Diagnose: cranio-mandibuläre Dysfunktion, zunehmend rezidivierende Cephalgien, HWS-Symptomatik, Vertigo und Tinnitus bei Vorliegen einer ausgeprägten Dysgnathie mit Rotation der Okklusionsebene um transversale Achse im Sinne eines brachycephalen Gesichtstyps mit bimaxilärer Retrognathie, sagittale Kinnhyperplasie uvm...

 

Bin nach diesem Befund, von einem der im Umkreis sehr bekannten Kieferchirurgen, den ich hier mal nur in Auszügen wiedergebe ;-) fast vom Behandlungsstuhl gefallen. Jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht so wirklich weiter, ist das alles ein neuer Trend um wahnsinnig viel Geld zu machen, hat das alles doch eine medizinische notwendige Tendenz und ist einfach "Otto Normal" noch nicht bewusst - vor allem in seinen Auswirkungen bis hin zum HWS... reduzierte Nasenatmung, skelettal bedingte Okklusionsstörung uvm kommt bei mir noch hinzu. Trotzdem habe ich Sorge, da ich ja schon so lange mit all dem lebe? Und hässlich fühle ich mich jetzt auch, jetzt kommt es mir so bestätigt vor - "ausgeprägte Dysgnathie"... bislang habe ich es mit einer guten Portion Selbstbewusstsein und Tiefgründigkeit ausgehalten, jetzt komme ich mir deformiert und somit nicht mehr in diese schöne neue Welt passend vor... bin so unsicher, macht eine solche OP gesund und glücklich oder was ist das alles? Bin arg verwirrt, merke natürlich die Symptome, aber ist das wirklich der Kiefer? I don´t know...

Liebe Grüße aus F*

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Sanfte Methoden sind auch sehr wirksam ein guter MF-Therapeut (Logopäde) kann Wunder bewirken. Wenn deine Symptome verschwunden oder reduziert sind kann man mit solchen Informationen (Chirurg) zwangloser umgehen. Und wenn du dich immer noch neu erfinden willst bist du gut vorbereitet und fehlgeleitete tonische Muster spielen dir keinen Streich bei invasiven Abenteuern.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ninnacht,

 

du sprichst genau die selbe Sprache wie ich. Als ich meine Diagnose gehört habe, hat es plötzlich mein Selbsrtbewusstsein zerstört. Hab mich vorher immer als sehr attraktiv befunden. Ich dachte, ich müsste diese Operation machen. Hab aber dann immer mehr hinterher fragt und in medizinschen papers etc. nachgelesen und fest gestellt, dass das alles kein richtiges Fundament besitzt. Habs glücklicherweise nun alles abgebrochen und lebe glücklich weiter . Vergiss einfach diese Sache und leb dein Leben weiter.

 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Prinzip geht´s mir genauso, wäre ich nicht zum KFO gelatscht, um mich mal beraten zu lassen, mit welcher Methode ich gerade Zähne kriege, hätte ich bis heute nicht gewußt , dass ich eine mandibuläre retrognathie habe, und eigentlich nur eine Spange mit anschließender OP hilft. Und ich würde ohne Probleme so weiterleben, wie bisher, würde mich hin und wieder über mein Profil ärgern, aber andere Leute sind auch nicht perfekt und fertig wärs. Jetzt muß ich mir über eine OP den Kopf zerbrechen...

Eigentlich wollte ich "nur" gerade Zähne, jetzt bin ich bei einer "Gesichts" OP gelandet!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte damals auch nur gerade Zähne und habe letzten Endes zur Zahnspange noch 2 OP's über mich ergehen lassen!

Ist schon ein komisches Gefühl wenn man am Anfang vor der Erstberatung denkt "na gut, Augen zu und durch bezüglich Zahnspange" und dann nach dem Gespräch auf einmal ganz andere "sorgen" hat!

Ich hab's durchgezogen und bin mehr als froh darüber! Muss halt jeder für sich selbst wissen, aber ich wollte mich nicht mit 40 oder 50 Jahren ärgern diesen Schritt nicht gemacht zu haben! Natürlich gibt es Leute die bekommen die "Diagnose" wollen es nicht machen und das Thema ist erledigt! Mir wäre das alles wahrscheinlich Jahre im Kopf rumgegeistert und letzten Endes Hät ich es sicher bereut, den Schritt nicht gemacht zu haben!

Dazu muss man aber auch sagen, das ich während der kompletten Behandlung trotz OP's nichts negatives erlebt habe! Dann ist es nochmal leichter froh zu sein, es "getan" zu haben!

Find für dich den richtigen Weg mit dem du gut leben kannst & hol dir evtl noch ne Zweitmeinung ein! Hier gibt es einige die hätten normal auch ne OP gebraucht! Sie haben aber einen KFO gefunden, der es auch ohne versucht bestmöglich hinzubekommen! Vielleicht wäre das ne Alternative für dich!

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Melli,

 

vielen Dank für Deine aufmunternden Worte.

 

Ich habe tatsächlich noch einige KFO´s abgeklappert  (mit Brackets im Mund) und mir noch einige Meinungen eingeholt. Und höchstwahrscheinlich werde ich meine KFO wechseln, da mir bei meiner behandelnden einfach das Gespräch fehlt. Ich war jetzt bei einer anderen kFO, die mich super beraten und einfach super mit mir gesprochen hat. Und egal wie ich es jetzt durchziehe - mit oder ohne OP - was ich leider immer noch nicht 100% beantworten kann, brauche ich einfach eine KFO, die mich in dieser Entscheidung unterstützt und nicht wie meine jetzige KFO, die mir eigentlich nur anbietet, mir die Brackets wieder zu entfernen. Es muß doch auch noch andere Lösungen geben !?!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0